Skip to main content

Full text of "Gemeinschaft und Gesellschaft: Abhandlung des Communismus und des ..."

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



fii 



HARVARD 
COLLEGE 
LIBRARY 



Preservation facsimile 

printed on alkaline/buffeied paper 

and bound by 

Acme Bookbinding 

Charlestown» Massachusetts 

2005 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



GEMEINSCHAIT 



UND 



GESELLSCHAFT. 



ABHANDLUNG 

DBS 

COMMimSMÜS UND DES SOCIALISMUS 

ALS 

EMPIRISCHER GULTURFORMBN. 

TON 

FERDINAND TÖNNIES. 



LEIPZIG, 

FUES'S TEBLAe (B. BEISLAND). 
188". 



Digitized by 



Google 



Sog SHi.n.SS 




Digitized by 



Google 



MEINEM FREUNDE 

FRIEDRICH PAULSEN 



ZUGSKIGNXT 



ALS DBNKKAL FRÜHERER eESPRÄGIE. 



jiMa ^k tfnXocoipiag t^giaim^ iärt n§Brit BiPo^ 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



INHALT. 



Erstes Bnetu 
All|caieiB6 Bestbomng des CfegeHsaties. 

Tbema: Organische imd imKihmriachf» Bildimgen — allgemeiiie Siilt 
Befloition — Beditfertigaiig der Kamengelrang • . • 1 — B 
Brtter Abtohnitt Theorie der Oemeintchaft • • 14 

Keimfoimen der QemeiiiBohaft 

Einheit und Vollendimg derselben. 

Beoiproeitit des Genusses ond der Arbeit 

üebeigewioht nnd Gompensation. 

Wfirde — des Alters — der Stirke — der Weisheit 

ZirfUchkeit nnd Ehrfbroht 

Gemeinschaft des Blutes — des Ortes — des Geistes« 

VerwandtBchaft — Kaofabarschaft — Freundschaft. 

Wfirde des Vaters » des Ffirsten — des Meisters« 

Bidhterliohe — heno^che — priesterliohe Functionen« 

Wfirde und Dienst als Ausdrftcke der Gemeinschaft 

ftberhaupt Grenien der Ungleichheit 
S 0. Verstindniss als gemeinschaftlicher Wille — Katfir- 

liöhes Becht als IhbegrüT Ton Pflichten und Gerecht- 
samen >— Sprache — Muttersprache. Bintraoht oder 

FamiUengeist 
i 10. Gliederung und Neubildung der natfiriichen Rinheiten. 

Volk — Stamm » Clan. Land -* Gau — Dort 

Stadt — Gilde -r- Gemeinde. 
§ 11. Gegenseitiger Besita und Genuss — BesitB und Genuas 

gemeinsamer Gfiter. Acker und Haus. 
S 12. Allgemeine Tendern der Gemeinschaft. Schema der 

Entwicklung. Haupt und Glieder. Letete Einheit 

das Hans. 



§ 


1. 


s 


X 


§ 


s. 


8 


4. 


S 


». 


§ 


«. 


S 


7. 


8 


8. 



Digitized by 



Google 



TI — 

§ 18. Das hftoBliohe Leben — Biei Sohiehten — Eneoht- 

sehaft im häoslidien Leben. 
§ 14. TTmuhaltnng — Herdfeoer und Talel — Fremdheit 

des Tansohes. 
§ 15. Das isolirte Hans — Das Banernbans — Das stld- 
iiscbe Hans — - Erginaong von Stadt nnd Land — 
Form des Anstansohes. 

S 16. Analogie des Hauses — Das Dorf — Das Herrenbans 
innerhalb des Dorfes, nnd in der ICark — VerbUtnisse 
des Eigenthnms. 

§ 17. Dor%emeinde nnd Allmend. Die Gemeinde als Hans- 
haltnng — sieb selbst genflgend — Best&tigongen 
Maihs*s nnd QlBBKB's — Die ökonomisch -eomma- 
nistische Verfusnng. 

§ 18. Die Stadt als gemeinsebaftUoher Organismus — Hand- 
werk als Kunst — Kunst nnd Beligion — Entwidk- 
lung der Beligion — Function der Beligion und der 
Kunst in der Stadf — Die Stadt und der Handel — 
Sitee SCHMOLLSirB. 
Zweiter Abschnitt. Theorie der Gesellschaft . . 45—95 

§ 19. Definition. Negative Gmndlag;e. Tausch. Gemein- 
sames Gut \ — gemeinsamer Wille. Gleichheit des 
Wferthes — das oltjectlve UrtheiL 

§ 20. Der Werih als objective Qualität, der Gesellschaft 
gehörig; nur in Quantit&ten der fftr sie nothwendigen 
Arbeit ausdrückbar ^ QuantitiUen der gleichen durchj- 
Bcfanittlichen ArbeitSfeeit Empirische Bedeutung. 

S 21. Waaie als Werkh und Werth als Waare. Begriff des 
Geldes — Gebrauch des Tausches — Papiergeld; 
* Gesellscbaft.und Wissenschaft. 

§ 22. Contraot — Hingebung des blossen Willens — Ein- 
willigung — Schuld und Forderung — gemeinsames 
*und getheiltes Eigenthum. 

§ 28. Credit — als Geldsurrogat — Privatgeld — Verkauf 
Ton Geld gegen Credit — die Obligation als absolute 
*Waare ^ die Paradoxie der Gesellschaft. 

§ 24. "ThJLtigkeit anstatt Gegenstandes im Tausche — im 
Versprechen — Recht sie au erswingen' — Ver- 
bindung — als besonderes Suliject der Bechts-Ordnnng 
— Katftrlicher Inhalt der Bechts-Ordnung — in Besng 
anf mSJliche Veränderungen — Katurrecht als Gesefci 
der Convention — unterschied der Convention vom 
Herkonmien. 

§ 25. Die bflrgeiliebe Gesellschaft — Jedermann ein Kauf 
mann — Dasein der Gesellschaft — der latente 
Krieg — allgemeine Coneorrena — Conventioneifie 
Geselligkeit — Gesellschaft im moralischen Sinne. ^ 



Digitized by 



Google 



— vn — 

S 26. Prögreas der GeteUsoluift — VereiTiignTig der E«if- 
leate innerhalb eines Volkes — und über dasselbe 
liinans — der Welt-lCarkt — Abtheihingen der Kan^ 
mannsehaft — Kiqpital — Verk&iifer eigener Arbeit 
als Kanfleote — Untersohied — Aufhebung der Vei^ 
kanfe-Destre b ong durah gleiche nnd entgegengesetate. 

S 27. Unterschied Ton Konst mid Handel — BteUnng des 
Xanfinanns ausserhalb des Ghuneinschafts ■ Lebens -^ 
des Olftohigers — Moti^ — Cieditwesen als HfU^ 
' geschift des Handels — Möglichkeit einer organischen 
AnfGusnng des kanfinlnnisohen Standes. 

§ 38. Widersprach — die Absieht des Plns-Maohens — - 
Grenaenlosigkeit — Inadlqnatheit der gemeinschaft- 
lichen AnfEftssnng — Kanflente oder Kapitalisten als 
Herren der Gesellschaft — Sklayerei — SkUven als 
Snbjecte der QeseÜschaft. 

§ 29. Arbeitskraft — Yeriassernng gegen Geld -^ Einkauf 
nnd Wiederrerkaof der Arbeitskraft 

S 30. Wacher nnd Landlordism im Vergleich mit Handel 

— Möglichkeit der Ausbentong yon Arbeitskraft — 
der Kanftnann nnd der Handwerker — Vorschnss yon 
Btoflen, Werksengen n. s. w. 

§ 31. Das Prindp des Handels ans dem Inneren der Werk- 
st&tte entvrickelt — wie yon anssen hinantretend ^ 
Fortschritt der Methode — Yereinigong in grossen 
Etablissements t- Fortschritt der Technik ^ Ma- 
schinerie — die 3 Phasen der Industrie — Parallele 
in der Landwirthschaft — welche su einem Industrie- 
Bweige wird. 

§ 32. Die Metamorphose des Kaufmanns — und des Meisters 

— Leitung — ausscheidbar — der Unternehmer — 
Spielart — Bisico — provisorischer Zustand — die 
kapitalistische Production im Gegensata zum Handel. 

§ 33. Ansicht dieses Gegensataes. Fertige Waaxen — her- 

Tonubringende Waaien — Arbeiten und> Afbeiten- 

lassen — Yermehrung nach Willkür. 
§ 34. Profit des Handels und Profit der Fabrikation — 

Differens des Werthes der Arbeitskräfte und des 

Werthes der Arbeit 
I 35. Werth und Preis der Arbeitskraft Einkauf yon 

Waaren durch Gebrauchenwollende als Yonrag für 

Yerkftufer. 
I 36. Einkauf durch Yerkaufenwollende als ihr NachtheiL 

Wahrscheinlicher Preis der Arbeitskraft und seine 

Grenae. Fragwürdigkeit ihres Werthes. 
S 37. Yerwirklichung der gesellschaftlich nothwendigen Ar- 

Wtsseit — Preiskampf awischen Monopolisten — 



Digitized by 



Google 



— vm — 

BegTifOiche Bedeotoog des Gefletn« — sorflekiBliiliar 
auf idMitiMlie Sitee. 

§ 96» Bienstiflisknigeii anf dem WMienmmrkte — derAiMte- 
markt — Yeriifilliiiig der Arbeit macht das kapita- 
Ustisdhe Solgect snm seheiiibarai Urheber, wihreod 
Arbeit die wirkliehe Ursache der Werke bleibt, also 
Quelle der Werthe. 

S 39. Der Krainmarkt — gegensitaliche Bewegimg — übrig- 
-bleibeiide DiensÜeistaiig Ton WaarenTerklnfem — 
kapitalistische HerYorbringimg Yon Dienstleistiingen. 

S 40. Eiq[»italisteiiklasBe mid Arbeiterklasse — die Oon- 
stitaeaten der Gesellsohaft — Bediogtfieit der ge- 
sammten Constroetipii des Begrifli der Gesellschaft. 

Zweites BüeL 
: Wesenwffle und Willkflr. 

Erster Abschnitt. Die Formen des menschlichen 

Willens 97— 14J 

Bestinmrang der Begriffe. 

Wesenwille inTolvirt das Denken, Willkftr ist ein 

Gebilde des Denkens. 

Yerhültniss des Wesenwillens znr Th&tigkeit — Ter- 

hfiltDiss der WÜlkOr sor Thitigkeit 

Wesenwille nnd oiganisches Leben — Entwicklung 

beider. 

y^getatiTCs nnd animalisches Leben — T^getatiTer 

nnd animalischer WiHe — mentaler Wille. 

Erste Form des Wesenwillens: Gefallen — Eridftmng 

ans Entwicklung und Wachsthum — die Sinnesorgane. 

Andere Form: Gewohnheit — £r£üimng und Uebung 

— Unterschied Ton Entwicklung und Uebung — 
Gewohnheit als das SubstansieUe thierisch- mensch- 
lichen (Geistes — Gewohnheit und Verstand. 

§ 8. Die dritte Form: Gedlehiniss — allgemeine Bedeu- 
tung desselben — Ansicht neuerer PsTchologen — 
Ihiemung Ton Zusammenhingen — die Bede — 
Phantasie — Gedichtniss und Yemunft — Anmerkung 
Aber SPINOZA. 

§ 9. Fernere Bestimmungen A) Ableitung der bewussten 
menschlichen Thitigkeiten aus dem GefBhl — Be- 
dingtheit und Arten der Th&tigkeit des Gehirnes. 
B) Anlagen und UmstSnde — Anlagen und Uebung — 
und Lemung. C) Die menschliche Natur — die andere 
Natur — die dritte Natur — Bejahung und Yemeinung 

— Inhalt der indiyiduellen Natur — Ausdrflcke des- 





1. 

2. 




8. 




4, 




5. 




6. 




7. 



Digitized by 



Google 



— IX — 

Mlben. D) Dm Wesen des Menscheti als Leidensehaft 

— als Mntfa -^ als Genie — Wesenwflle als Naturell 
— > seine QesammtfMmen — > Leidenschaft als Ctesinmmff 

— Muth als Gemflth — Genie als Gewissen. 
S) Qoalitilten des "VilOIlens — der gate Wille ~ 
Tagenden: Eneigie, TapIMeit, ileiss ~ Yenchie- 
denheit der Gftte im moralisohen Sinne — Gflte des 
Mensehen — als AnMohtigkeit» Güte, Trene — m0g- 
liehe moralische Bedentong der moralisch iodifierentsn 
Tagenden. 

§ 10. Betrachtang der iraikfir — Einheit doroh Zweck — 
Herrschaft des Denkens — seine Freiheit — and 
GMUMlitiU. 

§ 11. Gestaltangen der WiUkOr ~ a) Riohtang aof Wahl 

— Bedacht» b) Biohtang auf bestimmte einielne Hand- 
langen — Beschlass — c) Bichtong aof das Denken 
selben Begrift 

§ 13. Gesammtformen der WülkAr — Apparat — all- 
gemeiner Aosdrack als Bestrebong — besonderer als 
Berechnong — höchster oder geistigster Aosdrack als 
Bewasstheit 

§ 18. Der oberste Zweck als ein Fremdes — Streben nach 
Glflck. 

§ 14 Verschiedenheit des Strebens nach Glftck — gemeines 
and höheres Glflck — Streben nach den Mitteln — 
nach Macht Aber Macht — nach Geld «- Arten der 
wirklichen Bestrebangeb, a) Sigennati, aa) Eitelkeit 

— Begriff der Genassacht — MotiTe der Gesislligkeit 

— b) Geldgier, bb) Gewinnsacht — Begriff der Hab- 
sacht — c) Ehigeis, oo) Wissbegierde — Begriff der 
Herrschsacht 

§ 15. Leere Wünsche in Gedanken — Folgen daraus — kein 
guter Wille — Aneikennong der Klogheit — Schlaa- 
heit — Aa%ekllrtheit -- Conseqnens der Willkflr. 

§ 16. Andere Beartheilang Tom Wesenwillen ans — fidsche 
Beartheüong des Egoismus — Gleichgfiltigkeit des 
Egoisten — Bosheit gegenüber eigenem Gemüth and 
CtowlBsen. 

S 17. Kopf and Hen — (Mühl and Verstand — Natar 
des Denkens — GedAchtniss and Neigangen. 

S 18. Association Ton Ideen — die eigenen Angelegen- 
heiten — Pfliohlgemhl — das Werk — Denken and 
WoUen — Losreissang des Denkens — Zweck and 
Ifittol — das beste MitteL 



Digitized by 



Google 



Zweiter Absehnitt. Brlftnternng des Gegensatses 143 — 166 
g 19. YeigieLohimg der Gestaltai des Wesenwillens mit 

natdrliohen Organen ~ der Gestalten der Willkür 

mit kttnstliolien Gerftthen. 
§ 20. Materie des Wesenwillens als Freilieit mud reale 

MOg^ohkeit >- Stoff der Willkfir als Freiheit nnd 

ideeUe MOgliohkeit 
§ 21. NShere Ansicht der Freiheit in Willkfir — Yerbranoh 

Ton Mitteln ankftnftiger Lnst — Handlung als Kaof 

— "^^lle als Negation — Gegensats Ton Lnst- nnd 
Sehmen-Elementen. 

§ 22. Nlhere Ansicht der Freiheit im Wesenwillen — Ent- 
wicklung des Mfissens nnd Geschehens ans dem 
KSnnen — YerhUtniss des Weikes nur Arbeit -» 
Assirnüirnng — psychologisch -reale Oigane durch 
Liebeskraft — echtes Eigen. 

S 23. Yerhfiltniss des org^anischen Ganaen au seinen Theflen 

— Lust und Sohmen — Gonsensus — Gegensats su 
WmkÜT. 

§ 24. ynilkfirformen und der isolirte Mensch — sein dialek- 
tisches Gegenstück — ebenso Yerhalten Yon Menschen 
SU einander, gleich dem YerhUtnisse der Formen des 
Wesenwillens. 

§ 25. Abweichung der Er£üirung Ton diesen Schematen — 
Tendenaen in Temperament, CSiarakter, Denkungsart 

— Kampf Ton Wesenwille und Willkür — Natür- 
liches und Gemachtes im Temperament u. s. w. 

g 26. Afiidction unserer Gefühle durch Wesenwille und 
TnUkür — Gegens&tee des Flüssigen und Trockenen 

— des Weichen und Harten — des Warmen und 
Kalten — die oiganisirte Materie und der todte Stoff 

— das Ooncrete und Ursprüngliche — das Abstraote 
und Gemachte in den Individuen. 

g 27. Das Leben als Beruf — und das Leben als Gesohlft 

— Methode — Theorie — das richtige Zielen ^ — 
richtige Urtheilen — richtige Handeln. 

§ 28. Wichtigkeit des Wissens — das Kunststück des Wol- 
lens — Bedingtheit des Denkens selber — das wissen»^ 
schaftliche Denken und das Rechnen — die Logik. 

g 29. Denken als mechanische Arbeit — als organische 
und künstlerische lUtigkeit — Lehren und Lernen. 

g 30. Kunst in Bildung Yon Gerilfaen — Wirkung Ton 
Weikseugen und Methoden — Zurückbildung der 
Arbeit 

g 31. Wesenwille als künstlerischer Geist — ProduetiTitit 
der Phantasie — hingegen Bildung von Willkür ans 



Digitized by 



Google 



XI — 

Mto 
Wmkftr — Begriff» *- ihre MittheUimg — LeiBtong 
des Lehren und Bathgebers — anders in Beng auf 

Kunst 

• 

S 82. .Formen des WesenwIDens als MotiTe — Normen — 
Fonnen der l^Ukfir als Motive mid Normen — Frei- 
heit des THllens durch Wesenwillen imd durch WillkOr. 

Dritter Abschnitt Empirische Bedentnng . • . .167—194 

§ 88. Psychologischer G^gensati der Geschlechter — wache 
Aufimerksamkelt des Jägers nnd B&nbers — FemsKsht 
nnd Urtheil des FOhrers -— das wissenschaftliche 
Yerfiüiren in allen praktischen Betrieben und Künsten. 

§ 84. Productire inteUectaelle Kraft des Weibes — passive 
Apperoeption — Unmittelbarkeit -r Geschmack — 
Genie im Volke — frauenhafte Naturen — kOnstle- 
rische und kfinstliche Menschen — Antinomien im 
Temperament» Charakter, Denkungsart 

§ 85. Jugend und Alter — Unschuld der Kinder — Fort- 
schritt durch Gewissen sur reinen Vemünftigkeit — 
•Zunahme und Abnahme Ton^IicidenBchaft — .Beioh- 
tfaum als Yerfllgung über Erfthmng — ^ Concentration 
auf einftche Ziele. 

§ 86. Dritter Oegensats besonders im mentalen Gebiete — 
das Volk und die Gebildeten — Gewissen im Volke 

— Yemichtung durch Denken — Bewusstheit 

S 87. Gewissen als Scham — Beslehung auf Gemeinsohaft -^ 
Ehre — Idee der Moralit&t — das geseUschaftliche 
Leben und der Schein. 
§ 88. Markt und Salon — Scham als^Thorheit — Gewissen 
und Religion — das Thema der Welthistorie — Be- 
dingtheit dieser Antithesen. 
I § 89. Wesenwille und Gemeinschaft — Willkür und GeseU- 
schaft — die Frauen und das gemeinschaftliche Leben 

— Hauswesen — Ackerbau — Kunst 

§ 40. M&mliche Arbeit und Handel — Handel und Lüge 
" Lüge als Grundlage der Gesellschaft — das Weib 
und die Fabrikarbelt — das Weib und die Wissen- 
schaft. 

§ 41. Entsprechende Gegens&tae — Kindheit und Gemein- 
schaft — Killderarbeit — Unterricht in Wissenschaften 
-r- das gereifte Lebensalter und die Gesellschaft. 

§ 43. Volk und Gemeinschaft — Bildung und Handel — 
AxifhOren des Volkes — Proletariat und Bewusstheit 

— Ende der Gesellschaft. 



Digitized by 



Google 



— XM — 

Drittes BneL 
Prooemien des Natnrreehts. 

Erster Absehnitt Definitionen und Thesen . . • 195— 2S4 
S 1. Dm Selbst als oiganisehe Einheit — Oiganismns als 
Congregation Ton Elementarorganismen — der Zweck 

— Lebensflüilgkeit — Games und Theile — Mensch- 
heit als concrete Allgemeinheit — Gliedenmg — 
l^jpen — der natdiUdhe Gongress. 

S %• Die Person als mechanische Einheit — Fietion — 
Yerhiltniss von Vielheit und Einheit wie Ton Dingen 
and ihrem Begriffs — Darstellimg der Person divoh 
Einen oder T^ele — der Einielne als Beschlusses 
fihig -~ Die Menge als Beschlnsses f&hig — Yersamm- 
Inng — Gleichheit der natOrlichen Personen« 

§ 3. Versammlung sich selber reprisentirend — künstiiche 
Person — Änerkennmig — theoretische Parsonification 

— Vertretong — Gonstitation kfinstlicher Personen — 
Dasein sosammengelegter Mittel — der Begriff der 
Person im fingirten Willkfirsobject 

§ 4. Gemeinschaft als Selbst — Gesellsehaft als Person — 
Recht nnd Bechtssjsteme — Familienrecht mud Obli- 
gationenredht — mittleres Gebiet im Eigenthnmsrecht 

S 5. Sph&re des Wesenwülens — SphAre der WillkOr — 
Definition des Eigenthoms — organisches nnd mecha- 
nisches — Besiti nnd Vermögen — Inneres nnd 
Aensseres — > Einheit nnd Vielheit. 

S 0« Besiehnng anf Leib nnd Leben — anf mOgUche 
Handlung eines anderen Menschen — Besiti an 
Thieren — an Land — an selbstgeschaüanen Sachen 

— Verinnerong — VeriUisserang — Waare — Geld 
-^ Obligation. 

§ 7. Grappen nnd Gegens&tee — Statos nnd Gontract — 

die Stelle Sir H. Minrs's. 
S 8. Herrschaft nnd Eigenthnm — in Gemeinschaft — in 

Gesellschaft -^ Eigenthnm an fremden Arbeitskräften 

— an Menschen als Waaren — das Amt des Herr- 
schers — swiesohlAchtiger Charakter. 

§ 9. Begriff nnd Beseichnnng des Lohnes — Verdienst 
nnd Folge — leitUch doppelte und gleichseitige Acte 

— diitribntiTe und communitatiYe Gerechtigkeit 

S 10. Uebergang Ton Dienst- in reines Gontract-VerhUtniss — 
allgemeine menschliche Fihigkeiten — das Allgemeine 
der Idee und das Allgemeine des Begrub — Arbeit 
.wird sur abstracten und einftchen Arbeit — ihr Preis 

— Lohnarbeiter und Brodherr. 



Digitized by 



Google 



— xm — 

StN« 
§ IL Dem Lohne g«g«iiflber die Abgabe — Gewohnheit 
mid Pflioht — Bitte und Ganst — Dank — Ab- 
sohaflbng top Abgaben — des Lohnes — Widerstand 
der lOohtigen ~ Almosen und Trinkgeld — Geschenk 
und Gesinnung ~ Erhaltung des Scheines — Geld- 
geschenk — Steuer als gesellschafUieher Begri£ 
§ 13. Parallele Ton Leben und Becht — Materie und Form 

— Yerbundenheit der Leiber — Aostansch Ton Sachen 

— einselner und allgemeiner Gontraet -- juristische 
Personen. 

§ 18. Verbindung und Bflndniss — Zunahme des Gontraeti 

— Anpassung des Status — Typen gemeinschafilicher 
Yeibindnngen und Bfindnisse — die Ehe — Yer- 
hlltnisse, welche su Contraeten werden kOnnen — 
Contraete des Handelsverkehrs — Yertranen — ersetat 
durch Bechming — der Arbeits-Contraot — als Hebel 
möglicher neuer Construction des Zusammenlebens. 

§ 14. GesellschafUiche Yerbindungen — Zwecke — Mittel 
im YermSgen — bestimmter Zweck und bestimmte 
Ifitiel — Associationen des Kapitals — Gegensata 
der Sinielnen und der Verbindung als selbstftndiger 
Person — die Actien^^^esellschaft ^ Arbeit als Actio. 

Zweiter Abschnitt Das Natürliche im Rechte . . 285—346 

§ 16. Das Problem der antiken Philosophie des Beohtes — 

Lösung — das Nat&rliche in swiefiusher Bedeutung. 
S 16. Process der antiken Cultur — das gemeine Becht — 

Allgemeinheit und Ursprfinglichkeit — Fiction und 

Abstraetion ans der Erfthrung. 
§ 17. Schluss anf allgemeine Handelns-Freiheit — dagegen 

Unterscheidung Ton gemeinep und natürlichem Bechte 

— Fortschritt Tom Allgemeinen cum Besonderen — 
Folgerungen. 

I 18. Die Allgemeinheit der Ehe als Beispiel — iwiefocher 
Sinn — Ordnung des Gewissens — heiliges Becht — 
dagegen Ausdehnung des bürgerlichen Rechts lum 
Weltrecht — luflllige und nothwendige Ordnung — 
der abstraete Mensch. 

§ 19. Gesellschaftliche Ordnung — Verkehrs- oder Handels- 
recht — Ausbildung solches Bechtes und Ver^l des 
• Lebens im rOmischen Reich. 

§ 20. Die christliche Cultur und die Auftiahme des römischen 
Weltrechtes — VerfaUtniss der Wirkungen — Au^ 
lüsung aller Gemeinschaften — Familie und Ehe — 
Kätnrrecht der neueren Zeit — im öffentlichen Rechte 
und der Gesetsgebung. 



Digitized by 



Google 



— JXV — 

BnM 
)ritt6r Abschnitt Formen des Terbnndenen Wil- 
lens — Gemeinwesen and Staat 247 — 373 

§ 21. Ge£ülen und Verstlndniss — Gesinnung und Bintrmobt 
— Gewohnheit und Branch ^ Gemfith und Sitie —- 
Sinn und Inhalt Ton Briachen. 

§ 22. Sitte — Heimaih — Zusammenhang mit bewohnter, 
bebauter, besessener Erde — Gedichtniss der Yor- 
£üiren — Ehebund und Sitte. 

S 23. Sitte als Gewohnheitsrecht — Bereich der Sitte — 
Sitte und Eintracht — gemeinsame Riöhtang. 

S 24. Getrennte Bichtung — Eintracht als natürliches, Sitte 
als posltiTes Recht — Gemeinwesen und seine Arten. 

§ 26. YerhXltniss von Gemeinwesen und Gemeinschaft — 
Gemeinwesen als Heer — Heeresversammlung und 
H&upter — Arstliche oder königliche Wfirde. 

§ 26. Heer und Eigenthum — Kriegeikaste — Adel — 
Adel und Gemeine. 

§ 27. Tendern der Theile eines Gemeinwesens — ErAllung 
der Idee als Stadt — die Polis — Mijestftt des Gemein- 
wesens — doppelte Bedeutung der Yolksgemeinde. 

§ 28. Genossenschaft und Yerein — Zusammenhang Ton 
Gemeinwesen — Kirche und Universalreich — Yerein 
und Zwangshüttel -^ die Sataung. 

§ 29. De r Staat und sein Zweck — das Beoht Aber Gesell- 
schaft und Staat — der Staat als Interpret und Ur- 
heber Ton Becht — legislatiTe Gewalt ^ PoliÜk — 
der Staat als die GeselljKshaft selbst ^ kein Beeht gegen 
sein Becht — Yerwaltcmg — Sodalismus — Welt- 
staat — Untergang des Staates. 

§ 30. LetBte Gestaltung des gemeinsamen Willens — Glaube 
und Beligion — Doetrin und öffentliche Meinung — 
Zusammenhang Yon Beligion mit Familienleben und 
Sitte — mit Gemeinwesen — der Eid — Ehe und 
Eid als Hauptstücke der Moral. 

S 81. OefEiantliche Meinung und Y^ssenschaft — UrAeOe 
über Handlungen und Meinungen — politische Mei- 
ikungen — Partei und GouTemement — das Zeitungs- 
wesen — Macht der Presse — Tendenz lur Weli- 
republik — allgemeine limitirende Bemerkung. 

Anliaiigsweise. 
Ergebnifls und Ansbliek* 276—294 

§ 1. Entgegengesetste Bestimmung Ton Ordnung, Becht, 

Moral. 
§ 2. Die Substans des socialen Willens und die Freiheit 

der Willkür — Yolksthum und Staatsthum. 



Digitized by 



Google 



— XV — 

§ 8. Ordnung mid Temperament — Beoht mid Qiarakter 

— Moral und Denkongsart — die Verwandlungen. 
I 4. QeaeUaoliaft nnd Qrosstadt — Land — Welt — 

Handeliwtadt — Hanpiatadt — Weltstadt 
§ 5. Familienleben — Erhaltung nnd Untergang — Unter- 
gang der Bitte — G^genwirkong Ton Geeellachaft nnd 

Staat 
§ 6. Einflnaa anf die Menge — Verhlltniss in Staat nnd 

Geeellflchaft — ZeratOmng der Gnltar nnd (HTÜi- 

aation. 
I 7. Beaehlnas — die Zeitalter — ZaBammen&aamig von 

Willena- nnd Lebensformen. 
§ 8. Analogie dea indiTidnellen Lebenaprooeaaes — das 

▼egetatlTe nnd das animalische Leben — Yerhlltnisa 

dea mentalen Lebens dasn. 
§ 9. Commnnismns — Indiyidnalismas — Sooialismns — 

antike nnd moderne Cnltormasse — die An^g^abe. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Vorrede. 

Der Qegensate der historischen gegen die rationor 
Ustische Auffassung ist im Laufe dieses Jahrhunderts in alle 
Gebiete der Social- oder Outtur-Wissenschaflen eingedrungen. 
Derselbe trifft an seiner Würget eusammen mit dem Angriff 
des Empirismus und der kritischen Philosophie auf das sto' 
bilirte Systim des BaOonalismuSj wie es in Deutschland durch 
die Wo l fische Schule seine feste Darstellung gefunden hatte. 
Ein VerhdÜniss tu diesen Methoden m gewinnen^ ist daher 
auch für den gegenwärtigen Versuch einer neuen Ana- 
lyse der Grundprobleme des socialen Lebens von 
nicht geringer Bedeutung. 

Es ist paradox 0u sagen^ dass der Empirismus, un- 
geachtet des SiegeSy welehen diese Ansicht in so entscheidender 
Weise davongetragen htxt, tugleich die formelle Vollendung 
des BaOonaiismus sei. Und doch ist dies gerade bei der 
Kantischen Erkenninisslehrej welche, mit dem Ansprüche 
auftretend, die Gegensätee 0Ü vereinigen, ihrem Inhalte nach 
ebensosehr modifieirter Empirismus als modificirter Batio- 
naiismus istj am deutUchsien. Deutlich schon im reinen Em- 
pirismus HuMJB's; denn auch er u$%tersueht nichts ob es aU- 
gemeine und noihwendige ErJeenniniss inBeeug auf ThcUsaehen 
und Causalität in WvrkUchheU gebe, sondern er deducirt 
ihre Unmöglichkeit aus Begriffen, wie später Kant ihre Wirk- 
UcJikeit und folglich ihre Möglichkeit deduciren tu können 
glaubt. Beide verfahr en auf rationalistische Weise, mit 

Tttmief, GeneiBfohftft und 0«MllMh«lt II 



Digitized by 



Google 



— znn — 

mtg^engeseUften Ergebnissen. Den Empirismus in Beäug auf 
Wahrnehmung hatte Humjb noch vorausgesetgtj in dem Sinne, 
ah ob ErhemUniss die Wirkung von objeeliven QudliUtten und 
Zuständen der Dinge auf eine carte blanche der meHsehUchen 
Seele sei; nach Kant ist sie, wenn auch den Dingen ihr 
Dasein und Mitwirhmg gelassen wirdy wesenßich Rroduet 
von Thäligkeiten des SUlyects, wie das Denken selber. Die 
Ueberemstimmung in Bemng auf Wahrheit — so mögen wir 
in seinem Sume erklären — wird bedingt durch die gleiche 
Beschaffenheit der ErkemUnissgeräfhe^ welche, wo es Über An- 
schauungsformen und Verstandeskategorieen hinausgeht, nichts 
als Oomplexe von Ideen srnd^ insbesondere die Associationen 
von Wahrnehmungen und VorsteUungen mit Namen und Ur^ 
{heilen, so lange als es um Auffassung von Thatsachen sich 
handelt. Hingegen^ wenn die Ursachen gegebener Effecte 
aufgesucht werdeny so müssen schon bestimmte Begriffe über 
Beschaff efüieit der Agenüen (Wesen^ Dinge oder Kräfte) und 
Über ihre Art eu wirken vorausgesetet werden , um aus den 
Möglichkeiten die Nofhwendigkeiten oder Oeunssheiten aussu- 
lesen. Diese aber sind nach dem durchgefiüirten (Eume'schen) 
Empirismus nidit anders erreichbar^ als durch ein erworbenes 
Wissen von regelmässigen eeiUichen Folgen , so dass in der 
Thai ciUe Zusammenhänge von gleicher Art zuerst lose^ end- 
lich durch häufige Wiederholung als Gewohnheiten sich he- 
festigen und als nothwendige, d. i. als causale^ gedeutet werd(n. 
Die Causälität wird hierdurch aus den Dingen herausge- 
nommen und in den Menschen versetet, nicht anders als es 
durch Kjnt geschieht^ wenn er sie als Kategorie des Verstan- 
des behauptet Kant aber verwirft die Erklärung, welche 
Httmb unternommen hatte, aus der blossen indkndueUen Er- 
fahrung. Die Kantische Fassung, in welcher sie aller Er- 
fahrung vorausgeht seigt in Wahrheit den Weg m einer 
tieferen Erklärung. Denn das psychologische Gesetg^ dessen 
Entdeckung bei Hume vorliegt^ bedarf allerdings der Ergän- 
Mung und folglich sogar seiner eigenen Begründung durch die 
Idee des aus seinem Keime werdenden^ mithin mit bestimmten 
Anlagen als Kräften und Tendenzen ausgestatteten Geistes. 
Das svon den ^consicuUons des bites* das menschliche Denken 
sich unterscheidet, kann (in physiologischer Bestimmung) allein 



Digitized by 



Google 



— XIX — 

(ms der Essetuf der menscMiehen, Orosshmirinde verstanden 
werden, vermöge deren eine besHnimte'"THMigkeit der Coordi' 
nadan gefasster Eindrücke nofhwendig ist und nUt ihrem 
WachsOmm sich amsbüdet, und ein bestinmtes VerhättnisSf in 
ivelches der empfundene innere OesammtMustand gu diesen 
besonderen Empfindungen sich sebst. Denn jener ist das ab- 
solute A priori y und er hann nur gedacht werden als die 
EtistenB der gesammten Natur durch atigemeine und diuMe 
Bemehungen auf sich invohirendy von welchen damn einige 
durch Entwickelung und Äetionen des Gehirnes und der Sumes- 
Organe^ d, h. des verstehenden (davorstehenden) Geistes, atlr 
mäJiJich' klarer und deutUclier werden. Jede folgende Erfah- 
rung , gleich jeder anderen Thätigkeit^ geschieht durch das 
gange Wesen mit seinen bis dahin ausgebildeten Organen 
dafür; aber hieraus ergibt sich ein regressus in infinitum^ su 
den Anfängen des organischen Lebens hinauffahrend^ welcl^ 
auch, als psychische begriffen , die Incorporisirung einer ge- 
wissen Erfahrung genannt werden mHissen, da jede Thätigkeit 
oder Leidenheit (denn Leiden ist nur die andere Art des 
Tliuns)^ mithin das Leben selber^ Erfahrung ist, wie aUe Er^ 
faJwung Thätigkeit oder Leidenheit ist. Thätigkeit ist die 
Veränderung des Organismus; sie hinterlässt irgendwelche 
Spuren, sei es in gleicher^ in entgegengesetjrter oder in «n- 
differenter lUchtung eu der Tendenjt seines Wachsthums und 
anderen Entwicktung^ und dies istj was als Gedächtniss 
verstanden wird, insbesondere sofern es die bleibende Arbeit 
und Kraft (denn Kraß ist nur vorräthige Arbeit sinnlicher, 
d. i. schon in Gestalt von coordinuien Complexen, fertiger Em- 
pfindungen ist, welche doch selber erst durch Gedächtniss ge- 
leistet werden. Jede mögliche ^Veränderung eines Organes ist 
aber allerdings wesenfUdh bedingt durch den Zusammenhang 
und Zustand des bestehend^ Organes, inwiefern es dieselbe 
aneunehmen geneigt^ also wahrscheinlich (Itkelg) ist oder 
nicht. In diesem Sinne lehre ich (un »weiten Buche dieser 
Schrift) die Einheit und Verschiedenheit von Gefallen, Ge- 
wohnheit \md Gedächtniss als von .elementaren Modifieationen 
des Willens und geistiger Kraft, in Beeug auf alle men- 
tale Tfoduclion , und diese Ausßhrung soll auch auf das 
Problem des Ursprunges und der Geschichte menschliclier Er- 

II* 



Digitized by 



Google 



— XX — 

henntniss sich erstrecken^ Dies ist miihin mar eine Aus^ 
legung f theils im Spinogistisehen %md Schopen- 
hauerisehen Sim^e^ ihetb mit denMittdn der diesePhilo- 
sopheme erläuternden, wie auch durch dieselben verdetdUchten 
biologischen Descendens^TheoriCj eine Amtiegmg des GMianr 
Tcens^ mit welchem Kant die Hume'sehe DarstelUmg wirk- 
Ueh überwunden hat Weil aber dieselbe richtig ist, so ergibt 
sich nicht allein die Thaisache^ sondern a/uch die Ursache, 
warum wir ein Seiendes nicht anders denn als wirkend^ ein 
Geschehendes nicht anders denn als bewirkt denken können; 
dies sind ehemalige, ja ewige IkmcHonen^ wdche in die 
Structur unseres Verstandes hineingewachsen sind, und das 
Nicktranders-köwnen ist eine Nofhwendigkeit, aufweiche darum 
unsere Oewissheit sich beeiektj weil thiUig sein und ge- 
mäss semer Natur ihäiig sein, einerlei ist, nach formal idenr 
tisehem Satae. 

Wenn aber wir Mensehen eine natürliche Denkgemein- 
schaft bilden, insofern als die CausaUtäi uns innewohnt 
wie die Sinnesorgane und wir folglieh auch noihwendiger 
Weise irgendwelche Namen bilden, um Wirkendes und Be- 
wirktes Bu bezeichnen, so kann dieDifferens in Be0ug auf die- 
selben Vorgänge nur aus dem Denken sich ergeben^ welche 
SUbjecte die wirkenden, also die eigentlich wirJdichen (ta 
ovvwg owä) Dinge seien, und hierüber gehen aüerdmgs Völker^ 
Gruppen, Individuen auseinander, wenn auch den Meisten ge- 
meinsam bleibt, dass sie die Agentien der Natur nach Art 
von Menschen und Thieren in mythologischen und poetischen 
Büdem vorstellen, was in den Sprachformen fortwährend sich 
ausprägt, obschon die Unterscheidung der todien (als der nur 
bewegbaren) und der lebendigen (als der sich selbst bewegen- 
den) Massen eine frühe Erwerbung des Denkens gewesen ist. 
Ueberwiegend bleibt doch die Anschauung aller Natur als 
einer lebendigen^ alles Wirkens als eines freiwilligen, an wel- 
chem die Götter und Dämonen neben den sichtbaren SubjecUn 
iheUnehmen. Wenn aber so euletet die Weil und alle ihre 
Schicksale in Haupt und Hand eines einigen Qokes gelegt 
werden, welcher sie aus nichts hervorgebra^M habe und nach 
seinem Wohlgefallen erhalte, ihr Ordnungen und Geseüe ge- 
geben habe, nach welchen ihr gesammter Verlauf als regeU 



Digitized by 



Google 



— XXI 

massiger und nothwenäiger ersd^eini; so verschwinden dagegen 
alle untergeordneten WiRen und JEVeiheiten in der Natur, so- 
gar der freie Wüle des Menschen, und nur als unerJdärUche 
Neigungen und Kräfte werden noch diejenigen Tendenßen ver- 
standen, welche nicht aus empfangener anderer Bewegung her- 
geleitet werden können; und auch das ^^Uberum arbUrium ui- 
diferentiae€ mag alsdann, nid^t sowohl ah Thatsache der 
Erfahrung wie als nothwendige Annahme, um den AUmäd,- 
tigen und Allwissenden von der Urheberschaft der Verletmmg 
seiner eigenen Ordnungen gu entlasten, wiederhergestellt wer- 
den, selber in QestaU einer solchen unerldärlichen Kraft und 
gd^eimmssvoUen QudliUU. Biese ganse Betrachtung, wie auch 
die Ehufigheit des götüichen WiUens gehört aber schon einem 
Denken an , welches seinen Rrincipien nach dem religiösen 
Glauben und volksthümÜchen Anschauungen entgegengesetrt 
istj wie sehr es auch noch die Spuren seiner Herkunft aus 
diesen Quellen tragen mag. Diese Prindpien entwickeln sidi, 
bis sie auf sich selber stehen und gänglich von ihrem Ur- 
sprünge unabhängig m sem scheinen, mit ihres gleichen sich 
begegnend, welche auf den naUtrlichen Gebieten dieses Den- 
kens, von seinen Anfängen her, frei geschaltet haben. Es ist 
wissenschaftliches Denken* Dieses hat dort, wo es »ur 
erst und am leichtesten in seiner Reinheit erscheint, nicht mit 
den Ursachen der Erscheinungen und am wenigsten mit 
menschlichem und götüichem Willen tm ftun, sondern es geht 
aus den Küinsten des Vergleichens und Messens von Grössen 
und Mengen, als ihre allgemeine BGlfs-Kunst, die des Rech- 
nens hervor, d. i. des Trennens und Zusammensetgens, des 
Theilens in gleiche Stücke, der Vervielfältigung gegebener Stocke, 
welche Operationen darum so leicht im blossen Gedanken voU- 
$ogen werden, weil dieser ein geordnetes System von Namen 
dafür bereit hat und keine Verschiedenheit der wahrgenom- 
menen öbjecte die gedachte Setzung gleicher Einheiten als be^ 
liebig combinirbarer stört. Daher nimmt, sofern doch die 
Beherrschung solches Systemes eines Haltes an irgendwelchen 
Objecten bedarf, der Rechnende dam nach Möglichkeit gleiche, 
leicht übersehbare, leicht hantirbare, und wenn sie nicht 
0ur VerfUgmg stehen, so wird er sie machen und mit solchen 
Eigenschaften ausstatten. Denn wenn auch unMähUge Körper 



Digitized by 



Google 



— xxn — 

ffi der Natur vorhanden smdj die einander nach ihren ioahrr 
genommenen QnaUtäien ähnlich gefunden werden und sind, 
in mehr oder minder hohem Graden so dass der vollkommene 
Qrad endUch als Gleichheit heneichnet wird, und wenn 
auch diejenige Oleichsetmmg eine natürliche ist, durch weiche 
sie auf einenNamen beaogen werden^ so wird doch dieselbe 
eine kiinsÜiche und gewaltsame in dem Maasse, als sie auf 
hewusste und wülhürliehe Weise Namen bildet, und die ge- 
gebenen Unterschiede nicht blos in dieser Besfiehung ausser 
Acht lässt, sondern sie mit Bedacht aus der Betrachtung aus- 
scheidet oder sogar wirMich vernichtet^ gu dem bestimmten 
Zweckcj eine brauchbare, möglichst vollkommene Gleichheit her- 
sfusteUen. Alles wissenschaftliche Denken, wie das Beehnen, 
will aber Gleichheit eum Behuf e irgendwelcher Messungen, 
da Messung entweder Gleichheit oder das Allgemeine^ wovon 
Gleichheit ein besonderer Fall ist, nämlich ein exactes Ver- 
hältniss ergeben muss, welchem wiederum Gleichheit als 
Maasstab dient. So nämlich sind wissenschaftliche Gleichungen 
die Maasstäbe, auf welche die wirklichen Verhältnisse »wi- 
schen den unrklichen Objecien bezogen werden. Sie dient n 
der Ersparung von Gedankenarbeit. Was m unBähUgm 
Fällen immer von Neuem ausgerechnet werden müssie, wird 
an einem ideellen Falle ein für alletnal ausgerechnet und be- 
darf dann der blossen Anwendung; in Begug auf den ideellen 
FaU sind aUe wirklichen Fälle entweder gleich oder stehen 
in einem bestimmbaren Verhältnisse mu ihm und folglich gu 
einander. So sind allgemeine oder wissenschafüiche Begriffe, 
Sätßc, Systeme Werkeeugen vergleichbar, durch welche für be- 
sondere gegebene Fälle ein Wissen oder wenigstens Vermuthen 
erreitht wird; das Verfahren des Gebrauches ist dieEinsetmmg 
der besonderen Namen und oder Bedingungen des gegebenen 
für diejenigen des fictiven und allgemeinen FaUes: das Ver- 
fahren des Syllogismus. Dieses ist in aller angewaikUen 
Wissenschaft mit höchst mannigfacher Ausbildung enÜMUen 
(als ßas Denken nach dem Satge vom Grunde), wie aUer 
reinen Wissenschaft die Bemehung auf ein System von Namen 
(eine Terminologie), welches auf die einfadkste Weise durch 
das Zahlensystem dargestellt wird (als das Denken nach dem 
SatBe der Identität). Denn aUe reine Wissenschaft begieht 



Digitized by 



Google 



9id^ aussehliessUch auf solche Gedankmämge^ detgleiehm 
Aas aOgemeine Objeel ist oder die Grösse^ wo es sieh um 
Beehmmg siMechfhin handeüy oder der ausdehmingslose ISrnkt^ 
die gerade Linie ^ die Ebene ohne Tiefe ^ die regelmässigen 
Kihrper^ wo um die Bestimmung von VerhäUnissen der räum- 
liehen Erscheinungen. Ebenso werden endlich imaginäre Er- 
eignisse der Zeit genommen als Tgpen wirklicher EreignissCf 
wie der Fall einies KOrpers im lufUeeren Baume^ dessen 0e- 
schwindigkeit als in witthOrlich gesetgter Zeiteikheil durch* 
messene Baumeikheiti als gleiche oder veränderliche^ nach ge- 
wissen Voraussetmmgen berechnet wird. Die Anwendung 
gestaltet sidi immer um so schwieriger ^ je mehr der blas 
denkbare allgemeine von den wahrnehmbaren besonderen Fötlen 
verschieden ist, daher je mannigfacher und unregelmässiger 
diese sein mögen. Aus der AnsidU getrennter Körper^ welche 
durch ihre Bewegung in einen momentanen räumlichen Zu^ 
sammehhang hommen, entspringt aber der Wissenschaft' 
liehe Begriff der Ursache als einer Quantität von ge- 
leisteter Arbeit (welche in der Bewegung enthalten ist)j die 
einer anderen — der Wirkung — gleich und damit vertausch- 
bar ist, nach dem Prindp der Gleidiheit von Aetion und 
BeaeHon:eine Vorstellung, welche erst ganß und gar sie selber 
istj nachdem aus dem Begriffe der Kraft, welcher sie su- 
nächst umfasstf alle Connotation der Bealität und Broduo^ 
Ovität entfernt worden ist. Und also entsteht jenes grosse 
System der reinen Meehamky als dessen Anwendungen sodann 
cße concreten Naturwissenschäften, mwärderst Physik und 
Chemie sich darstellen müssen. 

Indessen neben und m dieser wissenschaftlichen An- 
sieht der Causälität erhält und büdet sich aus (äs ihre letgte 
Steigerung undKrHikBugleich^ diejenige welche wir diephiloso^ 
phischcy aber auch entgegen der mechcmisehen die orgamschcy 
gegen die physikalisehe die psychologische heissen mOgen: 
nach welcher vielmehr nichts als produeUve Kraft vorhanden 
ist, die wirkliche und bleibende Einheit eines conservaiiven 
Systems allgemeiner Energie^ aus welcher alle ihre Besonder' 
heiten als ihre TheHe mtgleich und Wirkungen hergeleitet 
werden sollm. Dem LebensgesetBC des Universums dienen dUe 
Übrigen Naiurgesetee, wie dem Lebensgesetäe jedes M>endigen 



Digitized by 



Google 



— XZIY — 

Theües (eines iUHviduume oder emer Gattung) die auf Mer 
chamk MurückfüJirbaren GesetäCj in wichen es sich verwirk' 
lieht. Je mehr Wissenschaft einerseits unioerseU wird^ a$^ 
dererseOs ihre Methoden ausdehnt auf die Organismen^ desto 
mehr muss sie in diesem Sinne philosophisch werden. Da- 
gegen hann auch eine philosophische Naturansickt^ deren 
Hauptinhalt einfach und nothwendig isty mu manmigfaehen und 
relathh9uföIUgen Wahrheiten nur hinabfiUhren in dem Maasse^ 
als sie ^ JMncipien der Wissenschafl in sich aufgenommen 
hat Sie muss das Leben und seine Arten an Typen demon- 
striren, welche jedoch realen ÄUgemeinheilen (Ideen) wenigstens 
nachgMldet werden^ weil alles Leben die Entwicklung des 
Allgemeinen 0um Besonderen ist 

AUe Wissenschafl und mithin äOe Philosophie als 
Wissenschafl ist rationalistisch. Ihre Qegenstände sind 
Gedankendinge, sind (Jonslructionen. Aber aMe PhHo- 
Sophie, miihin Wissenschafl als Philosophie j ist empiris- 
tisch: in dem Verstände nach welchem alles Sein ais Wir- 
ken, Dasein als Bewegung und die MögUdJceit^ Wahrschein- 
Uekkeity Nothwendigkeit der Veränderungen ods eigentliche 
WirJMckkeit aufgefasst werden musSy das Nicht-Seiende (v6 
^ifl ov) ais das wahrhafl Seiende^ also durch und, durch auf 
dialektische Weise. Die empiristisehe und die dialektische 
Methode fordern und ergangen einander. Beide haben es mit 
lauter Tendenjsen eu thun^ sich begegnenden^ bekän^fenden^ 
verbindenden^ welche doch Mulefst nur als psychotogische Bea- 
Ktäten begriffen werden können oder vielmdur bekannt sind. 
Denn da wir den menschUdien Willen als unsem eignen 
wissen und die Geschicke des menschlichen Lebens als ein 
Games aus solchen Willen^ wenn auch in fortwährender und 
strenger Bedingtheit durch die übrige Natur^ so finden sie erst 
in der menschliehen generellen und individuellen Psycho- 
logie ihre Bewährung. Die Thatsaehen der generellen Psy- 
chologie sind die historische und actueUe Oulturj d. i. mensdh 
Hohes Zusammenleben und seine Werke. 

Geschickte /%r sich oXIein ob eine Sammimg von That- 
saehen ist weder Wissenschaft' noch Philosophie. Aber sie 
ist beides eugleich^ sofern in ihr die Lebensgesetge der Menschr 
heit entdeckt werden mögen. Sie ist ein Ganges von Ereig- 



Digitized by 



Google 



nissen, dessen Anfang und Ende nur höeJut unbestimmten 
Vermuthungen offen liegt Die Zukunft ist uns beinahe niekt 
dunkler als die Vergangenheit. Was urir als Gegenwart 
empfinden, nHissen unr 0uerst beobachten und m verstehen 
uns bemühen. Aber ein grosser Theü der ernsten und ach- 
iungswerihen Arbeiten, welche in dieses Gebiet, welches so offen- 
bar und so geheimnissvoll ist wie die Natur selber^ sich hinein-- 
begeben haben, wird in seinem Werthe oft beeimirächUgt durch 
die Schwierigkeiten eines unbefangenen und genauen theoro' 
tischen Verhaltens in solcher Beßfiehung. Das Subject steht 
den Gegenständen seiner Betrachtung aUm nahe. Es gehurt 
viele Anstrengung und Uebung, vielleicht sogar eine natikrUehe 
KäUe des Verstandes dasu, um solche Phänomene mit derselben 
sachli^^ien GleichgiOiigkeit ins Auge 9u fassen, mit welcher 
der Naturforscher die Processe des Lebens einer Pfla$we oder 
eines Thieres verfolgt. Und selbst das gelehrte und kritische 
IM^lieum wiU in der Begel nicht erfahren, wie nach der An- 
sicht eines Schriftstellers die Dinge sind, geworden sind und 
.-werden, sondern lieber wie sie naeh seiner Ansicht sein 
sollen; denn man ist ja gewohnt, m sehen, dass nach dieser 
jene sich richtet, was bis sm einer gewissen Grense unver- 
meidUeh sein mag, aber man gewahrt nicht, dass die ge- 
fUssenÜiehe Vermeidung dieser Gefahr den wissenschafUiehcn 
Habitus bildet. Man erwartet und fordert beinahe den Stand- 
punkt und die heftige Bhetorik einer Partei, anstatt der ge- 
lassenen Logik und Ruhe des unparteiischen Zuschauers. So 
wird denn in der heutigen und besonders in der deutschen 
SociaUWissenschaft ein Kampf von Sichtungen auf die 
Fundamente der Theorie be$ogen, welche man als entgegengesetete 
Tendensen in den Verhandlungen ^&r Pra^ und Geset»- 
gebung sich Wohlgefallen lässtf wo denn die Vertreter streiten- 
der Interessen und Clanen mit grösserer oder geringerer 
bona fides als Vertreter entgegengeseteter Ueberseugungen 
und Doctrinen , gleichsam als technologischer IVincipien der 
Politik sich bekennen mögen. Auch haben diese Differengen 
hier und da einen tieferen Grund m der Sphäre moralischer 
Empfindungen und Neigungen des Subjedes, welche so wenig 
als andere Leidenschaften den objediven Anblick der Dinge 
stören dürfen. Uebrigens aber erscheint mir die Wichtigkeit, 



Digitized by 



Google 



XXVi — 



ioeiche (um das bedeutendste Befspiel sm geben) dem As/dor 
goniMms der Lehren des individualistiseken und des 
soeialistisehen Tiipus ßr die ErkemUmss und Theorie 
der wirJMcken Tkatsaehen des gegenwärtigen Rroduetiens- und 
Hondelswesens beigelegt noird^ (OmUek als ob die Medieiner 
den Widerspruch aüoiopathiseher und homöopaOiiseher JEkU- 
methode m die Physiologie Übertragen woVten. Es gut vieU 
mehr, von dem Qualme aUer solcher Ueberliefenmgen sich eu 
befreien; es gut, sich vöWg ausserhalb der Dinge hmeustellen 
und wie mit Teleskop und Mikroskop Körper und Bewegungen 
0U beobachten, welche imnerkatb der Cultur so weit von eith 
ander verschieden sind, auf der einen Seite nur gane im Mir 
gemeinen und Grossen, auf der anderen gane imKleii^en und 
Besonderen erforschbar, wie in Natura rerum die Bah9%en der 
Himmeiskärper und hingegen Theäe und Lebensprocesse des 
elementaren Organismus. Für die universale Betrachtimg ist 
die Geschichte selber nidUs als ein Stilck der Schicksale 
eines PUmeten und bildet einen Äbsch$iitt in der durch eu- 
nehmende Abk&hlung möglich gewordenen Entwicklung des 
organischen Lebens. Für die engste Betrachtung ist sie die 
Umgebung und Bedingung meines täglichen LAens, ÄUes, was 
als der Menschen Thun und Treiben vor meinen Äugen und 
Ohren sidi voJMeht. Diese Betrachtungen versucht cÜe empi- 
rische und dialektische Philosophie m einen eineigen Bremh 
punkt 0U bringen. Die Nothwendigkeiten des LAens^ die 
Leidenschaften und ThMgkeiten der menschlichen Natur, sind 
in ihrem Grundbestände dort und hier dieselben. Auf ihre 
Allgemeinheit besriehen sich auch, aber eunächst ohne alle 
eeiüiche und örfhche Bestimmung^ die rationalen Disdr 
pUnen^ welche von der naÜkrUchen Voraussetzung durchaus ge- 
trennter und je fifr sich auf vemün^e Weise strebender 
(wiHkürUcher) Indwiduen aus theHs die ideellen VerhäUnisse 
und Verbindungen ihrer Willen, iheHs die Yerönäerungen ge- 
gebener Vermögens-Zustände durch solche Berührungen im 
Verkehr, eu bestimmen unternommen haben. Jene, den for* 
malen Consequeneen solcher Beeiehungen zugewandt, ist die 
reine Bechtswissenschaft (das Naturred^, welche mit der Geo* 
Metrie, diese, ihrer materiellen Beschaffenheit sich widmend. 



Digitized by 



Google 



zxrvn — 



die poVUsehe Oek<m<m%e^ noelche mit der dbstraäm Mechamk 
vergUchm werden hmm. Ihre Anwetuhmgen gehen auf die 
Bedingungen der socialen WwhlichheU em und erweisen sich 
um so fruchtbarer ßr Verständniss und Behandlung derselben^ 
je mdir enU und vermckelt die Geschäfte und Verhältnisse 
der Menschen durch OUUur geworden sind. Dennoch hat fast 
aUe bisherige ^organischem und ^historische* Ansichtsich beiden 
verneinend entgegengestetU. Die gegenwärtige Theorie versucht sie 
in sich aufeundunen und von sich abhangig 9u erhalten. Aber 
in dieser wie in jeder anderen Hinsicht hat sie nur m SkiBeen 
sich ansmdeuien vermocht. Die CJon^Ucationen des Qegenr 
Standes sind Überwältigend. Gegebene schemaüsche Gedanken- 
bildungen müssen nicht so sehr darauf angesehen werden, 
wie sehr sie richtig^ ob wie sehr sie brauchbar sind. Dies 
wird aber nur MukOnftige Ausführung bewähren kännen, womu 
ich mir Kraft und Ermuthigmg wünsche. Für missverständ- 
liehe Auslegungen, sich klug dünkende Nut0anwendungen halte 
ich mich nicht veranttrorfUch. Leute, die an begriffliches 
Denken nicht gewöhnt sind, sollen sieh des üriheües in solchen 
Dingen enthalten. Aber diese Enthaltsamkeit darf fast noch 
weniger als irgendwelche andere im gegenwärtigen Zeitalter 
erwartet werden. 

Ich könnte leicht ein besonderes (JapHel schreiben über 
die Einflüsse^ denen ich die Förderung meiner Gedanken 
schuldig im. In der eigeniUehen Soeicdwissenschaft sind die- 
selben mannigfach. Einige der bedeutendsten Namen treten 
in gelegentlichen Oitaten auf. Erwähnen wili ich aber auch, 
dass die grossen sociologischen Werke A. Counfs un& HsSr- 
BSST SPSifOJBJffs mich oft auf meinen Wegen begleitet haben, von 
welchen jenes mehr in den praehistorischen Grundlagen, dieses 
in der historischen Ansicht seme Schwäche hat, welche aber 
beide auf ru einseitige Weise die EntwickHung der Menschheit 
als durdi ihren inteüectueUen Fortschritt unmittelbar bedingt 
darsteUen {wenn auch Comtjs in seinem spätren Werke die 
tiefere Betrachtung gewonnen hat). Erwäimen will ich ferner^ 
dass ich die energischen Bemühungen der Herren A. SoKdBFFLß 
und A. Wagner und ihre bedeutenden Bücher mit Eifer ver- 
folgt hohe und femer verfolge, welche jedoch beide, soviel ich 



Digitized by 



Google 



— XXVIli — 



sehe, mit den Hefen politisekm Emsiekien des Bodbsbtus sonst 
Meremstimmend, weniger ab dieser den (durchatten theoretischen 
undges€t0geberischen guten Willen nur modificirbarenj patholo- 
gisaken Oang der modernen Gesellschaft su erkennen scheinen. 
Uebrigens aber verhehle ich nicht j dass meine Betrachtung die 
tiefsten Emdriicke^ anregende, belehrende^ bestätigende^ aus den 
unter sich gar sehr verschiedenen Werten dreier ausgeßeich- 
neter Autoren empfangen hat, nömUch: 1) 8jm HsNMTMAiNJffs 
(Andent Law^ VtUage Conmumitieß in fhe East and Westy The 
EarJy History of InstäuHons , Early Law and Oustom), des 
philosophischen Bechtshistorikers von weitestem Horisonte, an 
dessen lichtvollen Äperfus nur su bedauern ist, daas er den 
ungemeinen Aufschlüssen, welche von Backofen (das Mutter- 
redd) bis auf Momgan (Andent Soctetg) und femer, m die 
Urgeschichte der Familie, des Gemeinwesens und aller in- 
sHtutionen eingedrungen sind^ einen ungerechten Widerstand 
entgegensetrt ; denn die optimistische Beurtheüung der modernen 
Zustände halte ich ihm Bugute; 2) 0. Qierkjps (das deutsche 
Genossenschaftsrecht, 3 Bände, da0u € Johannes Althusius* und 
mehrere Aufsätze in Zeitschriften), dessen Gelehrsamkeit mir 
immer neue Bewunderung, dessen Urtheil immer neue Achtung 
einflösstj so wenig ich die für mich wichtigste (ökonomisUsche) 
AnsicM m seinen Schriften antreffe; 3) des eben m diesem 
Benuge merkwürdigsten und tiefsten SociaV-Phüosophen Karl 
Marx (Zur EriUk der politischen Oekonomie , das Kapital)^ 
dessen Namen ich um so lieber hervorhebe, da ihm die angeb- 
liche utopistische Phantasie^ in deren definitive üeberwindung 
er seinen Stoh gesetst hat, auch von Tüchtigen nicht versiehen 
wird (dass (aber der Denker an den praktischen Arbeiter- 
bewegungen einen AfUheß genommen h(xt, geht doch seine Kri- 
tiker nidits an; wenn sie dies für unmoreUisch halten, wer 
kümmert sich um ihre Immordtitäten?). Der Gedanke, wel- 
chen ich fiir mich auf diese Weise ausdrücke: dass die naükr- 
liehe und (für uns) vergangene^ immer aber gu Grunde liegende 
(JonstHution der OuUur communisiisch ist, die actueUe und 
werdende sociaiistischj ist, wie ich glaube^ jenen echten Histo- 
rikern, wo sie sich selber am schärfsten verstehen, nicht 
fremd, wenn auch nur der Entdecker der kapitalistischen 



Digitized by 



Google 



ISroducUansweise Um au809tprägm^ deiMieh gu machen ver- 
mockt Juxt. Ich sehe dorm einen Zusammenhang von ThaU 
Sachen^ der so nat&irUch ist, wie Leben und Sterben. Mag 
ich des Lebens, mich freuen^ das Sterben beiklagen: Freude 
und TraurigJseit vergehen iiber der Anschauung göUUcher Schick- 
sale. Garn und gar allein stehe ich mit Terminologie und De- 
finitionen. Man versteht aber leicht: e$ gibt keinen Indivi- 
dualismus in Geschichte und Outtur^ ausser wie er ausfUesst 
aus Qemeinsehafl und dadurch bedingt bleibt, oder wie er 
Gesellschaft hervorbringt und trägt Solches entgegengesetete 
Verhättniss des eineeinen Menschen eur Menschheit ist das 
reine Problem. 

Da ich dieses Gedankens als meines eigenen gewiss 
bin, 80 brauche ich für die Hauptsache an diesem höchst un- 
vollkommenen Werke keine Kritik eu furchten. Meiner persön- 
lichen Empfindung werden persöväiche Mittheihmgen bekannter 
oder unbekannter Leser angelegener sein, welche etwa in 
irgendwelchem sympathischen Sinne sich berHJurt oder geßrdert 
finden. Hieraus kann sich Vieles ergeben:^ für mich wenig- 
stens Lohn und neue Anregung. Denn es bleibt dabei, so 
sehr man um Wahrheit si6h Mühe geben mag: »Alles , was 
Meinungen iti>er die Dinge sind^ gehört dem Individuum an, 
und wir wissen nur eu sehr^ dass die Uebereeugung nicht 
von der Einsieht, sondern von dem Willen abhängt^ dass nie- 
mand etwas ^begreift, als wc^ ihm gemäss ist und was er 
deswegen eugeben mag. Im Wissen wie im Handeln ent- 
scheidet das Vorurtheil AUes, und das Vorurtheü, wie sein 
Herne wohl beeeichnetj ist ein Urfheil iw der Untersuchung. 
Es ist eineBejahung oder Verneinung dJeesen^ was unserer 
Natur entspricht oder ihr widerspricht; es ist ein freudiger 
Trieib unseres lebendigen Wesens nach dem Wahren, wie nach 
dem Falscher^ nach AUem^ was wir mü um im Einklänge 
fMen.^ (GosTHB Farbenlehre, polem. TheU WW. 88, S. 16.) 

In Betreff des Zweiten Buches muss ich anmerken, dass 
dasselbe m systematischem Gange seine richtigere Steile vor 
dem Ersten haben würde. Mit Willen habe ich diese Ord^ 
nung vorgeeogen. Beide ergangen und erklären einander 
weehselewUse. Sodann habe ich, einem Versprechen gemäss^ 



Digitized by 



Google 



hkunufufilgeHj dass ein enter Eifitiouirf dieser Schrift (wovon 
jedoch kaum eine Spur 4brig geblieben ist) im Jähre 1881 
der philosophischen Faeidtät der Kieler Universität 0um Behufs 
meiner HäMitaHon vorgelegen hai. 

Husum in Schleswig-Holstein. 

F. T. 

Oe8thr%d>en m Ohermai$ hei Meran m Februar 1887, 



Digitized by 



Google 



ERSTES BUCH. 

ALLGEMEINE BESTDOfUNG DES 
GEGENSATZES. 



Deus ordmem saecUhmm tanquam 
pükhemimtm carmm em gjuiQmadam 
quasi tmiäheU$ honetUwä, 

AM^utHn. et9. D. XI. 18. 



T5mBi«i, a«MlBiAiA «bA OtMUfohaft. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



THEMA. 



§1. 

Die menschlichen Willen stehen in vielfachen Be- 
ziehungen zu einander; jede solche Beziehung ist eine 
gegebseitige Wirkung, welche insofern^ als von der einen 
Seite gethan oder gegeben, von der anderen erlitten oder 
emp&ngen wird. Diese Wirkungen sind aber entweder so 
beschaffen, dass sie zur Erhaltung, oder so, dass sie zur Zer- 
störung des anderen Willens und Leibes tendiren: bejahende 
oder verneinende. Auf die Verhältnisse gegenseitiger Be- 
jahung wird diese Theorie als auf die Objecte ihrer Unter- 
suchung gerichtet sein. Jedes solches Verhältniss stellt 
Einheit in der Mehrheit oder Mehrheit in der Einheit dar. 
Es besteht aus Förderungen, Erleichterungen, Leistungen, 
welche hinüber und herüber gehen, und als Ausdrücke der 
Willen und ihrer Kräfte betrachtet werden. Die durch 
dieses positive Verhältniss gebildete Gruppe heisst, als ein- 
heitlich nach innen und nach aussen wirkendes Wesen oder 
Ding aü^efust, eine Verbindung. Das Verhältniss selber, 
und ' also die Verbindung wird entweder als reales und 
organisches Leben begriffen — dies ist das Wesen der 
Gemeinschaft, oder als ideelle iond mechanische Bildung 
— dies ist der Begriff' der Gesellschaft Durch die An- 
wendung wird sich herausstellen, dass die gewählten Namen 
im STnonymischen G^brapche deutscher Sprache begründet 
sind. Aber die bisherige wissenschaftliche Terminologie 



Digitized by 



Google 



— 4 — 

pflegt sie ohne Unterscheidimg nach Belieben zu verwechsehi. 
So mögen doch im Voraus einige Anmerkungen den Gegen- 
satz als einen gegebenen darstdlen. Alles vertraute, heim- 
liche, ausschliessliche Zusanmienleben (so finden wir) wird 
als Leben in (Gemeinschaft verstanden. Gesellschaft ist die 
Oeffentlichkeit, ist die Welt In Gemeinschaft mit den 
Seinen befindet man sich, von der Geburt an, mit allem 
Wohl und Wehe daran gebunden. Man geht in die Gesell- 
schaft wie in die Fremde. Der Jüngling wird gewarnt vor 
schlechter Gesellschaft; aber schlechte Gemeinschaft ist dem* 
Sprachsinne zuwider. Von der häuslichen Gesellschaft mögen 
wohl die Juristen reden, weil sie nur den gesellschaftlichen 
B^riff einer Verbindung kennen; aber die häusliche Ge- 
meinschaft mit ihren unendlichen Wirkungen auf die 
menschliche Seele wird von Jedem empfunden, der ihrer 
theilhaftig geworden ist Ebenso wissen wohl die Getrauten, 
dass sie in die Ehe als vollkommene Gemeinschaft des 
Lebens (yLoinavia ncnmhg tov ßiov, eofmmmio Mius vitae) 
sich begeben; eine Gesellschaft des I^bens widerspricht 
sich selber. Man leistet sich GeseUschaft; Gemeinschaft 
kann Niemand dem Anderen leisten. In die religiöse 
Gemeinschaft wird man angenommen; Religions-Gesell- 
schaften existiren nur, gleich anderen Vereinigungen zu 
beliebigem Zwecke, ftür den Staat und die Theorie, welche 
ausserhalb ihrer stehen. Gemeinschaft der Sprache, der 
Sitte, des Glaubens; aber Gesellschaft des Erwerbes, der 
Reise, der Wissenschaften. So sind insonderheit die Handels- 
gesellschaften bedeutend; wenn auch unter den Subjecten 
eine Vertraulichkeit und Gemeinschaft vorhanden sein mag, 
so kann man doch von Handels -Gemeinschaft nicht reden. 
Vollends abscheulich würde es sein, die Zusammensetzung 
Actien-Gemeinschaft zu bilden! Während es doch Gemein- 
schaft des Besitzes gibt: an Acker, Wald, Weide. Die 
Güter -Gemeinschaft zwischen Ehegatten wird man nicht 
Güter-Gesellschaft nennen. So ergeben sich manche Diver- 
genzen. Im allgemeinsten Sinne wird man wohl von einer 
die gesanmite Menschheit umfassenden Gemeinschaft 
reden, wie es die Elirche sein will. Aber die menschliche 
(Gesellschaft wird als ein blosses Nebeneinander von einander 



Digitized by 



Google 



— 5 — 

unabhängiger Personen verstanden. Wenn man daher neuer, 
dings, in wissenschaftlichem Begriffe, von der Gesellschaft 
innerhalb eines Landes, im Gegensatze zäun Staate, handelt, 
so wird dieser Begriff aufgenommen werden, aber erst in 
dem tieferen Widerspruch gegentLber den Gemeinschaften 
des Volkes seine JBrläuterung finden. Gemeinschaft ist alt, 
Gesellschaft neu, als Sache und Namen. Dies hat ein Autor 
erkannt, der sonst nach allen Seiten die politischen Dis- 
ciplinen lehrte, ohne in ihre Tiefen einzudringen. »Der 
ganze Begriff der Gesellschaft im socialen und politischen 
Sinne (sagt Blüntsohli Staatsvoörterb. IV) findet seine 
natttrliche Grundlage in den Sitten und Anschauungen des 
dritten Standes. Er ist eigentlich kein Volks-B^riff, 
sondern immerhin nur ein Drittenstands-Begriff . . . . seine 
Gesellschaft ist zu einer Quelle und zugleich zum Ausdruck 
gemeinsamer Urtheile und Tendenzen geworden .... wo 
immer die städtische Cultur Blüthen und Früchte trägt, da 
erscheint auch die Gesellschaft als ihr unentbehrliches Organ. 
Das Land kennt sie nur wenig, c Dag^en hat aller Preis 
des Landlebens immer darauf gewiesen, dass dort die. 
Gemeinschaft unter den Menschen stärker, lebendiger sei: 
Gemeinschaft ist das dauei^de und echte Zusammenleben, 
Gesellschaft nur ein vorübergehendes und scheinbares. Und 
dem ist es gemäss, dass Gemeinschaft selber als ein leben- 
diger Oiganismus, Gesellschaft als ein mechanisches Aggregat 
und Artefact verstanden werden soll. 

§2. 

Altes Wirkliche ist organisch insofern, als es nur im 
Zusammenhange mit der gesammten Wirklichkeit, welche 
seine Beschaffenheit und seine Bewegungen bestimmt, ge- 
dacht werden kann. So macht die Anziehung in ihr^ 
mannigfSEkch^ Erscheinungen das unsere^ Kenntniss zugäng- 
liche Universum zu einem Ganzen, dessen Action in den 
Bewegungen, durch welche je zwei Körper ihre gegenseitige 
Lage verändern, sich ausdruckt Aber ftlr die wissenschaft- 
liche Wahi*nehmuug und diurauf beruhende Ansicht muss 
ein Ganzes begrenzt sein, um zu wirken, und ein jedes 



Digitized by 



Google 



— 6 — 

solches Ghuizes wird gefimden als aus kleineren Qtuizen 
zusammengesetzt, die eine gewisse Richtung und Geschwin- 
digkeit der Bewegong in Bezng auf einander haben; die 
Anziehung selber bleibt entweder (als Wirkung in die Feme) 
unerklärt, oder wird als mechanische Wirkung (durch äussere 
Berührung), wenn auch auf unbekannte Weise, vor sich 
gehend gedacht Nach diesem Sinne zerfielen (wie bekannt 
ist) die körperlichen Massen in gleichartige, mit grösserer 
oder geringerer Energie sich anziehende Molekel, deren 
AggregatrZustände die Körper sind; die Molekel werden 
in ungleichartige (chemische) Atome geschieden, deren Un- 
gleichheit auf yerschiedenen Lagerungen gleicher Atomtheile 
zurttckzufühjren, fernerer Analyse yorbehalten bleibt Die 
theoretische reine Mechätaik aber statuirt nur ausdehnungs- 
lose Kraftcentren als Subjecte der wirklichen Actionen und 
Reactionen, deren B^grifP mit demjenigen metaphysischer 
Atome übereinkommt Hierdurch wird alle Perturbation 
der Rechnung durch die Bewegungen oder Bewegungsten- 
denzen der Theile ausgeschloisen. Für die Anwendung aber 
dienen die physikalischen Molekel in Bezug auf denselben 
Körper, als ihr System, da sie als von gleicher Grösse und 
ohne Rücksicht auf ihre mögliche Theilung betrachtet wer- 
den, in ebenso geeigneter Weise als Kraftträger, als Stoff 
schlechthin. Alle wirklichen Massen aber sind als Gewichte 
vergleichbar, und werden als Mengen. eines bestimmten 
gleichen Stoffes ausgedrückt, indem ihre Theile als im voll- 
kommen festen Aggregatzustande befindlich gedacht werden. 
In jedem Falle ist die Einheit, welche als Subject einer 
Bewegung oder als int^grirender Theil eines Ganzen (einer 
höheren Einheit) vorgestellt wird, Product einer wissen- 
schafUich nothwendigen Fiction. Im strengen Sinne können 
nur die letzten Einheiten, metaphysische Atome, als ihre 
adäquaten Repräsentanten gelten: Etwasse, welche Nichtse, 
oder Nichtse, welche Etwasse sind; wobei man doch der 
blos relativen Bedeutung aller Grössen -Vorstellungen ein- 
gedenk ist In Wahrheit aber gibt es, wenn audi al^ Ano- 
midie ftar die mechanische Ansicht, ausser diesen zusammen- 
setzbaren und sich zusammensetzenden Partikeln eines als 
tot b^riffenen Stoffes, Körper, welche durch ihr gesammtes 



Digitized by 



Google 



— 7 — 

Dasein als natttrlidie Ganze erscheinen und welche als 
Ganze Bewegung und Wirkungen haben in Bezug auf ihre 
Theile: die oigani sehen Körper. Zu diesen gehören wir 
am Erkennen uns versuehende Menschen selber^ von denen 
jeder ausser der vennittelten Kenntniss aller möglichen 
Körper eine immittelbare seines eigenen ^t Durch un- 
vermeidliche Schlttsse erfahren wir, dass mit jedem leben- 
digen Körper ein psychisches Leben verbunden ist^ wodurch 
er auf dieselbe Weise an und fhr sich vorhanden ist, wie 
wir uns selber wissen. Aber die objective Betrachtung lehrt 
nicht minder auf deutliche Weise: dass hier jedesm^ ein 
Gkinzes gegeben ist, welches nicht von den Theilen zusammen- 
gesetzt wird, sondern sie als von sich abhängige und durch 
sich bedingte hat; dass also es selber, als Ganzes, mithin 
als Form, wirklich und substantidl ist Menschliche Kunst 
vermag nur unorganische Dinge aus unorganischen Stoffen 
hervorzubringen, sie theilend und wiederum verbindend« 
Zur Einheit gemacht werden auf diese Weise auch die Dinge 
durch wissenschaftliche Operationen und sind es in Begriffen. 
Naive Anschauung und künstlerische Phantasie, volklicher 
Glaube und begeisterte Dichtung gestalten die Erscheinungen 
zu lebendigen; das Künsdich-Thätige, nämlidi Fingiren, hat 
Wissenschaft damit gemein. Aber sie macht auch das Leben- 
dige tot, um seine Verhältnisse und Zusammenhänge zu. 
erfBMsen; sie macht alle Zustände und Kräfte zu Bewegungen, 
stellt alle Bewegungen dar als Mengen geleisteter Arbeit 
und das ist ausgegebener Arbeitskraft oder Energie; um alle 
Vorgänge als gleichartig zu begreifen und als auf gleiche 
Weise in einander verwandelbar an einander zu nTessen. 
Dies ist so wahr, als die angenommenen'^ Einheiten wahr 
sind, und als in der That das Feld der Möglichkeit als 
des Denkbaren grenzenlos ist; der Zweck des Begreifens 
wird dadurch .erftdlt und andere Zwecke, welchen dieser 
dienstbar wird. Aber die .Tendenzen und Noihwendigkeiten 
des organischen Werdens und Vergehens können nicht durch 
mcichanische Mittel verstanden werden. Hier ist der Begriff 
selber eine Realität lebendig, sich verändernd und sich ent- 
wickelnd, als Idee des ' individuellen Wesens. Wenn^- hier 
Wissenschaft hineingreift, so verwandelt} sie ihre eigene 



Digitized by 



Google 



— 8 — 

Natur, wird aus diteursiTer und rationaler zu intuitiver 
und dialektiBchm^^AjiBicht; und dies ist Philosophiren. Aber 
nicht um Gattungen und Arten, also nicht in Bezug auf 
Menschen um Bace, Volk, Stamm, als biologische Ein* 
heiten soll die gegenwärtige Betrachtung sich bewogen; 
sondern der sociologische Sinn, in welchem die mensch- 
lichen Ghruppen als lebendige oder hingegen als blosse Arte- 
fiicte gedacht werden, hat Gegenbild und Analogie in der 
Theorie des individualen Willens; und das psycholo- 
gische Problem in diesem Sinne darzustellen, wird das 
Zweite Buch dieser Abhandlung sich zum Vorwurfe nehmen. 



Digitized by 



Google 



ERSTER ABSCHNITT. 
THEORIE DER GEMEINSCHAFT. 



§1. 



Die Theorie der Gemeinschaft geht solchen Be- 
stimmungen gemäss Ton der vollkommenen Einheit mensch- 
licher Willen als einem ursprünglichen oder natürlichen Zu- 
stande aus, welcher trotz der empirischen Trennung und durch 
dieselbe hindurch, sich erhidte, je nach der nothwendigen 
und gegebenen Beschaffenheit der Verhältnisse zwischen Ter-, 
schieden bedingten Individuen mannigfach gestaltet' Die 
allgemeine Wurzel dieser Verhältnisse ist der Zusammenhang 
des vegetativen Lebens durch die Q^burt; die Thatsache, dass 
menschliche Willen, insofern als jeder einer leiblichen Con- 
stitution entspricht, durch Abstammung und Ghschlecht 
mit einander verbunden sind und bleiben, oder nothwendiger 
Weise werden ; welche Verbundenheit als unmittelbare gegen- 
seitige Bejahung in der am meisten energischen Weise sich 
darstellt durch drei Arten von Verhältnissen; nämlich 1) ; 
durch das Verhältniss zwischen einer Mutter und ihrem Kinde ; 
2) durch das Verhältniss zwischen Mann und Weib als Gatten, 
wie dieser Begriff im natürlichen oder allgemein-animalischen 
Sinne ta verstehen ist; 3) zwischen den als Geschwister, d. i. 



Digitized by 



Google 



— 10 - 

zum wenigsten als Sprossen desselben mtttterlichen Leibes 
sich Kennenden. Wenn in jedem Verhältnisse von Stamm- 
verwandten zu einander der Keim oder die in den Willen 
b^rtindete Tendenz und Kraft zu einer (Gemeinschaft vor- 
gestellt werden mag, so sind jene drei die stärksten oder am 
meisten der Entwicklung ftlhigen Keime von solcher Be- 
deutong. Jedes aber auf besondere Weise: A) das mtltter- 
liche ist am tie&ten in reinem Instincte oder Gefallen 
begründet; auch ist hier der Uebergang von einer zugleich 
leiblichen zu einer blos geistigen Verbundenheit gleichsam 
handgreiflich; und diese weist um so mehr auf jene zurttck, 
je näher sie ihrem Ursprünge ist; das Verhältniss bedingt 
eine lange Dauer, indem der Mutter die*£mährung, Be- 
schützungy Leitung des Geborenen obliegt, bis es sich allein 
zu ernähren, zu beschützen, ssu leiten fidiig ist; zugleich 
aber verliert es in diesem Fortschreiten an Nothwendigkeit, 
und macht Trennung wahrscheinlicher; diese Tendenz kann 
aber wiederum durch andere aufgehoben oder doch gehemmt 
werden, nämlich durch die Gewöhnung aneinander und 
durch Gedächtniss der Freuden, die sie einander gewährt 
haben, zumal durch die Dankbarkeit des Kindes für mütter- 
liche Sorgen und Mühen; zu diesen unmittelbaren gegen- 
seitigen Beziehungen treten aber gemeinsame und indirect 
verbindende zu Gegenständen ausser ihnen hinzu.^.Lust, 
Gewohnheit, Erinnerung an Dinge der Umgebung^ die ur- 
sprünglich angenehm oder angenehm geworden sind; so 
auch an bekannte, hülfreiche, liebende Menschen; als der 
Vater sein mag, wenn er mt dem Weibe zusammenlebt, 
oder Brüder und Schwestern, «der Mutter oder ded Kindes 
u. s. w. B) Der Sexual-Instinct macht nicht ein irgend-* 
wie dauerndes Zusammenleben nothwendig; auch f&hrt 
er zunächst nicht so leicht zu einem gegenseitigen Verhält- 
nisse, als zu einseitiger Unterjochung des Weibes, welches, 
von Natur schwächer, zum Gegenstande des blossen Be^ 
Sitzes oder zur Unfreiheit herabgedrückt werden kann. 
Daher muss das Verhältniss zwischen Gatten, wenn es 
unabhängig von der es etwa involvirenden Stammes -Ver- 
wandtschaft und von allen darin beruhenden socialen Ejräftan 
betrachtet wird, hauptsächh'ch <{urch Gewöhnung an eiü^ 



Digitized by 



Google 



— 11 — 

ander untersttitzt werden, um als ein dauerndes und zugleich 
gegenseitiger Bejahung sich zu gestalten. Hierzu kommen, 
auf eine yerständliche Weise, die übrigen schon erwähnten 
Factoren der Befestigung; besonders das Verhältniss zu den 
mseugten Kindern als gemeinsamem Besitze. C) Zwischen 
Geschwistern herrscht kein so ursprüngliches und in- 
stinctives Gto&llen und keine so natürliche Erkenntniss von 
einander, als zwischen der Mutter und ihrem Kinde, oder 
zwischen verwandten Wesen ungleichen Geschlechtes. Zwar 
kann dieses letztere Verhältniss mit dem geschwisterlichen 
zusammenfallen, und es gibt vielen Grund, für wahr 
S5U halten, dass dieses in einer frühen Epoche des Menschen- 
thums bei manchen Stämmen ein häufiger Fall gewesen ist; 
wobei jedoch erinnert werden muss , dass dort, jond gerade 
so lange, als die Abstammung nur nach der Mutter gerechnet 
wird, Name und Empfindung des Geschwisterthums auf die 
gleichen Grade, der Vetterschaft ausgedehnt sich findet, so 
allgemein, dass der beschränkte Sinn, wie in vielen anderen 
Fällen, erst einer späten Conception eigen ist. Jedoch 
durch eine gleichmässige Entwicklung in den bedeutendsten 
Volkergruppen, schliessen Ehe und Geschwisterthum, sodann 
(in der exogamischen Praxis) zwar nicht Ehe und Bluts^ 
Verwandtschaft, aber doch Ehe und Clanverwandtschaft, ein- 
ander vielmehr mit voller Bestimmtheit aus; und so darf die 
schwesterlich-brüderliche liebe als die am meisten mensch- 
liche und* doch in der Blutsverwandtschaft noch durchaiis 
beruhende Beziehung von Menschen aufeinander, hingestellt 
werden. Dieses thut sich — in Vergleichung zu den beiden 
anderen Arten der Verhältnisse — auch darin kund, dass 
hier, wo der Instinct am schwächsten, das Gedächiniss 
am stärksten zur Entstehung, Erhaltimg, Befestigung des 
Bandes der Herzen mitzuwirken scheint Denn wenn es 
gegeben ist, dass (wenigstens) die Kinder derselben Mutter^ 
weil mit der Mutter, so auch mit einander zusammenleben 
imd bleiben, so verbindet sich — wenn von allen .solche 
Tendenzen hemmenden Ursachen der Feindseligkeit St^(^ 
sehen wird — nothwendiger Weise, in der Erinnerung des 
einen, mit allen angenehmen Eindrücken, Erlebnissen, die 
Gestalt und das Thun des anderen; und zwar um so eher 



Digitized by 



Google 



- 12 - 

und stärker, je eüger, und etwa auch, je mehr nach aussen 
hin gefiihrdet, diese Gruppe gedacht wird, und folglich alle 
Umstände auf ein Zusammenhalten und gemeinsames Kämpfen 
und Wirken hindrängen. Woraus dann wiederum Gewohn- 
heit solches Leben immer leichter und lieber macht Zu- 
gleich darf unter Brüdern auch, in möglichst hohem Grade, 
Gleichheit des Wesens und der Kräfte erwartet werden, 
wogegen dann die Differenz des Verstandes oder der Er- 
fahi-ung, als der rein menschlichen oder mentalen Momente, 
um so heller sich abheben kann. 

§2. 
Manche andere, fernere Beziehungen knüpfen sich 
an diese ehesten und nächsten Arten an. In dem Yerhältniss 
zwischen Vater und Kindern finden sie ihre Einheit und 
Vollendung. Id der bedeutendsten Hinsicht der ersten Art 
ähnlich, nämlich durch die Beschaffenheit der organischen 
Basis (welche hier das vernünftige Wesen mit den Sprossen 
seines eigenen Leibes verbunden hält) weicht es durch die 
viel schwächere Natur des Instinctes von ihm ab, und nähert 
sich dem des Gatten zur Gattin, wird daher auch leichter 
als eine blosse Macht und Gewalt über Unfr^e empftmden; 
während aber die Neigung des Gatten, mehr der Dauer 
nach, als der Heftigkeit nach, geringer ist als die mütter- 
liche, 80 ist von dieser die des Vaters eher in umgekehrter 
Weise verschieden. Und so ist sie, wenn in einiger Stärke 
vorhanden, durch ihre mentale Natur dei* G^schwisterliebe 
ähnlich; vor welchem Verhältniss aber dieses durch die 
Ungleichheit des Wesens (insonderheit Alters) und der 
Kräfte — welche hier noch völlig die des Geistes involvirt 
— in deutlicher Weise sich auszeichnet So begründet das 
Vaterihum am reinsten die Idee der Herrschaft im 
gemeinschaftlichen Sinne: wo sie nicht Gebrauch und Ver- 
ftigung zum Nutzen des Herren bedeutet, sondern Erziehung 
und Lehre als Vollendung der Erzeugung; Mittheilung aus 
der Fülle des eigenen Lebens, welche erst in allmählich 
zunehmender Weise durch die 9eranwachsenden erwidert 
werden und so ein wirklich gegenseitiges Verhältiiiss be- 
gründen kann. Hier hat der erstgeborene Sohn den natür- 



Digitized by 



Google 



— 18 — 

liehen Vorzug: er steht dem Vater am nächsten und rückt 
in die leer . werdende Stelle des Alternden ein; auf ihn 
beginnt daher schon mit seiner Gebart die yollkommene 
Macht des Vaters überzugehen , an.d so wird durch ununter- 
brochene Reihenfolge yon Vätern und Söhnen di^ Idee eines 
immer erneuten Lebensfeuers dargestellt — Wir wissen, 
dass diese Regel der Erbschaft nicht die ursprüngliche ge- 
wesen isty wie denn auch dem Patriarchat die mütterliche 
Herrschaft und die des mütterlichen Bruders yorauszugehen 
scheint Aber weil die Herrschaft des Mannes in Kampf 
und Arbeit als die zweckmässigere sich bewährt , und- weil 
durch Ehe die Vaterschaft zur Gewissheit einer natürlichen 
Thatsache sich erhebt: so ist die yäterliche Herrschaft all- 
gemeine Form des Cultur-Zustandes. Und wenn der Primo- 
genitur die coUaterale Succession (das System der »Tanistryc) 
an Alter und Rang überlegen ist, so bezeichnet diese nur 
die fortgesetzte Wirkung einer firüheren Generation: der 
succedirende Bruder leitet sein Recht nicht yon dem Bruder, 
sondern yon dem gemeinsamen Vater ab. 

§8. 
In jedem Zusammenleben findet oder entwickelt sich, 
allgemeinen Bedingungen gemäss, irgendwelche Verschieden- 
heit und Theilimg des Genusses und der Arbeit, und ergibt 
eine Reciprocität derselben. Sie ist in dem ersten jener 
drei Uryerhältnisse am meisten unmittelbar gegeben; und 
hier überwiegt die Seite des Genusses die der Leistung. 
Das Kind geniesst des Schutzes, der Nahrung und Unter- 
weisung; die Mutter der Freude am Besitze, später des 
Gehorsams, endlich auch yerständig-thätiger Hülfe. Einiger- 
massen findet eine ähnliche Wechselwirkung auch zwischen 
dem Manne und seinem weiblichen Genossen statt, welche 
aber hier zuerst* auf der geschlechtlichen Differenz und nur 
in zweiter Linie auf der des Alters beruht Jener gemäss 
aber macht sich um so mehr der Unterschied der natür- 
lichen Kräfte, in Theilung der Arbeit geltend; auf gemein- 
same Gegenstände bezogen, der Arbeit zum Behufe des 
Schutzes so, dass die Hut des Werthgehaltenen dem Weibe, 
die Abwehr des Feindlichen dem Manne zufidlt; zum Behufe 



Digitized by 



Google 



— 14 — 

der Nalmmg: ihm das Erjagen^ jener die Bewahrang und 
Bereitung; und auch wo andere Arbeit, und darin die 
Jüngeren, Schwächeren zu unterweisen erfordert wird, 
immer mag erwartet werden, wird auch gefunden, daas die 
männliche Kraft gegen aussen, kämpfend und die Söhne 
fbhrend sich wende, die der Frau aber an das innere Leben 
und an die weiblichen Kinder gehalten bleibe. — Unter 
Geschwistern, als welche am meisten auf gemeinsame 
und gleiche Thätigkeit hingewiesen werden, kann die wahre 
Httlfeleistung, gegenseitige UnterstUtzung i^d Förderung, 
am reinsten sich darstellen. Ausser der Verschiedenheit 
des Gteschlechtes wird aber hier (wie schon gesagt) inson- 
derheit die Differenz der mentalen Begabung hervortreten, 
und gemäss derselben , wenn auf die eine Seite mehr das 
Ersinnen und die geistige oder Gbhim- Thätigkeit, auf die 
andere AusftQirung und Muskelarbeit ent&Uen. Auch so 
aber darf alsdann jenes als ein Vorangehen und Leiten, 
dieses als eine Art der Nachfolge und des Gehorsams ver- 
standen werden. — Und von allen solchen Differenziirungen 
werde erkannt, dass sie sich erfbllen nach Ftlhrung der 
Natur; so oft auch diese gesetzmässigen Tendenzen, wie 
fdle anderen, unterbrochen, aufgehoben, verkehrt werden 
mögen. 

§4. 

Wenn nun diese Verhältnisse insgesammt als ein 
wechselseitiges Bestimmen und wechselseitiges Dienen der 
Willen erscheinen, und so ein jedes unter dem Bilde eines 
Gleichgewichts von Kräften vorgestellt werde, so muss Alles, 
was dem einen Willen ein Uebergewicht verleiht, durch 
eine stärkere Wirkung auf der anderen Seite compensirt 
werden. So kann als idealer Fall gedacht werden, dass dem 
grösseren Genüsse aus dem Verhältnisse die schwerere Art 
von Arbeit f tl r das Verhältniss, d. i. die grössere oder seltenere 
Kräfte erfordernde Art entspreche; und folglich dem gerin- 
geren Genüsse die leichtere Arbeit Denn wenn auch Mtüie 
und Kampf selber Lust ist und werden kann, so macht 
.doch alle Anspannung von Kräften eine folgende Abspannung 
nothwendig, Ausgabe EmpfEUig, Bewegung Ruhe. Der 



Digitized by 



Google 



— 15 — 

UeberschuBB des Ghnusses fhr die Stärkeren ist zum Theile 
das Gefühl der Ueberl^genheit selbst , der Macht und des 
BefeUenSy während hingegen das Beschützt-, GMeitet- 
werden und Gehorchen mtlssen, also das Gtoftlhl der 
Inferiorität, immer mit einiger Unlust, nach Art eines 
Druckes und Zwanges, empfunden wird, auch wenn es 
durch Liebe, Gewohnheit, Dankbarkeit noch so sehr er- 
leichtert sein mag. Das Verhältniss der Gewichte, mit 
denen die Willen auf einander wirken, ist aber noch deut- 
licher durch die folgende Erwägung: aller Ueberlegenheit 
hängt die Gefahr des Hochmuths und der Grausamkeit 
und somit einer feindseligen, nöthigenden Behandlung 
an, wenn nicht mit ihr auch die Tendenz und Nei- 
gung, dem in die Hand gegebenen Wesen Gutes zu thun, 
grösser ist oder wächst Und von Natur ist dem wirklich 
so: grössere Kraft überhaupt ist auch grössere Kraft, Hülfe 
zu leisten; wenn dazu ein Wille überhaupt Yorhanden ist, 
so ist er auch durch die empfundene Kraft (weil diese selber 
Willeist) um so grösser und entschiedener: und so gibt es, 
zumal innerhalb dieser leiblich -organischen Beziehungen, 
eine instinctire and naive Zärtlichkeit des Starken zu 
den Schwachen, welche, im Allgemeinen, yon der Zärtlichkeit 
der Mutter — da ja diese Triebe in irgendwelchem Masse 
auch auf das männliche Geschlecht vererbt werden •— ihren 
Ursprung und darin ihr Vorbild zu haben gedacht werde. 

§5. 
Eine überlegene Kraft, welche zum Wohle des Unter- 
gebenen oder seinem Willen gemäss ausgeübt, daher durch 
diesen bejaht wird, nenne ich Würde oder Auctorität; und 
so mögen ihrer drei Arten : die Würde des Alters, die Würde 
der Stärke und die Würde der Weisheit oder des Geistes 
von einander unterschieden werden. Welche wiederum sich 
vereinigt darstellen in der Würde, welche dem Vater zu- 
kömmt, wie er schützend, fördernd, leitend, über den Seinen 
steht Das Gefährliche solcher Macht erzeugt bei den 
SchwäclTeren Furcht, und diese würde allein üßi nur 
Verneinung, Abldinung bedeuten (ausser sofern ihr Be- 
^funderung beigemischt ist), das Wohlthätige aber uüd di^ 



Digitized by 



Google 



— 16 — 

Gunst ruft den Willen znm Ehren heryor; und indem 
.dieser Yorwiegt, so entsteht aus der Verbindung das Gbftihl, 
welches wir Ehrfurcht nennen. So stehen sich Zärtlich- 
keit und Ehrfurcht oder (in schwächeren Qraden): Wohl- 
'wollen und Achtung gegenüber, als, bei entschiedener 
Differenz der Macht, die beiden Grenzbestinunungen der 
Gemeinschaft begründenden Gesinnung. So dass durch 
solche Motive eine Art des gemeinschaftlichen VerhältniBses 
auch zwischen Herrn und Knecht möglich und wahr- 
scheinlich wird, zumal wenn dasselbe — • wie in der Regel 
und gleich den Banden der engsten Verwandtschaft selber — 
durch nahes, dauerndes und abgeschlossenes häusliches 
Zusammenleben getragen und gefordert wird. 



Denn die Gemeinschaft des Blutes, als Einheit des 
Wesens, entwickelt und beeondert sich zur Gemeinschaft des 
Ortes, als welche im Zusammen-Wohn^i ihren Ausdruck 
hat, und diese wiederum zur Gemeinschaft des Geistes als 
dem blossen Miteinander- Wirken und Widten in der gleichen 
Richtung, im gleichen Sinne. Gemeinschaft des Ortes kann 
als Zusammenhang des wimalischen, wie die des Geistes 
als Zusammenhang des mentalen Lebens begriffen werden, 
die letztere daher, in ihrer Verbindung mit den fiüheren, 
als die eigentlich menschliche und höchste Art der 
Gemeinschaft Wie mit der ersten eine /gemeinsame Be- 
ziehung und Antheil, d. i. Eigenthum an menschlichen Wesen 
selber, so ist desgleichen mit der andern in Bezug auf be- 
sessenen Grund und Boden , imd mit der letzten in Bezug 
auf heilig gehaltene Stätten oder verehrte Gottheiten, regel- 
mässig verknüpft. Alle drei Arten der Gemeinschaft hängen 
unter sich auf das engste zusammen, so im Räume wie in 
der Zeit: daher in allen einzelnen solchen Phänomenen und 
deren Entwicklung, wie in der menschlichen Gultur überr 
haupt imd in ihrer Geschichte. Wo immer Menschen in 
organischer Weise durch ihre Willen mit einander yerbunden 
sind und einander bejahen, da ist Gemeinschaft von der 
einen oder der anderen Art vorhanden, indem die frühere 
Art die spätere invölvirt, oder diese zu einer relativen Un- 



Digitized by 



Google 



— 17 — 

abhftngigkeit von jener sich ausgebildet hat Und so mOgen 
als dorchauB yerständUche Namen derselben neben einander 
betrachtet werden 1) Verwandtschaft; 2} Nachbarschaft^ 
3) Freundschaft. Venquindtschaft hat das Hans als ihre 
StlHEte und gleichsam als ihren Leib; hier ist Zusammen- 
wohnen unter einem schützenden Dache; gemeinsamer 
Besitz und Genuss der meisten Dinge, insonderheit Ernährung 
aus demselben Vorrathe, Zusammensitzen an demselben 
Tische; hier werden die Todten als unsichtbare Geister 
verehrt, als ob sie noch mächtig wären und über den Häup- 
tern der Ihrigen schützend walteten, so dass die gemeinsame 
Furcht und Ehre das firiedliche Miteinander- Leben und 
Wirken um so sicherer erhält Der yerwandtschaftliche 
Wille und Geist ist an die Schranken des Hauses und 
räumliche Nähe zwar nicht gebunden; sondern wo ßr stark 
und lebendig ist, daher in den nächsten und engsten Be- 
ziehungen, da kann er allein durch sich selber, am blossen 
Gedächtniss sich nähren, trotz aller Entfernung mit dem 
Gefbhle und der Einbildung des Naheseins und gemein- 
schaftlicher Thätigkeit Aber um so mehr sucht er solche 
leibliche Nähe und trennt sich schwer davon, weil nur so 
jedes Verlangen der Liebe seine Ruhe und Gleichgewicht 
finden kann. Darum findet sich der gewöhnliche Mensch — 
auf die Dauer und im grossen Durchschnitt der Fälle — 
am woUsten und heitersten, wenn er von seiner Familie, 
seinen Angehörigen umgeben ist Er ist bei sich (che0 sai). 
— Nachbarschaft iat der allgemeine Charakter des Zu- 
sammenlebens im Dorfe, wo die Nähe der Wohnstätten, die 
gemeinsame Feldmark oder auch blosse Begrenzung der 
Aecker, zahlreiche Berührungen der Menschen, Gewöhnung 
an einander und vertraute Kenntniss von einander ver^ 
ursacht; gemeinsame Arbeit, Ordnung, Verwaltung noth- 
wendig macht; die Götter und Geister des Landes und 
Wassers, welche Segen bringen und Unheil drohen, um 
Ghmst und Gnade anzuflehen veranlasst Durch Zusammen- 
wohnen wesentlich bedingt, kann diese Art der Gemeinschaf) 
doch auch in Abwesenheit sich erhalten, obschon schwerei 
als die erste Art, und muss almlitTin um so mehr in be- 
stimmten Gewohnheiten der Zusammenkunft und heilig ge- 

Tftnnief, GenciiiMliaft oBd GeMUiehaft. 2 



Digitized by 



Google 



— 18 — 

haltenea Bräuchen ihre StiitEe suchen, ^i Freundschaft 
wird yon YerwftndtBchaft. und Ng^bdrschaft un&bJbAngig als 
Bedingung und Wirkung einmathiger Arbeit und Denkungs- 
art; daher durch Gleichheit und Aehnlichkeit des Berufes 
oder der Kunst am ehesten gegeben. Solches Band muss 
aber doch durch leichte und häufige Vereinigung gekntipft 
und erhalten werden^ wie solche innerhalb einer Stadt am 
meisten Wahrscheinlichkeit hat; und die so durch Gemein- 
geist gestiftete^ gefeierte Gottheit hat hier eine ganz un- 
mittelbare Bedeutung fbr die Erhaltung desselben, da sie 
allein oder doch vorzugsweise ihm eine lebendige und blei- 
bende Gestalt gibt Solcher guter G^ist haftet darum auch 
nicht an einer Stelle, sondern wohnet im Gewissen seiner 
Verehrer xmd begleitet ihre Wanderung in fremde Lande, 
So empfinden sich, gleich Kunst- imd Standesgenossen, ein- 
ander kennenden, auch die in Wahrheit Glaubensgenossen 
sind, überall als durch ein geistiges Band verbunden, und 
an einem gemeinsamen Werke arbeitend. Daher: wenn 
das städtische Zusammenwohnen auch unter dem Begriff 
der Nachbarschaft gefasst werden kann; wie auch das häus- 
liche, sofern nicht-verwandte oder dienende Glieder daran 
Theil nehmen: so bildet hingegen die geistige Freundschaft 
eine Art von unsichtbarer Ortschaft, eine mystische Stadt 
und Versammlung, welche nur durch so etwas als , eine 
künstlerische Intuition, durch einen schöpferischen WUlen 
lebendig ist Die Verhältnisse zwischen den Menschen 'selber 
als Freunden und Genossen haben hier am wenigsten einen 
organischen und insofern nothwendigen Charakter: sie sind 
am wenigsten instinctiv und weniger durch Gewohnlieft 
bedingt als die nachbarUchen ; sie sind mentaler Natur und 
scheinen daher, im Vergleiche mit den früheren, entweder 
auf Zufall öder auf freier Wahl zu beruhen. Aber eine 
analoge Abstufung wurde schon innerhalb der reinen Ver- 
wandtschaft hervoi^ehoben und führt zur Aufstellung fol- 
gender Sätze. 

§7. 
Nachbarschaft verhält sich zu Verwandtschaft wie das 
Verhältuiss zwischen Gatten — daher Affinität überhaupt — 



Digitized by 



Google 



— 19 — 

zum Verhältnisse zwischen Matter und Kinde. Was hier das 
gegenseitige Gh&Ilen fbr siöh leistet, muss dort durch gegen- 
seitige Gewöhnung unterstützt werden. Und wie das ge- 
schwisterliche Verhältniss — daher alle Vetterschaft UQd die 
Verhältnisse relativ gleicher Stufen überhaupt — zu den 
übrigen organisch bedingten; so stellt sich Freundschaft zu 
Nachbarschaft und Verwandtschaft. Qedttchtniss wirkt als 
Dankbarkeit und Treue; und inx gegenseitigen Vertrauen 
und Glauben an einander muss sich die besondere Wahrheit 
solcher Beziehungen kund thun. Weil aber der Grund 
derselben nicht mehr so naturwüchsig und von selbst yer^ 
standlich ist und die Individuen ihr eigenes Wollen und 
Können bestimmter gegen einander wissen und bdiaupten, 
so sind diese Verhältnisse am schwersten zu erhalten und 
können Störungen am wenigsten vertragen. Dergleichen 
als Zank und Streit fast in jedem Zusamlnenleben vor- 
kommen müssen ; denn die dauernde Nähe und Häufigkeit 
der Berührungen bedeutet ebensowohl als gegenseitige 
Förderung und Bejahung, auch gegenseitige Hemmimg und 
Verneinung, als reale Möglichkeiten, als Wahrscheinlich- 
keiten «ines gewissen Grades; uiid nur so lange als jene 
Erscheinungen überwiegen, kanh ein Verhältniss als 
wirklich gemeinschaftliches angesprochen werden. Hieraus 
ist erklärlich, dass zumal solche rein geistige Brüder- 
schaften, vieler Erfahrung nach, nur bis zu einer ge- 
wissen Ghrenze der Häufigkeit und Enge die leibliche Nähe 
des eigentlichen Zusanmienlebens vertragen können. Sie 
müssen vielmehr in einem hohen Masse der individuellen 
Freiheit ihr G^engewicht haben. — Wie aber innerhalb 
der Verwandtschaft alle nattlrliche Würde sich in der väter- 
• liehen zusammenfasst, so bleibt diese als Würde des 
Fürsten, auch wo die Nachbarschaft den wesentlichen Grund 
des Zusammenhaltens ausmacht, bedeutend. Hier ist. sie 
mehr durch Macht und Stärke als durch Alter und Er- 
zeugung bedingt, und stellt sich am unmittelbarsten in dem 
Einflüsse eines Herrn auf seine Leute, des Grundbesitzers 
auf seine Hintersassen, des Patrones auf seine Hörigen dar. 
Endlich: innerhalb der Freundschaft, sofern dieselbe als 
gemeinschafdiche Hingabe an denselben Beruf, dieselbe 

2* 



Digitized by 



Google 



— 20 — 

Kunst erscheint, macht sich solche Würde als die des 
Meisters gegen JtLnger, Schttler, Lehrlinge geltend, — 
Der Würde des Alters ist aber die richterliche Thätig- 
' keit und der Charakter der Gerechtigkeit vorzüglich 
angemessen; denn aus jugendlicher Hitze, Jähzorn und 
Leidenschaften aller Art entspringt Gewaltthat, Bache und 
Zwist Der Greis steht darüber als ruhiger Beobachter, 
und ist am wenigsten geneigt, aus Vorliebe oder Hass dem 
Einen zu helfen wider den Anderen, sondern wird zu er- 
kennen versuchen, von welcher Seite das Uebel begonnen 
wurde ; und ob der Grund dazu stark genug war ftkr einen 
richtigen und massigen Menschen; oder durch welches Thun 
oder Leiden, was einer Uebermässiges sich herausgenommen 
hat, ausgeglichen werden könne. — ; Die Würde der Kraft 
muss sich im ELampfe auszeichnen; durch Muth und 'tapfer- 
keit bewährt sie sicL Darum hat sie ihre Vollendung als 
herzogliche Würde: welcher die streitbaren Kräfte zu 
sammeln, zu ordnen, dem Zuge wider den Feind voran- 
zugehen, und für die Q^sammtwirkung alles Nützliche zu 
gebieten, das Schädliche zu verwehren g^emt — Wenn 
aber in den meisten Entscheidungen und Massregeln das 
Bichtige und Heilsame mehr zu errathen und zu ahnen dem 
Kundigen gegeben, als mit Gewissheit zu sehen einem Jeden 
möglich ist; und wenn das Zukünftige verborgen, oft drohend 
und ftlrchterlich vor uns steht: so scheint unter allen Kün- 
sten jener der Vorrang zuzukommen, welche den Willen 
der Unsichtbaren zu erkennen, zu deuten oder zu bewegen 
weiss. Und so erhebt sich die Würde der Weisheit über 
alle anderen als priesterliche Würde, in welcher die 
Gestalt des Gottes selber unter den Lebenden zu wandeln, 
der Unsterblich -Ewige den von Gefahren und Todesangst 
Umgebenen sich zu offenbaren und mitzutheilen endlich 
geglaubt wird. — , Diese verschiedenen waltendei^ ftlhrenden 
Thätigkeiten und Tugenden fordern und ergänzen einander; 
und die bezeichneten Würden können ihrer Anlage nach 
als in jeder überlegenen Stellung, sofenv dieselbe aus der 
Einheit einer Gemeinschaft abgeleitet wird, verbunden ge- 
dacht werden; so aber, dass die richterliche WtLrde als die 
ursprüngliche dem Stande des EEaus- Vaters natürlich ist, die 



Digitized by 



Google 



— 21 — 

herzogliche dem Stande dee Patriarchen entspricht, endlich 
dem Meisterstande die priesterliche Würde am meisten an- 
gemessen scheint Jedoch kOmmt auch dem Haus -Vater, 
und zumal, indem Einigkeit gegen Feinde, Unterordnung 
fordert, dem Obersten eines CSans (als dem Haupte des 
ftltesten unter verwandten Häusern), in elementarster Weise 
aber dem Häuptling eines noch ungegliederten Stammes (der 
des mythischen gemeinsamen Ahnen Stelle vertritt) die 
»herzoglichec Wtb*de als natürliche zu. und diese wiederum 
erhebt sich zur göttlich - priesterlichen ; denn die VorfiGLhren 
sind oder werden Götter; und die Götter werden* als Vor- 
fahren und väterliche Freunde geglaubt; so gibt es Götter 
des Hauses, des Geschlechtes, des Stammes und der Volkes- 
Gemeinde. In ihnen ist die Kraft solcher Gemeinschaft auf 
eminente Weise vorhanden: sie vermögen das Unmögliche; 
wunderbare Wirkungen sind ihre Wirkungen. Darum, 
wenn ernährt und geehrt aus fromm demüthigem Sinne, so 
helfen sie; schaden und strafen, wenn vergessen und ver- 
achtet Sie sind selber, als Väter und Richter,* als Herren 
und Anftlhrer, als Zuchtmeister und Lehrer, -ursprüngliche 
Träger und Vorbilder dieser menschlichen Wllrden^ In 
welchen doch auch die herzogliche den Richter erfordert; 
denn das Miteinander-Kämpfen mächt um so mehr die Bei- 
legung inneren Zwistes durch bündige Entscheidung noth- 
wendig. Und daä priesterliche Amt ist dazu angethan, 
solche Entscheidung als eine unantastbare, heilige zu weiheA, 
die Götter selbst als Urheber des Rechtes und richterlicher 
Sprüche. 

§8. 

Alle Würde muss als besondere und vermehrte 
Freiheit und Ehre, daher als bestimmte Willenssphäre, aus 
der allgemeinen und gleichen Willenssphäre der Gemein- 
schaft abgeleitet werden; und so steht ihr gegenüber der 
Dienst als eine, besondere und verminderte Freiheit 
und Ehre. Jede Würde kann als ein Dienst und jeder 
Dienst kann als eine Würde betrachtet werden, sofern nur 
auf die Besonderheit Rücksicht genommen wird. Die 



Digitized by 



Google 



— 22 — 

Willenssphäre und also die gemeinschaftliche Willenssphäre 
ist eine Masse von determinirter Elraft, Macht oder Recht; 
und dieses ein Inbegriff von Wollen als Können oder 
Mögen (Dürfen) und Wollen als Müssen^ oder Sollen^ -^ So 
ergibt sich dasselbe als Wesen und Inhalt aller abgeleiteten 
Willenssphären, in welchen daher Gerechtsame und Pflichten 
die beiden correspondirenden Seiten derselben Sache oder 
nichts als die subjektiven Modalitäten der gleichen objek- 
tiven Substanz von Recht oder Kraft sind. Und mithin 
bestehen und entstehen sowohl durch vermehrte als durch 
vermindere Pflichten und Gerechtsame reale ^Ungleich- 
heiten innerhalb der Gemeinschaft durch ihren Willen. 
Diese können aber nur bis zu einer gewissen Grenze zu- 
nehmen, da jenseits solcher das Wesen der Gemeinschaft 
als der Einheit des Differenten aufgehoben wird : v auf der 
einen Seite (nach oben), weil die eigene Rechtskraft zu gross, 
daher der Zusammenhang mit der gesammten gleichgültig 
und werthlos wird ; auf der anderen (nach unten), 'weil die 
eigene zu klein und der Zusammenhang irreal und werth- 
los wird. Je weniger aber Menschen, die mit einander in 
Berührung stehen oder kommen, mit einander verbunden 
sind in Bezug auf dieselbe Gemeinschaft, desto mehr stehen 
si.e einander als freie Subjecte ihres Wollens und Könnens 
gegenüber. Und diese Freiheit ist um so grösser, je weniger 
sie überhaupt von ihrem eigenen vorher bestimmten 
Willen; mithin je weniger dieser von irgend welchem 
gemeinschaftlichen Willen abhängig i^t oder empftmden 
wird. Denn für die Beschaffenheit und Bildung jeder indi- 
vidualen Gewohnheit und Gemüthsart ist, ausser den durch 
Erzeugung vererbten Elräften und Trieben, irgend ein gemein- 
schaftlicher als erziehender und leitender Wille der be- 
deutendste Factor; insonderheit der Familiengeist; aber 
auch aller Geist, der dem Familiengeist ähnlich ist und 
Aehnliches wirkt 



§9. 

Gegenseitig-gemeinsame, verbindende Gesinnung, als 
einiger Wille einer Gemeinschaft, ist das, was hier als 



Digitized by 



Google 



— 23 ~ 

yer8tändni8 8(bon5ef»8u^ begriffen werden soll. Es ist der 
besondere sociale Trieb undlnstinct, welcher Menschen als Glie- 
der eines Ganzen zusammenhält. Und weil aller Instinct als 
menschlicher mit Vernunft angethan ist und die Anlage der 
Sprache voraussetzt, so kann es auch als der Sinn {Aoyog) 
und die Vernunft eines solchen Verhältnisses begriffen wer- 
den. Es ist daher z. B. zwischen dem Erzeuger und seinem 
Kinde nur in dem Masse vorhanden, als das Eind mit 
Sprache und vemtlnftigem Willen begabt gedacht wird. So 
aber kann auch gesagt werden: Alles, was dem Sinne eines 
gemeinschaftlichen Verhältnisses gemäss, was in ihm und 
ftlr e& einen Sinn hat^ das ist sein Recht; d. i. es 
wird als der eigentliche und wesentliche Wille der mehreren 
Verbundenen geachtet Mithin : insoweit, als es ihrer wirk- 
lichen Natur und ihren Kräften entspricht, dass Genuss und 
Arbeit verschieden sind, und zumal, dass auf die eine Seite 
die Leitung, auf die andere der Gehorsam fldlt, so ist dies 
ein natürliches Recht, als eine Ordnung des Zusammen- 
lebens, welche jedem Willen sein Gebiet oder seine Function 
zuweiset^ einen Inbegriff von Pflichten und Gerechtsamen. 
Verständniss also beruhet auf, intimer Kenntniss von 
einander, sofern diese durch unmittelbaren Antheil eines 
Wesens an dem Leben des anderen, Neigung zur Mit-Freude 
und zum Mit-Leide, bedingt ist und solche wiederum fördert. 
Daher um so wahrscheinlicher, je grösser die Aehnlichkeit 
der Constitution und Erfahrung oder je mehr Naturell, 
Charakter, Denkungsart von gleicher oder zusanmien- 
Btimmender Art sind. Das wahre Organ des Verständnisses, 
worin es sein Wesen entwickelt und ausbildet, ist die 
Sprache selber, in Geberden und Lauten sich mitthei- 
lender und empfangener Ausdruck/Von Schmerz und LuBt, 
Furcht und Wunsch und aller übrigen GeftlUe und Gemüths- 
erregungen. Sprache ist — wie Alle wissen — nicht er- 
funden und gleichsam verabredet worden als ein Mittel und 
Werkzeug, sich verständlich zu machen, sondern sie selber 
ist lebendiges Verständniss, zugleich sein Inhalt und seine 
Form. Gleich allen übrigen bewussten Ausdrucks -Bewe- 
gungen ist ihre Aeusserung die unwillkürliche Folge tiefer 
Gefühle, vorherrschender Gedanken, und dient nicht der 



Digitized by 



Google 



— 24 — 

Absicht, sich yerständlich zu machen, als künstliches 
Mittel, welches ein natürliches Nicht-Verstehen voraussetzen 
würde; obgleich auch zwischen Verstehenden Spi*ache als 
solches blosses Zeichensystem gebraucht werden kann. 
Und allerdings können alle jene Aeusserungen ebensowohl 
sich kund thun als Erscheinungen feindseliger wie als 
Erscheinungen freundlicher Empfindungen. Dies ist so 
wahr, dass es die Anr^ung gibt, den allgemeinen Satz 
auszusprechen: freundliche und feindselige Stimmungen und 
Leidenschaften unterliegen den gleichen oder sehr ähnlichen 
Bedingungen. Hier aber ist die Feindschaft, welche aus 
Zerreissung oder Lockerung natürlicher und vorhandener 
Bande hervorgeht, strenge zu unterscheiden von derjenigen 
Art, die auf Fremdheit, Unverständniss, Misstrauen beruht 
Beide sind instinctiv, aber jene ist wesentlich Zorn, Hass, 
Unwille, diese wesentlich Furcht, Abscheu, Widerwille. 
Sicherlich ist nun Sprache, sowie andere Vermittlung der 
Seelen weder aus der einen noch aus der anderen Feind- 
seligkeit — als welche dort nur der ausserordentliche und 
kranke Zustand ist — entsprungen, sondern aus Traut- 
heit, Innigkeit, Liebe; und zumal aus dem tiefen Verständ- 
nisse zwischen Mutter und ELind, muss Mutter-Sprache 
am leichtesten und lebhaftesten hervorwachsen. Hingegen 
bei jener lauten und verständnissinnigen Feindselij^keit 
kann immer irgendwelche Freundschaft und Einigkeit als 
zu Grunde li^end gedacht werden. In einer alten Rechts- 
formel bewundert Ciobbo die Sinnigkeit der Sprache 
(fragm. de repuhV IV. op. Non. p. 430 seq.) — *8i mrgant^^ 
tnguit ^ßenevolorutn concertatio, non Tis mmiccrum, iurgwm 
diciiur. Jurgare igitur lex putat inier se vicinos, non 
liligare.€ — In der That ist nur Blutnähe und Blutmischung, 
worin die Einheit, und hieraus die Möglichkeit der Gemein- 
schaft, menschlicher wie anderer thierischer Leiber und 
Willen auf unmittelbarste Weise sich darstellt; demnächst 
die räumliche Nähe, und endlich — ftlr Menschen — auch 
die geistige Nähe« In dieser Abstufting sind daher die 
Wurzeln alles Verständnisses zu suchen. Und wir stellen 
somit als die grossen ELauptgesetze der Gemeinschaft auf: 
1) Verwandte und Gatten lieben einander, oder gewöhnen 



Digitized by 



Google 



— 25 - 

sich leicht an einander; reden und denken oft und gern 
mit, zu, an einander. Ebenso vergleichungsweise Nachbarn 
und andere Freunde. 2) Zwischen Liebenden u. s. w. ist 
Verständniss. 8) Die Liebenden und Sich -Verstehenden 
bleiben und wohnen eusammen, und ordnen ihr gemein- 
sames Leben. — Eine G-esammtform des gemeinschaiüichen 
bestimmenden Willens, welche so natürlich geworden ist 
wie Sprache selber, daher ein Vielfaches von Verständnissen 
in sich begreift und das Mass derselben abgibt durch ihre 
Normen, nenne ich Eintraclit oder FamiUen-Q^ist (can- 
cordia, als eine herzliche Verbundenheit und Einigkeit). 
Verständniss und Eintracht ist also Eines und dasselbe: 
gemeinschaftlicher Wille in seinen elementaren Formen : als 
Verständniss in seinen einzelnen Beziehungen und Wir^- 
kungen, als Eintracht in seiner gesammten Kraft und 
Natur betrachtet 

§ 10. 

Verständniss ist demnach der einfachste Ausdruck 
ftbr das innere Wesen und die Wahrheit alles echten Zu- 
sammenlebens, Zusanmienwohnens und Wirkens. Daher in 
erster und allgemeinster Bedeutung: des häuslichen Lebens; 
und da den Kern desselben die Verbindung und Einheit 
Ton Mann und Weib zur Erzeugung und Erziehung von 
Nachkommen darstellt, insonderheit der Ehe als dieser natür- 
lichen Thatsache. Das stillschweigende Ein'- verständniss, 
wie wir es auch heissen mögen, über Pflichten und Gerecht- 
saifie, über Ghites und Böses, kann wohl einer Verabredung, 
einem Vertrage verglichen werden; aber nur, um sogleich 
den Contrast desto energischer hervorzuheben. Denn so 
kann man auch sagen: der Sinn von Worten sei gleich 
demjenigen verabredeter, willkürlicher Zeichen; und ist 
gleichwohl das Gegentheil. Verabredung und Vertrag ist 
Einigung, welche gemacht, beschlossen wird ; ausgetauschtes 
Ver-sprechen, also Sprache voraussetzend und gegenseitige 
Auffassung und Annahme dargebotener zukünftiger Hand- 
lungen, welche in deutlichen Begriffen ausgedrückt werden 
müssen. Diese Einigu;ng kann auch unterstellt werden, als 
ob sie geschehen sei, wenn die Wirkung von solcher Art 



Digitized by 



Google 



— 26 — 

ist; kann also per aecidens stillschwdgend sein. Aber Ver- 
ständniss ist essentiell schweigend: weil sein Inhalt unaus- 
sprechlich^ unendlich^ unbegreiflich ist Wie Sprache nicht 
verabredet werden kann, wenn auch di^rch Sprache zahl- 
reiche Zeichensysteme ftir Begriffe, so* kann Eintracht nicht 
gemacht werden, wenn auch noch so viele Arten von Eini- 
gungen. Verständniss und Eintracht wachsen und bltthen^ 
wenn ihre Bedingungen günstig, sind, aus g^ebenen Keimen 
hervor. Wie Pflanze von Pflanze; so stammt ein Haus, (als 
Familie) vom anderen ab, entspringt Ehe aus ihrer realen 
Idee. Immer geht ihnen, sie bedingend und bewirk^od, 
nicht blos ihres Gleichen vorher, sondern auch ein darin 
enthaltenes Allgemeineres, und die Eorm ihrer Erscheinung. 
So ist aber auch in grösseren Gruppen diese Einheit des 
Willens, als der psychologische Ausdruck des Bandes der 
Blutsverwandtschaft, wenn auch dunkler, vorhanden, und 
wenn auch fUr die Individuen nur in organischer Ordnung 
sich mittheilend. Wie die Allgemeinheit gemeinsamer Sprache, 
als reale Möglichkeit des Verständnisses der Bede, mensch- 
liche GiBmüther nähert und verbindet, so gibt es auch einen 
gemeinsamen Sinn, mehr aber seine höheren Evolutionen: 
gemeinsamen BraUch und gemeinsamen Glauben, welche die 
Glieder eines Volkes durchdringen, Einheit und Frieden 
seines Lebens bedeutend, obschon keineswegs sichernd; 
welche in ihm aber und von ^hm aus, mit wachsender 
Intensität, die Zweige und Aeste eines Stammes erfüllen; 
am vollkommensten jedoch die verwandten Häuser in jener 
frohen und wichtigsten Bildung organisch- verbundenen 
Lebens, dem Clan oder Geschlechte, welches die Familie 
vor der Familie ist, wo es eine ihr gleiche Realität hat 
Aus diesen Gruppen aber und über ihnen erheben sich, als 
ihre Modificationen, die durch den Grund und' Boden be- 
stimmten Complexe, welche wir in genereller^ Abstufung 
unterscheiden, als A) das Land, B) den G^u oder die 
Mark, und — die innigste Gestaltung von dieser Art — 
C) das Dorf. Theils aus, theils neben dem Dorfe aber ent- 
wickelt sich, in ihrer Vollendung nicht sowohl durch gemein- 
same Natur-Objecte, als durch gemeinsamen G^ist zusammen- 
gehalten, die Stadt; ihrem äusseren Dasein nach nichts als 



Digitized by 



Google 



— 27 — 

em grosses Dor^ oder eine Mehrheit von benachbarten Dör- 
fern; demnfichst aber als ein Ganzes über umgebendes Land- 
gebiet waltend, und in Verbindung mit diesem eine neue 
Organisation deis Gaues, in weiterem UmÜEmge des Landes, 
darstellend: Umbildung oder Neubildung eines Stammes, 
eines Volkes. Innerhalb der Stadt aber treten, als 
ihre eigenthttmlichen Erzeugnisse oder Früchte, wiederum 
hervor: die Arbeits-G^nossenschaft, Gilde oder Zunfi; und 
die Cultgenossenschaft, Brüderschaft, die religiöse Ge- 
meinde: diese zugleich der letzte und höchste Ausdruck, 
dessen die Idee der Gemeinschaft fllhig ist So kann aber, 
in gleicherweise, auch die ganze Stadt, so kann ein Dorf, 
ein Volk, Stamm, Geschlecht, und endUch eine Familie als 
besondere Art Ton Gilde oder Ton religiöser Gemeinde sich ; 
darstellen oder begriffen werden. Und viee versa: in der 
Idee der Familie, als dem allgemeinsten Ausdruck ftlr die 
Bealität von Gemeinschaft sind alle diese mannigfachen Bil- 1 
düngen enthalten und gehen daraus hervor. 

§ 11. 

Gemeinschaftliches Leben ist gegenseitiger Besitz 
und Genuss, und ist Besitz und Genuss gemeinsamer 
Güter. Der Wille des Besitzes und Genusses ist Wille 
des Schutzes und der Vertheidigung. Gemeinsame Güter — 
gemeinsame Uebel; gemeinsame Freunde — gemeinsame 
Feinde. Uebel und Feinde sind nicht Gegenstände des 
Besitzes und Genusses; nicht positiven, sondern n^ativen 
Willens, Unwillens und Hasses, also gemeinsamen Will^a. 
zur Vernichtung. Gegenstände des Wunsches, derB^i^clb, 
sind nicht etwas Feindliches, sonde rn befi nden. sich in vor- 
gestelltem Besitze und Genuss, wenn auch die Erlangung 
desselben durch feindselige Thätigkeit bedingt sein mag. 
Besitz ist, an und fbr sich, Wille der Erhaltung; und Besitz 
ist selber Genuss, nämlich BeiTiedigu;ng und Erftdlung des 
Willens wie die Einathmung der atmosphärischen Luft. So 
ist Besitz und Antheil, welchen Menschen an einander 
haben. Insofern aber als Genuss sich vom Besitze unter- 
scheidet, durch besondere Acte des Gebrauches, so kann 
er allerdings durch Zerstörung bedingt sein; wie ein Thier 



Digitized by 



Google 



— 28 — 

getödtet wird, um der Verzehrang willen. Der Jäger und 
der Fischer woQen ihre einzelne Beute nicht sowohl be- 
sitzen als nur gemessen, obgleich ein Theil ihres Genusses 
wiederum als ein dauernder und somit als Beßitz sich dar- 
stellen mag, wie der Gebrauch Ton Fellen und irgend welchen 
gesammelten Vorrathes. Aber die Jagd ist selber als sich 
wiederholende Thätigkeit durch den, wenn auch unbestimmten, 
Besitz eines Revieres bedingt, als dessen Genuss sie be- 
griffen werden kann. Die allgemeine Beschaffenheit und 
den Inhalt dessen muss der Vernünftige zu erhalten oder 
sogar zu vermehren wünschen, als die Substanz, deren 
Modus und Product die jedesmalige Beute ist So ist die 
Substanz des Baumes, dessen Frucht gepflückt wird, des 
Bodens, der geniessbare Halme trägt Dieselbe Wesenheit 
gewinnt aber das gezähmte, geftltterte und gepflegte Thier 
selber, sei es um als Diener und G^hülfe gebraucht zu 
werden, oder um lebendige und sich erneuernde Theile 
seines Leibes zum Genüsse darzubieten. In diesem Sinne 
werden Thiere gezüchtet, und verhält sich folglich die 
Art oder die Heerde, als Bleibendes und Erhaltenes, mithin 
eigentlicher Besessenes, zum einzelnen, auch durch Zer- 
störung, genossenen Ekemplare. Und die Haltung von 
Heerden bedeutet wiederum eine besondere Beziehung zur 
Erde, dem Weidelande, welches dem Vieh seine Nahrung 
gibt Aber Jagdgründe und Weideland, in freiem Gebiete, 
können gewechselt werden, wenn erschöpft, indem die Men- 
schen mit Hab und Gut und also auch mit Thieren, ihre 
Stätten verlassen, um bessere zu gewinnen. Erst der ge- 
brochene Acker, in welchen der Mensch zukünftiger Pflanze 
Samen, vergangener die Frucht, mit eigener Arbeit ver- 
schliesst, bindet seinen Fuss, wird Besitz succedirender 
'Generationen, und stellt, in Verbindung mit den immer 
jungen menschlichen ELrfiften selber, als ein unerschöpflicher 
Schatz sich dar, wenn auch erst aUmählich, durch zu- 
nehmende Erfahrung und daraus erwachsende, vernünftige 
Behandlung, Schonung, Pfl^e, in solche Würdigkeit ge- 
schaffen^ und mit dem Acker befestigt sich das Haus : aus 
einem beweglichen, gleich Menschen, Thieren, Sachen, wird 
es unbeweglich, gleich dem Ghrund und Boden. Der Mensch 



Digitized by 



Google 



— 29 — 

wird zwiefach gebunden: durch Acker und durch Haus 
zumal, d. i. durch seine eigenen Werke. — 

§ 12. 
In dauernder Beziehung auf Acker und Haus ent- 
wickelt sich das gemeinschaftliche Leben. Es ist nur aus 
sich selber erklärbar , denn sein Keim und also, in irgend- 
welcher Stärke, seine Wirklichkeit^ ist die Natur der Dinge. 
(Gemeinschaft überhaupt ist zwischen allen organischen 
Wesen, menschliche yemUnftige Gemeinschaft zwischen 
Menschen. Man unterscheidet zusammenlebende und nicht 
zusammenlebende — sociale und unsociale — Thiere. Das 
ist gut Aber man vernachlässigt, dass es dabei nur um 
verschiedene Grade und Arten des Zusammenlebens sich 
handelt, wie das der Zugvögel ein anderes ist als der Raub- 
thiere. und man vergisst, dass Zusammenbleiben d^ von 
Natur G^ebene ist; für Trennung li^ gleichsam die Last 
des Beweises ob. Dies will sagen: besondere Ursachen 
bewirken, frühere oder spätere, Scheidung, den Zerfall/ 
grosserer in kleinere Gruppen; aber die grössere ist vor! 
der kleineren, wie Wachstfium vor der Propagation (welche/ 
als ein hyperindividuales Wachsthum begriffen wird), und 
jede hat eine Tendenz und Möglichkeit za. bleiben, trotz 
ihrer Division , in den auseinander gegangenen Stücken als 
in ihren Gliedern ; noch Wirkungen auszuüben, in repräsen- 
tativen Gliedern sich darzustellen. Wenn wir daher ein 
Schema der Entwicklung denken als von einem Centro 
nach verschiedenen Richtungen Linien entsendend, so be- 
deutet das Centrum selber die Einheit des Ganzen, und 
inwiefern das Ganze als Wille sich auf sich selber bezieht, 
so mq^s in jenem solcher Wille eminenter vorhanden sein. 
Aber in den Radien entwickeln sich Punkte zu neuen Cen- 
tren und je mehr sie Energie nöthig haben, in ihre Peri- 
pherie auszubreiten und zugleich sich zu erhalten, desto 
mehr entziehen sie dem früheren Centro, welches nun, wenn 
es nicht in gleicher Weise auf ein ursprüngliches sich zu 
beziehen vermag, äntch Noth schwächer wird und unfthiger,^ 
nach anderen Seiten Wirkungen auszuüben. Immerhin 
aber stelleil wir vor, dass die Einheit und Verbindung sich 



Digitized by 



Google 



— 80 — 

erhalte und Kraft und Tendenz bewahre , als ein Seiendes 
und Ganzes in den Beziehungen des Haupt -Centmms zu 
den unmittelbar von ihm abstammenden Neben-Centren sich 
auszudrücken. Jedes Centrum werde reprttsentirt durch ein 
Selbst, welches als Haupt in Bezog auf seine Glieder be- 
nannt werde. Aber als Haupt ist es nicht das Ganze; und 
diesem wird es ähnlicher, wenn es die ihm unteigeordneten 
Centren in den Gestalten ihrer Hftupter um sich versammelt 
Sie sind ideell immer in dem Centro Torhanden, von wel- 
chem sie sich ableiten; daher erftdlen sie ihren nattbrlichen 
Beruf, wenn sie sich leiblich ihi^ nähern, an seiner Stätte 
zusanunenkommen. Und dies ist nothwendig, wenn gegen- 
seitig helfende und gemeinsame Action durch die umstände 
erfordert wird, sei es nach innen, oder nach aussen, und 
also ruhet hier eine Kraft und Auctorität, welche sich, wie 
auch vermittelt, i^uf Leib und Leben Aller erstreckt 
Ebenso aber ist der Besitz aller Güter zuerst in dem Gbmzen, 
und in seinem Centro, inwiefern es als das Ganze begriffen 
wird. Aus ihm deriviren den ihrigen die niederen Centren, 
und behaupten ihn auf positiv^e Art, durch Gebrauch und 
Genuss ; wiederum andere anderen unterhalb ihrer. So führt 
auch diese Betrachtung abwärts bis zur letzten Einheit, der 
Familie des Hauses, und ihrem gemeinschaftlichen Besitz, 
Gebrauch und Genuss; hier ist dann zuletzt die ausgeübte 
Auctorität unmittelbar die selbstischen Individuen angehend, 
und nur diese können noch, als letzte Einheiten, Besitz, Frei- 
heit und Eigenthum u. s. w. für sich ableiten. Jedes 
grössere Ganze ist einem auseinander gegangenen Hause 
gleich; und wenn auch etwa dasselbe ein minder voll- 
kommenes war, so müssen doch die Anlagen zu allen Or- 
gBJi&i und Functionen, welche das vollkommene enthält, 
in ihm vorhanden gedacht werden. Das Studium des Hauses 
^st das Studium der Gemeinschaft, wie das Studium der 
organischen Zelle Studium des Lebens ist 

§ 13. 
Wesentliche Züge des häuslichen Lebens sind schon 
gezeichnet worden, und ergeben sich hier, mit neuen zu- 
sammengefasst Das Haus besteht aus drei Schichten oder 



Digitized by 



Google 



— 81 — 

Spliftren, welche sich wie um dasselbe Centr^ bewegen. 
Die innerste Sphäre ist zugleich die älteste: der Herr und' 
die Frau; oder FraueU; wenn sie in gleicher Würde neben 
einander stehen. Es folgen die Nachkommen; und diese 
mögen, selber der Ehe theilhaftig, dennoch in dieser Sphäre 
yerharren. Den äussersten Kreis bilden/ die dienenden Glie- 
der: Knechte und Mägde: diese verhalten sich wie eine 
jttngste Schicht, es sind Anwüchse, mehr oder minder ver- 
wandten Stoffes, welche nur insofern der Qemeinschafk an- 
ders denn als Objecte und durch Zwang angehören, als sie 
durch den gemeinsamen Geist und Willen assimilirt werden 
und mit ihrem eigenen Willen sich darein ftagen und zu- 
frieden sind. Aehnlich ist das Verhältnis^ der von aussen 
gewonnenen, heimgeführten Weiber zu ihren (hatten; und 
wie zwischen diesen die Kinder als Erzeugte entstehen, so 
bilden Kinder als Nachkommen und Abhängige eine Ver- 
mittlung und Zwischenstand von Herrschaft zu Knechtschaft. 
Von diesen constituirenden Elementen ist das letzte zwar 
am ehesten entbehrlich ; aber es ist zugleich die nothwendige 
Form, in welche Feinde oder Fremde eingehen müssen, um 
am Leben eines Hauses Theil zu nehmen ; wenn nicht Fremde 
als Gäste eines Milgenusses gewürdigt werden, der seiner 
Natur nach undauemder ist, aber ftlr die Weile einer Theil- 
nahme an der Herrschaft um so mehr sich nähert, je mehr 
der Gast mit Ehrftircht und Liebe empfangen wird; je ge- 
ringer geachtet, desto mehr der Knechtschaft ähnlich. Der 
Knechtesstand selber kann der Kindschaft ähnlich werden, 
aber auf der anderen Seite in den Begriff des Sklaven 
übergehen, wenn die Würde des Menschen durch seine 
Behandlung verachtet wird. Ein so tiefes als gedankenloses 
Vorurtheil erklärt die Elnechtschaft als an und ftir sich 
unwtlrdig, weil der Gleichheit des Menschen- Antlitzes wider- 
sprechend. In Wahrheit kann durch ein sklavisches Be- 
tragen, sei es aus Furcht, gewohnheitsmässig, abergläubisch, 
sei es aus kühler Erkenntniss seines Interesses und aus 
Berechnung, ein Mensch in den mannigfachsten Verhält- 
nissen, sich so tief unter einen Anderen erniedrigen, als 
Uebermuth und Wildheit eines tyrannischen Herren die 
ihm Untergebenen zu bedrücken und i^a quälen versuchen 



Digitized by 



Google 



— 82 — 

mag. Beides hat mit dem Stande des Knechtes nicht 
eine nothwendigCy nicht einmal eine besonders wahrschein- 
liche Verbindung. Wenn der dauernd Misshandelte , sowie 
der Speichellecker, ihrer ganzen Beschaffenheit nach Sklaven 
sind, so ist dagegen der Elnecht, welcher Freud und Leid 
der Familie theilt, welcher seinem Herren die Ehrfurcht 
eines altersreifen Sohnes zollt, und das Vertrauen eines 
Q^httlfen, oder gar eines Bathgebers geniesst, seiner ganzen 
Beschaffenheit nach ein Freier. 

§ 14. 

Die Verfassung des Ebtuses ist hier zuvörderst wichtig 
als Haushaltung, d.i. in ihrem ökonomischen Aspect^ 
als zusammen arbeitende und zusammen geniessende Gemein- 
schaft. Der sich gleich Athemzttgen immer wiederholende 
menschliche G^nuss ist die Ernährung, daher Schaffung und 
Bereitung von Speise und Trank die nothwendige und regel- 
mässige Arbeit Wie sich zwischen den Geschlechtem die- 
\ selbe theilt, ist schon erwähnt worden, und wie Wald, 
'Feld und Acker die natürliche äussere Sphäre, so ist der 
Herd und sein lebendiges Feuer gleichsam der Kern und 
die Essenz des Hauses selbst, die Stätte, um welche sich 
Mann und Weib, Jung und Alt, Herr und Knecht, zur 
Theilnahme am Mahle versammeln. So wird Herd -Feuer 
und Tafel symbolisch bedeutend: jenes als die im 
Wechsel der Generationen dauernde Lebenskraft des Hauses; 
diese als die gegenwärtigen Mitglieder zur Erhaltung und 
Erneuerung von Leib und Seele vereinend. Die Ti^el ist 
das Haus selber, insofern, als Jeder darin seinen Platz hat 
und sein gebtlhrend Theil zugewiesen erhält Wie vorher 
um der einheitlichen Arbeit willen die Genossen sich theilen 
und trennen, so findet hier die Wiedervereinigung statt um 
der nothwendigen Vertheilung des Genusses willen. Und 
analog ist der gemeinschaftliche und gesonderte Genuss aller 
ttbrigen Gttter, welche getheilte und gemeinsame Arbeit 
hervorbringt Hingegen widerspricht der eigentliche Tausch 
dem Wesen des Hauses; es sei denn insofern er unterhalb 
der Vertheilung stattfindet und als die Individuen an dem 
ihnen Zugewiesenen ein unabhängiges Eigenthum haben 



Digitized by 



Google 



— 83 — 

mOgeiiy wie an den Dingen, welche ein Jeder ausserlmlb 
der gemeinschafdichen Thätigkeit fbr sich allein mag ge- 
schaffen haben. Das Haus selber, als Ganzes, und durch 
die Hand seines Herrn oder Verwalters, kann Ueberschttsse 
seiner Prodncte durch Tausch in nützlicher scheinende 
Form verwandeln, und solcher Tausch kann als ein regel- 
mässiger, und indem er innerhalb einer Q^meinschaft von 
H&usem, die selber wie ein umfassendes Haus sich dar-: 
stellt, stattfindet (wie im Dorfe, in der Stadt, und zwischen , 
Stadt und Land in einer Landschaft oder in einem städ-i 
tischen Gkbiete), in Ruhe und Frieden sich vollziehend,! 
Normen gemäss, die durch Verständniss als natürlich, durch 
Brauch als herkömmlich und bewährt, durch Glauben als 
gerecht sich offenbaren, selber nur als ein Ausdruck gesetz- 
massiger Vertheilung und gleichsam des Mitgenusses an 
derselben gedeckten Tafel, begriffen werden. Man bemerke, 
das» dieses immer die* wie sehr auch verborgene Idee des 
Austausches, der einfachen Waaren-Circulation bleibt Aber 
die Erscheinungen können von ihr weit sich entfernen, uod 
endlich nur noch, eine Caricatur ihres Stiles entdecken lassen. 
So dass sie zuletzt doch, um richtig begriffen zu werden, 
ganz und gar flir sich genommen, und von den Bedtlr&issen 
und Willen der Individuen aus erklärt werden müssen. 



§ 16. 

Dfts wirkliche Haus, in seiner sinnlichen Gestalt be- 
trachtend, unterscheide ich 1) das isolirte Haus, d. i., 
welches nicht einem Systeme vop Häusern angehört So 
ist insbesondere das bewegliche und von Stätte zu Stätte 
getragene Zelt des Nomaden. Es überlebt den Ackerbau, 
in allgemeiner Verbreitung, als Hof-Ansiedlung, welche 
Gebirgen und niedrigem Marschlande natürlich und eigen- 
thümlich sind. Gleicher Maassen dauert der Hof, als Herren- 
haus oder Stammhans in der Mark, ausser und über dem 
Dprfe, das ihm zu Leistungen, gleich als seinem Urheber 
und Beschützer, durch Sitte verpflichtet ist Aber 2) das 
Bauernhaus im Dorfe, ist der festbegründete, der nor* 
malen Cultur des Bodens eigentlich angemessene Sitz einer 



Digitized by 



Google 



— 84 — 

für allen wesenüicheu Bedarf sich selbst genügenden , oder 
dnrch Beistand der Nachbarn und gemeinschaftlicher Helfer 
(dergleichen der Dorfschmied und andere Demioigen) sich 
ergänzenden Haushaltung. Es kann aber auch, in unge- 
brochener Einheit, alle Werkstätten in sich enthalteUi wenn 
auch nicht unter einem Dache, doch in einer Verwaltung. 
Wie sich ein vorzüglicher Schriftsteller in diesen Dingen 
(RoDBSBTUs) den Typus des classischen (hellenisch-römischen) 
Hauses voigestellt hat, nach dem Satze: Nihü hie emitur, 
(mmia dorn gigmmtur. Hingegen 3) das städtische Haus, 
wie wir es in seinem überwiegenden Charakter denken, als 
Haus des Handwerksmeisters, ist auch ftbr seine nothwen- 
digen Bedürfhisse auf Austausch angewiesen. Was es selber 
hervorbringt (z. B. Schuhe), dient zum grosseren Theile 
nicht ihm selber, und wenn die Stadt als Ganzes, als dne 
Gemeinschaft von Zünften, begriffen wird, welche durch die 
g^enseitig fordernde Thätigkeit derselben ihre Bürgerhäuser, 
und somit sich selber, mit nützlichen und guten Sachen 
vtoiorgt, so muss sie doch, sofern nicht selber und durch 
ihre Bürger Land besitzend und dessen Wirthschaft be- 
treibend, fortwährend Ueberschüsse hervorbringen, um sich 
mit den nothwendigen Lebensmitteln aus imigebenden Bauern- 
häusern zu versehen. So bildet sich der (für eine allge- 
meine Betrachtung der Cultur- Phänomene bedeutendste) 
Tausch zwischen Stadt und Land, bei welchem das Land 
des sichtlichen Vortheils geniesst, welchen Besitz der noth- 
wendigen gegen die entbehrlichere Waare gibt, i^fem es 
nicht Gerätiie und andere Mittel der Oekonomie sind, welche 
es begehrt; die Stadt desjenigen der Seltenheit und Schön- 
heit ihrer Producte; wenn nämlich vorausgesetzt wird, dass 
ein weites Landgebiet nur eine Auslese ihrer Bevölkerung 
in der Stadt vereinigt, daher etwa die Menge der Arbeits- 
kräfte, welche überschüssiges Eom und Fleisch erzeugen, 
zu derjenigen, welche verfügbare Handwerks- und Eunst- 
g^enstände hervorbringen, wie 10 zu 1 sich verhalte. 
Uebrigens stellen wir vor, dass hiör Keiner als gewerbs- 
mässiger Händler, in Concurrenz mit Anderen, seine Waiire 
an den Mann zu bringen sich vordrängt; noch als Mono- 
polist das dringender werdende Bedürfiuss und folgliches 



Digitized by 



Google 



— 35 — 

Angebot seiner Eftufer erwartet , tun möglichst hohen Preis 
heraosznschlagen; dies sind Möglichkeiten^ aber werden erst 
wahrscheinlich^ je mehr sich die vermittelnden Nichtarbeiter 
der Dinge bemächtigen. Und es bleibt uns die Vermuthong 
daftbr^ dass in einer Verbindung von Stadt und Land, welche^ 
dasselbe ftür gut und recht achtend ^ durch Verwandtschaft 
und Freundsdiaft vielfSache Beziehungen ausserhalb jener 
Tauschacte unterhalt, in Versammlungsstätten und Heilig- 
thtlmem gemeinsamer Mittelpunkte theilhaftig ist, ein brüder- 
licher QeiBt der Mittheilung und gern gewährter Ghibe, gogen 
den natUriichen Wunsch das Seine festzuhalten , oder von 
den fremden Gutem möglichst grosse Mengen zu erwerben, 
in irgendwelcher Stärke lebendig bleibe. — Ein ähnliches 
Verhältniss erhält wohl auch sich in dem lebhafteren Aus- 
tausch zwischen Stadt und Stadt, jedoch weniger im gemein- 
schaftlichen Sinne begtlnstigt, sofern dazu Verwandtschaft 
und Nähe und der uncommercielle C!harakter der Land- 
bewohner dazu beiträgt — Femer aber können die höheren 
Functionen iu einem solchen socialen Körper, diejenigen der 
Leitung, animalischer und mentaler, wenn sie gesondert 
vorhanden sind, keinesw^s als Feilbietnng und Verkauf 
von Waaren begriffen werden. Sondern sie werden organisch 
unterhalten, emährt, gepflegt^ aus gemeinschaftlichem Willen, 
daher durch die Kräfte, welche er yerfbgbar hat, in Gestalt 
Ton Ehrengeschenken, Abgaben, Frohnden. Der Austausch 
derselben gegen DiensIrLeistungen, welche jene Functionen 
darstellen, ist nichts als eine Form, unter welcher dieses 
Verhältniss als ein gegenseitiges deuüich gemacht werden 
dar£ Es kann aber allerdings sich dahin« entwickeln, dass 
der Ausdruck als ein adäquater gelten muss, innerhalb 
der Beschränkung, in welcher überhaupt die Fähigkeit 
und der bedingte Wunsch zu gewissen Verrichtungen 
einer an den Markt gebrachten Waare glrich geachtet 
werden kann. 



§ 16. 

Nach Analogie des Hauses werden hier als die am 
meisten abgegrenzten G^taltungen gemeinschaftlichen Be- 

8* 



Digitized by 



Google 



— 86 - 

Sitzes und Genusses das Dorf und die Stadt betrachtet Vor 
der Zweiheit Ton Haus und Dorf ist der Clan, und ist schon 
bezeichnet worden als Familie Tor der Familie, ebenso aber, 
wenn auch in viel weniger deutlicher Ausprägung, als Dorf 
Tor dem Dorfe b^preifbar. Denn allerdings enthält er die 
Möglichkeiten beider Haupt • Formen in sich. Daher ist in 
ihm der patriarchalische Charakter (um hierin alle Würde 
zusammenzufassen, welche durch Erzeugung begründet ist) 
mit dem fratemalen (geschwisterlich -gleichen) vermischt 
Und wie in de]|^Haus- Gemeinde vorzugsweise der erstere, 
so kommt dieser am meisten in der Dorf - Gtemeinde zur 
Geltung. Doch fehlt der brüderliche Geist so wenig dort^ 
wie hier das väterliche Walteiv Aber nur das letztere, wie 
es in einem Systeme von Dorf^erfassüngen mächtig bleibt, 
ist fbr die begriffliche Ansicht der Historie wichtig: 
nämlich als die Ghrundlage des Feudalismus. Als worin der 
Glaube an die natürliche Würde eines hervorragenden 
Hauses als des edlen, adlichen, sich erhält, auch wenn 
solches Glaubens Wurzeln absterben: die Ehrfurcht vor dem 
Alter und erhabener Abstammung, welche den Clan ^ Chef 
wirklicher oder eingebildeter Maassen mit dem gemein- 
samen Ahnherren des ganzen Clans auf directeste 
Weise (in gerader u^d ungebrochener Linie) verbindet und 
also ihm eine göttliche Herkunft, folglich auch leicht gött- 
liche Würde zu verbürge^ scheint Aber auch in Hinsicht 
auf die Ausübung der Häuptlingschaft kömmt Ehre und 
Dank dem Vornehmen zu« So ist es natürlich, wenn 
ihm die Erstlinge des Feldes und der Hausthiere dar- 
gebracht werden, und wenn bei Besetzung und Theilung 
der Mark, welche unter seiner Führung geschieht, ihm 
auch, zuerst zum wechselnden, endlich zu dauerndem 
Besitze, die nächsten und besten Stücke des Ackerlandes, 
vor der Ausloosung, durch allgemeinen Willen zu seiner 
Hufe geschlagen werden. Wohl auch em mehrfeM^her An- 
theil; oder aber, wenn der Clan in mehrere Dörfer sich 
gespalten hat, ein gleicher Antheil in jedem (und dies ist 
im germanischen Agrarsystem das Gewöhnliche gewesen). 
So bleibt auch sein Haus und Hof und Salgut in der Mitte 
des Dorfes (der Dörfer) oder (in Berglanden) über dem- 



Digitized by 



Google 



— 37 — 

selben, als feste Burg ausgezeichnet Jedoch die eigentliche 
Macht wächst erst dem Fendalherm zu, wenn er im Namen 
der Gemeinde Functionen vollzieht, deren Ergebnisse haupt- 
sächlich zu seinem eigenen Nutzen gereichen; woraus dann 
erfolgen muss, dass auch die Functionen selber nur noch 
als in seinem eigenen Namen geschehend erscheinen. Dies 
hat seinen besonderen Bezug auf die Verwaltung des un- 
yertheilten Landes, welches, je weniger es ausnuta^bar und 
erschöpflich ist, desto eher ihm überlassen bleiben kann; 
daher Wald mehr als Weide; Wüstland mehr als Wald. 
Ja das wüste »ünlandc wird wohl gar als nicht einmal zur 
Feldmark gehörig betrachtet, daher viehnehr einem höheren 
Verbände (dem Gau oder dem Lande) zustehend, also von 
dessen Herren verwaltet, die es wiederum den kleineren 
Baronen zu Lehen geben. Ein solcher nun besetzt, was 
etwa den Anbau zu lohnen scheint, mit seinen Leuten; 
denn mit zunehmender Volksmenge hat er als Jagd- und 
Kriegs-Ritter ein immer grösseres G^olge von Dienstmannen 
in und um seine Ho&tätte versammeln können, die aber 
endlich mehr verzehren, als Jagd- und Kriegsbeute zu- 
sammen mit Abgaben und eigenen Ackererträgen des 
Herren zu leisten vermögen; sie lassen alsb selber als Eiauem 
und Viehzüchter sich nieder und werden dazu mit Vieh- 
Stapel (woher der Name des Fe-od), Geräthen, Saatkorn aus- 
gerüstet Um so enger bleiben sie dem Herren verbunden 
und zu Hofdiensten wie Heeresfolge verpflichtet Sie haben 
ihr Eigenthum. Aber dasselbe ist nicht, wie das der Gemein- 
freien, aus ihrer eigenen Genossenschaft, der Gemeinde, zu- 
nächst abgeleitet, sondern aus der Gemeinschaft mit ihrem 
Herren und bleibt als oberes Eigenthum — worin die später 
getrennten Ideen der Gebietshoheit und des Grundbesitzes 
ihre Einheit haben — in seiner Hand. Wenn nun dieses 
Ober -Eigenthum nach der richtigen, d. i. in Natu|r der 
Sache und Herkommen, Eintracht und Sitte begründeten 
AufiSaasung, der Gemeinschaft und Einheit von Ge- 
meinde und Herrn zusteht, so kann doch dieser Gelegenheit 
und Versuchung haben, zumal in Bezug auf diese minder- 
werthigen Theile, es ganz und gar als seine alleinige Gerecht- 
same auszuüben, und endlich auch die Freien, nebst ihren 



Digitized by 



Google 



- 88 - 

Abhängigen, zu einem ähnlichen Stande mit seinen Hörigen, 
ihr Eigenthum za einer von seiner Qnade g^ebenen blossen 
Nutzungs-Gerechtsame (SommMifi «iM^ hinabzudrttcken; wozu 
diese wohl selber (die Freien) ihm, des Schutzes und leich- 
terer Pflichten gegen die höheren Verbände bedürfend, ent- 
g^enkommen. So dass als letztes Extrem ein nicht mehr 
relatives, gemeinschaftliches und getheiltes, sondern absolutes, 
individuelles und alleiniges Eigenthum des Herren an der 
Mark erscheinen kann (woraus mithin auch alle Merkmale 
der blossen Gebiets -Hoheit ausgelöscht sind), und diesem 
gegenüber dann, nachdem alle Bande der Gemeinschaft mit 
seinen Abhängigen gelöst sind, entweder die vollkommene 
Leibeigenschaft desselben, oder ein freies contract- 
liches Verhältniss der Paclituiig resultirt^ welches seinem 
thatsächlichen Gehalte nach möglicherweise allerdings, 
nämlich durch Capital und Bildung des Pächters, zum 
völligen G^ensatze g^en jene sich entwickek kann; unter 
anderen Umständen hing^en nur veränderter Name und 
neue rechtliche Form desselben Zustandes ist Jedoch 
andererseits kann wohl auch, sei es durch eigenen Willen 
des Herrn, sei es durch überl^ene Wirkung einer ihn 
nöthigenden Gesetzgebung, alle Abhängigkeit des unteren 
oder bäuerlichen Eigenthums au%ehoben, und dasselbe im 
gleichen Sinne als individuelles und absolutes erklärt werden, 
wie es das obere geworden ist In jedem dieser Fälle wird 
eine einfache und rationale, mithin abstracte Gestaltung ftir 
die complicirten lebendig-concreten Verhältnisse eingesetzt; 
oder vielmehr unternommen, das wirkliche Leben nach 
logisch-theoretischen Modellen zuzuschneiden; was die that- 
sächlichen Zustände mehr oder weniger an die Hand geben 
oder doch erleichtem können. 



§ 17. 

Die ungeheure Mannigfachheit jener Verhältnisse 
aber, welche wieder modificirt werden, wenn an der Stelle 
des Feudalherren ein (geistliches) CoUegium, Kloster oder 
andere Corporation steht, kann hier nicht einmal in Andeu- 
tungen befasst werden. Wichtig ist nur überall zu bemerken, 



Digitized by 



Google 



— 89 — 

wie sehr in der ganzen Dorf-Cnltar und auch in dem darauf 
beruhenden Feudalsystem die Idee der naturgemässen Ver- 
th eilung und dieselbe bestimmende und darin beruhende 
des geheiligten Herkommens^ alle Wirklichkeiten des Lebens 
und ihnen correspondirende Ideen der richtigen und noth- 
wendigen Ordnung desselben beherrschen, und wie wenig 
darin die B^riffe des Tausches und Kaufes, des Vertrages 
und der Satzung leisten und vermögen. Das Verhältniss 
zwischen G-emeinde und Herren, vollends aber zwischen 
Gemeinde und ihren Genossen, ist nicht in Contracten, son- 
dern, wie die der Familie, in Verständnissen begründet Die 
Dorf-Gemeinde, auch wo sie den Herren mitam&sst, ist in 
ihrer nothwendigen Beziehung auf das Land einer einzigen 
ungetheilten Haushaltung gleich. Die Allmend ist das 
Object ihrer Thätigkeit und Sorge, theils fiir die gemein- 
schaftlichen Zwecke der Einheit, theils ftlr die gleichen und 
verbundenen Zwecke der Mitglieder bestimmt: wo jenes am 
gemeinen Walde, dieses an der gemeinsamen Weide deut- 
licher hervortritt Aber auch die au%etheilten Aecker 
und Wiesen gehören nur fOr die »geschlossene Zeit^ der 
einzelnen cultivirenden Familie; nach beendeter Ernte wer- 
den die Umzäunungen niedergerissen, und der Boden wird 
als Theil des Weidelandes wieder zur Allmend. Und auch 
innerhalb jener besonderen Nutzung ist der Dorfgenosse 
>durch das über ihm stehende Gesammtrecht mannigfach 
beschränkt, indem ihn der Flurzwang bei der Bewirth- 
schafhing seiner Wiesen, Felder und Weinberge an die 
gemeinschaftliche Ordnung bindet Es bedarf aber in dieser 
Hinsicht kaum einer ausdrücklichen Bestimmung, um den 
einzelnen Bauern an die herkömmliche Fruchtfolge, die 
herkömmlichen Zeiten des Bestellens und Emtens zu halten. 
Denn )9S ist fiir ihn schon eine ihatsächliche und wirthschaft- 
liche Unmöglichkeit, seine Sonderwirthschaft, die ohne das 
eigänzende, ja erzeugende G^meinschaftsrecht lebensunfilhig 
ist, von der G-emeinwirthschaft zu emancipiren. Die Einzel- 
heiten, insbesondere auch die offene und geschlossene Zeit 
der Felder und Wiesen, pfl^en durch uralten Brauch fest 
zu- stehen. Sofern aber dieser nicht hinreicht, oder einer 
Abänderung bedarf, so tritt der Gemeindebeschluss ein. 



Digitized by 



Google 



— 40 -^ 

Die Gemeinde daher bannt und öffnet die Wiesen und 
Felder, bestinmit die Lftndereien ftlr Sommerfracht, Winter- 
firacht und Brache, ordnet die Zeit des Säens und Emtens 
an, r^elt die Weinlese, setzt später sogar den Arbeitslohn 
für die Erntezeit fest Sie hat femer die Controle darüber, 
dass die bisherige Nutzongsart der im Florzwang stehenden 
Xiändereien nicht willkürlich geändert und damit die Feld- 
gemeinschaft durchbrochen werde, . • . nicht minder wurzeln 
im Gesammtrecht alle die Beschränkungen und Belastungen 
des Sondereigens in der Feldmark, welche aus der Gemenge- 
lage der Landstücke folgten. . . . Dahin gehört, seinem 
Ursprünge nach, das gesammte Nachbarrecht, indem dasselbe 
Anfangs mehr Ausfluss des die ganze Mark umschlingenden 
genossenschafdichen Bandes, als eine auf dem besonderen 
Titel des benachbarten Grundstückes ruhende individuelle 
Modification eines (an sich absolut gedachten) Eigenihums 
war€. (Nach 0. Giebke, Das deutsche Qenossenschaftsrecht. 
Zweiter Band: Geschickte des deutschen Körperschaflsbegrifls^ 
8. 2W — 218) Und ein Kenner der indischen Bauer- 
schafiien schildert dieselben als gleichartig mit den primi- 
tiven Verfassungen des Westens, und die Gemeinde als ein 
organisirtes, selbständiges und selbstthätiges Wesen. »Sie 
schliesst thatsächlich ein fast vollständiges Gerüste von Be- 
schäftigungen und Gewerken ein, welche sie befthigt, ihr col- 
lectives Leben fortzusetzen ohne Beistand von einer auswär- 
tigen Person oder Körperschaft. Ausser dem Hauptmann oder 
Bath, welche in einigem Maasse richterliche und gesetzgebende 
Gewalt ausüben, enthalte^ sie eine Dor^lizei • . . ., und 
schliessen unterschiedliche Familien erblicher Handwerke 
ein: den Grobschmied, den Geschirrmacher, den Sehnst^. 
Da findet sich der Brahmine ftlr den Vollzug von Cere- 
monien, und sogar die Tänzerin zur Aufwartung bei Fest- 
lichkeiten^ B^ebnässig ist ein Dorf- Rechenmeister vor- 
handen .... und die Person, welche irgend eines dieser 
erblichen Gewerbe betreibt, ist in Wirklichkeit sowohl ein 
Knecht der G-emeinde als eines ihrer constituirenden Mit- 
glieder. Er wird bisweilen bezahlt durch eine Zubilligung 
von Getreide, häufiger durch Anweisung eines Stückes vom 
bebauten Lande an seine Familie zu erblichem Besitze. 



Digitized by 



Google 



- 41 - 

Was er überdies etwa ssu folrdem hat fllr producirte Waaren, 
ist beschränkt durch einen herkömmlichen Preismaasstab, 
von welchem nur sehr selten abgewichen wird. Es ist die 
Zuweisung eines bestimmten Looses im angebauten Gebiete 
an einzelne Gewerke, welche die Vennuthung gestattet, dass 
die ursprünglichen teutonischen Gruppen in ähnlicher Weise 
selbst -genüglich waren.c (Sib H. S. Maine, Tillage Comr 
mmities m ihe JEast and West p. 135 f) Und dies wird 
bestätigt in Beschreibung der deutschen Mark: »Für die 
Zwecke der Gemeinde als solcher wurde, nach heutiger Vor- 
stellung, die Allmende auch insoweit verwandt, als aus ihr 
die Vorstände, Beamten und Diener der Gemeinde Lohn 
und Entschädigung erhielten. Mitunter wurden für sie 
förmliche Amtslehen zum Sonderbesitz aus der Mark ge- 
schieden. Fast überall aber gewährte man ihnen in Wald 
und Weide besondere Nutzungen, die den Charakter von 
Besoldungen trugen. Hierher gehörten, bis sie mit der 
Verwandlung des Amtes in Herrenrecht ihr Wesen änderten, 
die NutznngsYorrechte der Obermärker, Holzgrafen , Holz- 
richter u. s. w« Ebenso die amtlichen Nutzungen oder Vor- 
rechte der Dorf- und Bauerrichter. Besonders aber sind 
es die mancherlei auf Einräumung der Gesanxmtheit be- 
ruhenden Genussrechte der Schöffen, Geschworenen, Föjster, 
Mahlleute, Baumwarte, Weibel, Hirten und sonstigen Gemeinde^ 
beamten, wdche oft ausdrücklich als Ausfluss ihres Amtes, 
als Entschädigung für ihre Mühe bezeichnet und behandelt 
werden. Auch die Nutzungsrechte der Geistlichen und 
Schullehrer werden oft ähnlich aufgefasst und endlich 
hatten meist auch die Allmendenutzungen der von der G^ 
meinde oder dem Grundherren zum Gewerbebetriebe in der 
Mark verstatteten Handwerker einen verwandten Charakter. 
Denn' did Handwerker galten als Angestellte der Gemeinde, 
und waren als solche nicht nur befugt, sondern verpflichtet, 
fibr sie und ihre Mitglieder ausschliesslich oder zunächst 
zu arbeiten, oder auch wohl ein bestimmtes Maass von Ar- 
beiten, sei es als Abgaben, sei es gegen feste Preise zu 
liefern: die am Gemeingut ihnen eingeräumten Nutzungen 
aber, welche den Handwerksbetrieb erst ermöglichten und 
zugleich als Entgelt daftür angesehen wurden, stellten sich 



Digitized by 



Google 



- 42 — 

ab eine Art von Besoldung du. In allen diesen Fällen 
indess erscheint das, worin wir eine Verwendung der All- 
mende zur Bezahlung besonderer der G^m^de als solcher 
geleisteter Dienste zu erblicken geneigt sind, der g^nein- 
schafUichen Denkungsart zugleich als eine' Verwendung des 
Allen gemeinen Gutes für die unmittelbaren Bedttrfiiisse 
Aller. Denn Vorsteher, Beamte und Diener so gut wie 
angestellte Handwerker sind von der Gesammtheit schlecht- 
hin beauftragt, und ihr so gut in ihrer Vielheit wie in ihrer 
* Einheit nützlich, f (Nach Giebkb l c. jp. 339 f.) Sie sind 
wahre Organe ihres Leibes. Die Verfassung des Zusammen- 
lebens ist ökonomisch, das heisst kommunistisch. 

§ 18. 
Und so ist auch die Stadt, nach der aristotelischen 
Beschreibung, und nach der Idee, welche ihren natürlichen 
Erscheinungen unterliegt, ein sich selbst genügender Haus- 
halt, ein gemeinschaftlich lebender Oi^anismus. Wie auch 
immer ihre empirische Entstehung sein mag, ihrem Dasein 
nach muss sie als Ganzes betrachtet werden, in Bezug 
worauf die einzelnen Genossenschaften und Familien, aus 
welchen sie besteht, in nothwendiger Abhängigkeit sich be- 
finden« So ist sie mit ihrer Sprache, ihrem Brauch, ihrem 
Glauben, wie mit ihrem Boden, ihren Gebäuden und Schätzen, 
'ein Beharrendes, das den Wechsel vieler Generationen über- 
dauert, und theils aus sich selber, theils durch Vererbung 
und Erziehung ihrer Bürgerhäuser, wesentlich gleichen 
Charakter und Denkungsart immer aufs Neue hervorbringt. 
Und* x>b sie durch eigenen Besitz und den ihrer Bürger 
oder durch regelmässigen Bezug aus umgebendem Gebiete, 
ihrer Nahrung und der Stoffe ftlr ihre Arbeit sicher ist, so 
'widmet sie die Fülle ihrer Elraft auf die feinere Thätigkeit 
des Gehirnes und der Hände, welche als Verleihung einer 
gefilUigen, d. i. dem gemeinsamen Sinne und Geiste har- 
monischen Form, das allgemeine Wesen der Kunst 
darstellt Denn seiner Tendenz nach, und wie es durch 
irgendwelchen Stil der Gemeinde oder ihrer Stände be- 
dingt wird, ist alles städtische Handwerk wahre Kunst; 
wenn auch in einigen Zweigen sich diese Tendenz 
wenig verwirklichen kann. Als Kunst aber ist das Hand- 



Digitized by 



Google 



— 48 — 

werk zuerst fiär das Gksammtbedür&iiss da: als Baukunst 
ftbr Mauern, Thttrme und Thore, für Bathhäuser und Gottes- 
hftuser der Stadt; als Plastik und Malerei, um solche Häuser 
aussen und innen zu schmücken, das Gedächtniss der Gott- 
heiten und. hervorragender Menschen durch Bildnisse zu 
erhalten und zu pfl^en, überhaupt aber das Würdige und 
Ewige auch den Sinnen nahe zu bringen. Der enge Zu- 
sammenhang, insbesondere von Kunst und Religion (die 
Kunst beruht, wie Gk>BTHX gesagt hat, auf einer Art von 
rdigiOsem Sinn) ist schon im Leben des Hauses begründet 
Aller ursprünglicher Kultus ist üamilienhaft, daher als häus* 
lieber Kultus, wo Herd und Altar in ihren Anfiüigen eines 
und dasselbe sind, am meisten kräftig gestaltet; und der 
Kultus selbst ist eine Kunst Was fbr die Abgeschiedenen 
und Verehrten gethan wird, geschieht aus feierlicher, ernster 
Stimniung, auf eine besonnene abgemessene Weise, dazu 
angethan, dieselbe Stimmung zu erhalten und folglich her- 
Yorzurufen« Hier wird auf das Gefidlige in den Verhält- 
nissen der Reden, der Handlungen, der Werke, und das ist, 
was in sich selber ein Maass — Rhythmus und Harmonie — 
hat, aber auch dem ruhigen Sinne des Geniessenden, als 
ob er es aus sich selber erzeugt hätte, gemäss ist, mit 
Strenge geachtet; das MisfiLlli^e, Maasslose, dem Herkommen 
Widr^e, yerabscheut und ausgestossen. Denn freilich kann 
das Alte und Gewohnte, aber auch dieses allein, das Streben 
nach Schönheit im Kultus hemmen; und doch nur, weil es 
für die Gewohnheit und das ehrftLrchtig- fromme Gtomüth 
eine eigenthümliche Schönheit und Heiligkeit an sich trägt 
Im städtischen Leben gibt aber die Anhänglichkeit an das 
Hergebrachte nach; die Lust am Gestalten überwiegt. 
In demselben Verhältnisse treten die redenden Künste g%en 
die bildenden zurück; oder verbinden und assimiliren sich 
die redenden den bildenden. Religion, in ihren Anftngen 
der Betrachtung des Todes vorzüglich hing^eben, hat im 
Dorf leben als Verehrung der Naturmächte, frohere Beziehung 
auf das Leben gewonnen/ In ungeheuren Phantasieen thut 
sich das Jauchzen über ewig neues Werden kund. Die 
Dämonen, welche als Vorfahren nur beruhigte Gespenster 
sind, von unterirdischer Existenz, halten aU Götter ihre 
Auferstehung und werden in den Himmel erhoben. Die Stadt 



Digitized by 



Google 



— 44 — 

bringt wiederum die Qtötteir sich näher , indem sie ihre Q^ 
stalten sich abbildet und alle Tage betrachtet, wie sonst nur 
den Laren des Hauses geschah , die nun allmfthlich immer 
schattenhafter werden. Zugleich aber emp£Baigen die Götter, 
gleichsam vom Himmel herabgeholt, eine gedankenhaftere 
Bedeutung; sie werden Vorbilder sittlicher Reinheit, Tüch- 
tigkeit, GKlte; ihre Priester werden Lehrer und Prediger 
der Tugend. Hierdurch erst yoUendet sich die Idee der 
Beligion. Ein solches Element wird aber van so nothwen* 
diger, je mannigfacher und bunter das städtische Leben 
wird, je mehr Verwandtschaft und Nachbarschaft als GhrtUide 
fireundwilliger Empfindung und Thätigkeit, wie auch inniger 
Bekanntheit und gegenseitiger Scham, ihre Elraft einbttssen 
oder auf engere Kreise einschränken. Um so lebhafter ist 
die Anregung zur Kunst als einer priesterlichen Praxis; 
denn das Gute und Edle, und in diesem Sinne Heilige, 
! muss mit Sinnen wahrgenommen werden, um auf Gedanken 
und Gewissen zu wirken. Auch werden Handwerk und 
Kunst wie ein religiöser Glaube, ja als Mysterium und 
Dogma, durch Lehre und Beispiel fortgepflanzt; daher am 
ehesten in der Familie sich erhaltend , den Söhnen über- 
liefert, von Brüdern getheilt, und so knüpft wohl an einen 
Ahnen und Erfinder der Kunät die Genossenschaft als ein 
Clan sich an, der des gemeinsamen Erbes waltet, und stellt 
als integrirendes Glied der Btb*ger8ch&ft ein »Amte der 
Stadt- Gemeinde dar. Indem aber die Gesammtheit von 
Gewerken mehr und mehr das Wesen der Stadt constituirt, 
gelangen sie dann wohl zu einer vollkommenen EVeiheit 
und Herrschaft in Bezug auf dieselbe; die Stadt wird zur 
Hüterin ihres gemeinschaftlichen Friedens und der Ord- 
nungen, in welchen derselbe als Organisation der Arbeit 
nach innen und nach aussen sich geltend macht Das sind 
heilige Ordnungen von unmittelbarer sitdicher Bedeutung« 
,Die Zunft ist eine religiöse Gemeinde; so ist die Stadt 
1 selber. Und diesem gemäss wird auch das gesammte wirth- 
schaftliche Dasein einer vollkommenen Stadt — sei es, 
dass wir in der hellenischen oder germanischen Welt dieselbe 
suchen — nicht verstanden werden, wenn nicht Kirnst wie 
Beligion als höchste und wichtigiste Angel^enheit der 
ganzen Stadt, daher ihrer B^erung, ihrer Stände und 



Digitized by 



Google 



— 45 — 

Qilden angehommen wird; als Inhalt ihres täglichen 
Lebens, als Maass und B^el ihres Dichtens und Trachtens, 
Qirer Ordnung und ihres Bechtes wirksam und gültig« Die 
Polis, sagt Platok (in den Gesetzen), ist wie ein echtes 
Drama. Erhaltung ihres Selbst in Gesundheit und Kraft 
ist selber eine Kunst; wie der vernünftige und tugendhafte 
Wandel des einzelnen Menschen Kunst ist Darum sind 
für sie auch Einkauf und Verkauf von Waaren , mit den 
so wesentlichen Bechteix des Stapeb und der Märkte, nicht 
Sache unternehmender Individuen,* sondern von ihr selber 
oder durch ein Amt in ihrem Namen ausgeübte Betriebe. 
Der Bath wird Sorge tragen, dass nicht Sachen, welche die 
Stadt selber nöthig hat, hinausgebracht oder schädliche 
Dinge hereingeftlhrt werden; die einzelne Zunft, dass die 
von ihren Meistern verkauften Sachen würdig und gut seien; 
die Kirche oder Priesterschaft wird sich bemühen, die auf- 
lösenden Wirkungen des Handels und Wandels abzuwehren. 
— Den somit angedeuteten gemeinschaftlichen Charakter 
der Stadt betrachten ökonomische Historiker mit Becht unter 
ausschliesslich commerciellem und politischem Gesichtspunkte. 
In diesem Sinne sind einige treffende Sätze ScoBQfOiu&B's 
(Jahrbuch ßr GeseUsgebrny u. 8. w. Till, Jp ftlr die vor- 
getragene Ansicht bestätigend. Auf bedeutende Weise hebt 
er »(Ue Anlehnung der jeweiligen wesentlichen wirthschaft- 
lich- socialen Einrichtungen an die wichtigsten politischen 
Körperc hervor (wenn auch ohne Natur, und Grenzen des 
gemeinschaftlichen Lebens zu erkennen). Und demnach 
heisst es: »das Dorf ist ein geschlossenes Wirthschafts- und 
Handebsystem ftlr siehe [mit dem Dorfe konnte hier, ftlr 
die germanische Kultur, IVohnhof und Kloster, auf gleiche 
Linie gesetzt werden]. »Wie die Dor%emeinde mit ihren 
Oiganen, so entwickelt sich noch viel mehr die Stadt zu 
einem wirthschaftlichen Körper, mit eigenthümlichem, kräf- 
tigem, alles Einzelne beherrschendem Leben, c »Jede 

Stadt, besonders jede grössere Stadt, sucht sich in sich als 
ein wirthschaftliches Ganzes abzuschliessen, nach aussen 
ihre Wirthschaft .imd Machtsphäre so weit auszudehnen, als 
es gehtc Und so des Weiteren. 



Digitized by 



Google 



ZWEITER ABSCHNITT. 

THEORIE DER GESELLSCHAFT. 



§ 19. 

Die Theorie der Gesellschaft constrairt einen Elreis 
von Menschen, welche, wie in Gemeinschaft, auf fried- 
liche Art neben einander leben und wohnen, aber nicht 
jwesentlich verbanden, sondern wesentlich getrennt sind, nnd 
während dort verbunden bleibend trotz aller Trennungen, 
hier getrennt bleiben trotz aller Verbundenheiten. Folglich 
finden hier keine Thätigkeiten statt, welche aus einer a priori 
und nothwendiger Weise vorhandenen Einheit abgelötet 
werden können, welche daher auch insofern, als sie durch 
das Individuum geschehen, den Willen und Geist dieser 
Einheit in ihm ausdrücken, mithin so sehr fttr die mit ihm 
Verbundenen als fbr es selber erfolgen. Sondertf hier ist 
ein Jeder fllr sich allein, und im Zustande der Spannung 
g^en alle Uebrigen. Die Gebiete ihrer Thätigkeit und 
ihrer Macht sind mit Schftrfe g^en einander abgegrenzt, so 
dass Jeder dem Anderen Bertlhrungen und Eintritt verwehrt, 
als welche gleich Feindseligkeiten geachtet werden. Solche 
negative Haltung ist das normale und immer zu Ghrunde 
li^ende Verhftltniss dieser Mächt-Subjecte g^en einander, 
und bezeichnet die Gesellschaft im Zustande der Buhe. 



Digitized by 



Google 



— 47 - 

Keiner wird fUr den Anderen etwas thnn und leisten, Keiner 
dem Anderen etwas gönnen und geben wollen, es sei denn 
um einer Gegenleistung oder G^engabe willen, welche er 
sein e m'G^ebenen wenigstens gleich achtet Es ist sogar 
nothwendig, dass sie ihm willkommener sei, als was er hätte 
behalten können, denn nur die Erlangung eines Besser- 
Scheinenden wird ihn bew^en, ein Gutes von sich zu lösen. 
Wenn aber ein Jeder solchen Willens theilhaftig ist, so ist 
durqh sich selber deutlich, dass zwar die Sache a fttr das 
Subject B besser sein kann als die Sache b, und ebenso 
die Sache b für das Subject A besser ids die Sache a; 
aber nicht ohne diese Relationen zugleich a besser als b, 
und b besser als a. Es macht nun die Frage sich geltend, 
in welchem Sinne überhaupt von Gttte oder Werth von 
Sachen, der von solchen Relationen unabhängig sei, geredet 
werden könne. Worauf zu antworten. In der hier ge- 
botenen Vorstellung werden alle Güter als getrennte voraus- 
gesetzt, wie ihre Subjecte; was Einer hat und geniesst, das 
hat und geniesst er mit Ausschliessung aller Uebrigen; 
es gibt kein Gemeinsam-Gutes in Wirklichkeit Es kann 
solches geben, durch Fiction der Subjecte; welche aber 
nicht anders möglich ist, als indem zugleich ein gemeinsames 
Subject und dessen Wille fingirt oder gemacht wird, 
worauf dieser gemeinsame Werth bezogen werden muss. 
Solche Fictionen werden aber nicht ohne zureichenden i 
Grund erfunden. Zureichender Grund dafbr ist schon in 
dem ein£GM^hen Acte der Hingabe und Annahme eines G^en- 
Standes vorhanden, insofern als dadurch eine Berührung 
und Entstehung eines gemeinsamen Gebleutes statt- 
findet, das von beiden Subjecten gewollt wird, und während 
der Zeitdauer der »Transactionc beharrt; welche Dauer 
sowohl als eine verschwindende oder gleich Null gesetzt 
werden, als auch in der Vorstellung zu beliebiger Länge 
ausgedehnt werden kaim. In dieser Zeit hat solches aus 
dem Gebiete, sage des A sich ablösende Stück angehört, 
ganz und gar unter diesem Willen oder dieser Herrschaft 
zu stehen; es hat noch nicht angefiEuigen, ganz und gar 
unter dem Willen und der Herrschaft^ sage des B zu stehen: 
es steht noch unter einer partiellen Herrschafk des A 



Digitized by 



Google 



- 48 — 

und schon unter einer partiellen Herrschaft desB. Es 
ist abhängig von beiden Subjecten, insofern als ihre Willen 
in Bezug darauf gleich -gerichtet sein mögen, wie es der 
Fall ist, 80 lange als der Wille des Gebens und Emp&ngens 
dauert; es ist gemeinsames Gut, socialer Werth. Der 
darauf bezogene, verbundene und gemeinsame Wille kann 
nun als ein einheitlicher gedacht werden, welcher bis 
zur Ausführung des zwie&dben Actes von Jedem fordert, 
denselben zu vollenden. Er masa als eine Einheit gedacht 
werden, insofern er als Subject begriffen oder ihm ein 
Subject gegeben wird; denn etwas als Seiendes oder als 
Ding denken, und es als Einheit denken, ist einerlei. Hier 
aber möge mit Sorgfalt unterschieden werden, ob und wie 
lange solches ens fictivum nur ftir die Theorie, oder im 
wissenschaftlichen Denken vorhanden sei; oder, und 
wann, auch im Denken seiner eigenen Subjecte, ftir be- 
stimmten Zweck von ihnen gesetzt (was voraussetet, dass 
sie schon ohnehin gemeinsamen WoUens und Thuns fthig 
sind); denn wiederum ein Anderes ist es, wenn sie nur als 
Theilnehmer an der Urheberschaft des im wissenschaft- 
lichen Sinne Objectiven vorgestellt werden (insofern als es 
Daqenige ist, was unter gegebenen Bedingungen »Allet. den- 
ken müssen)« Und es muss allerdings verstanden werden, 
.dass jeder Act des Gebens und Empfongens, in der ange- 
izeigten Weise, einen socialen Willen rmplicite mitsetzt 
Nun aber ist sothane Action nicht denkbar ohne ihren Grund 
oder Zweck, d. i. die angenommene G^engabe, und folglich, 
da diese Action ebenso bedingt ist, so kann keine 
der anderen vorhergehen, sie müssen in der Zeit zusaiümen- 
fallen, oder — denselben Gedanken anders auszudrücken — : 
die Annahme ist gleich der Hingabe eines angenommenen 
"ISrsatzes; so dass der Tausch selber, als vereinigter und 
einziger Act, Inhalt des fingirten Social -Willens ist In 
Bezug auf denselbigen WiUen sind die ausgetauschten GHlter 
oder Werthe gleich. Die Gleichheit ist sein Urtheil und 
ist gültig für die beiden Subjecte, insofern aU sie, in 
ihrer Einigkeit, es ge^ietzt haben; daher auch nur für die 
Dauer des Tausches, und in Bezug auf den Zeitpunkt des- 
selben. Damit es, auch in dieser Bescliränkung, objectiv 



Digitized by 



Google 



— 49 — 

oder allgemein -gttltig werde , so mas8 es als von >AUen< 
geftlltes ürthefl erscheinen. Alle müssen daher diesen ein- 
zigen Willen haben; der Tausch- Wille verallgemeinert sich; 
Alle nehmen Theil an dem einzelnen Acte und bestätigen 
ihn, er wird absolut- öffentUch. Im Gegentheile kann die 
Allgemeinheit diesen einzelnen Act verneinen; sie erklärt: 
a ist nicht = b, sondern >> b oder <C b; d. i. die Sachen 
sind nicht nach ihrem wahren Werthe ausgetauscht Der 
wahre Werth ist der Werth in Bezug auf Alle, als allge- 
meines gesellschaftliches Gut gedacht Er wird constaftirt, 
wenn Niemand die eine Sache in der anderen höher 
oder niedriger schätzt Es ist aber nur das Vemttnftige^ 
Bichtige, Wahre, in Bezug worauf Alle nicht auf zufiülige, 
sondern auf nothwendige Weise übereinstimmen; so dass sie 
in Bezug darauf einig sind, und concentrirt gedacht werden 
in dem messenden, wägenden, wissenden Bichter, welcher 
das öbjective Urtheil fkült Dieses müssen Alle aner- 
kennen, müssen darnach sich richten, insofern als sie selber 
Vernunft oder ein objectives Denken haben, also denselben 
Maasstab gebrauchen, mit derselben Waage wägen« 

§20. 
Was ist es nun, das als Maasstab, oder als Waage 
vorgestellt wird in der denkenden Vergleichung? Wir 
kennen die »Eigenschaftc, deren Menge in diesem festen 
Prüfer ausgedrückt werden soll, und nennen sie »Werthe 
Dieselbige darf aber hier gar nicht mehr als »Gütec ver- 
standen werden, insofern als Güte etwas ist, was von einem 
realen Subjecte empfunden wird: denn die Verschieden- 
heit solcher Empfindung in Bezug auf dasselbe Object ist 
Voraussetzung des vernünftigen Tausches. Und dag^en 
suchen wir die Gleichheit des Werthes, im objectiven 
Urtheil, von verschiedenen Objecten. Die natürliche 
Schätzung veiigleicht Objecto, die zu derselbigen Ghtttcmg 
gehören, und hier ist das Ergebniss Bejahung oder Ver- 
neinung, stärkere oder schwächere, je nachdem sie der Idee 
einer solchen Sache gemäss zu sein oder zu widersprechen 
scheinen. In diesem Sinne kann man auch die allgemeine 



Digitized by 



Google 



— 50 - 

Gattung brauchbarer (ntttzlicher) Dinge bflden, um einige 
als nothwendig, ändere als ttberflttssig zu bezeichnen, einige 
als sehr nützlich hervorzuheben , andere als sehr schädlich 
zu verwerfen; hier aber müsste die Menschheit als ein Ganzes 
gedacht werden, oder doch eine Gemeinschaft von Menschen, 
welche, gleich dem Individuo, lebe, und mithin Bedürfnisse 
habe; einig in ihrem Willen sei, mithin Nutzen und Schaden 
theile (da nämlich das Urtheil zugleich als subjectives vor- 
gestellt wird). Aber, wenn man die Gleichheit des Werthes 
zweier ausgetauschten Sachen behauptet, so ist keines- 
weges die Meinung, dass dieselben fhr ein G-esammtwesen 
in gleicher Weise nützlich oder nothwendig seien. Es müsste 
dann auch die Möglichkeit aufgestellt werden, dass Jemand 
absolut schädliche Sachen einkaufe. Aber dies wäre 
ungeheuerlich und utopisch« Man mag mit Grund sagen, 
dass das Urtheil, welches von der B^erde involvirt 
wird, fiilsch sei, dass also Mancher ein für sich schäd- 
liches Ping durch Tausch erwerbe. Aber offenbar ist 
der Branntwein, welcher dem Arbeits schadet, ftlr den 
Brennerei -Unternehmer durchaus nützlich, nicht indem er- 
ihn trinkt, sondern indem er ihn verkauft. Damit eine 
Sache überhaupt als gesellschaftlicher Werth gelte, 
dazu ist nur erforderlich, dass sie auf der einen Seite im 
A^fifi^üuss g^en Andere gehabt, auf der anderen von 
irgend einem Exemplare der menschlichen Gattung begehrt 
werde; all e ihre übrige Beschaffenheit idt schlechthin gleich- 
gültig. Dass sie eine gewisse Menge von Werth habe, heisst 
also niemals, dass sie mit so grosser Nützlichkeit angethan 
sei. Der Werth ist eine objective Qualität: wie die Länge 
für Gesicht und Getast, die Schwere ftlr Getast und Muskel- 
sinn, so der Werth für den gesellschaftliche Thatsachen 
anfassenden und begreifenden Verstand. Derselbige sieht 
Sachen darauf an, und prüft sie, ob sie rasch herstellbar 
sind oder viele Zeit erfordern ; ob sie leicht sich beschaffen 
lassen, oder schwere Mühe kosten, er misst ihre Wirklich- 
keit an ihrer Möglichkeit und setzt ihre Wahrscheinlichkeit 
fest Diese ist das einige, fiir den vernünftigen Tauscher 
subjective, ftlr die TauschgeseUschaft absolute Soiterion 
des Werthes. Welches behaupten zunächst nicht mehr heisst 



Digitized by 



Google 



— 51 — 

als sagen, dass jeder Vemttnftige in Bezug auf feilgebotene 
Gegenstände den Opanken habe (haben müsse), dass die- 
selben ihrer Natur nach etwas kosten, um überhaupt und 
insbesondere, um an diesem Orte, zu dieser Zeit, da zu 
sein; sei es, dass sie andere Gegenstände, um die sie ein- 
getauscht wären, sei es, dass sie Arbeit, oder endlich, dass 
sie beides gekostet haben. Aber die menschliche G-esell- 
schaffc, dieses ms Udmm^ tauscht nichts ein; es sei denn, 
dass sie als besondere Person begriffen werde (was hier 
noch ausser aller Frage ist); denn da nur Menschen mit 
Menschen tauschen, so ist kein Wesen da, das sich ihr 
gegenüberstellen könnte; für sie kosten daher G-^en- 
stände nur Mühe und Arbeit; und zwar, da Raub wie 
Tausch die Existenz derselben schon voraussetzt, nichts als 
hervorbringende, pflegende und züchtende, schaffende und 
Stoffe gestaltende Arbciit, als Ursache des Daseins von 
Dingen in bestimmter Zeit, zu welcher inneren noch die 
äussere Arbeit der Bewegung im Baume hinzukommen 
kann, als Ursache ihres D^aseins an bestimmtem Orte. Die 
Dinge sind ihr daher alle gleich und jedes einzelne oder 
jede Menge bedeutet ihr nur eine gewisse Quantität der 
für sie noth wendigen Arbeit; daher wenn einige Arbeit 
geschwinder ist als die andere, einige ergiebiger (produc- 
tiver), d. i. dieselben Dinge mit geringelter Mühe (durch 
grossere Geschicklichkeit oder bessere Werkzeuge) hervor- 
bringt, so werden in ihr und durch sie alle diese Unter- 
schiede au^elöst in Quantitäten der gleichen durchschnitt- 
lichen Arbeitszeit Das will sagen: je mehr d^ Aus- 
tausch von Waaren allgemein oder gesellschafüich wird: 
nämlich je mehr Jeder seine Waare ftir Alle feil hl^t, und 
je mehr AHo fiÄig sind, dieselbe Waare hervorzubringen, 
aber aus eigener Einsicht und Wahl Jeder auf die fikr ihn 
leichteste sich beschränkt; also dass nicht eine ihrer 
Natur nach gemeinschaftliche Arbeit getheilt wird, oder 
sich theilt, indem besondere Künste ausgebildet, vererb^ 
gelehrt werden, sondern vielmehr die Subjecte ein Stück 
Arbeit nehmen, welches dem Preise, den die GeseUschaft 
darauf setzt, am nächsten entsprechen möge, also das mög- 
lichst geringe Quantum überflüssiger Arbeitszeit fbi" sich 

4* 



Digitized by 



Google 



— 52 — 

fordere. So lässt sich Gesellschaft denken, als ob sie in 
Wahrheit aus solchen getrennten Individuen bestehe, 
welche fttr die allgemeine Gesellschaft thAtig sind, indem 
sie ftlr sich thAtig zu sein scheinen, und welche ftlr sich 
thätig sind, indem sie es ftb* die Gesellschaft zu sein scheinen. 
Durch immer erneuerte Theilung und Wahl würde so zuletzt 
der Einzelne auf wirklich gleiche und ein&che oder elemen- 
tare' Arbeit kommen, ids auf ein Atom, das er zu der gesell- 
schaftlichen G^sammtarbeit beitrüge, und aus welchen diese 
zusanmiengesetzt würde. Durch den Tausch alsdann ent- 
ledigt sich Jeder des ftlr ihn nicht brauchbaren Werthes, 
um einen gleichen ftLr ihn brauchbaren Werth sich anzu- 
eignen. Wie aber die wirkliche Structur der Gesellschaft 
zu solchem Begriffe sich verhalte, wird Verlauf und Ende 
dieser Erörterung zeigen. 

§21. 
Wenn nun auch nichts als Austausch von Waare g^en 
Waare in einem fortwährenden Zustande geschähe, so würde 
doch jeder Waarenmacher dadurch in eine voUkoms^pl^ Be- 
dingtheit und Abhängigkeit von allen übrigen Wäare]machem 
sich befinden, indem sein Beitrag bestimmt wäre, ihm einen 
Antheil an allen übrigen geniessbaren Waaren, dazu 
aber seinen nothwendigen Ersatz an ArbeitsmitteLgi (woran 
nicht gleiches, sondern verschiedenes Bedürfiiis^ Aller vor- 
ausgesetzt wird) zu verschaffen. Dies ist die Abhängigkeit 
von der Gesellschaft; welche doch auch ein Stück der 
Ueberlegenheit und Verftlgung über die Gesellschaft in sich 
enthält Daher drückt sich der Zustand in abwechselnder 
Weise i^ ein bittender und als ein l>efehlender aus: jener 
bezeichnet durch die Feilhaltung der Waare als Werthes, 
dieser durch die Feilhaltung des Werthes als einer Waare. 
Wenn nämlich eine allgemeine Waare vorhanden ist, welche 
durch die Anerkennung Aller, d. i. durch den Willen der 
Gesellschaft ihren Stempel als solche emp&ngt, so bedeutet 
dieselbe, als die schlechthin begehrte, eine Macht über jede 
beliebige andere, welche sie selber, d. i. ihr Inhaber, für 
sich einzutauschen versuchen mag; sie repräsentirt den äb- 
stracten Begriff des Werthes. Es ist dadurch nicht aus- 



Digitized by 



Google 



- 53 - 

geschlossen, dass sie selber Werth ha;be, wenn sie ihn 
nur in einer handlichen, in gleiche Theile zerlegbaren, leidit 
constatirbaren Form darstellt, und mit den übrigen bekannten 
Eigenschaften, wie sie am meisten den sogenannten edlen 
Metallen zukommen, und diese sind so nothwendig, mn die 
Werthe zu messen und ihre Verhältnisse zu einander als 
einhriüiche Preise festzusetzen, als eine Masse ist, in welcher 
die Gewichte und die specifischen Gewichte der Körper 
ausgedrückt werden. Die Gesellschaft, welcher Gold und,^ 
Silber gehört (denn es gehört Niemandem, insofern als es 
Geld ist: Vargeni n'a pas de maUre), bestimmt in Quanti- 
täten desselben die Marktpreise der Waaren, über welche 
das individuelle Belieben von Verkäufer und Käufer, ihr 
Dingen und Feilschen, nur in sehr engen Gb*enzen sich 
hinauf- oder hinunterbewegen kann. Jedoch reiner als durch 
irgendwelche »Münzet wird der Begriff des fieldes dar- 
gestellt durch eine an sich werth-lose Waare, dergleichen 
ein mit Zeichen versehenes Papier ist, welche also nicht 
blos ihre Bedeutung, sondern auch ihren Werth allein 
durch die G^seUschaft erhält und nicht bestimmt ist, auf 
irgend eine andere Weise gebraucht zu werden, als in 
diesem gesellschaftlichen Gebrauche des Tausches. Da- 
her will Niemand solches Gteli haben, um es zu haben, und 
Jeder, um es loszuwerden. Während alle übrigen und con- 
creten Dinge gut sind so lange und in d^n Maasse, als sie 
ihre Idee durch nützliche oder angenehme Wirkungen auf 
den Besitzer ausdrücken, so ist dieses abstracte Ding nur gut 
so lange und in d^n Maasse, als es auf den Nichtbesitzer 
einen Beiz durch die Vorstellung auszuüben vermag, dass 
er wiederum dieselbe Wirkung nach aussenhin dadurch aus- 
üben werde. Andererseits hat jedes Ding als Waare 
einen Antheil an dieser Qualität- und Werthlosigkeit des 
Geldes; jede Waare ist in einem gewissen Grade Geld; 
und sie ist um so besser, je mehr sie Qtdd ist (je currenteri 
ßie ist); — Die Gesellschaft producirt ihren eigenen Begriff 
als Papiergeld und' bringt ihn in Umlauf, indem sie 
ihm Kurs gibt Dies gilt, inisofem als der Begriff des 
Werthes dem Begriffe der Gesellschaft als nothwendigei^ 
Inhalt ihres Willens inhärirt Denn Gesellschaft ist nichts 



Digitized by 



Google 



— 64 — 

ak die abstracte Yemaiift — deren jedes vemünftige Wesen 
in seinem Begrifie theilhaftig ist — insofern dieselbe zu 
wollen und zu wirken gedacht wird« Die abstracte Vernunft 
in einer speciellen Betrachtung ist die wissenschaft- 
liche Vernunft, und deren Subject ist der objektive Rela- 
tionen erkennende, d. h. der abstracte Mensch, und folg- 
lich verhalten sich wissenschaftliche Begriffe, die ihrem 
gewöhnlichen Ursprünge und ihrer dinglichen Beschaffen- 
heit nach Urtheile sind, durch welche Empfindungscomplexen 
Namen gegeben werden, innerhalb der Wissenschaft, wie 
Waaren innerhalb der Gesellschaft Sie kommen zusammen 
im System wie Waaren auf dem Markte. Der oberste 
wissenschaftliche Begriff, welcher nicht mehr den Namen 
von etwas Wirklichem enthält, ist gleich dem Gklde. Z. B. 
der Begriff Atom oder der Begriff Eneirgie. 

§ 22. 
Der dnige Wille in jedem Tausche, sofern der Tausch 
als gesellschaftlicher Act gedacht wird, heisst Contract 
"Er ist die Resultante aus zwei divergirenden Einzelwillen, 
die sich in einem Punkte (schneiden. Er dauert bis zur 
Vollendung des Tausches, will und fordert die zwei Acte, 
aus welchen derselbe sich zusammensetzt; jeder Act kann 
aber in eine Reihe toj^ Theilacten auseinanderfallen. Da 
er sich immer auf mögliche Handlungen bezieht, so wird 
er inhaltlos und hört auf, indem solche Handlungen wirk- 
lich, oder indem sie unmöglich werden: jenes Erftillung, 
dieses Bruch des Contractes. Der einzelne Wille,, welcher 
in den Contract eingeht, bezieht sich entireder auf seine 
gegenwärtige und wirkliche Handlung — wie in Hingabe 
von Waare oder Gteld — oder auf seine zukünftige und 
mögliche Handlung — sei .es als einen tlbrigbleibenden 
Theil der in ihrer Q^sammtheit als gegenwärtig gedächten, 
folglich etwa als Hingabe des Restes von Waare oder Gtdd 
zum Inhalte habend ; sei es, dass dieselbe ganz und gar und 
mit ihrem Beginne in einen entfernten Zeitpunkt (den 
Termin) hineingedacht werde — ; so dass entweder ftir den 
Theil oder ftbr das Ganze der blosse Wille hingegeben 
und angenommen wird. Der blosse Wille kann zwar auch 



Digitized by 



Google 



— 55 - 

auf andere Weise evident werden ^ aber eigentlich wahr- 
nehmbar nur^ wenn er in ein Wort verwandelt und dadaroh 
aoflgedrttckt worden ist Das Wort wird gegeben anstatt 
der Sache. Es hat ftir den Empfllnger den Werth der* 
selben in dem Maasse^ als die Verbindung von Wort und 
Sache eine nothwendig^ also die Erlangung ftbr ihn gewiss 
ist Es hat keinen Werth als »Pfand«; denn es kann 
weder genossen noch als Sache ftir sich verkauft werden. 
Aber es ist gleich der ideellen Hingabe der Sache selber; 
der Empfilnger hat das vollkommene Recht auf die Sache 
erwerbe, das Einzige, was er ausser durch seinen eigenen 
Willen (dessen actuelle Macht den natürlichen Grund des 
thatsächlichen Eigenthums ausmachen wttrde) haben 
kann : nfimlich durch den allgemeinen, den geseUschaftlichen 
Willen; denn die Gesellschaft, unfilhig, jeden Fall zu prüfen, 
präsumirt ftlr Hingabe als bedingt durch Austausch, und 
fbr Austausch von Aequivalenten: dies will nichts Anderes 
sagen, als dass in der richtig begriffenen G^ellschaft nicht 
Uos der actuelle Zustand eines Jeden, sondern auch jeder 
Austausch und folglich jedes Versprechen als dem Willen 
Aller gemäss gültig, d. h. als rechtmässig gedacht wird, 
mithin als bindend. Zuerst aber erfordert es die Einwilli* 
gang des Empflbigers; denn nur mit seinem Willen kann 
eine Sache, die ihm gehört (aus dein Gründe des Tausches 
als dem allein denkbaren), in den Händen des Anderen 
bleiben. Seine Einwilligung kann als ein eigenes Ver* 
sprechen, dass er sie ihm bis zum Termine lassen und nicht 
entreissen wolle, gedeutet werden. Wenn aber im Allge^ 
meinen jedes Versprechen als auf künftige Buigabe eines 
Tauschgegenstandes bezüglich gedacht wird, so ist sie viel- 
mehr gleich einer gegenwärtigen Hingabe auf gemessene 
Zeit, zu einem Bigenthume, welches nur durch den Contract- 
wiUen bedingt, als »Schulde des Inhabers in Bezug Auf 
seinen »Gläubiger« ein negatives Eigenthum darstellt, näm- 
lich die Nothwendigkeit, das Geschuldete an einem 
bestinmiten Zeittermine herauszugeben, Während positives 
Eigenthum im gesellschaftlichen Sinne, vidmehr die absolute 
(ungebundene) Freiheit ist, über seine Sache bis in un- 
begrenzte Zeit und in Bezug auf Jeden zu verfiLgen. Auch 



Digitized by 



Google 



-So- 
das Debitam ist wahres Eigenthum in Bezog auf jeden 
Dritteni sdbst nach dem Termine des Verfalles (und hier- 
auf beruht der abstracto Schutz der possessio in gesell- 
schafüichen Bechtssystemen) , ja auch in Bezug auf den 
Gläubiger bis zu diesem Termine. Daher ist es nur in 
Bezug auf diesen und nur durch diese Nothwendigkeit der 
»Zahlungc beschränkt, d. h. negiri Ebenso ist aber das 
Eigenthum des Gläubigers an derselben Sache, welches 
vom Termine an absolut ist gegen Alle, bis dahin mit allen 
Consequenzen negirt durch die Abtretung an den Schuldner; 
mit dieser seiner Beschränkung heisst es »Forderungc in Bezug 
auf den Schuldner; als Freiheit oder Becht, denselben zur 
Herausgabe zu nOthigen, von dem Termine des Verfalles 
ab. Es ist also ein gemeinsames und getheiltes Eigen- 
thum in dieser Zwischenzeit: indem das vollkommene Eigen- 
thum dem Gläubiger gehört, mit Ausnahme der zeit- 
weiligen Verftagung, welche dem Schuldner gehört 

§28. 
Somit ist in einem solchen besonderen Contracte 
ebensosehr der Empftnger activ, welcher »den Credit gibtc, 
als der Versprechende, welcher den Credit »nimmt«. Der 
regelmässige Fall aber, welcher aus dem Tausch von Waare 
gegen Waare, durch die Entwicklung desselben zum Ver- 
kauf von Waare gegen GMd hervorgeht, ist der Verkauf von 
Waare gegen (gegebenen) Credit Durch die Form des Credits 
trifft dieses Geschäft zusammen mit dem Darlehn, welches 
in seiner entfalteten Erscheinung Verkauf von Gold gegen 
Credit ist Aber dort ist Credit die angeschobene und oft — 
zur grossen Erleichterung des Tauschverkehrs — durch 
Gegenforderungen aufgehobene Zahlung: das Ver- 
sprechen leistet, entweder zeitweilig oder überhaupt, die 
Dienste des Geldes; es ist Geldsurrogat, daher um so voll- 
kommener, je mehr es durch Zahlungsfähigkeit oder durch 
Gegenforderungen des Schuldners zuverlässig ist Um so 
mehr kann es gleich barem Gelde, auch vom Empfibiger 
aus, als Eaufinittel und als Zahlungsmittel dienen. Den 
Geldwerth, auf dessen Namen es angenommen wird, hat es 
ftir Geber und Empftnger: dem Begriffe des Gteldes ent- 



Digitized by 



Google 



- 67 — 

spricht es durch solchen auf yerbundene Willkür allein be- 
grflndeten, fictiven oder imaginären Werth in zureichender 
Weise. Während aber das absolute Papiergeld dasjenige 
sein wttrde, welches Jeder nimmt fiir beliebige Waare, zu 
gleichem Werthe (weil er gewiss ist, einen gleichen Werth 
an beliebiger Waare wieder dafbr zu erhalten) , so gilt hin- 
gegen ein »Wechsele oder derartiges Markengeld nur, weil 
und insoweit als der Empfänger sicher ist, entweder es 
weiter geben zu können oder zurück an den Gebcir (den 
Aussteller) fbr den Werih einer bestimmten Waare, z«B. 
de^ Goldes. Es ist Privatgeld, ftbr welches die Ghsell- 
schaft garantirt, insofern als sie die Nöthigung (Ezecution) 
des Schuldners oder seiner »Bürgenc unterstützt ^ Das em- 
pirische Papiergeld, ausgegeben von einer Person, welche 
in einem b^^nzten Gebiete die Gesellschaft selber darstellt 
(wie der Staat oder seine »Bankc ist), nimmt einen mittleren 
Bang ein zwischen solchem Papiergeld und dem vorgestellten 
absolut- öffentlichen Gelde, ftir welches Niemand verant- 
wortlich sein wtlrde, weil Alle es beehren und suchen 
würden, wie es in Wirklichkeit in Bezug auf das Geld als 
(wie immer dargestelltes) allgemeines Eaufinittel der Fall 
ist — Wo aber Geld gegen Credit verkauft wird, da tritt 
die Wahrheit des gesellschaftlichen Verkehrs insofern am 
deutlichsten zu Tage, als beide Theile nur Geld wollen und 
kein anderes Bedürfiiiss haben. Allerdings wird die »Obli- 
glktion« selber, welche fbr empfangenes Darlehn gegeben 
wird, zu einer besonderen Art von Waare, welche zu wech- 
sebden Preisen von Hand zu Hand gehen kann. Aber 
auch, wer sie erwirbt, um sie zu behalten und ihre Süssig- 
keit zu gemessen, will nichts als periodisch ftUige Gdd- 
summen, die »Zinsenc, aus ihr heraussriehen, auf welche er 
einen- r^htlichen Anspruch hat, wenn auch die Zurückgabe 
des »Kapitals« nicht auf einen bestunmten Termin ver- 
sprochen worden ist Dann ist nämlich diese gar nicht sein 
Zweck, sondern er will seine Forderung unrealisirt bewahren 
als die beständige Ursache immer erneuerter Leistungen seines 
Gontrahenten. Nichts als Idee, dargestellt wie das absolute 
Geld, dturch einen Fetzen Päpieres, ist sie die absolute 
Waare, die Vollkommenheit der Waare: nämlich nicht ab^ 



Digitized by 



Google 



- 58 - 

nutzbar und veraltend wie ein todtes Q-erätb^ oder gar ein 
unnützes, der »Ewigkeitc bestimmtes Kunstwerk, sondern 
in Wahxiieit ewig jung und gleichsam -lebendige Ursache 
regelmässig wiederholter gleicher Quantitäten verkörperter 
liust Der antike Philosoph hat den lange Zeit autoritativen 
Satz überliefert, dass G^d nicht gebäre» Der Satz ist 
richtig. Geld ist Macht, aber niemals Macht seiner eigenen 
unmittelbaren Beproduction. Was auch immer dafbr er- 
worben wird, es muss die Ebtnd seines Inhabers verlassen, 
um etwas zu erwerben. Es verieiht Niemandem ein Recht 
Dem Gelde gegenüber ist Jeder frei und ungebunden. Die 
Obligation hingegen ist ganz und gar rechtliche Macht. 
Demi die zukünftige Leistung eines Anderen in seiner 
Hand zu haben, ist in der Welt der Thatsachen nicht 
mOgUch. Es ist nur im Rechte möglich. Der Tausch 
von Gtdd gegen Waare ist blos thatsächlicher sinnlicher, 
wenn auch nur aus der Gesellschaft verstehbarer Vorgang. 
Aber auf Grund des Eigenthums an einer Waare (wie die 
Obligation ist) und ohne sie hinzugeben, Geldzahlungen zu 
emp£angen, das ist ein gesellschaftlich übersinnlicher Zustand. 
Denn hier ist ein dauerndes Band geschaffen, im Wider- 
spruch mit dem Begriffe der G^ellschaft, welches nicht die 
Sachen verbindet, sondern die Personen. Das Verhältniss, 
welches schon im einfinchen Tauschcontracte momentan ist, 
.wird hier als zeitlich unbegrenztes gedacht, dort als gegen- 
seitige Balance, hier ab einseitige Abhängigkeit 

§ 24. 
Aber in jedem Tausche kann die Stelle eines wahr- 
nehmbaren Gegenstandes vertreten werden durch eine Thä- 
tigkeit Die Thätigkeit selber wird als Leistung hing<^eben 
und angenommen. Sie muss dem Emp&nger nützlich oder 
angenehm sein wie eine Sache.' Alsdann wird sie gedacht 
als eine Waare, deren Production und Consumtion zeidich 
zusammeii£Bdlen. Sofern nun eine Leistung nicht gegeben, 
sondern nur versprochen wird (im G-egensatze zu der nicht 
gegebenen und nur versprochenen Sache), so ist die Wir- 
kung von entsprechender Art Sie gehört dem Emp&nger 
von Rechts wegen ; nach dem Termine kann er rechtmässiger 



Digitized by 



Google 



— B9 — 

Weise den Promittenten zwingen , die Leistung auszu-r 
{tlhren^ sowie er rechtmässiger Weise eine verfallene Sache 
herauszugeben, den Schuldner und jeden dritten Besitzer 
nöthigen, oder sie mit Gewalt nehmen kann. Eine schul- 
dige Leistung lässt nur durch Zwang sich nehmen. Das 
Versprechen einer Leistung kann aber sowohl gegenseitig 
als einseitig sein, mithin auch daraus erfolgendes Zwangs- 
recht In diesem Sinne k(hmen daher Mehrere zu einer 
gleichen Thätigkeit nach aussenhin sich verbinden, 
wobei Jeder der wirklichen Leistung des Anderen als einer. 
Hülfe fiir sich ^eniesst Epdlich können dann Mehrere 
ttbereinkommen, eine solche ihre Verbindung als ein 
existirendes und unabhängiges Wesen von der gleichen indi- 
viduellen Natur wie sie selber, zu denken, und dieser 
fingirten Person einen besonderen Willen und die Fähigkeit 
des Handelns, also auch Contracte zu schliessen und sich 
zu obligiren, zuzuschreiben. Dieselbe ist aber, gleich allem 
übrigen möglichen Inhalte von Contraoten, nur insofern als 
objectiv-wirkliche zu denken, als die Gesellschaft darin mit- 
zuwirken und also ihre Existenz zu bestätigen scheint Nur 
so ist sie ein Mit-Subject der gesellschaftlichen Rechts- 
ordnung und heisst eine Societät, ein Verein, eine Gesell-. 
Schaft oder mit irgend welchen ähnlichen Namen. Der natür- 
liche Inhalt solcher Ordnung ka;nn aber in der einen Formel 
zusammengefasst werden: pacta esse observanday dass Oon- 
tracte gehalten werden müssen, womit die Voraussetzung 
eines Zustandes getrennter Willenssphären oder Gebiete ge- 
geben ist^ deren thatsächlicher Umfang bejahet oder garan- 
tirt wird, so dass mithin eine bejahte nnd folglich recht- 
mässige Veränderung jeder Sphäre nur statthaben kann: 
entweder zu Gunsten oder Ungunsten von Gebieten, die 
ausserhalb des Sjstemes gdlegen sind, oder aber — 
innerhalb des Systemes — allein durch Contracte, d. i.' 
durch Einwilligung des Vermehrten oder Verminderten, und 
hiermit gegebene Einwilligung Aller« Solches Zusammen- 
treffen der Willen ist seiner Natur nach momentan, punc- 
tuell, so dass die Veränderung als Werden des neuen Zu- 
standes keine Zeitdauer haben muss. Alsdann entsteht 
keine Modification der obersten Regel, dass Jeder innerhalb 



Digitized by 



Google 



— 60 — 

seines Gtebietes mit Recht thon. könne, was er wolle, aber 
nichts jenseit desselben. Daher: wo dennoch ein g^nein- 
sames Gkbiet entsteh^ wie in der danemden Obligation und 
in der Societät, da moss die Freiheit selber, als Inbegriff 
der Rechte, in Bezug darauf zu schalten, getheilt sein, oder 
aber eine neue künstliche und fingirte Freiheit hergestellt 
werden. Die einfache Form des allgemeinen gesellschafÜichen 
Willens, welcher dieses Naturrecht setzt, nenne ich Con- 
yention. Es können positive Bestimmungen und R^eln 
aller Art als conventionell erkannt werden, die ihrem Ur- 
sprünge nach von ganz verschiedenem Stile sind, so dass 
Convention oft als Synonym von Herkommen oder Sitte be^ 
gri£fen wird. Aber alles, was dem Herkommen oder der 
Sitte entspringt, ist nur conventionell, insofern als es um^' 
des allgemeinen Nutzens willen, und der allgemeine Nutzen 
von Jedem um seines eigenen Nutzens willen gewollt und 
erhalten wird. Es wird also nicht mehr aus dem 
Grunde der Ueberlieferung, als heiliges Erbe der Vor- 
fahren, gewollt Und folglich ist es nicht mehr Herkommen 
oder Sitte zu heissen wtlrdig. 

§25. 
Gksellschaft also, durch Convention und Naturrecht 
einiges Aggregat, wird begriffen als eine Menge von natür- 
lichen und künstlichen Individuen, deren Willen und Gebiete 
in zahlreichen Beziehungen zu einander und in zahlreichen 
Verbindungen mit einander stehen, und doch von einander 
unabhängig und ohne gegenseitige innere Einwirkungen 
^bleiben. Und hier ergibt sich die allgemeine Beschreibung 
de^ »bürgerlichen Gtesellschaftc oder »Tauschgesellschaft«, 
deren Natur und Bewegungen die politische Oekonomie zu 
cnrkennen beflissen ist: eines Zustandes, worin nach dem 
Ausdrucke des Adam Smith »Jedermann ein Eaufinann 
ist«. Daher denn, wo eigentlich kaufinännische Individuen, 
Geschäfte oder Firmen und Compagnieen, einander gegen- 
überstehen, in dem internationalen oder nationalen Markt- 
und Börsenverkehr, die Natur der Gksellschaffc wie in einem 
Extracte oder wie im Hohlspiegel sich darstellt Denn di^ 
Allgemeinheit dieses Zustandes ist doch keineswegs, wie der 



Digitized by 



Google 



- 61 — 

berttlimte Schotte sich einbildete, unmittelbare oder auch 
nur wahrscheinliche Folge der Neuerung, dass Arbeit ge- 
theilt und Producte ausgetauscht werden. Sie ist vielmehr 
ein fernes Ziel, in Bezug auf welches die Entwicklung 
der Gesellschaft begriffen werden muss, und in dem Maasse 
seiner Verwirklichung ist auch das Dasein einer Gesell- 
schaft zu einer bestimmten Zeit in unserem Sinne wirklich. 
Es ist mithin immer ein werdendes Etwas, das' hier als 
Subject des allgemeinen Willens oder der allgemeinen Ver- 
nunft gedacht werden solL Und zugleich (wie wir wissen) 
ein fictives und nominelles. Es schwebt gleichsam in der 
Luft, wie es aus den Köpfen seiner bewussten Träger her- 
Yorgegangen ist, die sich über alle Entfernungen, Grenzen 
und Bedenken hinweg tauschb^erig die Hände reichen, 
und diese speculative Vollkommenheit begründen, als das 
einzige Land, die einzige Stadt, woran alle Glücksritter 
und Abenteurer (merehant advmtitrers) ein wirklich gemein- 
sames Interesse haben. So wird sie repräsentirt, wie die 
Fietion des Geldes durch Metall oder Papier, durch den 
ganzen Erdball oder durch ein zufällig bestimmtes Terri- 
torium. Denn in diesem Begriffe muss von allen ursprüng- 
lichen oder natürlichen Beziehungen der Menschen zu ein- 
ander abstrahirt werden. Die Möglichkeit eines gesellschaft- 
lichen Verhältnisses setzt nichts yoraus als eine Mehrheit' 
von nackten Personen, welche etwas zu leisten und folglich 
auch etwas zu versprechen fthig sind. G^ellschaft als 
Gesammiheit, über welche sich ein conventionelles System 
von Begdn erstrecken soll, ist daher, ihrer Idee nach, un-< 
begrenzt; ihre wirklichen und zuftUigen Ghrenzen durch- 
bricht sie fortwährend. Da nun in ihr jede Person ihren 
eigenen Voriheil erstrebt und die übrigen nur bejaht, so 
weit und so lange als sie denselben fördern mOgen, so kann 
das Verhältniss Aller zu Allen, vor und ausserhalb der 
Convention, und wiederum vor und ausser jedem beson- 
deren Contracte, als potentielle Feindseligkeit oder als ein 
latenter Eri^ begriffen werden, gegen welchen dann alle 
jene Einigungen der Willen als ebensoviele Verträge und 
Friedensschlüsse sich abheben. Und dies ist diejenige Auf- 
fiissung, welche allen Thatsachen des Verkehrs und Ebmdels, 



Digitized by 



Google 



— 62 — 

wo auf reine VermOgensbestiiDinimgen und Werthe alle 
Berechtigangen und Verpflichtangen surttckgeftahrt werden 
können, allein adäquat ist, and worauf daher jede Theorie 
eines reinen Privatrechts oder (geseOschafüich verstandenen) 
Naturrechtes y wenn auch ohne dessen bewusst zu sein, be- 
ruhen muss. Eftufer und Verkäufer, in ihren mannigfitchen 
Modificationen, stehen immer so zu einander, dass jeder 
fiir möglichst wenig von d^n eigenen Vermögen, möglichst 
viel von dem fremden Vermögen zu erlangen Ix^gehrt und 
versucht Und die wahren Händler oder Eaufleute halten 
auf zahlreichen Bahnen Wettrennen mit einander ab, 
worin Jeder dem Anderen zuvorzukommen und wenn mög- 
lich als der Erste ans Ziel: den Absatz seiner Waare und 
einer möglichst grossen Menge von Waare zu gelangen 
trachtet; daher sie oft einander zurückzudrängen oder zu 
Falle zu bringen sich bemtthen müssen, und der Schade 
des Einen gleich dem Nutzen des Anderen ist, wie auch in 
jed^n einzelnen Tausche, sofern nicht wirklich gleiche 
Werthe ihre Eigenthfbner wechseln. Dies ist die allgemeine 
Concurrenz, welche auf vielen anderen Gebieten statt- 
findet, aber auf keinem so deutlich und mit Bewusstheit als 
auf dem des Handels, worauf folglich auch im gewöhn- 
lichen Gebrauche der Begriff beschränkt wird, und ist schon 
von manchen Wehklagenden als Blustration jenes Krieges 
Aller gegen Alle geschildert worden, welchen ein grosser 
Denker als den natürlichen Zustand des menschlichen Ge- 
schlechtes überhaupt begriffen hatte. Aber auch die C!on- 
currenz trägt, wie alle Formen dieses Eriegesy die Möglich- 
lichkeit der Beendigung in sich. Auch diese Feinde — 
wenn auch diese am schwersten — erkennen unter gewissen 
Umständen als ihren Vortheil, sich zu vertragen, einander 
ungeschoren zu lassen, oder sogar zu einem gemeinsamen 
Zwecke (etwa auch, und zwar am ehesten: wider einen 
gemeinsamen Gegner) sich zu verbinden. So wird Con- 
currenz durch Coalition beschränkt und abgelöst — Und 
in Analogie zu diesem auf Austausch materieller Werthe 
beruhenden Verkehr kann alle conventioneile Gesel- 
ligkeit veirstanden werden, deren oberste B^el die Höf- 
lichkeit ist: ein Austausch von Worten und Gtofidligkeiten, 



Digitized by 



Google 



— 68 - 

in welchem Jeder fbr Alle dazusein, Alle Jeden als ihres 
Gleichen zu schätzen scheinen , in Wahrheit Jeder an sich 
selber denkt und im G^ensatze zu allen Uebrigen seine' 
Bedeutung und seine Vortheile durchzusetzen b^nttht ist 
So dass für Alles, was Einer dem Anderen Angenehmes er- 
weist, er wenigstens ein Aequivalent zurückzuempfBmgen 
erwartet, ja fordert; mithin seine Dienste, Schmeicheleien, 
Geschenke u. s. w. genau abwägt, ob sie etwa die ge- 
wünschte Wirkung haben werden. Formlose Contracte 
dieses Sinnes werden fortwährend abgeschlossen und fortr 
während werden Viele durch die Wenigen, Glücklichen und 
Mächtigen, im Wettrennen verdrängt — Da überhaupt alle 
gesellschafÜichen Verhältnisse inVergleichung möglicher 
und angebotener Leistungen beruhen, so ist es deutlich, 
warum hier die Beziehungen auf sichtbare, materielle 
G^enstände vorausgehen und blosse Thätigkeiten und 
Worte nur uneigenüicher Weise die Basis derselben aus- 
machen können. Im Gegensatze dazu ist Gemeinschaft, als 
Verbindung des »Blutesc^ zunächst ein Verhältniss der 
Leiber, daher in Thaten und Worten sich ausdrückend, 
und secundärer Natur ist hier die gemeinsame Beziehung 
auf Gegenstände, welche mc}it sowohl ausgetauscht, als ge- 
meinsam besessen und genossen werden. Auch ist G^eU- 
schaft in jenem Sinne, den wir den moralischen nennen 
können, ganz und gar mitbedingt durch die Zusammenhänge 
mit dem Staate, welcher fbr die bisherige Betrachtung 
nicht vorhanden ist, da die ökonomische G^seUschafb 
als sein Prius betrachtet werden muss. 

§26. 
Wenn wir daher den Progress der Gesellschaft, wel- 
cher als die höchste Steigerung eines sich entwickelnden 
gemeinschafÜichen und Volkslebens erfolgt, in wesentlicher 
EinschräÜhkung auf dieses ökonomische Gidbiet betrachten, 
so steUt er sich dar als Uebergang von allgemeiner Haus- 
wirthschaft zu allgemeiner Kandelswirthschaft, und im eng- 
sten Zusammenhange damit: von vorherrschendem Ackerbau 
zu vorherrschender Industrie. Derselbe kann so begriffen 
werden, als ob er planmässig geleitet wtbrde, indem 



Digitized by 



Google 



— 64 — 

mit immer wachsendem Erfolge , innerhalb jedes Volkes, 
die Kaufleute als Kapitalisten und die Kapitalisten 
als Kaufleute sich an die Spitze drängen und wie 2U 
gemeinsamer Absicht sich zu vereinigen scheinen. Diese 
Absicht wird am besten bezeichnet durch das Wort »Ver- 
kehr«. Denn während sonst ein Haushalter , ein Bauer 
oder Bürger y dem Inneren und Centrum des Ortes , der 
Gemeinschaft y wozu sie gehören , das Antlitz zuwenden , so 
richtet sich dagegen die Handelsclasse nach aussen; nur 
die Linien, welche die Orte verbinden, die Landstrassen 
und die Mittel der Bewegung gehen sie an. So wohnt sie 
gleichsam in der Mitte eines jeden Gebietes, welches sie 
bestimmend zu durchdringen und umzuwälzen tendirt 
Dieses ganze Land ist nur Markt ftür sie: nämlich Einkaufe- 
markt und Absatzmarkt; sowohl insoweit, als der Handel 
Binnenhandel ist — wo denn gleichsam eine Aufeaugung 
und Contraction als Systole, und eine Ausstossung und 
Expansion, als Diastole, altemirend stattfinden — als auch 
zum Zwecke des Aussenhandeb, wo durch diese Vermitt- 
lung Abgabe von überflüssigen gegen Aufnahme von be- 
durften Waaren geschehen kann. Jedes Xfand kann zwar 
zu einem solchen Handebgebiete sich entwickeln, aber je 
weiter das Gkbiet, desto vollkommener wird es als Land 
der Gesellschaft; denn desto allgemeiner und freier kann der 
Tauschverkehr stattfinden, und um so wahrscheinlicher ist es, 
dass die reinen Gesetze desselben zur Geltung gelangen, dass 
die Qualitäten, welche ausserdem die Menschen und Sachen 
in Bezug auf einander haben, dagegen weg&llen werden. 
Und so concentrirt sich endlich das Gebiet des Handeb in 
einem einzigen Ebtuptmarkte, zuletzt dem Weltmarkte, 
von dem alle übrigen Märkte abhängig werden. Je grösser 
aber das Gebiet wird, desto schärfer und reiner hebt auch 
die Wahrheit sich ab, dass die Autoren und Leiter solches 
Verkehres Alles, was sie thun, um ihres Gewinnes willen 
thun; sie stellen sich selber in den Mittelpunkt dieses Ge- 
bietes, und von ihnen aus gesehen, sind Erde und Arbeit 
dieses Landes wie aller Länder, mit denen sie verkehren, 
wirkliche oder mögliche Objecto ftir Anlage und Umsatz, 



Digitized by 



Google 



- 65 — 

mithin flir VermehniBg ihres Geldes. Wiederum: je mehr 
die Leiter der wirklichen Arbeit oder Prodnction, als 
Eigenthttmer der Erde und der übrigen materiellen Fae- 
toren, als Eigenthttmer auch der Arbeiter oder ein- 
gekaufter Arbeitskräfte y solches Geschäft durchaus in 
Absicht auf Beinertrag oder Mehrwerth betreiben , desto 
mehr werden sie selber zu einer blossen Abtheilung 
Ton ELaufleuten, sei eS; dass diese unter oder über dem 
eigentlichen Handel oder auf gleicher Höhe mit dem- 
selben zu agiren scheine^ in vielen Interessen mit ihm über- 
einstimmend, in anderen ihm entgegengesetzt Beide Ellassen 
sind die Ansammler eines flüssigen, beweglichen Geldreich- 
thumsy der als fortwährend durch seine Anwendung zu 
productiven oder Handelszwecken sich yermehrend Kapital- 
reichthum heisst Das Kapital aber stellt sein Wesen zuerst 
als die Auslage und das aufs Spiel gesetzte Opfer des 
Kaufmanns dar, welcher auf dem billigsten Markte Waaren 
einkauft und auf dem theuersten Markte derselben Waaren 
sich zu entledigen bemüht ist — Jeder Verkäufer, welcher 
Producte eigener Arbeit feil häll^ kann als ein TTitnftnftTiTi 
gedacht werden, insofern als er gleich einem solchen 
agirt, und das Verhältniss seines errungenen Preises zu 
seinen Auslagen berechnet Aber: er wird die Differenz 
als das Aequivalent seiner Thätigkeit rechnen, durch 
welche in Wahrheit neuer Werth hervorgebracht worden 
ist Sofern also solches Aequivalent als wirkliches und gül- 
tiges gesetzt werden kann, so nimmt er aus dem gleichen 
Markte nicht mehr heraus, als er hineingegeben hat Und 
wenn gegenseitiger Austausch nur zwischen solchen Ver- 
käufern stattfinden würde (wie der Begriff des entwickelten 
gemeinschaftlichen Wesens unterstellt hat), so könnte 
dieser^ allerdings als gesellschaftlicher Verkehr sich dar- 
stellen, indem jeder in unbegrenztes Gebiet, um höchst- 
möglichen Preis zu erlangen, hinausstreben mag; als end- 
liches Ergebniss muss jedoch die Aufhebung dieser Be- 
strebung durch gleiche und entgegengesetzte begriffen wer- 
den, wie sehr auch die empirische Erscheinung üebervor- 
theilung des einen Verkäufers durch den anderen zeigen 
möchte (was um so weniger der Fall sein kann, je mehr 

Tftnmi«!, Q«mebsehail md GanUfdufl. 5 



Digitized by 



Google 



— 66 — 

ein Jeder als Eaufinann zu handeln verständig ist; und in 
diesem Sinne ist gesagt worden, dass die bttrgeriiche Gesell- 
schaft bei jedermann eine encyklopädische Waarenkenntniss 
yoraussetze: E. Marx, Kapital I, Cap. i, Amnerh.). 



§27. 

Alles Schaffen y Bilden nnd Wirken der Menschen 
ist etwas wie eine Ennst nnd gleichsam organische Thätig- 
keit, wodurch menschlicher Wille in die fremde Materie, 
Form gebend überströmt; nnd wenn snr Elrhaltangi Förde- 
rung oder Freude einer Gemeinschaft dienend, wie im 
natürlichen und ursprünglichen Verhältnisse, als eine Func- 
tion derselben begreifbar, d. i. als ob die Gemeinschaft, 
durch diesen Einzelnen (diese Gruppe) ausgedrückt, sich 
selber solches, leiste. Der Handel als die Geschicklichkeit 
Profit zu machen, ist das G^entheil aller solcher Eunst 
Profit ist kein Werth, er ist nur eine Veränderung in den 
Relationen der Vermögen: das Plus des Einen ist das 
Minus des Anderen (le praufkt de Vun ifest le dommage 
d^auUruy: Montaighe). Die Aneignung ist eine blos 
occupatorische, also sofern Andere beeinträchtigt.werden eine 
räuberische Thätigkeit; nicht Arbeit, welche zum Gute (oder 
Gegenstande des Gebrauches) verändert, was vorher nicht 
da war, ausser als Stoff in der Natur, oder doch nicht von 
solcher guten Beschaffenheit war. Und die »Thätigkeitc, 
welche Handel in Bezug auf die Gegenstände ver- 
nimmt, ist (wenn auch von demselben Subjecte aus irgend-^ 
welche Arbeit hinzukommen mag) ihrer Essenz nach 
nichts als Nachfrage, Aneignung, Angebot, Abgabe, also 
lauter Handhabungen, welche die Natur der Sache unberührt 
lassen. Dagegen ist der Eaufinann, da er einen greifbaren 
und doch abstracten Nutzen als den wirklichen und ratio- 
nalen Zweck seiner Thätigkeit ausser dieselbe setzt, der 
erste (in diesem Sinne) denkende und freie Mensch, wel- 
cher in der normalen Entwicklung eines socialen Lebens 
erscheint Er steht isolirt von allen nothwendigen Be- 
ziehungen (neeessüudmes), Pflichten, Vorurtheilen, so sehr 
als möglich (Ä merchanty it hos been said very properly, 



Digitized by 



Google 



— 67 - 

15 not necessarily the cHiaen of any partieular 
country: Ad. Shith, TTeoZA of NaUans bk III, 6h. i; 
eine Stelle, welche man mit der früher erwähnten desselben 
Autors, dass der Austausch jeden Menschen zum Kauf- 
mann mache, vergleichen wolle). Er ist frei von den Ban- 
den des Gemeinschafts-Lebens, und je mehr er es ist, desto 
besser ftbr ihn. Vor ihm und mit ihm und seines Gleichen 
ist zunfichst der Gläubiger. Ihr Unterschied ist deutlich: 
der Gläubiger handelt mit einer und derselben G^enperson, 
der er Etwas gibt, um ein Mehr zurttckzuempfangen. Er 
selber erwirbt nichts als eine Forderung, d. i. ein Recht, 
welches ihm durch des Schuldners Versprechen gegeben 
wird; und damit ein eventuelles Zwangsrecht wider den- 
selben, oder (zum Mindesten) das Recht, eine Sache als die 
seinige zu behalten oder zu nehmen, welche der Schuldner, 
zur Verstärkung ^ines Verspruchs, als Pfand ihm (realiter 
oder blos der Idee nach) übergeben hatte. Dies wurde 
schon dai^estellt als der reine Fall des in der Zeit 
wirksamen Gontractes, welcher eine Obligation her- 
vorbringt Dass in Wirklichkeit das Versprochene ein Mehr) 
sei als das Gegebene, ist dem Begriffe der Obligation nicht 
wesentlich; wohl aber dem darunter verborgenen Tausche, 
sofern derselbe ein Subject hat, dessen Interesse an dem 
Ende als dem Zwecke desselben hängt; das, mit Berech- 
nung, ein gegenwärtiges Gut hingegeben hat, um ein zu- 
künftiges grösseres zu erlangen. Und dadurch gerade 
ist der Gläubiger dem Kanfinanne gleich; denn so lange 
als etwa das Darlehen eine Art von Hülfe ist, und Zinsen 
nur als Entschädigung (für luen^m cessans oder äamrnm emer- 
gens) bedungen werden, so ist der Gewinn derselben nicht als 
bestimmendes Motiv gedacht, dahingegen ist der SLaufinann 
ex profesBO ein zweckmässig Handelnder, und Gewinn das 
noihwendige und alleinige Motiv seiner Handlungen. 
Dafür tritt er aber auch ohne allen Zwang und ohne die 
Härte auf, welche unter Umständen den Gläubiger als 
Wucherer verrufen machen. Bei ihm ist Alles gütliche Ab- 
machung, als Käufer hat er es mit dem Einen, mit dem 
Anderen, und vidleicht Weitentfemten als Verkäufer zu 
thun. Obligationen sind nicht hothwendig, wenn auch 



Digitized by 



Google 



- 68 - 

möglich und wahrscheinliGh, wodurch der Kaufinann selber 
ein Schuldner oder ein Gläubiger wird; oder auch Beide» 
zugleich. Der Gläubiger aber entwickelt sich zu einer 
Abart des Kaufmanns, sobald er sein Geschäft planmässig 
und um des Gewinnes willen betreibt So wird die For- 
derungy in Gestalt des Wechsels, selber eine übertragbare 
Waare, die sich aufkaufen lässt zum Behufs des Verkaufes, 
imd deren Consumtion durch ihren endlichen Verkauf ab 
ihre Realisirung stattfindet und so bildet sich das Credit- 
wesen als ein Hülfegeschäft des eigentlichen Handels aus. 
Wenn die Eaufleute Vermittler des Austausches, so sind 
Bankiers Vermittler der Vermittlung. In Wirklichkeit aber 
ist es ftlr beide Arten wesentliches Merkmal (welche Dienste 
sie immer einander und den Uebrigen leisten mögen), dass 
sie nicht als Mandatare, sondern auf eigene Hand, Rechnung 
und Gefahr agiren, als freie und selbständige Mächte, denen 
alle ihre Handlungen berechnete Mittel fbr ihre eigenen, in 
Gedanken begriffenen Zwecke sind. Dennoch können alle 
diese Thätigkeiten, insofern als sie einem ohnehin an zweien 
(oder mehreren) diversen Punkten vorhandenen Bedttrfiiisse 
(des Austausches) directe oder indirecte helfen mögen, in 
der That als Httl&functionen eines beide umfBissenden 
Organismus verstanden werden, wenn ein solcher 6chon 
als existent mit Grund gedacht worden ist; mithin auch 
zwar nicht der einzelne Eaufinann, wohl aber das gesammte 
Gewerbe, der kaufinännische Stand, als ein solches Gif^an, 
das aus gemeinschaftlichem Leben und Willen sei gebildet 
worden. Sofern aber keine Gemeinschaft, so ist auch 
kein Organ der Vermittlung; wohl aber mag es, blos von 
der einen Seite betrachtet, als Organ des günstigen Ab- 
satzes sich darstellen; oder kann auch auf der anderen, 
^als Organ der Zufuhr gebraucht und assimilirt werden; 
— beides aber nur imter der Voraussetzung, dass der voll- 
zogene Umsatz in Wahrheit einem solchen Ganzen zu gute 
komme, als Verwandlung von minder nützlichem in nütz- 
licheren Werth und dass seine Nahrung und Vergütung 
(obgleich es sie in der Form eines regelmässigen Profits 
bezieht) demjenigen Werthe angemessen sei, mit welchem 
seine Leistung ftlr dieses Ganze, gerechter Schätzung nach, 



Digitized by 



Google 



ins Gewicht falle; (wodurch aUo ein höherer Profit nicht 
ausgeschlossen wirdy sofern derselbe auf Kosten der Frem* 
den gemacht werden kann). 



§ 28. 

In Wahrheit aber bleibt immer der Widerspruch 
wirksam und drftngt zu einer Umkehrung dieser gesammten 
Belationen : dass, während im Allgemeinen jeder Verkäufer 
das Product seiner eigenen Arbeit ab eine reale Waare feil 
bietet, zuletzt andere reale Waären ab Aequivalent dafür 
suchend: so ist es dem Eaufinann wie dem Wucherer eigen- 
thttmlich, diejenige Waare in Händen zu haben, welche sie 
nicht producirt haben, nämlich Geld, welches seinem Be- 
griffe nach blos ideelle Waare ist, wenn es auch — der 
Begel nach — durch die reale Waare eines geprägten Me- 
talles repräsentiert werden mag; denn es ist an sich die 
blosse absträcte Qualität aller Waare, andere Waaren er- 
kaufen zu können, die Elraft eines Hebels oder Gewichtes, 
welche nicht geschaffen, sondern nur gesammelt werden 
kann. Und sie zu sammeln, das ist es allein, worauf der 
E^aufinann es abgesehen hat Er kauft Geld mit Geld, wenn 
Auch durch Vermitdung von Waare; der Wucherer sogar 
ohne dieses Mittelglied. Beider Thun und Treiben wttrde 
im gesellschaftlichen Verstände nichtig sein, wenn sie nur 
ein gleiches Quantum durch ein gleiches Quantum erwüi*ben : 
die» ist die Natur des uncommerciellen Darlehens aus Ge- 
fidligkeit und Freundschaft und des. Verkaufes zum Preise 
des Einkaufe, welcher gelegentlich, um eines negativen 
Profits willen, nämlich zum Schutze vor Verlust, nothwendig 
werden kann. Jedoch als ihres Gewerbes Mächtige wollen 
beide r^elmässig durch Hingabe eines kleineren ein grösseres 
Quantum an sich bringen. Sie wollen Plus machen. In 
dem Maasse, ab ihnen dieses durch Differenz der Orte und 
Zeiten gelingt, so können sie ihr Geld oder ihr Vermögen, 
zumal durch klug berechnende Ausnutzung dieser und an- 
derer günstiger Umstände, ins Unermessliche vermehren; 
gegenüber den Producenten, welche Erträge eigener Arbeit 
zu Markte tragen, um dieselben in eine dauerhaftere oder 



Digitized by 



Google 



— 70 — 

angenehmere: also zur Anfbewahnmg oder zum GenoBiBe 
tanglichere Form zu yerwandeln; wenn es anch erfolgt^ 
dass die Geldform, wo sie zn haben ist, vorgezogen wird, 
ab die verkörperte Freiheit der Anawahl und Eintheilnng 
znkünfitigen Q^brauches. In der That ist dann immer ein 
möglicher Gebranch jene Anwendung, durch welche sich 
Geld von selbst vermehrt; und wenn einmal solche Ver- 
mehrung als absoluter Zweck gedacht und gesetzt wird, so 
kann nur zwischen Wucher und Handel, als den ^fiichsten 
und leichtesten Methoden, die Wahl schwimken. Aber 
wenn auch Wünsche und Versuche nicht fehlen, so ist doch 
die G^l^enheit und das Gelingen solcher Thätigkeiten oder 
der Betheiligung daran, an viele besondere Bedingungen 
geknüpfL Hingegen die Vermehrung des Geldes als Arbeits- 
Ertrages ist durch Stoff und Werkzeuge der Arbeit, wie 
durch die eigene Arbeits -Kraft und Kunst b^prenzt Und 
jeder solcher Ertrag kann, auch wenn als lauter Geld er- 
scheinend, ftaglich angesehen werden als der natürliche Lohn 
und Preis, welchen das »Volke (oder wie immer man diesen 
Begriff der Gemeinschaft ausdrClcken mag) seinem Arbeiter 
zur Erhaltung und Förderung gegenwärtigen und zukünf- 
tigen Lebens gewährt: also in Wahrheit bestehend aus 
Nahrung, Wohnung, Elleidung und allen möglicheii Dingen, 
die ihm nützlich oder erfreulich sein mögen. Aber das 
Volk ist wahnwitzig, wenn es ii^end einem, wenn auch 
noch so raren und werthvoUen Diener eine Menge G^des 
zu dem Zwecke hingibt, dass er i^o^aaren daftlr abkaufe^ 
welche es selber (das Volk) von diesem Trefflichen um eine 
grössere Menge Geldes wieder zurückkaufen muss. Des- 
halb ist diese ganze Betrachtung der Wirklichkeit, welche 
wir als Gesellschaft verstehen, inadäquat Die Kaufleute 
oder Kapitalisten (Inhaber von Ghld, das durch doppelten 
Tausch vermehrbar ist) sind die natürlichen Herren und 
Gebieter der G^eUschafL Die Gesellschaft ezistirt um 
ihretwillen. Sie ist ihr Werkzeug. Alle Nicht-Kapitalisten 
innerhalb der Gesellschaft sind entweder selbst todten Werk- 
zeugen gleich — dies ist der vollkomniene Begriff der 
Sklaverei — sie sind im Rechte Nullen, d. i. werden ab 
keiner eigenen Willkür, daher keiner in dem Systeme gül- 



Digitized by 



Google 



- 71 — 

tigen Contracte^ filhig gedacht Hierdurch wäre sugl^ich 
der Begriff der Herrschaft, als Gegenpol, auf die reinste 
Weise aosgedrlickt Zugleich aber wäre der Begriff der 
(allgemeinen, menschlichen) Q^sellschaft verneint Zwischen 
den Herren und Sklaven wäre kein gesellschaftliches Ver- 
hSltnisSy folglich überhaupt kein Verhältniss vorhanden. 
Oder hmgegen: die Sklaven sind Personen, fireie Subjecte 
ihrer WillktUr, des Tausches und der Verträge, daher Sub- 
jecte der Gesellschaft selbst und der Convention. Und dies 
ist das natürliche und normale System allein. Im gesell- 
schaftlichen Begriffe des Naturrechts sind alle Menschen als 
Vernünftige und Handlungs&hige, a priori gleich. Jeder 
ist und hat eine gewisse Macht ab seine Freiheit und 
Sphäre seiner Willkür. Jeder kann den Anderen tödten, 
wenn er es ftir gut hält Jeder kann herrenlose Güter sich 
aneignen und sie gemessen; gegen Angriffe darauf sich 
wehren. Jeder kann, wenn er Stoff und G^räthe hat, neue 
Dinge ab seine eigenen machen durch eigene Thätigkeit: 
Arbeit. Und so kann Jeder seine eigene Thätigkeit zur 
Sache machen und verkaufen. Er kann sie zum Gegen- 
stande eines Versprechens, also Contractes machen. Die 
Anerkennung dieser allgemeinen und nothwendigen Fähig- 
keiten, als jedem wenigstens erwachsenen, Menschen zuge- 
höriger, macht die rechtliche Sklaverei zum Unding, 
hebt sie auf. 

§29. 
Die natürliche Herrschaft der freien Eaufleute oder 
Kapitalisten in der G^dlschafk, ako in Bezug auf und über 
die freien Arbeiter (wie wir die ganze Masse nennen 
mögen) verwirklicht sich — wird zur actuellen Herrschaft 
trotz dieser letzteren Freiheit — in dem Maasse, als die 
Arbeiter des Eigenthums — als des Besitzes von Arbeits- und 
Genussmitteln — baar werden, als sie zu blossen Inhabern 
von ein&cher Arbeits-Eraft (»Händenc) sich differen- 
ziren und zugleich veraUgemeinem, welche durch die Um- 
stände, d. i. durch die Unmöglichkeit auf andere Weise 
zu leben, gezwungen (und also bereit) sind, dieselbe um 
Geld zu veräussem (quanquam coadi tarnen voUmt). Diese 



Digitized by 



Google 



— 72 — 

Veräusserung um Geld macht sie zu einer nomineUen Abart 
von Elaufleaten: sie bieten ihre specifische Waare feil und 
tauschen, wie alle Waaren -Verkäufer, nicht sowohl andere 
specielle, sondern die Gteneral -Waare daftbr ein, welche die 
Freiheit und Macht ist beliebiger Theilung, beliebiger Ein- 
käufe oder der Aufbewahrung (Ersparung) und folglich 
sogar die logische Möglichkeit der Vermehrung durch 
Wucher oder Handel: das temporäre Eigenthum an Gkld 
macht Arbeiter zu potentiellen E^apitalisten. In welchem 
Umfange sie es wirklich werden können ist eine Frage, 
die hier ferne bleibt Auf jeden Fall ist es eine secun- 
däre Eigenschaft, die ihren Begriff nichts angeht Hin- 
gegen die Möglichkeit zu t^nporären Geld-EigenthOmem zu 
werden, ist ihnen wesentlich. Durch die Nothwendigkeit 
(und soweit als diese reicht), das Geld in Genussmittel zu 
verwandeln, wird aber die Wahre Bedeutung dieses Handels 
eingeschränkt auf den Umsatz der Arbeitskraft selber in 
die — der Voraussetzung nach fehlenden — Genussmittel. 
Dieser Handel ist folglich keinesw^ eigentlicher Handel, 
sondern blosser Tausch, wenn auch durch zwei Phasen 
passirender. Die Subjecte des eigentlichen, d. L um des 
Profits willen betriebenen Handels stehen ihm gegenüber. 
Für sie ist die eingekaufte Arbeitskraft eine Waare, deren 
Wieder- Verkauf den einzigen Zweck des Einkaufe darstellt 
Der Wieder-Verkauf kann directe stattfinden durch einfache 
Uebertragung: dann ist dieser Handel gleich^ jedem an- 
deren, so specifisch auch die Waaren- Gattung ist Denn 
die Waare Arbeitskraft unterscheidet sich von allen anderen 
dadurch, dass ihre allein mögliche Consumption in der An- 
wendung auf und Verbindung mit gegebenen Arbeits-Mitteln 
(Stoff und Geräthen) besteht, wodurch sie in Annehmlich- 
keiten oder Nützlichkeiten, Genussmittel und Productions- 
mittel, allgemein gesprochen: in Gebrauchs -G^enstände 
verwandelt wird. Der speci fische Handel mit der Waare 
Arbeitskraft ist daher durch ihre Consumption bedingt, und 
fordert ihren Wiederverkauf in der Gestalt von G^nuss- 
mitteln: welche aber ausser ihr auch Theile der Arbeits- 
Mittel oder ihrer Kräfte in sich enthalten. Der Verkauf 
von fertigen Genussmitteln steht an und ftLr sich mit dem 



Digitized by 



Google 



— 73 — 

Verkauf von Arbeitskraft auf gleicher Linie: wenn auch 
dort eher das eingehandelte Geld etwas Anderes bedeuten 
magy so bedeutet es doch zunächst nichts Anderes — 
ausser sich selbst, sofern es selber Genussmittel ist — als 
die Möglichkeit seiner Rttckverwandlung in andere Genuss- 
mittel; imd der Verkauf wird nie — wie der Einkauf — 
gedacht als vollzogen um kttnftigen profitabeln Wieder- 
verkauft (des Geldes) willen. Die Ursachen des Handels- 
Profits überhaupt werden hier nicht erörtert Seine Be- 
dingung ist die Erhaltung der Waare: möge sie auch 
parzellirt oder fett gemacht, oder wie immer in ihrem Wesen 
oder Schein verändert werden: sie darf nicht consumirt, 
nicht verbraucht werden. Die Waare Arbeitskraft muss 
consumirt werden; sie muss (so zu reden) untergehen, damit^ 
sie in Gestalt der Sachen, welche sie hervorbringt, wieder 
lebendig werde. 

§30. 
Wenn der Wu<:her, dessen erster Act Hingabe des 
Geldes zu beliebigem Gebrauche ist, vom Handel dadurch 
auf deutliche Weise sich unterscheidet, dass dort der passive 
Contrahent, trotz aller formalen Freiheit, ab Obligirter in 
eine natürliche materielle Abhängigkeit gestellt werden kann, 
insofern ab er genöthigt ist, mit »fremdem Erzec, sei es 
die G^enstände seiner Verzehrung oder die Mittel zu seiner 
Arbeit einzukaufen, ^o dass seinem Besitze daran ein nega- 
tives Eigenthum an (schuldigem) E^apital und Zinsen gegen- 
übersteht; so könmit er dagegen in dieser Wirkung leicht 
überein mit der Ausleihung (Verpachtung, Vermiethung) 
von Ghrund und Boden, Haus und Wohnung nebst Zubehör, 
sofern dieselbe als reines Geschäft betrieben und betrachtet 
wird. Auch hier ist der Pachter (oder Miether) durch seine 
Obligation auf eventuelle Ablieferung des Gutes (nach ab- 
gelaufenem Contract) und auf Zahlung von Rente, als ein 
negativer Eigenthümer an diesen Dingen anzusehen. Aber 
hier bleibt der Haupt -G^enstand (das Elapital) in seiner 
Realität erhalten, und kann nicht vertreten werden; 
daher ermangelt das Gkitsherrenthum (der Landlordism) in 
solchem Gebrauche, derjenigen Verwandtschaft, welche der 



Digitized by 



Google 



— 74 — 

gemeine Wucher mit dem Handel hat, dass Beide ihre Ein- 
lage preisgeben, wenn auch jener ein Versprechen oder 
vielmehr eine Forderung (Obligation , Wechsel , und etwa 
noch ein Pfimdrecht, d. i. das eventuelle Eigenthum an 
einem den Verlust des Kapitals ersetasenden Gegenstände), 
dieser eine Waare daftbr erwirbt Das Geld verschwindet 
in der Circulation. Das Land verschwindet nicht, sondern 
bleibt unter den Fassen und Händen seines Bauers. A)^ 
ist der Landlordism, in dieser Hinsicht, die uneijB^ntlichste 
Sorte von Handel. Das Land muss erst durch die Vor- 
stellung umgeschmoLeen werden in G^ld oder Ghldeswerth, 
und dies geschieht, indem es als blosses Mittel gedacht 
wird und die Beute als absoluter Zweck; gleichwie da» 
Elapital blosses Mittel des Ausleihers und des Kanfmanns 
ist, Zins oder Profit ihr absoluter Zweck. Während aber 
hier das Geld nach seiner Natur behandelt wird — denn 
als G^d ist es Mittel, wenn auch zunächst nur cum Er- 
werbe von G^enstfinden des Bedarfes, in die es verwandelt 
werden soll, und nicht zum Erwerbe von seines gleichen 
in vermehrter Quantität — nicht also das Land; denn 
es ist von substanzieUer Wirklichkeit: vielmehr den Men- 
. sehen bedingend, ihn tragend, und an sich bindend, als in 
. irgend eines Herren Hand oder Tasche zu seiner freien 
' Verfbgung befindlich. Daher ist es ein grosser Fortschritt 
i des Denkens, wenn das Individuum und die Gesellschaft 
; Land als eine besondere Art des Vermögens und G^d- 
kapitales zu handhaben b^^innen. — Wenn nun aber die 
schmerzlichste Wirkung der Herrschaft des Handek durch 
den unmittelbaren und persönlichen Druck, welchen unter 
Umständen der Gläubiger auf den Schuldner ausüben kann, 
ttbertroffen wird, so ist möglicher Weise, und in bekannten 
historischen und actuellen Erscheinungen, der Landlord 
und sein Agent nicht minder feindlich wider den Pächter, 
als schonungsloser Eintreiber von Rente, erbarmungsloser 
Vertreiber von Haus und Herd. Der Kaufmann kann 
seine Kunden, sei es als Einkäufer oder als Verkäufer, 
beschwindeln, ja er hat als gewerbemässiger Profitmacher 
starke Versuchungen, reichliche Gelegenheiten, und erwor- 
bene oder sogar der Anlaj^e nach geerbte Tüchtigkeit, Nei-« 



Digitized by 



Google 



- 75 — 

gang und GewisBenlosigkeit daro; aber dies sind einmalige 
Acte, Tor deren Wiederholung der Gewarnte sich schützen 
magy und welche vielfiEich (besonders im Verkehr von Elauf- 
leaten unter einander) berechnende Klugheit selbst verbietet 
Es entsteht, d^ Sache nach, keine Abhängigkeit, kein An- 
spruch , kein Zwangsrecht, welches ihn sum Herren über 
fremde Thätigkeiten macht Durch solches haben dagegen 
der Glftubiger und der Landlord die Möglichkeit, ihre 
Schuldner unmittelbarer Weise ftb* sich arbeiten zu lassen, 
ihre Ejrftfte auszubeuten. Und ebenso verhält sich endlich 
der Kaufmann, wenn er einem Handwerker Geld ftLr Stoffe 
oder Werkzeuge oder Beides vorschiesst; insofern als dieses 
Arbeits -Substrate sind, einem Landlord vergleichbar, aber 
sehr verschieden dadurch, dass er nicht den Arbeiter sich 
selber überlässt, um aus dessen GMderträgen seine Rente 
zu ziehen; sondern es ist ihm um den eigenen Erwerb der 
Arbeitsproducte m natura zu thun, welcher noch, der Form 
nach, als Einkauf geschieht, vielmehr aber, da er selber 
allein den Preis setzt (denn der Handwerker ist als Schuldner 
von ihm abhängig), eine blosse Aneignung heissen sollte; 
nicht ein neuer Tausch-Contract, sondern die Folge aus dem 
früheren, welcher daher in Wirklichkeit schon einem Ver- 
kauf der erst zu schaffenden Waare, d. h. einem Verkauf 
der Arbeits- Kraft gleichkömmt, wodurch der Kaufinann 
ab Eigenthümer derselben und somit als formeller Urheber 
der Sachen selbst erscheinen muss. Dies wird auch der 
Landlord (ausser als kapitalistischer Unternehmer) in dem 
Systeme, wo seine Pächter durch contractliche Bedingung 
genöthigt sind, auf seinem Hoffelde zu arbeiten imd ihn 
also zum Herren verkäuflicher Producte machen. Sofern 
aber die Pächter ihre eigene Wirthschaft führen, so kann 
er nur, im üblen Falle, ein Zwingherr sein, der nicht 
Wistaren, sondern GMd aus ihnen erpresst Die Bollen sehen 
wie vertauscht aus, Geldrente ist ihrem Ursprünge nach 
immer Naturairente und geht nicht aus contractlichem Ver- 
hältnisse hervor« So bleibt es auch dem Landlord (ausser 
sofern er noch nebenher eigentlicher Kapitalist wird) um 
die GMdsumme zu thun, weil sie ffar ihn eine Menge von 
Gegenständen und Guussen bedeutet Für den Kaufinann 



Digitized by 



Google 



— 76 — 

bedeuten die GegeoBtände, welche er ins Leben ruft, eine 
Summe Geldes ; und diese hauptsächlich Möglichkeit ihrer 
eigenen Vermehrung. 



§ 31. 

Wenn nun in dieser Vorstellung des industriell wer- 
denden Elaufinanns die erste Methode erkannt wird^ durch 
welche der Handel in den Arbeitsprocess sich einnistet ^ so 
läuft aber neben ihr eine Phase, in welcher das Princip des 
Handels aus der Werkstätte des selbständigen Handwerkers 
selber sich entwickelt. Wenn nämlich diese im Allgemeinen 
auf Bestellung arbeitet und fbr die Bedürfnisse ihrer Eund- 
schafty der wirklich die Sachen gebrauchenden, welche rings 
umwohnend keine Vermittlung nöthig hat, so kann sie doch 
anfangen, auf Vorräthe hinzuarbeiten und auf entfernten 
Märkten Absatz zu suchen. Je mehr dieses gelingt, desto 
grösser fUr den Meister die Versuchung, anstatt einer natür- 
lich begrenzten Zahl von Lehrlingen und Gehülfen mög- 
lichst viele Arbeitskräfte in seinem Hause zu vereinigen 
und, sie ftbr seinen Vortheil Waaren herstellen lassend, sich 
selber auf das Commando, die Verantwortung und die 
geschäftlichen Manipulationen zu beschränken. Auf der 
anderen Seite: je ärmer und schwächer der selbständige 
Handwerker, desto besser geeignet ftb* den von aussen 
herantretenden ELäufinann« Daher der ländliche gegen- 
über dem städtischen Arbeiter. Der städtische — so ist 
zunächst anzunehmen — ist ein Meister oder wiU und kann 
es werden. Ererbte oder erwerbbare Heimstätte, |K*erbte 
oder erweibbare Geräthe; so die Geschicklichkeit,' so die 
Kundschaft, regelmässige Arbeit das Jahr hindurch oder 
doch zu allen Fristen des Bedarfes, und in allen diesen 
Beziehungen von einer innigen, schützenden Genossenschaft 
imigeben, welche die Tendenzen einer kapitalistischen Schei- 
dung innerhalb der Werkstätte hemmt Um so schwerer 
ist ihm von aussen beizukommen. Daher ist der ländliche 
Arbeiter, der von den meisten dieser Bedingtheiten frei ist, 
die gegebene Beute des Eaufinannes, und insoweit ab nicht 
das städtische Gewerbe durch Wachsende Volkszahl, ver- 



Digitized by 



Google 



— 77 - 

änderte Werkzeuge , yermehrten Verkehr sich selbst zer- 
setzt, so ist die durch den Handel hervorgerufene Industrie 
in ihrer ersten Phase ländlich, wenn auch im Widerspruch 
mit ihrer Herkunft und inneren Tendenz. Diese vorwiegend 
ländliche Industrie ist die Haus -Industrie. Die Abhängig- 
keit des Bauern oder Tagelöhners von einem Herrn, die 
Pflicht zu frohnden und die Sorge ftbr den eigenen Acker 
hindert ihn nicht, in der Winterhälffce des Jahres reichliche 
freie Zeit zu haben, welche er in hergebrachter Weise, 
sammt Weib und Elindem, zur Ausübung der alten Haus- 
haltungskünste, unter denen Spinnen imd Weben die ge- 
wöhnlichsten sind, anzuwenden pflegt, für eigenen und dem 
eigenen nahen Bedarf, hin und wieder auch ftlr den städ- 
tischen Markt, oder &üc den hausirenden Kaufmann. Dieser, 
als Kenner des Marktes, imd filhig auch entfernten zu er- 
reichen, findet hier die ergiebigste Quelle der Werthbildimg. 
Wenn der Kaufmann dein hausindustriellen Arbeiter Stoffe, 
Gteräihe, Muster liefert, endlich auc*h Lebensmittel ihm vor- 
schiessen muss, so bleibt demselben nur noch etwa die 
heimische Werkstatt als sein Eigenes, was er ausser seinen 
Händen und etwa seiner Geschicklichkeit ftbr die Produc* 
tion mitbringt Aber die Einheit von Wohn- und Werk- 
stätte ist hier nichts mehr als zufWig. Im Handwerk von 
selbständiger Art bleibt sie natürlich, wenn auch nicht 
nothwendig; wird von dem Arbeitenden selber als nützliche 
und angenehme Unabhängigkeit errungen und behalten, wo 
immer die Natur des Gewerkes sie gestattet. Dort mag sie 
noch so erwünscht sein , so hängt sie doch nicht mehr von 
seinem Willen ab, sondern in zunehmendem Grade von 
dem Belieben des Kauftnanns, der sie wenn auch als be- 
schwerlich duldet, so lange, bis die Vortheile der Ver- 
einigtfng seiner Einzelnen und ihrer Ghruppen in grossen 
Etablissements ihre Kosten zu überwiegen scheinen. Die 
allgemeinen Vortheile sind: leichtere, zwingendere Aufsicht, 
raschere planmässigere Cooperation getrennter oder trenn- 
barer Processe derselben Arbeitsmasse, Möglichkeit, die 
ganze Prodüction ihrem wichtigsten Markte näher zu brin- 
gen. Aber entscheidend hierfür und die gesonderte, ver- 
einigende Arbeitsstätte nothwendig machend, wird erst die 



Digitized by 



Google 



— 78 - 

Entwicklung der Technik: theils die Auflösung kunst- 
hafter Arbeit in ihre Elemente durch Simplification und 
die Vertheilung dieser zusammenhängenden , aber mit Ab- 
sicht geschiedenen Stücke an daftir geschulte Specialisten ; 
theilsy und besonders ^ die Erfindung von Werkzeugen, 
welche über den Leib der einzelnen Arbeiter -Familie, und 
über den Baum ihres Hauses ins Ungeheure hinauswachsen, 
d. L der Maschinerie. Die Wirkung ist dieselbe, wenn 
die Haus -Werkstätte des selbständigen Meisters von ihm 
selber zur Fabrik -Werkstätte erweitert, das Mannes-Werk- 
zeug durch Massenwerkzeuge ersetzt wird. Hiemach sind 
in der gesammten Entwicklung der Herrschaft des Handels 
über die Arbeit, oder der Industrie, die 3 Phasen zu unter- 
scheiden (gemäss der meisterhaften Analyse von E. Mabx, 
mit einer kleinen Modification der Au£Eu9sung), von welchen 
aber die beiden letzten enger mit einander zusammenhängen, 
ab mit der ersten, nämlich 1) die einfache Cooperation, 
2) die ManufjActur, 8) die maschinenhafte (eigentliche und 
grosse) Industrie. Der Begriff der Fabrik — als der fnam«- 
facture rimiU — kann die beiden letzten Arten decken, 
und so passender Weise der abhängigen Hausindustrie — 
als der maumfackire B^ariie — entgegengesetzt werden. — 
Die Herrschaft des Handek oder des Elapitals hat zwar ihre 
eigentliche und natürliche Sphäre in der gewerbeartigen 
Produclion, woftLr viele Ursachen zusammeidLommen, von 
welchen die wichtigsten ziemlich evident sind und nicht 
hier erörtert zu werden brauchen. Dennoch hat sie ihre 
Parallele in der Landwirthschafi^ welche von ihrem Bange 
als Mutter aller regelmässigen Arbeit zu einem Zweige 
der nationalen oder Welt-Industrie erniedrigt wird. Wenn 
auch die besprochene Herrschaft des Landlords nicht direct 
auf Waaren-Production ausgeht, so befördert sie doch die- 
selbe, da die Geldrente den Producenten zwingt, den theuer- 
sten Markt zu erstreben. Neben dem Landlord steht ftlr 
den Bauern der Eomhändler und der Wucherer, mit der 
Absicht und dem Verstände, einen möglichst grossen Theil 
seines in G^d zu verwandelnden Schweisses sich anzueignen. 
Aber mit selbständiger Waarenproduction eriiebt sich der 
Gutshof über den Bauernhof: zuerst die Bauern als dienende 



Digitized by 



Google 



- 79 — 

auf sich yereinend, wofbr das Leibeigenthmn zonftchst als 
passende Fonn erscheinen mag. Endlich die freie kapita- 
listische Gutswirthschaft mit eigenen Geräthen und Ma- 
schinen ^ durch freie, wechselnde, in Taglohn bezahlte Ar- 
beiter, die bewusste Ausbeutung des Bodens und der 
Arbeit sEum Behuf des grössten Reinertrages; der Ghrund- 
satz: profit ia fhe sole end of trade, auch auf diese älteste 
und-^gentliche »Oekonomie« angewandt. 



§82. 

So ist überall, wo diese l^endenzen sich vollenden,! 
die fruchtbare (productive) menschliche Arbeit zu einem 
blossen Mittel geworden, welches dem Zwecke eines Yor-: 
theilhaften Wieder -Verkaufes jener hOchst sonderbaren' 
Waare dient Der Kanfmann oder Kapitalist selber maskirt 
sich durch diesen Process in dnen Arbeiter oder Arbeits- 
Urheber, einen Bauern oder Handwerker, oder Künstler -— 
er wird Unternehmer von Arbeits-Processen. Der Vorgang 
kann, als historischer, ebensowohl in umgekehrter Folge 
geschehen: der Besitzer eines Gutes, der Meister eines 
G^werkes, kann Fabrikant, imd ako Kanfmann werden. 
Für den Begriff ist es einerlei. Das Gewerbe des Handels 
wird als vorhanden vorausgesetzt; Problem ist: wie wird 
es zum herrschenden? Der zum Fabrikanten gewordene 
Meister ist nicht weniger als der mit solchem Betriebe sich 
abgebende Kanfmann , wesentlich Kapitalist oder ab- 
stracto, vermögende Person (wekhes , zugleich der allge- 
meine Begriff des Kaufmannes selber ist) und kann also 
gleichermassen angesehen werden, als habe er diese seine 
Nacktheit a posteriore bekleidet mit der Hülle des schein- 
baren^Meisterthums. Der Fabrikant oder Unternehmer mag 
aber in Wirklichkeit irgendwelche eigene Arbeit oder doch: 
Thätigkeit und Dienstleistung in den Productions- Process 
hineinfügen, so dass sie zum Ergebnisse mitwirkt und zur 
Constitution des actuellen Werthes der hervorgebrachten 
Sachen beiträgt; und am ehesten ist von dieser Beschaffen- 
heit, was als Leitung und Anweisung, ab Disposition der 
vorhandenen Kräfte, oberste Aufsicht, kurz als: die Re- 



Digitized by 



Google 



- 80 — 

gierung oder Direction eines complicirten Systemes von 
Bewegungen und Thätigkeiten von der eigentlichen Arbeit 
Bicli abhebt So leicht diese Verbindung in Begriff und 
Wirklichkeit sich erhält, so ist sie doch nur per accidens 
vorhanden und kann folglich, gleich aller eigent- 
lichen Arbeit, von der unternehmenden Function ge- 
schieden werden; muss von ihr geschieden werden, damit 
diese ihrem reinen Begriffe gemäss erscheine. Dieser Evo- 
lution bedarf der Kaufmann nicht oder nur in ungewöhn- 
lichen Fällen; da er seiner Natur nach nichts mit der 
productiven Arbeit zu thun hat Um so mehr bedarf ihrer 
der Meister oder wie sonst wir den productiven Arbeiter 
begreifen mögen. Dieser hat sich gleichsam aus dem Inneren 
der Arbeit zurückzuziehen, um ihr als einem Aeusserlichen 
und blossen Mittel gegenüberzustehen. Jener hat nur 
nöthig, sich überhaupt in ein (causales) Verhältniss dazu 
zu setzen ; dass es ein innerliches werde, ist geringe Gefiihr. 
So beg^nen sich die beiden Gestalten in der Mitte ihres 
Weges. Sie finden ihren um&ssenden Begriff als den des 
unternehmenden E^apitalisten, welchem der andere des leihen- 
den Kapitalisten zur Seite tritt, gemäss der ursprünglichen 
Differenz von Wucher und Handel. Aber wie diese Be- 
schäftigungen, so können jene Eigenschaften in derselben 
Person vereinigt sein. Eine Spiel-Art, welche aus beiden 
Arten sich entwickelt und neben sie tritt, ist der wettende^ 
wagende, spielende Kapitalist Denn auch Handel ist 
seiner Natur nach Spiel (le commerce est fm jen), indem 
der Einkauf gewagt wird, und günstiger Absatz, wenn auch 
immer so wahrscheinlich, nicht gewiss ist So ist der 
Wucher ein Spiel — denn man ist nicht sicher, das hin- 
gegebene Kapital, geschweige denn das Plu^ die Interessen 
zurück zu empfangen. Das Geschäft beruht ursprüngl» 
auf Hoffiiung, demnächst auf Berechnung und Combinatfon 
der Wahrscheinlichkeiten; und wenn nur üble Fälle durch 
gute ausgeliehen werden, und die guten überwiegen, so 
ist der Zweck gewonnen. Jedoch wenn im reinen Spiel 
den unberechenbaren (zufldUgen) Umständen (der Conjunc- 
tur) ihre Wirkung freigelassen und die Möglichkeit des 
Verlustes bis zu jeder Höhe von Wahrscheinlichkeit er- 



Digitized by 



Google 



- 81 — 

tragen wird^ so ist auf der anderen Seite die Bestrebung 
natttrlichy das Element der Unsicherheit auszustossen und 
den Gewinn zu einem sicheren und regehnässigen zu machen. 
Von den manchen Methoden , welche das Leihkapital in 
dieser Hinsicht anwenden kann, ist die Au&ahme von 
P&ndem am wichtigsten. Von den Methoden des Handels 
geht uns nur diejenige an , durch welche er sich der Pro- 
duction bemächtigt und seinen wesentlichen Gewinn dem 
Productionsprocess selber inhaerent macht Der Absatz 
&bricirter Waaren kann ebenso ungewiss sein und fehl- 
schlagen, als der Absatz eingekaufter Waaren. Allerdings. 
Aber dies ist ein provisorischer Zustand. Er entspringt 
aus der mühevollen Ablösung aus einem System von 
G^memschaften y welche Sachen gleichsam fUr sich selber 
machen imd unter sich vertheilen. In der vollendeten Ge- 
sellschaft wttrde wiederum jede Waare durch eine einzige 
vereinigte kapitalistische Person mit vollkommener Eennt- 
niss des vorhandenen, normalen Bedarfes, in gehöriger 
Menge hergestellt tmd zu ihrem Werthe verkauft werden. 
Dieser Begriff kann als unerftillbar gelten. Und doch sind 
es die Approximationen dahin, durch welche die Solidität 
der kapitalistischen Pröduction von derjenigen des 
gemeinen Handels sich abhebt — 



§38. 

Dieser Betrachtung gehen wir auf folgendepr^ege 
nack, Alle G^enstände des Verkaufes imd Kaufes heissen 
als solche Waaren. Dieselben werden entweder als fertige 
vorausgesetzt; und in diesem Sinne kann Alles, was in der 
Willkürsphäre des Einen sich befindet und folglich in die- 
jenige eines Anderen übertragbar ist^ die Form der Waare 
annehmen, z. E. begrenzte Stücke des Orund imd Bodens, 
seltene Bücher und Gemälde und solche nicht -fimgible 
Sachen; so nimmt auch die eigene Thätigkeit: Arbeit oder 
Dienstleistung, die Form der Waare an. Für den Eaufinann 
als solchen, der eingekaufte Waaren zu verkaufen sich 
bemüht, insofern er also auf die Produc^tion der Waaren 
keinen Druck ausübt, sind alle Waaren von dieser Art; 



Digitized by 



Google 



— 82 — 

daher auch alle gleich. Er kann z. E. als. Qesinde -Ver- 
miether oder Theater- Agent auch mit eingekauften Arbeits^ 
kräften oder Stimmen handeln; so gut wie mit alten Klei- 
nem. Ebenso verhält sieh der Komhändler, wenn in einem 
begrenzten Gebiete der Bauern -Stand ihm gegentlbersteht. 
Durch jede Ernte wird eine gewisse Menge von Getreide 
yerfbgbar und Gegenstand des Handels. Wenn die Subjecte 
desselben in eine einzige Person asusammengedacht werden: 
so kann nun diese mit ihrem Objecto allerhand Kunststücke 
vornehmen, der tlbrigen Gesellschaft zu Nutzen oder Schaden; 
sie kann z. B. einen Theil des Getreides verbrennen , um 
den Tauschwerth des Bestes über den bisherigen der Ge- 
sammtmasse zu erhöhen. Oder — was freundlicher scheint 
— sie kann solchen Theil verwahren , um ihn später anzu- 
bieten; kurz, welche Manipulationen ihr gut, d. h. den 
höchsten Gewinn versprechend dünken. *— Oder aber, es 
handelt sich darum, Waaren für den Verkauf hervorzu- 
bringen. Dies ist nur möglich durch Arbeiten oder durch 
Arbeitenlassen. Ein Satz, der keines Beweises bedarf, da 
er i;i der Voraussetzung enthalten ist Es wird gedacht, 
dass die Hervorbringung oder Vermehrung, allgemein ge- 
sagt: die »Beschaffiingc, in menschlicher Willkür stehe. 
Nun kann zwar fbr ein gegebenes Gebiet der Kauf- 
mann, auch ohne zu arbeiten oder arbeiten zu lassen, irgend- 
welche Waaren beschaffen: nämlich indem er sie aus einem 
anderen Gebiete einkauft und holen lässt Denke man aber 
das gegebene Gebiet über alle möglichen Grenzen erweitert, 
oder — r was für ein engeres Gebiet das gleiche Ergebniss 
hat — sehe man von dieser Möglichkeit ab: so ist die 
Alternative offenbar. Freilich aber — und es ist wichtig 
zu bemerken — : dem Begriffe der willkürlichen Beschaffung 
entspricht das eigene Arbeiten weniger, das Arbeiten- 
lassen mehr. Der Arbeitenlassende erfüllt seinen Zweck, 
wenn er nicht allein als Urheber jeder hervorgebrachten 
Sache, deren natürlicher Eigenthümer er ist, erscheint, son- 
dern auch die Menge der verfertigten Sachen nur durch seine 
Willkür und durch die Mittel derselben begrenzt wird; das 
will sagen: wenn durch Beschaffung der Arbeitsmittel und 
Anwendung eingekaufter Arbeitekräfte darauf, er in der 
Lage ist , seiner Fabrikation eine beliebige Ausdehnung zu 
geben. 



Digitized by 



Google 



- 88 — 

§84. 

Wenn nun der Profit alles ttbrigen Handels in diesem 
Sinne ein unnatürlicher ist, dass er in einem allgemeinen 
gesellschafdichen System als Profit der handelnden Classe 
— wie auch immer derselbe auf die handelnden Personen 
sich vertheilen möge ^— , endlich auf den Betrag des Wer- 
thes reducirt werden muss (d. h. durch die Bedingungen 
der gesellschafdichen Entwicklung selber^ reducirt zu wer- 
den, die Tendenz hat), welchen die in der Uebertragung 
der Waaren (oder in ihrer zeitweiligen Aufbewahrung) sich 
darstellenden gesellschaftlichen Dienstleistungen haben 
mögen (welche Voraussetzung nicht allein alle Dienst- 
leistungen, sondern alle Waaren überhaupt betri£Pt, indem 
die nach Zeit und Ort yariirenden realen Preis- (}lei* 
chungen in sich verkleinernden Bögen um die allein nach 
der Zeit variirende ideelle Wer th- (Gleichung oscilliren); so 
befindet sich hingegen der Handel, welcher fabricirt, in 
einer besser gesicherten Lage. Er fbgt einem gegebenen 
Werthe durch Arbeit Werth hinzu, wie es der Selbst- 
Arbeiter, Bauer oder Handwerker thut, welcher seine Pro- 
ducte zu Markte bringt, oder auf Bestellung anfertigt 
und verkauft. So wie nun diese Arbeit in einem Systeme 
des Austausches nach Werthen ein Aequivalent erzwingen 
müsste, bestehend in der Frucht einer Arbeit, welche nach 
dem Verhältnisse ihrer Bedingungen als eine 
gleich- viel wiegende Arbeits-Masse geschätzt würde; 
also fällt auch dem Capitalisten, welcher arbeiten lässt, in 
einem solchen Systeme der Werth einer Arbeits -Masse zu, 
welchei ebenso schwer ist als der Betrag der von ihm selber 
angewandten und in Waaren verwandelten Arbeit Da er 
nun diese Arbeit als Arbeitskräfte gekauft hat, so erhebt 
sich die Frage: wie ist es möglich, einen regelmässigen 
Profit zu erzielen durch die Differenz des Werthes der 
Arbeitskräfte als eingekaufter Waaren und des 
Werthes der Arbeit als des in verkauften Waaren 
mitenthaltenen Princips der Hervorbringung von (neuen) 
G^enständen überhaupt? (unter Voraussetzung, dass die 
Waaren zu ihrem Werthe gehandelt werden). 



Digitized by 



Google 



- 84 — 

§85. 
Arbeiten und Dienstleistangen werden als Waaren 
angeboten und yerkauft« Sie bedingen ihren Preis wie ein 
Laib Brod und eine Nähnadel ihren Preis bedingen. Aber 
sie unterscheiden sich von diesen Waaren, welche ans 
Natur -Stoffen und aus Arbeit zusammengesetzt sind. Sie 
sind blosse Natur-Stoffe^ sie sind nicht Producte von Arbeit 
In dieser Hinsicht stehen sie auf gleicher Linie mit dem 
Ghrund und Boden selber. Das Angebot an Ghrund und 
Boden lässt sich überhaupt nicht künstlich oder willkürlich 
vermehren^ in einem gegebenen Gtebiete. Das Angebot an 
Arbeitskrtöen lässt sich allerdings durch Lnport derselben 
vermehren, was aber voraussetzt , dass sie schon Objecte 
des Handels sind. Insofern als sie es nicht sind, sondern 
jeder Mensch »seine eigene Haut zu Markte trägtc, so ist 
die Menge der Arbeitskräfte in derselben Weise beschränkt 
wie die Menge des Grund und Bodens. Beide Arten von 
Waaren lassen sich nicht machen, können nicht fabricirt 
werden. Ihr Werth und Preis ist daher allein durch ihre 
vorhandene und actuelle, nicht durch ihre mögliche und 
zukünftige Menge bedingt; und durch das Vechältniss jener 
Menge zu der Höhe und Elaufkraft des Begehrs. In Wirk- 
lichkeit werden aber nicht ausschliesslich allgemeine und 
unbestimmte, sondern auch besondere und bestimmte Ar- 
beiter oder Dienstleistungen verlangt und angeboten. Um 
so deutlicher macht sich die Begrens^Qi|; des Angebotes 
geltend. Die Beschränktheit des A;agellöft|^ ist ein Vortheil 
für die Anbietenden, unter sonst gleichen Umständen. Hur 
Nachtheil ist die Noth und Verlegenheit, in der sie sich um 
die gegenüberstehende Waare (Qteld- und Qenussmittel) be- 
finden mögen« Denn je stärker überhaupt der (subjective) 
Begehrungs -Werth der firemden Waare, desto schwächer 
wird nothwendiger Weise der (subjectiv^ Behaltungs-Werth 
der eigenen Waare, desto heftiger, stärker der Wunsch und 
Wille, sie abzusetzen. Nun ist auf der einen Seite der 
Wunsch, G^ld oder Lebensmittel zu erhalten, grenzenlos, 
bei jedem Menschen, welcher deif;leichen nicht hat; und 
nicht etwa aus einer Gemeinschaft bezieht (was hier 
durchaus ausser aller Frage bleibt). Er hat nur die Wahl, 



Digitized by 



Google 



— 85 — 

das Begehrte sich gewaltsam anssueignen (was wider das 
gesellschaftliche Naturrecht verstösst), oder es im Verkehr 
SU erlangen durch Verkauf seiner Arbeitskraft. Auf der 
anderen Seite ist ein grosser Unterschied , ob eine Waare 
verlangt und gekauft wird yon denen^ welche sie gebrauchen 
wollen ; d. h. (insoweit) als Zweck, als Sache, als Gtebrauchs- 
Werth. Sie wird dann in Besitz genommen als ein Object 
des eigenen Willens, Ergänzung eigener Kraft. Sie wird 
bedurft, wie sie begehrt wird. Wenn auch keine Nöth 
darum ist, so ist doch ein gewisses Gefallen, etwa gar eine 
Leidenschaft daftir vorhanden, jedenfidls ein Wunsch, der 
irgendwelche reale Stftrke hat Dies ftUt also auch zu 
Gunsten angebotener Dienstleistungen ins Gtewicht Und 
demnach ist in solchen FftUen und gerade in Bezug auf 
Dienstleistungen als Waaren von der besonderen angegebenen 
Natur, die ungesellschaftliche Beschaffenheit solches Tausches 
offenbar. Vollends wenn die Noih der Verkäufer nicht 
absolut oder gamicht vorhanden ist; denn wenn auch die 
Heftigkeit des Verlangens der fremden Waare als solcher 
uncommerciell, so ist doch der dringende Wunsch, die eigene 
loszuwerden, commerciell. Hingegen macht die Abnahme 
jener Heftigkeit noch nicht commerciell; mit ihr nimmt 
aber auch das Verlangen nach Absatz ab. Der günstigste 
Fall fbr einen anders ab gesellschaMichen Verkehr ist mit- 
hia ein auf beiden Seiten gemässigter, jedoch auf Gefiillen 
oder Bedtlrfiiiss an dem G^enstande oder der Fähigkeit, 
welche der Andere besitzt, gegründeter Wunsch des Tau- 
sches. In der That ist alsdann der Tausch nur die Form, 
in welcher ein Princip der Vertheilung nach gemein- 
schaftlichem Maasstabe in die Erscheinung tritt 



§86. 

Ich begann auf den Unterschied hinzuweisen, ob eine i 
Waare verlangt werde von denen, welche sie gebraucheiy 
wollen. Die Ergänzung ist: oder von denen, welche sie 
wieder verkaufen wollen. Diese haben gar kein innerem 
Verhältniss zu dem G^enstande, sie stehen ihm mit voll-i 
kommener Kälte gegenüber. Die Versuchung, aus Zart- 



Digitized by 



Google 



- 86 — 

lichkeit oder Wohlwollen oder aus Freude an dem Werke, 
den Arbeiter oder Ettnstler, nach eigenem Ermessen , nnd 
mit einer Tendenz des Schenkens, zu belohnen^ ist nicht 
vorhanden. Im Gegeniheil: ihre einzige Aufgabe ist, so 
wenig als möglich zu geben, um die Differenz g^en ihren 
zukünftigen Preis so gross als möglich zu madien; denn 
diese Differenz ist Zweck; das Ziel ihrer Bestrebung. Wie 
denn in ihren Händen die Waare nichts ist als Tausch- 
werth, d. i. nichts als Mittel und mechanische Kraft, fremde 
Sachen zu erwerben; dasselbe was Geld, insofern es 
Geld, in den Händen eines Jeden ist; während aber ein 
Jeder mit Geld — dem natürlichen Tauschwerih — G^en- 
stände, Lebensmittel, Genüsse — natürliche Gebrauchs- 
werthe — kauft, so will umgekehrter Weise der E^ufmann 
mit Lebensmitteln u. s. w., als künstUchen Tauschwerthen, 
den Gebrauchswerth des natürlichen Tauschwerthes, Geldes, 
erkaufen, als welcher für ihn wiederum nicht sowohl darin 
besteht, Waaren zu seinem Gebrauche, als vielmehr, in 
Wiederholung seiner berufsmässigen Thätigkeit, Waaren 
zum Behuf des Verkaufes einzukaufen. So ist er denn als 
Einkaufender keineswegs in Noth; denn es ist die Voraus- 
setzung, dass er Geld als das seine in Händen hat und also 
die Freiheit, es auch zum Erwerbe voji Genussmitteln an- 
zuwenden. Er ist durchaus frei und erhaben, und hat keine 
Eile sein Geld loszuwerden. Und so denken wir ihn gegen- 
über den Verkäufern ihrer Arbeitskraft. Es ergibt sich 
aus diesen Umständen die hohe Wahrscheinlichkeit, dass 
der Preis der zum Behuf ihrer Anwendung und Verwer- 
thung eingekauften Arbeitskraft einem Betrage an Lebens- 
mitteln gleichkomme, welcher nach dem Urtheile des Ver- 
käufers das nothwendige Minimum zur Erhaltung 
seines Lebens und seiner Genüsse während der Zeit, auf 
welche seine Arbeit sich erstrecken soll, darstellt Dies ist 
die negative Grenze, welche er selber, insofern als er 
activ negociirt, gelten machen muss, so sehr er wünschen 
und sich bemühen mag, einen höheren Preis zu bedingen; 
und es ist zugleich die positive Grenze, welche der 
Käufer als nothwendige anerkennen muss, der aber um so 
mehr abgeneigt sein wird, sie zu seinem Schaden zu über- 



Digitized by 



Google 



- 87 - 

schreiten. Dieser Ansdmck ist aber selber eines sehr 
variabeln Inhaltes fidiig; dessen untere Grenze wiederum 
die Erhaltung des blossen Daseins (in den Umrissen, 
welche der Wille des Individuums dieser Vorstellung geben 
mag) bildet Und da ist es ferner die vollkommene Noth, 
welche die Vorstellung auf ihr niedrigstes Maass reducirt 
Dies ist der natttrliche Eostenpreis der Arbeitskraft schlecht- 
hin, Bedingung und Material ihrer Erneuerung, welche in- 
soweit allerdings einer Froduction verglichen werden 
kann, und also den wirklichen geseUschafÜichen Werth 
constituiren würde. Derselbe hat jedoch seine nächste Be- 
deutung nur ftUr die individuelle Arbeitskraft, welche 
der Mensch, durch Fristung seines Lebens, z. & im AnfEmge 
der folgenden Woche von Neuem anzubieten in der Lage 
ist Hingegen sofern die Vorstellung des Existenz -Mini- 
mums die Ernährung von Weib und Kind einschliesst, so 
ist sie der Reduction ausgesetzt; da Weiber und den firOhe- 
sten Jahren entwachsene Kinder selber Arbeitskräfte ent- 
wickeln und feil halten können. 



§37. 

Der Begriff der durchschnittlichen gesell- 
schaftlich nothwendigen Arbeitszeit, der von 
ebenso schwerer Bedeutung abf von schwieriger Anwendung 
ist (wie alle richtigen B^riffe der politischen Oekonomie), 
muss auf die eigentliche Sachwaaren-Production, wie sie im 
commerciellen Betriebe erscheint, eingeschränkt bleiben, weil 
und insofern als hier die concurrirenden Anbieter eine prak- 
tisch unbegrenzte Menge ihrer Gegenstände hervorbringen 
können und also der unter den günstigsten Bedingungen 
Producirende — wenigstens dem Anscheine nach — das 
ganze Bedtlrfhiss zu decken vermag; wodurch dann die 
Uebrigen, um ihren also bedrohten Absatz wenigstens fest- 
zuhalten, ihre Preise den seinigen zu nähern oder gleich 
zu machen sich genöthigt finden; demnächst aber, um ihren 
Profit nicht dauernd vermindert zu sehen, zu versuchen, 
ebenso gttnstige Bedingungen filr sich herzustellen. Dies 
ist das eigentliche Princip der Handels-Concurrenz, in- 



Digitized by 



Google 



— 88 — 

sofern als der am biUigsten einkaufende Händler am billig- 
sten absetzen kann und in dem Maasse, als er durch die 
Menge seiner Waaren und die Fortdauer seiner Einkaufs- 
GMegenheit sum Mitbieter und Wettbewerber ftlr die An- 
deren wird* Jener Tendenz wirkt jedoch die andere ent- 
g^en, wonach die wirklich angebotenen Waaren — un- 
abhängig von der grosseren Fähigkeit einzeher Producenten 
— als solche, und insofern als sie gleich sind, gleiche 
Wahrscheinlichkeit des Absatzes haben (und einen Preis 
zu bedingen versuchen, der ihrem specifischen Werthe 
adäquat sei) , nebst der Unmöglichkeit oder Schwierigkeit, 
ungünstige Bedingungen gflnstiger zu machen, nac^ 
Willkür. — Im Austausch der Waaren gegen einander 
muss aber von der Vermittlung des Handels abgesehen 
werden. Jede Waaren -Gattung tritt in einer gewissen 
Menge von (sage:) gleichen Exemplaren auf den Markt 
und versucht eine möglichst grosse Menge anderer Waare 
dem Markte zu entreissen. In dieser Betrachtung fidlt 
alle innere Concurrenz derselben Waaren -Gattung weg; 
eine Ausgleichung sei vollzogen, als ob die gesammte Menge 
in derselben Hand sich be&nde, mithin ihre Macht geeinigt 
und die Macht jeder einzelnen (und folglich jeder Gruppe 
oder Sorte) rtlckwärts durch die Gtesammtmacht bestimmt 
wäre. Also wtlrde zwischen Monopolisten sich der 
Preis -Kampf darstellen. G^gen jede Gattung würde jede 
andere mit gleicher Anstrengung und gleichem Angriffe 
sich wehren. Das Resultat wird sein: dass jede Menge 
einer bestimmten Gattung diejenigen Mengen von anderen 
Gattungen bedingt, welchß in Wirklichkeit ihr^^gleich sind 
in Bezug auf diejenige Qualität, welche alleiw^^auf dem 
Markte gewogen wird, sc. ihren TausokwertL So ist es 
in der Natur, wo nach der mechanischen Theorie jedes 
Quantum von Energie sich in ein gleiches anderes ver- 
wandelt und durch ein gleiches anderes ersetzt wird. Hier- 
durch also werden alle zufUligen und alle abstracten Ge- 
winne innerhalb des Marktes aufgeschlossen, und in 
Wahrheit findet nur ein Austausch concreter G^brauchs- 
werthe nach dem Maasstabe eines abstracten Tausch- 
werthes statt. Zu ihrer Verwirklichung fordert diese Idee: 



Digitized by 



Google 



- 89 - 

Gleichheit der Productions- Bedingungen für alle Waaren- 
Gattungen (so verschieden sie auch für die Arten und 
Exemplare der Gattungen sein und bleiben mögen), mithin 
eine gleiche Wirksamkeit der möglichst gttnstigen (leich- 
testen) Bedingungen y eine gleiche Proportion derselben zu 
den Gesanmitbedingungen; denn gleiche Proportion ist der 
allgemdne Begriff der Gleichheit, und eigentliche Gleichheit 
nur ihr besonderster FalL Die günstigsten Bedingungen 
aber bestehen: 1) in der Tauschwerthlosigkeit der Natur- 
krftfke, als ihrem natürlichen Preis, 2) in der grOssten Wirk- 
samkeit von Menschen mit einander, 8) in der grössten 
Wirksamkeit der Cooperation von Menschen mit den ge- 
eignetsten Instrumenten (Werkseugen, Maschinen). Wenn 
diese Umstftnde erfüllt sind und ausserdem alle Verschieden- 
heiten menschlicher Arbeit auf ihr einzig mögliches Maas: 
Arbeits -Zeit reducirt werden (was in Wirklidhkeit weniger 
oder mehr durch ihre actuellen Verhältnisse zu einander 
erleichtert wird), so gilt das Gesetz der Constitution des 
Werihes jeder Waaren-Gattung und folglich jeder beliebigen 
Quantität derselben, durch die zur Production derselben im 
Durchschnitt gesellschafUich-nothwendige Arbeitszeit Die 
Entwicklung der G^sellschafk und ihres Centrums: des 
Weltmarktes, bewegt sich in fortwährender Approximation 
diesem ihrem relativen Ruhepunkte zu. Jenes Gesetz hat 
zunächst eine pure begriffliche Bedeutung, ist daher auf die 
Bogeln der calculatorischen Synthese oder auf identische 
Sätze zurückführbar. Es heisst nämlich nur: was zu den 
als vorhanden vorausgesetzten Naturkräften und Dingen 
hinzuge-kommen ist und die gegenwärtigen Formen von 
Sachen hervoi^ebracht hat, das ist eine gewisse Menge 
menschlicher Arbeit Naturkräfte haben — der Voraus- 
setzung nach — keinen Tauschwerth; der Tauschwerth 
anderer Dinge, welche zur Production nothwendig sind 
(Stoffe und Instrumente), ist selber in lauter Arbeitsmengen 
auflösbar; folglich der neue Tauschwerth in Stücke ihres 
Tauschwerthes und hinzugefügte Arbeit, mithin in lauter 
Arbeit Arbeit hat sich in den Gegenständen verkörpert, 
ist ^eichsam geronnen in dem gebundenen Ueberschuss, 
welchen sie darstellen über die freien Naturkräffce. Die 



Digitized by 



Google 



- 90 - 

Waare und ihr Eigenthttmer haben nun keineswegs nöthig, 
mehr Taüschwerth vom Markte zu, verlangen, als sie ihm 
bringen oder darbieten, und der in normalem Verhältnisse 
eingetauschte Wert (dessen Erklärung durch die Zwischen- 
kunfk des Geldes um so deutlicher wird, je mehr Qeld 
aufhört, selber an Waare gebunden zu sein und — als 
Credit — seine unsinnliche Natur, als blosse Anweisung auf 
Waare, reiner ent£EJtet) muss nur enthalten: a) den Werth 
ihrer (der verkauften Waare) StofiFe und die in ihr enthal- 
tenen Stücke von Instrumentwerthen, b) den Werth der 
zum Behuf ihrer Production hinzugefügten Arbeit In dem 
letzteren Werthe ist der Zweck enthalten, um dessentwillen 
der Kaufmann zum Fabrikanten oder der Arbeiter zum 
Unternehmer geworden war — Lohn der Enthaltsamkeit 
von Gknuss oder Zerstörung der Productionsmittel; Preis 
der Geduld, mit welchem er der productiven Arbeit Zu- 
schauer gewesen ist 

§ 38. 
Der Gewinn oder Mehrwerth ist die Differenz zwischen 
dem Einkaufspreis der Arbeitskräfte und dem Verkaufispreise 
(nicht ihres Productes, sondern) ihres im Producte enthal- 
tenen Tauschwerthes. Auf dem (eigentlidien oder Waaren-) 
Markte erscheinen Arbeitskräfte nur in dieser, durch ihre 
Vereinigung und ihre Anwendung auf Stoffe und Arbeits- 
mittel, verwandelten G^talt, folglich nicht als Eigenihum 
der Arbeiter, sondern der Kapitalisten. Es erscheinen aller- 
dings, ausser Sachwaaren, und zum Austausche mit den- 
selben, Arbeiten selber als Dienstleistungen, d. i. Arbeiten, 
welche nicht in einem Producte verkörpert sind, sondern 
gleichsam ihre liquide Form behalten, durch ihre Mitthei- 
lung und Empfang selber sogleich consumirt und vergangen. 
Sie mögen, als immaträielle Waaren, ihren Werth bedingen, 
obgleich sie keinen Werih haben, der durch in ihnen ent- 
haltene Arbeitszeit messbar wäre, sondern (^eich manchen 
Sachen auch) nur Werih, der richtiger als Normalpreis 
bezeichnet wird und ihrer Menge im Verhältniss zur durch- 
schnittlichen Stärke des B^ehrs proportional ist (d. h. ihr 
Werth ist nur als Preis, nämlich in einer gewissen Menge 



Digitized by 



Google 



— 91 - 

von anderen Waaren aosdrttckbari ist daher immer ein 
Bruch uud niemalfl eine Grösse). Die Arbeitskräfte, welqhe 
Waaren hervorbringen^ sind hingegen nicht auf diesem 
Markte anzutreffen. Sie sind nicht in dem Sinne Waaren, 
wie Sachen es ihrer Natur nach sind, und wie Dienst- 
leistungen es sein können; sie begegnen denselben nicht als 
gleiche, und als ob deir vollzogene Umtausch das Ende 
eines Turnus wäre, nach welchem jedes Eingetauschte 
seinem Gebrauch entgegengeftlhrt wird, wenn nicht directe 
darin verschwindend. Als Princip der Productiön von 
Sachen sind sie nur in Bezug auf dieselbe, hinter imd unter 
ihr, denkbar. Insofern also, als ihre Verbindung mit den 
Substraten der Productiön nur durch ihren Einkauf möglich 
ist, so muss dieser begriffen werden als der Zeit nach 
früher und vor dem Verkaufe fertiger Sachen. Der Ar- 
beitsmarkt ist durchaus geschieden vom Waarenmarkte, 
und unterhalb desselben. Er kann auch als der heimliche 
Markt bezeichnet werden, von dessen Präexistenz im offenen 
Waarenmarkte keine Spur, keine Erinnerung mehr vor- 
handen ist. Dort werden Arbeitskräfte gekauft und bezahlt, 
als ob sie zukttnftige' blosse Dienstleistungen wären, mit- 
hin in der Leistung selber sich vollendeten. Die Fiction 
ist, dass der Fabrikant (irgend welches capitalistische Sub- 
ject, sage: die Actien-GeseUschaft) wirklicher Urheber und 
Macher sei, der sich Arbeiter nur als Gehttlfen dazu miethet 
Die Fiction gewinnt an ihrem Scheine, je mehr die Anstalt, 
d. i. die Bedingungen der Cooperation, und demnächst die 
Instrumente selber — lauter Dinge, welche im Eigenthum 
des Fabrikanten sind — gleichsam lebendig werden und, 
einmal in Bewegung gesetzt, automatische Nachahmungen 
menschlicher Hand und Kunst durch ihre zweckmässige 
Construction zu leisten vermögen. Wenn es der Eigen- 
thümer ist, dessen Zwecken sie dienen, so ist es seine 
Initiative, sein Gedanke und Wille, was über ihnen ist, 
und sie in gegebenem Momente in Bewegung und wiederum 
in Ruhe setzt Die eingesetzten Arbeitskräfte haben keinen 
eigenen Willen, sondern erhalten ihre Aufgabe zugewiesen, 
wie ein Mandat, welches durch den Zusammenhang des 
Ghtnzen, durch fixirten Plan und Methode der Bearbeitung 



Digitized by 



Google 



- 92 — 

g^ebener Stoffe bestiimat ist: die Theilong der Arbeit 
innerhalb der Manufaotor oder fkbricirenden Agrioultar. 
Oder gar die Werkzeuge, als Maschinen in Systeme ver- 
bunden; sind thätig, von den arbeitenden Menschen «be- 
dient, dieselben beherrschend, so dass diese nicht mehr 
so unmittelbar von einem gegenwärtigen, fremden mensch- 
lichen Willen, der ihnen Vorschriften macht, als vielmehr 
von der gegebenen Beschaffenheit eines »todten Ungeheuersc 
abhängig sind, gegen welches sie sich, reagirend, als ein 
collectives Ganzes verhalten, und folglich auch um so eher 
als solches ihrem Anwender g^enüberstehen. Für die 
reale und objective Ansicht ist aber immer und 
nothwendiger Weise menschliche Arbeit allein, wenn 
auch noch so gewaltiger Instrumente sich bedienend, Ur- 
sache menschlicher Werke, individuelle Arbeit indi- 
vidueller, coUective Arbeit coUectiver Werke. Nicht die 
Actiengesellschaft, sondern die Arbeitetgesellschaft, bringt 
die Sachen und Werthe hervor, und da nur Werke natür- 
, liehen Werth haben, so gilt auch aus diesem G^chtspunkte 
\der Satz: dass Arbeit Quelle aller Werthe. In der 
Manufactur ist sie nur verbunden durch gemeinsames 
Endziel und die Handhabung gemeinsamer Methode, welche 
aber allerdings (weil blosse Gkdankendinge) noch als Pro- 
ducte und somit als echtes Eigenthum der unternehmenden 
und leitenden Person mit Grund gedacht werden können. 
In der eigentlichen Fabrik ist sie wesentlich durch ihr 
gemeinsames und nothwendiges Verhältniss zur Maschinerie 
geeint, die den siebtbaren Körper derselben bildet In 
jedem Falle ist erkennbar, dass nur ihre Einheit, und zwar 
dieselbe durch vemOnftigen Gebrauch von Stoffen, Plänen, 
Instrumenten, das wirkliche productive Princip ausmacht 
Auf dem Arbeitsmarkte können sie zwar als Verkäufer 
von Arbeitskraft sich vereinigen und durch Ausschluss der 
Concurrenz sich einen höheren gemeinsamen Preis erzwingen. 
Aber als Eigenthttmer aller Anstalten u. s. w., denen Äat- 
sächlich die Arbeitskräfte nur einveiieibt und subordinirt 
werden, bleibt die &bricirende Person ebenso natürlicher 
— nämlich auf folgerichtige Weise erschlossener — als un- 
natürlicher, nämlich durch die sinnliche Erfahrung ver- 



Digitized by 



Google 



- 98 - 

leugneter Urheber , folglich auch Eigenthümer der durch 
(ihr fremde) meuBchliche Arbeit erzeugten menschlichen 
Werke, welche aie, um den Werth zu behalten^ auf dem 
Markte abstOsst 

§39. 
Der Arbeitsmarkt setzt keinen Waarenmarkt voraus. 
Es ist durchaus gleichgültig für die Betrachtung^ aufweiche 
Weise der Kapitalist zu dem Gelde gekommen ist, 
womit er die Arbeitskrftfte bezahlt; oder woher die 
Producte stammen, welche dieses Geld reprfisentirt Ein 
Theil dersdben mag aus vorhergehender Productiou 
stammen — vielleicht aus der eigenen Arbeit des Kapi- 
talisten — - ein Theil erst durch die gegenwftrtige und zukünf- 
tige bedingt sein. Die Umsetzung von Gteld in Gtenussmittel 
hat weder mit dem Waarenmarkte, noch mit dem Arbeits- 
markte unmittelbar zu thun; sie gehört einem dritten Markte 
an, den wir Kram-Markt nennen dflrfen und welcher 
als das normale Vehikel der Distribution sich darstellt., 
Diese hat allerdings Production zur Voraussetzung und 
kann in einer regelmässigen Circulation auf dem Waaren- 
markte beruhend gedacht werden. Alsdann ist jener das letzte 
Glied, welches in das erste eingreift wie es ans dem zweiten 
sich ableitet Seine Bewegung ist vom Centro bis zur 
Peripherie: er gibt Waaren an alle Geldhabenden, ja er 
drängt die Waaren auf und hungert nach Gkdd, welches, in 
zahllosen kleinen Portionen angesogen, auf dem Waaren- 
markte wiederum in Massen verschlungen wird. Die Be- 
wegung des Waarenmarktes ist umgekehrter Weise von der 
Peripherie zum Centrum. Er ist die blosse Versammlung 
von Producten, deren Entstehung filr ihn gleichgültig ist, 
die Systole oder Contraction, welcher die Diastole oder 
Expansion folgen muss. Der Arbeitsmarkt ist eine Com- 
munication innerhalb der Peripherie. Wenn nun Austausch 
auf dem Waarenmarkte wie auf dem Arbeitsmarkte ohne 
Vermittlung des Handels gedacht wurde, so ist dag^en der 
Krammarkt und die Distribution natürlicher Weise ein Ge- 
schäft des Ein- und Verkaufii, also die eigentliche Sphäre 
der Slaufleute. Und diese kann denn, im vollendeten 



Digitized by 



Google 



- 94 - 

System der geseÜschafUichen und kapitalistischen Prodac- 
tion, ab eine gesellschaftliche Dienstleistang aufgefasst wer- 
den, welche selber ihren Werth and Entgelt aus dem Waaren- 
markte fordern and entnehmen mass, indem gesetzt wird, 
dass aach alle übrigen, als Quasi -Pi*odactionen und Theile 
der gesellschaftlichen Gesammt-Production geordneten Dienst- 
leistungen daselbsft erscheinen und sich in ihren Werth um- 
setzen. Und wiederum können alle Dienstleistungen ge- 
dacht werden als selber auf kapitalistische Weise hervor- 
gebracht und verwerthet, sofern sie nämlich, um sich geltend 
zu machen, durch Anstalten, Stoffe und G^räthe bedingt 
sind; so dass sie dann wiederum ihre Abtheilung des Ar- 
beitsmarktes voraussetzen, in welcher sie in ihrer rohen 
und nackten Potentialität erworben werden. 

§40. 
Indem nun der Ejrammarkt nur ab eine nothwendige 
Consequenz betrachtet wird, welche der Waarenmarkt in- 
volvirt, so bt die wesentliche Structur der Geselbchaft 
durch die drei Acte beschrieben, deren Subject die Eapita- 
listenclasse ist, welche ab solche mit dem Vermögen 
an Arbeitsmitteln ausgestattet gedacht wird (welche abo 
nicht erst aus dem Markte geholt werden, sondern an ihrem 
Platze vorhanden sind): 1) Einkauf von Arbeitskraft^ 
2) Anwendung von Arbeitskräften, 8) Verkauf von Arbeits- 
kräften (in Gestalf^von Werihtheilen der Producte). An 
dem ersten Acte hat auch die Arbeiterclasse ihren 
wesendichen Antheil, wenn auch nur, indem sie sich ihres 
Ueberflttssigen um des Nothwendigen willen entledigt An 
dem zweiten Acte hat sie scheinbar nur ab Object (ids 
angewandte) Antheil, in Wirklichkeit liegt in ihr alle Ina- 
teriale, in der Eapitalbtenclasse alle formale Causalität des- 
selben. Im dritten Acte agirt diese wirklich ganz und gar 
allein, und jene bt nur noch in Ghstalt des ihr gleichsam 
ausgepressten Werthes vorhanden. Insofern ab die Arbeiter- 
classe agirt, so bt sie £tei: und ihre Arbeit ist nur die 
Realisiiiuig ihres Contractes, abo Tausches, den sie aus er- 
kannter Nothwendigkeit voUziehi Aller Tausch (und zwar 
Verkauf) ist aber die Form selber des Willkttractes^ wäh- 



Digitized by 



Google 



- 95 — 

rend der Handel seine materielle VoUkonmienheit ist Dem- 
nach ist die Arbeiterclasse halb-frei — nämlich bis zur 
lütte der drei Acte — und formal willkürlich; im Unter- 
schiede von einer supponirbaren Sklavendasse^ welche formal 
nur als Werkzeug und als Substrat in dem Process vor- 
kommen würde. Hingegen ist die Eapitalistendasse ganz- 
frei und materiell willkürlich. Daher sind denn auch, die 
ihr angehören, als ganz freiwillige, freudige und materielle 
Constituenten der Gesellschaft anzusehen; die ihr ent- 
gegenstehende Menge als halb -unwillige und nur formale 
Subjecte. Denn das Interesse und die Theilnahme an jenen 
drei Acten und ihrem vollen Zusammenhange ist mit der 
vollen Setzung der Gesellschaft, mit der Einwilligung in 
ihre Existenz und in die Convention, welche derselben unter- 
liegt, gleichbedeutend. — Ob aber diese dualistische Con- 
stiruction ihres Begriffes die allein mögliche sei, ist eine 
Frage, welche uns jetzt nicht als eine nothwendige angeht 
Es ist diejenige Construction, welche sich ergibt aus der 
Voraussetzung des Handels, wenn derselbe auf dasjenige 
Object eingeschränkt wird, welches allein — abgesehen von 
seinem Charakter als dienstleistende Thätigkeit, demnächst 
aber auch in Bezug auf dieselbe — seinen Zweck und sein 
Lebensprincip, den Profit, aller zufiüligen Bedingungen 
entkleidet und durch seine eigene Essenz als nothwendigen 
und r^elmässigen Erfolg garantirt: nämlich jene rein fictive, 
durch menschlichen Willen gesetzte, unnatürliche Waare: 
Arbeitskraft So finden alle diese Begriffe ihre Lösung 
und Scheidung in der Theorie des individuellen mensch- 
lichen Willens,' worauf daher diese ganze Erörterung hin- 
drängt 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



ZWEITES BUCH. 



WESENWILLE UND WILLKÜB. 



Der WiOe ist die Wwrgd der Büdmse. 
Em fdUdier WtOe seretM die Bildmse. 



TdttBiM, flwwJmiiift «id GtMllfelMft. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



ERSTER ABSCHNITT. 
DIE FORMEN DES MENSCHLICHEN WILLENS. 



§1. 

Der Begriff des menschlichen Willens^ dessen 
richtige Auffiissung d^r ganze Inhalt dieser Abhandlung er^ 
fordert, soll in einem doppelten Sinne verstanden werden« Da 
alle geistige Wirkung als menschliche durch die Theilnahme 
des Denkens bezeichnet wird, so unterscheide ich: den 
Willen, sofern in ihm das Denken und das Denken, sofern 
darin der Wille enthalten ist Jeder stellt ein zusammen- 
hängendes Gkmzes vor, in welchem die MannigfiEdtigkeit der 
Gefbhle, Triebe, Begierden ihre Einheit hat: welche Einheit 
aber in dem ersten Begriffe als eine reale oder natürliche, 
in dem anderen als eine ideelle oder gemachte verstanden 
werden muss. Den Willen des Menschen, in jener Bedeu- 
tung, nenne ich seinen Wesenwillen; in dieser: seine 
Willkür. 

§2. 

Wesenwille ist das psychologische Aequivalent 
des menschlichen Leibes oder das Princip der Einheit des 
Lebens, sofern dasselbe unter derjenigen Form der Wirk- 



Digitized by 



Google 



- 100 — 

lichkeit gedacht wird^ welcher das Denken selber angehört 
(quatenus sub attributo eogüaUonis concipitur). Er inyolvirt 
das Denken wie der Organismus diejenigen Zellen des 
grossen Gehirns enthält, deren Erregungen als dem Denken 
entsprechende physiologische Thätigkeiten vorgestellt 
werden dürfen. Willkür ist ein Gebilde des Denkens 
selber, welchem daher nur in Beziehung auf seinen Urheber 
— das Subject des Denkens — eigentliche Wirklichkeit 
zukömmt, wenn auch dieselbe von Anderen erkannt und 
als solche anerkannt werden kann. Beide so verschiedene 
Begriffe des Willens haben dies gemein, dass sie als Ur- 
sachen oder als Dispositionen zu Thätigkeiten gedacht 
werden und also aus ihrem Dasein und ihrer Beschaffen- 
heit auf ein bestimmtes Verhalten ihres Subjectes als ein 
wahrscheinliches, unter gewissen, mitbedingenden Umständen 
als ein nothwendiges zu schliessen erlaubt ist Aber Wesen- 
wille beruhet im Vergangenen und muss daraus erklärt 
werden, wie das Werdende aus ihm; Willkür lässt sich 
nur verstehen durch das Zukünftige selber, worauf sie be- 
zogen ist Jener enthält es im Keime; diese enthält es im 
Bilde. 



§3. 

Wesenwille verhält sich also zu der Thätigkeit, 
worauf er sich bezieht, wie eine Kraft zu der Arbeit, welche 
sie leistet Daher ist irgendwelche seine G^taltung in 
jeder Thätigkeit, als deren Subject ein individueller mensch- 
licher Organismus verstanden wird, nothwendiger Weise mit- 
gesetzt; eben als dasjenige, was in psychischem Sinne solche 
Individualität ausmacht WesenwiUe ist der Bewegung 
immanent Um seine Essentia durchaus zu erfassen, so 
muss von allem selbständigen Dasein äusserer Objecte ab- 
gesehen und Emjyfindung oder Erfahrung davon nur in 
ihrer subjectiven Wirklichkeit begriffen werden. So 
gibt es hier nur psychische Realität und psychische 
Causalität; das will sagen: nur eine Coexistenz und Suc- 
cession von Daseins-, Trieb- und Thätigkeitsgeftlhlen, welche 
durchaus, in ihrer Gesammthe't und in ihrem Zusammen- 



Digitized by 



Google 



— 101 — 

hange y als erfolgend aus der ursprünglichen Keimanlage 
dieses individuellen Wesens mttssen gedacht werden; so 
sehr auch die besondere Entwicklung durch den Stoff der 
Empfindungen bedingt, also modificirt werde (der also gleich 
dem^ was sonst die äussere Welt heisst; und wie innerhalb 
ihrer der Leib auf Nahrung und andere G^enstände an- 
gewiesen, dadurch erhalten und auch verändert wird). Will- 
kür geht der Thätigkeit, auf welche sie sich bezieht, vorher 
und bleibt ausser ihr. Während sie selber nichts hat als 
ein in Gedanken gesetztes Dasein, verhält sich jene zu ihr 
als ihre Verwirklichung. Das Subject beider setzt den 
(hier als inert vorzustellenden) Körper durch äusseren An- 
stoss in Bewegung. Dieses Subject ist eine Abstraction. Es 
ist das menschliche Ich insofern, als es aller übrigen Eigen^ 
Schäften entkleidet und wesentlich denkend begriffen wird: 
die (wahrscheinlichen oder gewissen) Folgen möglicher von 
ihm selber auszugehender Wirkungen vorstellend und an 
einem endlichen Ergebnisse, dessen Idee als Maasstab fest- 
gehalten wird, messend; hiemach solche niögliche Wir- 
kungen aussondernd, ordnend und für einen zukünftigen 
Uebeigang in die Wirklichkeit bestinmiend. und so wirket, 
nach diesem Begriffe, das Qenken, wie mit mechanischem 
Zwange, auf Nerven und Muskeln und dadurch auf die 
Glieder des Körpers. Da diese Vorstellung nur innerhalb 
einer physikalischen oder physiologischen Ansicht vollziehbar 
ist, so wird hier erfordert, das Denken selber als Bewegung, 
d. i. als Gehirn-Function, und das Gehirn als objectiv- 
wirkliches, einen Raum erftülendes Ding zu verstehen; 

§4. 

Das Problem des Willens als Wesenwillens ist, dieser 
Ansicht gemäss, so mannigfEdtig wie das Problem des 
organischen Lebens selber. Sein besonderer Wesenwille ist 
dem Menschenthum nattlrlich wie jeder anderen Ghittung 
ihre Gestalt des Leibes und der Seele, und der Einzelne 
gelangt zu seinem vollständigen und reifen Dasein, gleich 
dem Organismus, welchen er darstellt, durch unmerklich 
fortschreitendes Wachsihum aus einem Keime sich ent- 



Digitized by 



Google 



— 102 — 

wickelnd, welcher die (psychische wie physische) Bestimmt- 
heit in sich birgt , wie sie durch Verbindung der den Er- 
zeugern entsprossenen Zellen geschaffen wurde. So ist er, 
seinem Ursprünge nach , als ein angeborener und ererbter 
SU verstehen, welcher jedoch , in der Vermischung väter- 
licher und mütterlicher Anlagen und zugleich in der Be- 
sonderheit umgebender Umstände, welche auf ihn wirken, 
die Principien hat, aus denen er, als ein neuer und diffe- 
reuter, wenigstens in gewisse Modificationen sich zu ent- 
fidten vermag« Seine Ausbildung entspricht jeder Phase 
der leiblichen Entwicklung; so vid Kraft und Einheit als 
im Organismus ist, so viel Kraft und Einheit iai in ihm. 
Wie jener in seinem Werden als ein selbst -thätiger ver- 
standen werden muss, so die Entstehung des Wesenwillens. 
Solches Werden aber erschliesst sich der Erkenntniss als 
eine in unbeschreiblichem Maasse beschleunigte Bewegung, 
durch Kräfte, die sich fortwährend vermehrt und mannig- 
fidtiger gebildet haben, durch alle Geburtenfolgen , welche 
dieses dnzelne Wesen mit den anfibiglicheu gestalten or- 
ganischer Materie verknüpfen mögen. Jene machen die 
eigene Arbeit des Leibes -Willens, je näher seinem Ur- 
sprünge, desto mehr zur verschwindenden (sich gegenüber), 
welche gleichwohl geleistet wird, und im Uebrigen unter 
Bedingungen, die in der Umgebung gel^;en sind. Mehr 
und mehr treten aber diese als unterschieden von den inne^ 
ren Tendenzen hervor, und dann erst lassen sich Verände- 
rungen beobachten, wdche (in relativer Unabhängigkeit von 
den Potenzen der VorfSahren) gleichsam aus eigenen Mittehi 
bestritten werden. Diese, beim Embryo &st gleich Null, 
sind beim Elinde bedeutend, und steigern zieh — allgemein 
gesprochen — in gleichem Schritte mit dem Alter. Wenn 
also auch Wille in jedem Momente der Zdt ein anderer ist 
gleichwie der Leib, so kann doch nach dieser Betrachtung 
seine individuelle Entstehung selber als eine Succeesion von 
Willensacten gedacht werden, deren jeder alle vorhergehen- 
den — als welche zusammen die so weit fertige oiganische 
Ejraft ausmachen — und eine gewisse Beschaffenheit äusserer 
Reize voraussetzt Alle vorhergehenden — bis zurück auf 
die anfängliche Anlage, den Urwillen, welcher sie alle, in 



Digitized by 



Google 



— 108 — 

dieser bedingten Weise inyolvirt, nicht als logische^ sondern 
aki reale Möglichkeiten, ja hohe Wahrscheinlichkeiten^ 
die alsdann, unter g^;ebenen übrigen Bedingungen, su 
Nothwendigkeiten anwachsen und als solche zur Wirklich- 
keit gelangen. Anlagen oder Tendenzen werden in diesem 
Process zu Fähigkeiten, in welchen aber jen§ selber als 
Triebe fortwirken, in ununterbrochenem Zusammenhange 
mit dem Kerne des' Urwillens und durch ihn auch mit 
allen seinen übrigen Entfaltungen oder Verzweigungen« 
Also, als ein determinirtes Ganzes, steht er — wenn an einem 
Punkte diese Entwicklung als vollendet gedacht wird — den 
Dingen g^enüber, Wirkungen empfisrngend und Wirktmgen 
ausübend, deren jede zwar, in einem yoUkommeneren Sinne, 
sein .(dieses Willens) Act heissen kann, insofern er eben 
in seiner Gksammtheit einer Verftnderung unterliegt, die 
durch ihn selber*^ bedingt ist; doch aber sind alle jene 
Krftfte, wdche das »Wundere der Entwicklung bewirken, 
auch hier fort und fort lebendig, und machen, dass als 
Subject solches Wollens sowohl eine höhere Ordnung oder 
Art, welcher diese Kräfte entstammen, begriffen werden 
darf wie das Individuum selber (sobald als solcher Begriff 
zu irgendwelchem Behufe dienlich sein mag); mithin, wenn 
wir die Entwicklung des Individuums als sein Wollen den- 
ken, obgleich verstehend, dass ein Unbekannt-Metaphysisches 
gleichsam mitwirkt und nachhilft, so müssen wir auch das 
Wollen, welches ausserhalb der Entwicklung ist, nach Art 
des Werdens und Wachsens zu beurtheilen lernen, nämlich 
auch hier das Subject als wesentlich repräsentatives er- 
kennend]^ von dem man auch sagen könnte, dass an ihm 
die Vorgänge stattfinden, anstatt: dass es selber sie voll- 
zieht; lEfiQ^. .laicht der Unterscheidung halber diejenigen, 
welche eine Gtesammtveränderung bedeuten, also heraus- 
gehoben werden sollten, und wenn nicht eben dieselben 
dem Bewusstsein unserer sdbst, durch jenes allgemeine 
Ghftahl der Thätigkeit bekannt wären, wdches mit unserem 
subjective verstandenen Gesammtzustande (und das ist das 
eigentlich Alles ümfusende. Erste und Einzige, was wir 
hieben und kennen) stricte genommen identisch ist 



Digitized by 



Google 



— 104 — 

§5. 
Die allgemeinste Eintheilnng thierischer Organe und 
Functionen unterscheidet diejenigen des vegetativen (inneren) 
und die des animalischen (äusseren) Lebens. Ebenso aber 
ist zureichender Qrund vorhanden, einen v^etativen und 
animalischen Willen zu setzen, wdche beide (wie die 
physischen Structuren im Leibe) im Thierwillen verbunden 
und einander bestimmend gedacht werden mttssen. Solche 
Verbindung erscheint aber in den besonderen Eigenschaften 
und Thätigkeiten des Menschen so eigenthtkmlich und 
bedeutend, dass — fbr die psychologische Ansicht — es 
nothwendig ist, den humanen oder mentalen Willen (und 
diese Artung des Lebens) vom animalischen und v^etativen 
in derselben Weise zu unterscheiden wie diese von ein- 
ander, und die drei Naturen in der menschlichen vereinigt 
zu denken, gleichwie die beiden in der allgemein-Üiierischen 
Constitution. Die Thätigkeiten des v^;etativen oder orga- 
nischen Willens sind durch emp&ngene oder empfundene 
Beize überhaupt (stoffliche Beize), die des animalischen 
Willens durch Wahrnehmungen oder Bild -Empfindungen 
(sensitive oder Bew^gungs-Beize), die des mentalen Willens 
durch Gedanken oder Wort-Empfindungen (intellective oder 
geistige Beize, wdche nach ihrem stofflichen oder Bewe^ 
gungs-Werih nicht mehr schätzbar sind) bedingt Das 
v^etative Leben, wdches allem übrigen zum Qrunde li^ 
und sich selber als substantiell beharrend setzt, alle beson- 
deren Thätigkeiten aber als seine Modificationen und Aus- 
drücke, besteht ganz und gar in Erhaltung, Accumulation 
und Beproduction seiner und ihm gemässer Kraft und Form 
als der Verhältnisse zwischen wechselnden Theilen; es ist 
Dasein und Wirkung in Bezug auf sich selber: als Assimi- 
lirung von Stoffen, Circulation der Nahrungssäfte, Erhaltung 
und Erneuerung der Organe. Das animalische Leben ist 
hauptsächlich die hierfür nothwendig und natürlich gewor- 
dene äussere Bewegung als Ausgabe von Kraft in Bezug 
auf andere Dinge oder Wesen: Innervation und Contrao- 
tion der Muskelgewebe zur locomotorischen Veränderung 
des ganzen Leibes oder seiner Glieder. Das mentale Leben 
ist ausgezeichnet als Mittiieilung, d. i. Wirkung auf gleich- 



Digitized by 



Google 



- 105 — 

artige Wesen durch Zeichen ^ daher insbesondere Q^braach 
der Yocalen Organe zur Aussprache von Worten ^ und hier- 
aus entwickelt sich die Mittheilung an sich selber, durch 
lautes oder stummes Reden , d. i. Denken« Wie aber Mit- 
theilung llberhaupt schon im animalischen Leben vorbereitet 
oder angel^ ist, so werden alle Fähigkeiten und Thätig- 
keiten, welche diesem angehören, durch Beden und Denken 
vermannigfiEu^ht y besondert, erhöht Die gesammte dritte 
Eat^orie ist als zurückwirkende Modification der zweiten, 
diese als der ersten zu begreifen. Im menschlichen Wesen- 
willen sind aber diese Arten zusammen zu denken, insofern 
als sie eine Einheit darstellen. Er ist der organische Wille, 
definirt durch einen animalisch -mentalen Willen, ist der 
animalische Wille ausgedrtlckt durch organischen und men- 
talen zugleich, und der mentale Wille selbst in seiner Be- 
dingtheit durch organisch -animalischen Willen. Im oi^a- 
nischen Leben beruhen zuletzt alle seine Motive; im men- 
talen erhalten sie ihre Bichtung und Leitung, wie ihre be- 
sonderste Form; im animalischen treten ihre bedeutendsten 
und gewöhnlichsten Aeusserungen am meisten hervor. — 
Hiemach bestimme ich mehrere Qruppen psychologischer 
Begriffe, als die Gestalten menschlichen Wesenwillens, in 
welchen er sich selber bejaht durch Bejahung oder Ver- 
neinung anderer Dinge. Nur der positive Sinn wird 
durch die Namen angezeigt: welcher aber seine N^ation 
zugleich erkennbar macht: der Wille den Unwillen oder 
Widerwillen. In jeder Form sind aber die psychischen 
Werihe der eigentlichen oder productiven und motorischen 
Thätigkeiten mit denen der receptiven, sensitiven oder in- 
tellectuellen so verbunden, dass sie die Ordnung und den 
Zusammenhang derselben darstellen, wie im physiologischen 
Sinne die Centralorgane des thierischen Nervensystems solche 
Bedeutung haben. Daher ist denn ein bestimmter Empüang 
immer der Anfemg oder die Tendenz (conatus) zu einer 
bestimmten Ausgabe, welche ihm folgen will und muss in 
der Bichtung ihres geringsten Widerstandes oder des stärk- 
sten Zuges. Also sind mit den Eindrücken (oder Ideen) 
von gewissen Gegenständen die Neigungen (oder Ideen) zu 
gewissen Beactionen akAusdrücken des eigenen Wesens 



Digitized by 



Google 



— 106 - 

auf nothwendige Weise yerbunden. Und der Wille kann 
ebensowohl als Besdehnng auf jene G^enstftnde — d. h. 
aber auf ihre Perception und folglich auf solche Thätigkeit 
-^ als auch als Beziehung auf diese von innen nach aussen 
gerichtete Thätigkeit verstanden werden. In beiden Be- 
ziehungen, sofern sie positive oder bejahende sind, ist er 
durch seine eigene Natur und Norm gesetzmttssig bestimmt: 
mit den Gegenständen selber verbünd en, zu den ent- 
sprechenden Thätigkeiten geneigt und bereit 



§6. 
Die angeborene Lust an gewissen G^;enstttnden und 
zu gewissen Thätigkeiten nenne ich im menschlichen Wesen 
seine Artung des allgemein thierischen Instinctes oder sein 
Gefallen. IBeraus erklären wir Alles, was nicht anders 
zu erklären ist als durch Entwicklung und normales Wachs- 
thum einer mit der Eeimanlage g^;ebenen psychischen 
Constitution. Dies ist also der Complex der organischen 
Triebe insofern, als sie das gesaminte Leben und Weben, 
Tichten und Trachten auch des Menschen durchdringen 
und beherrschen. Hier sind alle vereinzdten Id^en oder 
Empfindungen aus solcher ursprünglichen Einheit abzuleiten 
und bleiben in nothwendigem Zusammenhange mit einander, 
und diese Einheit wird unter einem dreifachen Attribute 
begrifiFen: A) als Wille zum Leben schlechthin, also zur 
Bejahung der es fördernden, Verneinung der es hemmenden 
Thätigkeiten oder Empfindungen, B) als Wille zur Nahrung 
und darauf bezogenen Thätigkeiten oder Empfindungen, 
C) als Wille zur Fortpflanzung — in dieser Bestimmung 
erftallt sich der Begriff: denn Reproduction ist das Leben 
überhaupt; zum Inhalt eines besonderen Willens wird sie 
erst in dem Maasse, als besondere Empfindungen oder 
Thätigkeiten zu ihrem Behuf nothwendig werden. Diese 
Bedtlrfiuusse und Begierden, welchen entsprechende Func- 
tionen allen Organismen gemeinsam sind, machen den 
Grundton auch im Accorde der menschlichen Triebe aus. 
In dem Eraftzustande ihrer Organe und in dem Maasse 
ihrer Befriedigung beruhen alle jene Unterschiede der Nei- 



Digitized by 



Google 



- 107 - 

gangen und Abneigungen , welche als Befinden und als 
Stimmangen sowohl dauernde als zeiiweQige Merkmale der 
Individuen ergeben, Sie werden gewöhnlich als blos körper- 
liche Zustände betrachtet In Wahrheit ist auch Alles, was 
dem eigentlichen Geiste d. i. dem Denken des Menschen 
geftllty auf nachweisbare Art davon abhängig und wirkt 
darauf zurtlck. Aber die ursprünglichen und eigentlichen, 
wenigstens allen animalischen Wesen in irgendwelcher Aus- 
bildung gemeinsamen Vermitder des Aeusseren und Inneren 
sind die Sinnes-Organe, also das Nervensystem. Die Sinne 
gemessen, wie der übrige Leib, theils sich selber: und 
hierin sind sie unmittelbar bedingt durch Beschaffenheit 
und eigenen Zustand; theils ihre Umgebung, die äussere 
Welt, deren sie auf eine besondere und mannigfache Weise 
theilhaftig sind und inne werden, sie als angenehm oder 
als widrig empfindend, wo denn das bejahende Gefühl oder 
das G^efSedlen und das verneinende oder Missfallen ent- 
sprechende Bewegungen nicht verursachen, sondern sind: 
übergehend in eigentliche Willens -Aeusserungen als Be- 
wegungen, welche durch die Offerenten Nervenfasern die 
Muskeln contrahiren. Man muss entweder die Ursachen 
der Bewegungen als Bew^ungen erforschen, und dies setzt 
eine Erklärung des Lebens überhaupt und Ableitung des 
einzelnen Lebens und seiner Entwicklung aus dem allge- 
meinen Leben voraus; sodann aber eine Theorie der hier- 
durch bedingten Nervenerregungen, wie sie in Wechsel- 
wirkung mit äusseren Kräften entstehen, propagirt werden 
und theils sich wiederum nach aussen mittheilen, theils 
durch neue Gldchgewichtslagen der Molecüle in relative 
Buhe oder Spannungszustände übergehen. Oder aber man 
hat die Gtoschichte und den Zusammenhang der Empfin- 
dungen darzustellen, welche in der That nur die subjective 
Wirklichkeit jener biologisch-objectiven Erscheinungen sind. 
Jede Zelle, jedes Gewebe und Organ sind ein gewisser 
Complez von in sich einigem Willen, wie er in Beziehung 
auf sich selber und auf sein Aeusseres steht Und so der 
gesaminte Organismus. Seine Veränderungen, sofern sie 
von innen (von den Nervencentren) ausgehende Bewegungen 
sind, durch welche das Leben sich erhäl^ sind immer auch 



Digitized by 



Google 



— 108 — 

durch simultane, von aussen empfeuigene Eindrücke bedingt 
Diese kommen beim Menschen nur als animalisch -mentale 
zur Betrachtung I wenn die Ausdrücke gedacht werden als 
von d.en Centren ausgehend, welche dem organischen Leben 
vorstehen, und dies sind die instinctiven Bewegungen oder 
Willensäusserungen, durch welche ein Empfundenes bejaht 
oder verneint wird. Der Gesammtwille stellt gleichsam 
durch die Sinne Fragen an die Dinge, versucht und prüft 
ihre Eigenschafton; aber er sdber entscheidet und urtheilt, 
ob sie seinem Gefietllen gemäss oder nicht gemäss, ob sie 
gut oder schlecht sind. Die animalischen und die mentalen 
Centren (des Rückenmarkes und des Gehirns) und Organe 
werden hier nur betheiligt gedacht, insofern als sie selber 
Ausdrücke des v^etativen Lebens sind (abhängen von den- 
jenigen des qrmpathischen Systems). Daher denn sind und 
bedeuten, in solchem Zusammenhange gedacht, die Sinnes- 
organe selber, in allen Einzelheiten ihrer individuellen Be- 
schaffenheit, sofern dieselbe auf blosser Entwicklung ur- 
sprünglicher Anlag^i beruht, ebensoviele Arten des G^ 
fallens als bejahenden (oder verneinenden) Willens. Die 
wesentlich subjectiven Sinne, als: das allgemeine GefUhl, 
der Geruch und Geschmack, stellen sich am deutlichsten 
in dieser Eigenschaft dar; sie sind die am meisten ge- 
niessenden Organe. 



§7. 

Hiervon zu unterscheiden, als die andere, die anima- 
lische Gestalt des Wesenwillens, ist Gewohnheit Dies 
ist Wille oder Lust durch Erfahrung entstanden: ursprüng- 
lich indifferente oder unangenehme Ideen werden durch 
ihre Association und Vermischung mit ursprünglich ange- 
nehmen, sdber angenehmer, bis sie endlich in die Circu- 
lation des Lebens und gleichsam in das Blut übergehen. 
Erfahrung ist Uebung, und Uebung hier die bildende 
Thätigkeit, wie dort die blosse Entwicklung als Ursache 
erschien. Uebung wird zuerst durch Entwicklung involvirt 
und muss daraus erklärt werden, wie sie sich von ihr ab- 



Digitized by 



Google 



- 109 — 

sondert und als eigenthttmlichen Factor ausser und neben 
ihr sich behauptet, durch die entschiedenere Mitwirkung 
der Umstände oder Bedingungen des indindueUen Daseins, 
welchen durch eine mannigfiBu^here Arbeit der Coordination 
ihrer Eindrücke b^egnet wird. Entwicklung und Wachs- 
thum ist (im normalen Verlaufe) leicht, sicher, allgemein 
(des ganzen Organismus); üebung, zuerst schwer, wird 
leicht durch vielfache Wiederholung, macht unsichere und 
unbestimmte Bewegungen sicher und bestimmt, bildet be- 
sondere Organe und Ejraftvorräthe aus. Unzählige miuii- 
male Wirkungen häufen sich zu solchem Ergebniss. Wie 
das Widrige, Feindliche Schmerzen, so erregt das Fremde, 
Ungewohnte, in dem Maasse seiner scheinbaren Kraft, zu- 
erst Furcht (instinctive Furcht), welche durch oft wieder- 
holte Wirkung sich abschwächt, wenn die Gefahr yorttber- 
geht, ohne Schmerzen zu bringen. So wird auch das 
Gefbrchtete und Abscheuliche zuerst erträglich, endlich 
sogar angenehm. Wie auch die umgekehrte Verwandlung 
durch Erfahrenes bewirkt wird, als eine Art von Bück^ 
bildung und Entwöhnung. Die Widerstände, welche einer 
ruhigen und leichten Empfindung (Appercepiüm) oder der 
Aneignung (Assimilinmg) des Gegenstandes entgegen sind, 
werden durch die eigene, in Uebung sich vermehrende 
Kraft überwunden. Aber diese Vermehrung hat bestimmte, 
gesetzliche Ghrenzen. Ueberübung ist Ueberanstrengung und 
geschieht entweder auf Kosten (mit Beeinträchtigung) an- 
derer Organe, oder hat unmittelbare Ermüdung der ge- 
übten Muskeln, mittelbare des gesammten Organismus zur 
Folge, d. i. Erschöpfung der vorräthigen Kraft ohne aus- 
reichende Elraft des Ersatzes. Hierdurch wird auch er- 
klärt, dass ursprünglich leichte und natürliche Thätigkeit 
duüßh lange Dauer schwer, endlich unmöglich wird; dass 
lusihafte Empfindungen und Thätigkeiten indifferent, ja 
schmerzhaft werden; wie Hunger und Durst durch Ueber- 
genuss in Uebersättigung umschlagen, sexuale Begierde in 
Ekel — überhaupt Wille in Widerwillen. Jedoch in 
erster * Linie : wozu auch ursprüngliche Neigung treibt, 
solches wird zur Q^wohnheit und das Ursprünglich -Ange- 
nehme also um so lieber. So treten besondere Arten der 



Digitized by 



Google 



— 110 — 

auf Gefiedlen beruhenden Thätigkeiten als gewohnte um so 
eher und um so eigenthümlicher in die Erscheinung: eine 
bestimmte Lebensweise (daher die nattlriiche Umgebung) 
wird als Gewohnheit dem Thiere angenehm ^ endlich un- 
entbehrlich; ebenso eine bestimmte Nahrung und die Ge- 
nossen seiner Art Hierin ist auch der Mensch ganz und 
gar Thier^ wenn auch auf seine eigene Weise; man sagt 
wohl| er sei ein Gewohnheitsthier, ein Sklave seiner Ge- 
wohnheiten , IL dergL, wodurch allgemeine und richtige 
Erkenntniss ausgedruckt wird. Insofem also der Mensch 
als eine animalische Species der anderen grossen Abtheilung 
organischer Wesen mitgegenttbersteht, so ist Gewohnheit 
das Wesentliche und Substanzielle seines GMstes. Alle 
Uebung und also Gewohnheit setst irgendwelche sinnliche 
Wahrnehmung voraus, also menschliche Gewohnheit auch 
das Verständniss von Wortzeichen. Wenn aber ein Thier 
zunächst an Gegenstände und deren Genuss sich gewöhnt, 
welche mit den Lebensthätigkeiten auf unmittelbare Weise 
zusammenhängen; so femer und insonderheit an gewisse 
ihm nothwendige und durch specielle Wahrnehmungen be- 
dingte Bewegungen, Arbeiten, welche es einüben muss; 
endlich an hiermit simultane, darauf wirkende und dadurch 
bewirkte Verläufe und Zusammenhänge von Wahrnehmungen 
und Vorstellungen, worauf die den oberen Thieren geläufige 
Action des Schliessens als der Ergänzung eines Gegebenen 
durch bestehende Associationen beruhet, und — welcher 
als Fähigkeit dazu unterschieden- wird — der Verstand. 
In der menschlichen Natur werden diese Arten nur specia- 
lisirt und modifidrt, so dass man unterscheiden mag: 
menschliche Lebens-, Arbeits- und Vorstellungsgewohn- 
heiten, wdche doch alle durch zahlreiche und sich kreu- 
zende Fäden verbunden sind. Am meisten macht sich hier 
merkwürdig — was ein Jeder weiss — wie damit, was man 
kann und kennt, übereinkommt, was man mag, wozu man 
Lust hat Denn allerdings ist das Können selber, das Kraft- 
geftkhl, ein Drang und Wille zur Xeistnng, als die Noihwen- 
digkeit des Organismus auf diese Art zu leben, um -sich in 
seiner gegebenen Vollkommenheit wenigstens zu erhalten; 
denn das nichtgebrauchte Glied, die nichlgeübte Kraft ver- 



Digitized by 



Google 



— 111 - 

kümmert durch Atrophie^ wie ihre Thätigkeit die Bedingung 
und Wirklichkeit ihrer £mfthning ist Daraus ist verstehbar, 
wiefern Gewohnheit, das eigentliche Prindp des KOnnens, 
zugleich aetiyer Wille sei. Denn was man kennt und kann, 
das ihut man leicht, folglich gern, und ist bereitwillig dazu, 
hing^en je fremder etwas ist, desto pein- oder mühevoller, 
desto ungemer wird es unternommen« Die Ausdrücke der 
originalen Sprachen sind in dieser Hinsicht bedeuten^: das 
griechische (pilüv^ wofbr auch die Unsrigen sagen: man 
liebt = man pfl^ solches und solches zu ihun; dazu d^ 
besondere Ausdruck id'iluv, wdcher so »Wollene und 
gerade »Bereitwilligkeitc als »Pflegen c sinnreich bedeutet 
Man denket femer an das rOmische Wort eoMuetudOy wo- 
durch bezeichnet wird, was der Gbist zu seiner Eigenheit 
sich geschahen und verbunden hat: wenn das simm (rad. 
sviJh) Athem und Blut als ererbten Besitz, so bezeichnet 
dieses die* neuerworbene, aber mit jenem gleichartig ge- 
wordene Habe. Endlich mag auch der Sinn von Gewohn- 
heit selber betrachtet werden, wie auch das entsprechende 
der Hellenen (ed-og); beide weisen gleichsam auf Ansiede- 
lungen der Ideen oder Impulse hin; sie haben ihren festen 
Ort gewonnen, den heimathlichen Boden, worauf sich ihre 
gemeinschaftliche Thätigkeit bezieht, welchem sie sich an- 
gepasst und anbequemt haben, nm so mehr dadurch mit 
einander innig verbunden. — Zur Gewohnheit verhält sich 
Verstand als der'speciell mitausgebildete sensus canmmiiSf 
wie zu Gefallen sich die einzeben Sinnesorgane und deren 
Functionen verhalten. 



§8. 
Die dritte Form des menschlichen Wesenwillens nenne 
ich Gedächtnisse Sie ist nur eine besondere Evolution 
der zweiten und hat denselben Inhalt in Bezug auf die 
oberen, cerebralen, beim Menschen vorzüglich ausgebildeten 
Centren, welcher dem allgemeineren Begriff in Bezug auf 
die gesammte Rückenmarkssäule zukommt So wird Gte- 
dächtniss hier als Prindp des mentalen Lebens, somit als 
das spedfische Merkmal des menschlichen Wesenwillens 



Digitized by 



Google 



— 112 — 

begriffen. Nun aber darf man auch^ aus dem Gksiohts- 
pnnkte der originalen Gleichheit desselben mit allem oi^a- 
nisohen Leben ^ folglich sagen, dass die eigentliche Nator 
des Willens überhaupt sich am deutlichsten als Qedächtniss 
offenbart oder als die Verbundenheit von Ideen (denn als 
solche gelangen die Empfindungen oder Erfahrungen zu 
einer yergleichungsweise gesonderten Existenz). In der 
That hat man in neuerer Zeit oft vom Qedftchtniss als 
einer allgemeinen I^enschaft und Fähigkeit der organischen 
Materie gesprochen (HsBiNGy Habokxl, S. Butler) und als 
ererbte Gedächtnisse die thierischen Instincte zu erklären 
versucht Dieselben können aber ebenso allgemein als Ge- 
wohnheiten verstanden werden und sind nichts Anderes^ 
wenn sie in Relation zu der Art anstatt in Relation zum 
Individuum betrachtet werden; indem die organischen Ur- 
triebe — welche nicht femer zurttckftüirbar sind — solche 
Fähigkeiten und Neigungen in sich angenommen haben 
und als immer stärkere und inmier inniger mit ihnen ver- 
bundene Keime über das individuelle Leben hinaus fortzu- 
setzen tendiren. Und in ähnlicher Weise verhalten sich 
Gewohnheit und Gedächtniss : der spätere Begriff löst sich 
von dem firtlheren ab, tendirt aber zugleich als eine immer 
stärkere Potenz in jenen zurückzusinken. In diesem Sinne 
haben englische Psychologen (LswiSy RoiuinBs) das Theorem 
der Iqpsmg mtdUgence ausgebildet, als Formel für die be- 
kannte Erscheinung, dass sogen, willkürliche, d. L unter 
Mitwirkung des Denkens oder — bei Thieren — bestimmter 
Wahmehmungs- oder Vorstellungsacte geschehende Hand- 
lungen unwillkürlich oder unbewusst werden, d. i. eines 
immer geringeren oder aUgemeineren Reizet bedürfen, um 
hervorzutreten; ein Process, dessen allgemeiner Inhalt die 
Verwachsung von intellectuellen Thätigkeiten mit kine- 
tischen Impulsen überhaupt bedeutet; wobei aber zu ge- 
denken ist, dass sowohl jede Art von Empfisrng als jede 
Art von Ausgabe nur durch ihre gemeinsame Abstam- 
mung aus der Einheit des Organismus erklärbar sind, daher 
die Möglichkeit ihrer Verbindung als ein Keim darin ent^ 
halten sein muss. Wenn Gedächtniss nach der gewöhn- 
lichen Wortbedeutung die Fähigkeit ist, Eindrücke zu 



Digitized by 



Google 



— 118 — 

reproduciren , und nun in den wissenschaftlichen Begriff 
verallgemeinert wird; ak Fähigkeit zweckmässige Thätig- 
keiten zu wiederholen, so wttrde dies nicht verständlich 
sein, wenn man nicht wttsste, dass Eindrücke selber Thätig- 
keiten sind und dass diese ZwiefiEU^hheit im Begriffe des 
organischen Lebens, wovon alles besondere Leben Modifi- 
cationen darstellt, als der Einheit von Ernährung und Re- 
production unentwickelt enthalten ist Wenn aber die Ein- 
heit sich theils in der Entwicklung erhält, theils durch 
üebung sich ausbildet, so ist es endlich eine besondere 
Verknüpfung, welche desErlernens bedarf, um behalten 
zu werden, und diese ist in allen Thätigkeiten , welche 
ihrem Wesen nach durch die eigenthtUnlich menschlichen 
Begabungen bedingt sind. Erlernung ist theils eigene Er- 
fahrung, theils Nachahmung, besonders aber Empfang von 
Weisung und Lehre, wie etwas gethan werden müsse, um 
richtig und gut zu sein, und welche Dinge und Wesen 
heilsam und werthvoll seien. Dies ist daher der wahre 
Schatz des Gedächtnissee : das Richtige und Ghite zu wissen, 
um es zu lieben und zu thun. Denn es als solches wissen 
und bejahen, ist einerlei; wie etwas gewohnt sein und es 
bejahen einerlei ist; Gefallen an etwas haben und es be- 
jahen einerlei ist; obschon keine dieser Bejahungen für 
sich allein auch die entsprechenden Thätigkeiten als noth- 
wendige Folge hat, und auch ihre/ Verbindung nur, sofern 
sie die Widerstände überwindet. — Der allgemeine Aus- 
druck des mentalen Lebens ist die Rede: Mittheilung 
eigener Empfindungen, Wünsche und aller möglichen in- 
tellectuellen Erfahnmg an Andere, oder im stummen Den- 
k«i, an sich selber, und wenn auch die Sprache selber 
als das Wissen der Bedeutungen und des Werthes von 
Wortzeichen, wie als Fähigkeit, sie zu verbinden und zu 
gebrauchen, erlernt werden muss — woran freilich Uebung 
und Gewöhnung den grossesten Antheil hat — so ist 
doch (eben durch Besitz der Kunst) das Gesprochene 
wenig vom Denken und in der Regel nur von augen- 
blicklichem G^fsdlen, von Einfällen abhängig, deren 
Sinn aus dem Zustande des Redenden und aus den ge- 
gebenen Umständen hervorgeht; zumal aus der gestellten 

TftBiii«!, Ctanaiiitcliftfl nnd CkseUfohafk. 8 



Digitized by 



Google 



- 114 - 

Anrede, Forderung, Frage. Gefsdlen kann allerdings immer 
als unbewosstes Urtheil gedeutet werden; wie es denn auch 
als Gutdünken in unserer Sprache bestimmt wird, und 
so herrschet es wählend in allem Leben, so auch in dem 
Leben der Fantasie, jener Form des Gedächtnisses, welche 
durch Wortzeichen noch gar nicht bedingt ist, aber wenn 
sie einmal vorhanden sind, sie fortwährend, in mannig- 
fachen Gruppen, gleich anderen Ideen reproducirt Ebenso 
aber machen sich die gewohnten Ideen-Massen im 
stärksten Maasse als Functionen der Fantasie oder des 
Gedächtnisses geltend. Endlich aber gibt es Ideen, mit 
denen die Verbindung selber eine gedächtnisshafte ist; das 
will sagen: es bedarf der Erinnerung oder eines besonderen 
Einfalles und Gedankens, gleichsam eines Maasstabes oder 
einer Wage, um sie zu unterscheiden,, ihren Werth zu er- 
kennen und demnach erst als die seinigen zu setzen. Der 
Rede gleich kommt aber alle andere, durch Fantasie, Ge- 
dächtniss oder Vernunft wesentlich mitbedingte menschliche 
Arbeit, die als eine schaffende und künstlerische, von 
denen der meisten, und besonders der ihm yerwandtesten 
Thiere deutlich sich abhebt — Also verhält sich wie Ver- 
stand zu Gewohnheit, Sinnlichkeit zu Gefallen, in dem- 
selben Sinne Vernunft als Vermögen der Sprache, des 
Denkens und denkenden Thuns, zu Gedächtniss. Und 
wenn Gedächtniss mentales Gefallen und Gewohnheit zu- 
gleich ist, so ist Gewohnheit ein niederes (animalisches) 
Gedächtniss und Gefallen das elementare (allgemein orga- 
nische) Gedächtniss. 

(Anmerkung.) SpnsrozA hat im menschlichen Willen das 
Gedächtniss wiedererkannt Man sehe am Schlüsse des Schal. 
zu Eth. Uly prop. 2. die Stelle, welche beginnt : »Ein Anderes 
ist es, was ich hier vorzüglich erwogen wünsche, nämlich 
dass wir nichts aus freiem Beschlüsse des Geistes thun 
können, wenn wir uns nicht desselben erinnern. Z. E. wir 
können nicht ein Wort sprechen, wenn uns dasselbe nicht 
einftllt Nun aber ist es doch nicht im freien Vermögen 
des Geistes, an eine Sache zu denken oder sie zu vergessen« ; 
und nach Erörterung eines Einwandes endet: »so muss 
nothwendiger Weise eingeräumt werden, dass dieser Be- 



Digitized by 



Google 



— 115 — 

schloss des QeisteS; welcher fbr frei gehalten wird^ yon der 
Imaginatioii selber oder dem Gedächtniss nicht sich unter- 
scheidet und nichts Anderes ist ausser jener Bejahungi 
welche die Idee, insofern als sie Idee ist, involvirt Und 
femer entstehen diese Beschlüsse des Geistes mit derselben 
Nothwendigkeit im G^te, als die Ideen der in Wirklichkeit 
existirenden Dinge. Die also glauben, dass sie aus freiem 
Beschlüsse des Geistes reden oder schweigen oder irgend 
etwas thun, sind Träumer mit offenen Augen.€ 

Wir aber glauben freilich, diese Wahrheit in noch 
genauere Darstellung fassen zu können, wenn von den G^ 
stalten der Willkür zu reden sein wird. 

§9. 
Hier aber wird zuvörderst die bisherige Ansicht in 
einigen allgemeinen Betrachtungen zusammengefasst und zu 
Bestimmungen fernerer Begriffe erweitert A) Alle speci- 
fisch menschlichen, also die bewussten und gewöhnlich will- 
kürlich genannten Thtttigkeiten sind abzuleiten, sofern sie 
dem Wesenwillen angehören, aus den Eigenschaften des- 
selb^i und aus seinem jedesmaligen Erregungszustande. 
Dieser ist, was wir als Stimmung, oder als Affect, oder 
auch als bestimmende Vorstellung, Meinung, Wiüm ver- 
stehen müssen; ganz allgemein aber als Gefühl bezeichnen, 
welches zugleich die Richtung oder die Art und Weise an- 
zugeben scheint; man thut wie einem zu Muthe ist, wie 
man es gewohnt ist, endlich wie es einem gut dünkt In 
jedem Falle ist ein gewisser Yorrath von Nervenkraft im 
Gehirn vorhanden, welcher seinen Weg in die Muskeln 
nimmt, soweit er nicht im Gehirn selber sich entladen 
kann; hierin wird er aber theils durch die gegebenen Äusse- 
ren Reize, theils durch den Zusammenhang des Organismus 
(des Nervensystemes) bestimmt, in welchem die geübten 
Bahnen diejenigen sind, welche das geringste Eraftmaass 
erfordern« Alle diese Thätigkeiten, als Ausgabe und Ver- 
wendung von Kraft, sind also bedingt durch vorherige oder 
gleichzeitige, specifische Einnahme von Eraft^ welche selber 
nicht anders als durch Arbeit, wenn auch gleichsam auf 
ererbtem Grund und Boden geschehende, vor sich gehen 

8* 



Digitized by 



Google 



— 116 - 

kann. Diese Arbeit ist die Ausbildung des Gkhimes, sein 
Wachsthum durch die unter beständiger Ernährung aus 
dem vegetativen System geschehenden mentalen Functionen 
selber. Die Kraft, welche durch dieselben geübt und ver- 
mehrt, zugleich aber von aussen empfangen wird, ist intel- 
lectuelle Erfahrung. Sie wird gegeben : theils durch die — 
einzelnen und verbunden^i — Productionen der Sinnes- 
organe, welche jedesmal unter Mitwirkung der schon vor- 
handenen, Theile früherer ErfBihrungen involvirenden Kraft 
des Gehirnes vollzogen werden; theils durch die Arbeiten 
aller übrigen Organe, besonders die durch Sinne und Q^ 
him dirigirten; unter welchen am bedeutendsten in seinen 
Wirkungen das eigene Sprechen ist: zugleich üebung 
höchst complicirter Gehirn- und Muskelthätigkeit und 
wiederum wahrnehmender Empfiuig durch das eigene G^ 
hör; theils endlich durch die gesonderte Thätigkeit des 
Gehirnes selber, welche von dreifecher Art ist, 1) Be- 
wahrung und Reproduction der unmittelbaren Ideen; die 
Function des eigentlichen »Gedächtnisses!, 2) Gestal- 
tung derselben und Verbindung zu selbständigen Bildern, 
welche gleichsam eigenes Leben haben und sich vor dem 
»inneren Auge« zu bewegen scheinen; höchst >subjectiv6€ 
d. i. durch eine eigenthümliche Energie des Gedächtnisses 
bedingte Arbeit, die der Fantasie, 3) Auflösung und 
Zusammensetzung von Vorstellungen durch Namen, An- 
nidbme und Abstossung derselben — dies ist die bewusste 
Erinnerung, und erst von ihr eine besondere Abzwei- 
gung ist das vergleichende, mit Begriffen operirende 
Denken oder Rechnen. B) Die Ausbildung bestimmter 
Arten des Gefellens, als der Grundrichtungen des Willens, 
ist am meisten von inneren Bedingungen — den Anlagen 
— und am wenigsten von äusseren — den Umständen -7- 
abhängig. In der Entwicklung von Gewohnheiten mögen 
Anlagen und Umstände gleichmässig wirksam, aber von 
Modificationen des Gedächtnisses Umstände als überwiegend 
gedacht werden. Dies bedeutet dasselbe, als wenn die Er- 
folge der Uebung und jener besonderen Uebung, die als 
Erlernung unterschieden wurde, in die Schätzung fallen. 
Denn allerdings ist auch die Möglichkeit derselben, wie 



Digitized by 



Google 



— 117 — 

Jeder weiss ; durch Anlagen bedingt und das Gelingen 
höchst verschieden. Aber eine schwache Anlage kann 
durch starke üebung einer starken , aber schlecht geübten 
wenigstens gleichkommen. Dies trifft ebenso die Anlagen 
zu besonderen Künsten und Leistungen, als die Anlagen zu 
bestimmten Arten des Verhaltens, Thuns oder Denkens 
überhaupt. Man ist gewohnt — und hierin stimmt mit der 
herkömmlichen Ansicht das Theorem SoHOPENHAmERS über- 
ein — als seelische Anlagen und Eigenschaften (nämlich 
ausser den körperlichen) intellectuelle und moralische zu 
unterscheiden. Dabei werden aber jene durchaus als Fähig- 
keiten und nur diese als Neigungen oder Abneigungen ver- 
standen. Für die gegenwärtige Betrachtung giebt es nur 
Arten des Willens, welche einerseits in der gesammten 
leiblichen Constitution ihre objective Wirklichkeit haben, 
andererseits in jedem Zustande zugleich Fähigkeiten irgend- 
welcher Vollkommenheit sind. Sie sind am deutlichsten 
erkennbar durch die Dinge und Thätigkeiten, an welchen 
das Wesen GeÜEdlen findet; femer aber durch die Dinge 
und Thätigkeiten, an welche es sich leicht gewöhnt; endlich 
durch jene, fär welche es ein (leichtes, gutes) Gedächt- 
niss hat Cü) AUes, was aber dem GeÜEdlen (d. i. dem hu- 
manen Instincte), der (Gewohnheit und dem GFedächtniss 
eines Menschen angehört, kann als von seiner Natur zu 
ihrem eigenihümlichen Inhalte assimilirt und verarbeitet 
verstanden werden, in der Weise, däss es ein Ganzes oder 
eine Einheit mit ihr ausmacht Oder: wenn Gk&Uen mit 
den ursprünglichen Eigenschaften der individuellen Natur 
so völlig identisch angenommen wird, dass es durch blosses 
Wachsthum des gesammten Organismus, unter gtlnstigen 
umständen, sich entwickelt, so ist Gewohnheit (als durch 
üebung entwickelt) die andere Natur, und Gedächtniss 
(durch Nachahmung und Erlernung) die dritte. Aber die 
Natur eines jeden animalischen Wesens stellt sich unab- 
änderlich dar in Annahme und Ausstossung, Angriff und 
Abwehr, Nahung und 'Flucht oder, auf psydusche und zu- 
gleich mentale Weise ausgedrückt: in Lust und Schmerz, 
Verlangen und Ekel, Hoflnung und Furcht; endlich durch 
neutrale und logische Begriffe: in Bejahungen und Ver- 



Digitized by 



Google 



— 118 — 

neinongen. Alles Leben und Wollen ist Selbst -Bejahung, 
daher Bejahung oder Verneinung des Anderen, je nach 
der Beziehung, in der es zum Selbst (als der Einheit von 
Seele und Leib) stehen mag; wie es gefühlt und voraus- 
gefbhlt (d. i. begehrt oder yerabscheut) wird, als gut oder 
übel, freundlich oder feindlich, und in dem Maasse, in welchem 
solches der Fall ist Der ganze Inhalt aber unserer beson- 
deren Natur oder tmseres eigenthümlichen Selbst kann be- 
stimmt werden als das, was wir können oder wessen wir 
fidiig sind — als unsere reale Kraft, d. i., was wir gewollt 
haben, und als Gewolltes haben, der ganze Zusammen- 
hang unserer Instincte, Gewohnheiten und Gedächtnisse. 
Und dieses gibt sich im einzelnen Wollen insbesondere 
kund a) durch die unmittelbare (instinctive, vegetative) 
Aeusserung der Gefühle, welche von ihnen nicht ver- 
schieden ist: als Contraction oder Expansion der Leibes- 
masse, wodurch das Individuelle am wenigsten zur G^tung 
kommt, b) durch den üebergang und die Verbreitung der 
GefOhle in (Ausdrucks-)Bewegungen, Tönen, c) durch 
ihre Erhöhung und Abklärung zu ürtheilen, als gesprochenen 
oder nach Art von gesprochenen vorgestellten (gedachten) 
Sätzen, wodurch das Individuelle am bedeutendsten sich 
ausdrückt Ferner aber . offenbart sich Kraft und Natur 
eines Menschen in dem, was objective seine Leistung ist: 
die Realitäten davon sein Dasein und Wirken als Ursache 
gedacht wird, d. i. sein Einfluss, seine Thaten und seine 
Werke. D) Aus allen solchen Aeusserungen versucht man 
das Innere oder das Wesen des Menschen zu erkennen. 
Wenn dieses an und für sich, in seiner ihm nothwendigen 
Action, nichts als blinder Trieb und Drang ist, so mani- 
festirt sich derselbe doch anders im vegetativen, anders im 
animalischen und mentalen Leben. Wenn in bedeutenden 
und tiefen Zügen ausgeprägt, so nennen wir ihn dort 
Leidenschaft, als den Drang zum Genüsse, allgemeinen 
»Lebensdrange, welcher seine grösste Energie als Zeugungs- 
drang oder Wollust offenbart; so aber können wir ihn ferner^ 
als »Thatendrangc oder Lust zur Bethätigung animalischer 
Kraft, Muth nennen, und definiren endlich den mentalen 
»Schaffensdrange oder die Lust, das in Gedächtniss oder 



Digitized by 



Google 



— 119 — 

Fantasie Lebendige zu ordnen^ zu gestalten, mitEutheilen, 
als Genie. Jeder Mensch besitzt ein gewisses Maas von 
Leidenschaft; jeder ein gewisses Maas von Muth und jeder 
ein gewisses Maas und eine gewisse Art von Genie. Aber 
alle diese Eigenschaften müssen immer in Relation zu be- 
stimmten Leistungen gedacht werden, wodurch die erste 
am wenigsten, die letzte am meisten variabel ist Und als- 
bald leuchtet hervor, wie dies nur specialisirte Begriffe fbr 
die einfachen Gestaltungen des Wesenwillens sind, oder wie 
Leidenschaft auf Ge&Uen, Muth auf Gewohnheit, Genie 
auf GedAchtniss beruht Den Wesenwillen aber, sofern er 
in diesen Gtesammt- Formen — welche die Elemente der 
Willkür involviren und von sich abhängig haben — seine 
Ausdrücke besitzt, mögen wir als Naturell tmterscheiden. 
Im Naturell eines Menschen sind die Tendenzen und Erttfite 
der Leidenschaft, des Muthes, des Genies in verschiedenen 
Verhfiltnissen gemischt Abe^ Leidenschaft oder Lebhaftig- 
keit ist das ursprüngliche Merkmal imd gleichsam die Basis 
dieses Begriffes. Und diese heisst in ihrer Anwendung und 
Wirklichkeit als ^ bejahendes oder verneinendes Verhalten 
eines Menschen gegen andere, Gesinnung, nämlich Liebe 
oder Hass. So heisst femer Muth, als Wüle zur ^eund- 
lichen oder feindseligen Bethätigung solcher Gesinnung, da- 
her als Inbegriff der »moralischenc Qualitäten, Gemüth. 
Endlich der einem Individuo eigene Genius, als Gedächtniss 
und Gedankenwille in Erwägung und Beurtheilung eigener 
und fremder, freundlicher oder feindlicher Verhaltungs- 
weisen und Eigenschaften, daher als der Begriff ^ welcher 
die moralischen Tendenzen und Meinungen (VeUeitäten) 
ausdrückt, wird durch allgemeine üebereinstimmung als 
Gewissen bestimmt E) An diesen Gestaltungen haften 
die Qualitäten des Willens, welche bewundert gelobt 
geehrt, oder verachtet getadelt geschmäht werden. Li dem 
allgemeinen Gebiete ist der gute Wille, vielmehr aber 
betont aU der gute Wille, im Gegensatze zum Können 
und zur vollkomm^ien Leistung, die intensive An- 
spannung der vorhand^ien Kräfte, wdche in irgendwelcher 
Thätigkeit oder auch in einem fertigen Werke ihre Objec- 
tität hat Hier treten also Kraft, d. i. Beschaffenheit als 



Digitized by 



Google 



- 120 — 

die Möglichkeit von Actionen^ und Wille als die Wirklich- 
keit derselben, welche bisher zusammenbegriffen wurden, 
auseinander: jene als ein geronnener und fester, substan- 
tieller Wille, dieser als Function, daher sich zersetsende, 
flüssige Kraft -— ein Verhältniss wie von potentieller zu 
kinetischer Energie. Und wfthrend nun im Allgemeinen 
die Elräfle und Fähigkeiten als empfangene Gaben — des 
Schicksals oder eines Qt)ttes — erscheinen, so wird als 
Urheber gethaner Arbeit, sowohl ihrer Ergebnisse als der 
Fähigkeiten an und für sich, der Mensch selber, in seiner 
beharrenden Einheit und Individualität, yerstanden; nicht 
in dem besonderen und nachher zu betrachtenden Sinne, 
dass er sie (vorher, in Gedanken) gewollt oder gewählt 
habe, und auch anders wollen konnte; sondern, auch 
wenn Thätigkeit und Wille als identisch genommen werden, 
so scheint aus dem gesammten und allgemeinen Willen der 
einzelne und besondere Wille zu fliessen, entsprangen zu 
sein. Nach den hier zu Grunde gelegten Bestimmungen 
ist der Unterschied wesentlich der von blosser Entwicklung 
und hingegen: eigentlicher Uebung (nebst lernender Aus- 
bildung und Anwendung) gegebener Anlagen. An der 
Uebtmg nimmt der ganze, schon entwickelte Mensch, nehmen 
insonderheit seine specifischen Eigenschaften: Verstand, 
Vernunft, physiologisch ausgedrückt: die Centren seines 
grossen (}ehims, vollkommenen Antheil. Daher trifft das 
Urtheil über die Thätigkeit oder den einzehien Willen, das 
gesammte Wesen, als zureichende Ursache oder involviren- 
des (jkuizes: wenn es anders wäre, so wäre auch die Wir- 
kung oder der Theil anders; weil es so ist, so muss die 
Wirkung oder der Theil also sein. An dem gesammten 
Wesenwillen werden daher dauernde Eigenschaften unter- 
schieden, welche ihn nicht sowohl als Kraft und Substanz, 
sondern, in dem bezeichneten Sinne, als Willen und Thätig- 
keit expliciren : diese sind, wenn gross und bedeutend, seine 
besonderen Vorzüge, Tüchtigkeiten, Tugenden. Und 
zwar: die allgemeine Tugend ist Energie — auch That- 
kraft oder Willenskraft geheissen; als ihr besonderer Aus- 
druck kann im Gebiete der Thaten Tapferkeit, im (Ge- 
biete der Werke Fleiss (oder Ernst, Eifer, Sorgfidt) hin- 



Digitized by 



Google 



— 121 - 

gestellt werden. Solche aind also die correlaten Begriffe 
von Leidenschaft, Math, Gknie. Da nftmlich diese auf eine 
Bedeutong eingeschränkt werden können, wo sie den Willen 
als Natorkraft, Begabung (obgleich in so yerschiedenen 
Anwendungen) bezeichnen, so gelten jene noch besonders 
als yernünftiger Wille, die Principien menschlicher Be- 
mühung, üebung, Arbeit — Aber in diesen Tugenden und 
ihren mannigfachen Variationen wird doch die eigentliche 
und moralische Güte des Willens, wird daher die Güte 
des Menschen nicht gefunden. Wie man durch seine 
Ftthigkeiten und Künste etwas Besonderes Seltenes Nütz- 
liches ist, und ein guter Handwerker, ein guter Soldat, ein 
guter Schriftsteller heissen mag, aber nicht ein guter 
Mensch: so ist man durch jene Tugenden, durch guten 
energischen Willen in Bezug auf iigendwelche yorgestellte 
Leistungen yielleicht ein tüchtiger, ein bedeutender, aber 
niemals ein guter Mensch. Die Gutheit (um so ftür den 
allgemeinen Begriff zu sagen) des Mensch^i wird allein in 
sein Verhalten zu anderen Mensch^i gesetzt, hat daher allein 
auf jene zweite Reihe der Ausdrücke des Wesenwillens 
Bezug. Sie ist die unmittelbar freundlich-günstige Tendenz 
des Willens, die Bücksicht (»Blüihe edelsten Gemüthes«, 
wie ein Dichter sagt), bereitwillige Mitfreude und l^tieid, 
die Anhänglichkeit und dankbiure Erinnerung an freund- 
liche G^fthrten des Lebens. So mögen wir die Reinheit 
und Schönheit der >G«sinnungc als Aufrichtigkeit und 
Wahrhaftigkeit; die Tiefe, wie wir sagen, und den Adel des 
»Gemüthes« insonderheit als Güte; aber die Guiheit und 
Rechtschaffenheit des »Gewissens«, jene zarte vielleicht ängst- 
liche Gewissenhaftigkeit, als T r e u e bestimmen. Von diesen 
dreien können alle natürlichen moralischen Werthe abge- 
leitetwerden. Im Vergleiche mit solchen müssen aber jene ge- 
meinen Tüchtigkeiten des Willens, so bedeutend auch sonst 
ihre Würdigung sein mag, aU indifferente auf dem mora- 
lisch^i Gebiete erscheinen. Aus der Vermischung der einen 
mit iear anderen Ghtttung von ürtheilen entspringt in der- 
gleich^i Erörterungen vieles Gewirre. Aber allerdings ge- 
winnen jene indifferenten Tugenden moralische Bedeutung, 
insofern als sie erfreuen, fremdes Wohl fördern, nützliche 



Digitized by 



Google 



— 122 — 

EigenBchaften oder Kräfte sind und mit solcher Tendenz 
geübt zu werden scheinen. Wogegen denn um so mehr ihr 
Mangel oder ihr Gegeniheil nicht bloss verachtet and ge- 
tadelt wird, sondern auch als directe beleidigender und 
also böser Wille (welcher Unwillen r^ge macht, wie der 
gute Wille Sympathie erweckt) sich darstellen kann. Be- 
wandert werden die Tagenden, verachtet ihre Ghgentheile 
(wir könnten sagen: die Laster, aber widw den Gebraach 
anserer Sprache, worin das Wort keineswegs so weite Be- 
deutang hat), auch als Eigenschaften von Feinden, and 
doch können jene dann ebenso fbrchteriich, als diese an- 
genehm and Yortheilhaft sein. 

§ 10. 

Es ist eine darchaas andere Betrachtang, welche den 
Willen als G^ankenprodact, als Willkttrza ihrem Gegen- 
stande nimmt Denn ihre Möglichkeit setzt schon die fer- 
tige G^talt des menschlichen Organismas -Willens als ihre 
Bedingung yoraus, und die unzähligen Ansätze, wdche als 
Vorstellungen zukünftiger Thätigkeit in jedem (Gedächtnisse 
sich finden, können nur durch festgehaltene und erneuerte, 
erweiterte Arbeit des Denkens zu mannigfEtchen Bildungen 
gelangen. Die einzelnen Tendenzen oder Kräfte, als ge- 
dachte, ordnen sich oder werden geordnet zu Systemen, in 
welchen jede ihre Stellung hat und das Ihrige leistet, in 
Bezug auf die anderen. Solche Einheit aber ist immer, dem 
Denken gog^über sich yorstellend, eine Möglichkeit des 
ganzen Menschenwesens, sich zuäussern, zu wirken. Ein 
gedachter Zweck, d. i. ein zu erreichender G^enstand oder 
ein erwünschtes G^schehniss, gibt immer das Maas ab, 
in Bezug auf welches die vorgenommenen Thätigkeiten ge- 
richtet werden, und — im vollkommenen Falle — beherrscht 
der Gedanke an den Zweck alle anderen Gfedanken und 
Ueberlegungen, folglich alle mit Willkür wählbaren Hand- 
lungen; sie müssen ihm dienen, zu ihm hinftüiren (c(mducere) 
oder wenigstens ihm nicht hinderlich sein. Dem einen 
Zwecke ordnen daher viele Zwecke sich unter, oder viele 
Zweckgedanken vereinigen sich auf einen gemeinsamen. 



Digitized by 



Google 



— 123 — 

dessen Erreicliuiig ihnen insgesammt förderlich^ also ein 
Mittel zu sein scheint Sie werden selber dadurch immer 
wieder zu Mitteln herabgesetzt, nämlich in Bezug auf den 
höheren Zweck und durch denselben. Die vollkommene 
Herrschaft des Denkens über das Wollen wttrde mithin 
eine Hierarchie der Zwecke darstellen , in welcher alles 
Gewollte zuletzt auf einen obersten und allgemeinsten Zweck 
hinaufgeführt werden mttsste, oder auf mehrere solche, wenn 
etwa mehrere als unabhängig von einander und von gleich 
grosser Bedeutung einander beigeordnet würden. Aber 
auch diese obersten Zwecke bezieh^i, nach dem aufgestellten 
Begriffe, ihre Kräfte insofern vom Denken, als dieses ihnen 
seine Anerkennung und Bestätigung verleiht, dadurch sich 
mit souveräner Geltung bewährend. Einem solchen Zu- 
stande gemäss, müssen alle Erscheinungen des Wollens aus 
Gedanken, welche über ihnen oder hinter ihnen vorhanden 
sein mögen, sich ableiten oder erklären lassen. — Die 
Tendenz zu solcher Herrschaft macht sich in jedem Acte 
des (ftlr sich gedachten) Intellectes geltend; denn auch jede 
actuelle Wahrnehmung dient zur Leitung und Richtung der 
aus dem Wesenwillen entspringenden' Conate. Sie bringt 
zwar keine Motive hervor; aber sie gibt die Directive 
den vorhandenen. So^ar können Vorstellungen und Ge- 
danken die nothwendigen Bedingungen oder Gelegenheits- 
Ursachen abgeben, um schlummernde Potenzen des Willens 
zur Aeusserung zu bringen, und dennoch bleiben diese 
ihrem Wesen nach davon unabhängig; wie eine Naturkraft 
von den G^etzen der Bewegung. Das Denken aber wirft 
sich zum Herrn auf; es wird der Gott, welcher von aussen 
einer trägen Masse Bewegung mitiheilt So muss es selber 
als von dem ursprünglichen Willen (daraus es doch hervor- 
gegangen ist) abgelöst und frei gedacht werden, Willen 
und Wünsche in sich darstellend und enthaltend, anstatt in 
ihnen dargestellt und enthalten zu werden. Die Möglichkeit 
also der Willkür beruhet darauf, dass die Werke des Den- 
kens in Bezug auf ein zukünftiges Verhalten beharren 
können, und, obgleich sie ausserhalb des sie festhaltenden 
und bewahrenden Denkens nichts sind, eine scheinbar un- 
abhängige Existenz darstellen; und indem nun dieses Den- 



Digitized by 



Google 



— 124 — 

ken als Willens- wie als Bew^gungs-Zostand anderen Willens- 
oder BewQgungs-Zoständen voransgelit und als sie bewirkend 
empfanden wird, so wird an jenen nur ihre psychische^ 
an diesen nur ihre physische Seite ins Auge gefSasst, und 
so entsteht die Folgerung, dass die Seele (oder der Wille) 
auf den Körper wirke, was unmöglich ist, da sie (oder er) 
mit dem Körper identisch 'ist Das Wahre ist in diesem 
Falle: insofern als jenen Gkdankenproducten eine Existenz 
zugeschrieben werden darf (was unter gehörigem Yerstftnd- 
niss durchaus zulässig ist), so wirkt ein ideell Wirkliches 
auf ein realiter Wirkliches : ideeller Wille auf realen Willen 
(da auch die Möglichkeit, bewegt zu w e r d e n , noch psychisch 
gedeutet werden muss); ideelle Materie auf reale Materie; 
als Ausdruck fUr den höchst complicirten physiologischen 
Vorgang, dass ein Quantum Enei^gie des Gkhims durch 
Kenren und Muskeln in die Glieder übergeht 



§11. 

Der Begriff der Willkür soll zuerst in drei einfiEU^hen 
Gestaltungen unterschieden werden, je nachdem sie sich 
bezieht a) auf ein fireies Verhalten im Allgemeinen oder 
auf die Wahl eines G^enstandes, d. i. einer Thätigkeit in 
Bezug darauf: diese Form heisse Bedacht Hier werde 
Yorgestellt, dass sich zwei yon Katur feindliche Ideen be- 
gegnen: nämlich eine der Lust und eine des Schmerzes. 
In Gedanken sich darstellend ist jene ein Gtrund Air das 
eine, diese ein Grund dagegen und fdr das andere Wollen. 
Sie vertragen sich in Gedanken; sie werden einander g^en- 
seitig dienstbar. Bedacht als Wille richtet sich auf das 
Schmerzhafte, welches von Natur nicht gewollt wird; aber 
nur um des dadurch bewirkten, daraus erfolgenden Lust- 
haften will^i, welches also eigentlich und wirklich zu 
gleicher Zeit gewollt oder gewünscht wird. Einstweilen 
muss aber dieses nachgeben und zurücktreten, um als 
Hintergedanke ohne unmittelbare Kundgebung zu bleiben. 
So ordnet sich die Idee des Widerwillens dem Willen, und 
die Idee des Willens dem Widerwillen unter; sie werden 
sich einig; der gemeinsame Sinn und Zweck, nämlich ein 



Digitized by 



Google 



— 125 - 

üeberschuss von Lust, welcher unbedingter Weise willkommen 
ist, wird selbständig. Dasselbe Verhältniss findet statt^ 
wenn eine Lust aufgegeben wird um einer anderen willen^ 
oder ein Schmerz übernommen, um zukünftigen zu yer- 
meiden. Das Wesendiche ist die Opposition. Denn durch 
Thätigkeit des Denkens in Bezug auf ein yorzunehmendes 
Werk geschieht die scharfe Trennung von Zweck und 
Mittel, welche durch ihren G^ensatz yollkommen und deut- 
lich wird, wo das Eine die Verneinung des Anderen ist, 
nämlich der Zweck das Gute oder die Lust, das Mittel ein 
üebel oder der Schmerz. Keines von beiden wird als 
solches gefühlt, indem sie Objecto des Denkens sind; aber 
sie werden als G^egensätze gedacht, als Begriffe die nichts 
mit einander gemein haben, ausser der Scala in welche sie 
zusammengebracht worden sind. Indem Eines sich als die 
Ursache des Anderen setzt, so setzt es sich als noth- 
wendig in Bezug darauf, um gewollt zu werden, sobald die 
gewollte Lust gross genug scheint, ein solches »Opfere auf- 
zuwiegen. Ursache und Wirkung werden daher nach ihrem. 
»Werthet verglichen; sie müssen commensurabel sein, 
also in ihre Elemente aufgelöst und auf Maas -Einheiten 
reducirt werden, welche beid^i Grössen gemeinsam sind. 
Daher verschwinden hier alle Qualitäten von Lust und 
Schmerz als irreal und imaginär: sie müssen sich in lauter 
quantitative Unterschiede verwandeln, so dass im Kormal- 
&Ile ein Quantum Lust und ein Quantum Schmerz gleich 
und entgegengesetzt sind. — Die andere Form der Willkür, 
in welcher sie b) auf bestimmte einzelne Handlungen ge- 
richtet ist, nenne ich Belieben oder Beschluss. Ein 
solches geht aus von einem fertigen über seine Möglich- 
keiten denkenden Ich, welches in Bezug auf ihm feststehen- 
den Zweck eine dauernde Existenz hat, wenn auch dieser 
Zweck nur um vieler anderen Zwecke willen vorhanden 
ist, welche ihn als ihren Vereinigungspunkt gesetzt haben. 
Kun müssen sich vielmehr nach ihm idle richten innerhalb 
seines Bereiches, und während die ursprünglichen Zwecke 
alle aus der gemeinsamen Masse der intellectuellen Erfahrung 
— nämlich als Erinnerungen und Kenntnisse angenehmer 
Empfindungen und Dinge — sich herleiten, so ist in ihm 



Digitized by 



Google 



— 126 — 

alle solche Beadehong täai gänzlich erloschen. Daher ver- 
fügt es nur über eine gleichartige und gleichgültige Menge 
Ton Möglichkeiten^ die ihm gegenwärtig sind und zustehen, 
und bestinunt jedesmal so viel davon, wirklich zu werden^ 
als gerade .nothwendig scheint zur Hervorrufung einer vor- 
gestellten Wirkung. Eine Mehrheit von einzelnen mög- 
lichen Handlungen, welche als reale Objecte dem Denken- 
den vorzuschweben scheinen, wird gleichsam zusammen- 
gefegt und aufgestellt, um nicht mehr sein möglicher, son- 
dern sein wirklicher Wille zu heissen, welcher nunmehr 
zwischen ihm und den Dingen steht, aber als der seine 
ganz und gar, nämlich durchaus gegen ihn ohnmächtig 
und wesenlos, so dass der Urheber sein Werk ebenso leicht 
wiederum auflösen und vernichten kann. So lange aber, 
als es besteht, so vermag er damit die Dinge und Wesen 
anzufiassen und sie zu behandeln durch seinen Willen, 
sofern dieser selbst auf die Dinge zu wirken gedacht wird, 
oder sofern das Subject als directe Causalität gedacht wird 
(auf physische Art), so mag es doch und muss nach seineifl 
Willen sich richten, als nach einemVorbild oder einer Vor- 
schrift, darinnen die allgemeinen Züge derjenigen Gestalt 
enthalten sind, welche durch das einzelne (geschehen ihre 
besonderen Umrisse emp&ngt — Was aber Belieben in 
Bezug auf Bandlungen ist, das ist c) in Bezug auf das 
Denken selber Begriff: nämlich eine bindende Affirma- 
tion über den Gebrauch von Wörtern in bestimmtem Sinne, 
wonach der Denkende in den Sätzen seiner Bede sich 
richten kann und wiU und zugleich im Stande ist, fbr die 
Vergleichung und derselben angepasste Bezeichnung der 
realen Dinge und Verhältnisse solche Einheit als einen 
Maasstab anzuwenden. Denn der Begriff selber, z. E. eines 
Kreises, ist ein pures G^ankending, nach dessen Aehn- 
lichkeit aber Figuren in der Ebene, die entweder gegeben 
oder construirt worden sind, als Ejreise gelten und behandelt 
werden. Hier ist das Denken in der ihm eigenthümlichen 
Leistung erkennbar, welche darin besteht, gegen die Viel- 
fiachheit und Wandelbarkeit der Erfahrung einfache und 
constante Schemata auszubilden und festzuhalten, als wor- 
auf die mehreren Erscheinungen bezogen werden können, 



Digitized by 



Google 



— 127 - 

um desto besser eine in der anderen ausdrückbar zu sein, 
und so sind auch die Begriffe des Richtigen oder Nüta- 
lichen und Zweckmässigen ; welche der Denkende sich ge- 
bildet oder doch bestätigt hat^ um sich in Urtheilen oder 
Handlungen danach zu richten. Mit ihnen ermisst er^ was 
die Dinge für ihn werth sind, und was er thun müsse, um 
sein Gewünschtes zu erreichen. Solche sind darum in ge- 
fasstem Beschlüsse entweder implicite und ihren Elementen 
nach enthalteui oder sie werden' als allgemeine Maximen 
darauf angewandt — Im Bedacht deckt sich die yerwirk- 
lichende Action mit dem Gedanken selber. Belieben ver- 
hält sich wie ein Allgemeines dazu, welchem yiele Einzel- 
heiten untergeordnet sind. Endlich Begriff lässt die Ver- 
wirklichung in Handlungen unbestimmt und nur als Folge 
seiner eigentlichen Verwirklichung im Denken selber. Um 
Bedacht zu yersteheh, muss man die Absicht oder d^i 
Zweck erforschen; um Belieben, wo der Zweck yoraus- 
gesetzt ist, die Gründe; um Begriff: die Grandsätze, nach 
welchen er gebildet sein mag. 



§ 12. 

Die Gesammtformen der Willkür — welche die Ele- 
mente des Wesenwillens in sich enthalten — sollen hier- 
nach begriffen werden als Systeme yon Gedanken, nämlich 
Absichten, Zwecken und Mitteln, welche ein Mensch als 
seinen Apparat im Kopfe trägt, um damit die Wirklich- 
keiten aufzufassen und anzufassen, woraus mithin wenig- 
stens die Grundzüge seiner willkürlichen Handlungen, sofern 
sie nicht ans den Gesammtformen seines Wesenwillens her- 
▼orgehen, müssen abgeleitet werden. Solches System heisse 
imAUgemeinen Bestrebung. Dies ist, was den Willkür- 
lichen beherrscht, obschon er diese Summe seiner Wünsche 
und Ziele sich zurechtgemacht haben und als sein Frei- 
gewähltes empfinden mag. Insbesondere ergibt sich daraus 
sein freundliches oder feindliches Verhalten gegen die Mit- 
menschen; durch den Begriff, dass es seiner Bestrebung 
diene, wird ihm das Eine oder das Andere leicht, wo seine 
G^innung indifferent ist, schwerer wider eine solche Prä- 



Digitized by 



Google 



— 128 — 

occupation^ welche ttberwanden werden muss. So darf der 
Streber kein Bedenken tragen, irgendwelchen Schein anzu- 
nehmen , dessen Effect derjenige eines gleichen Wirklichen 
sein kann. Was das wahrgesprochene Wort vereitehi wtlrde, 
kann die Lüge verbessern. Seine Gefühle zorttckzohalten, 
wenn sie hässlich und abscheulich sind, lehrt das Gewissen. 
Sie zu verbergen, wo ihre Offenbarung schädlich sein kanii) 
ist Begriff und Regel gemeiner Lebensklugheit Aber ihre 
Aeusserungen anzunehmen und abzulegen, je nach Forderung 
der Umstände, ja oft die Zeichen entgegengesetzter Empfin- 
dungen vor sich her zu tragen, als der wirklich gehegten, 
vor Allem aber seine Absichten zu verstecken oder doch 
Ungewissheit darüber auszubreiten : das ist einer Handlungs- 
weise eigen, welche durch Berechnung geleitet wird, 
und dies ist der Begriff des Apparates in seiner anderen 
Bestimmung. Der Streber will nichts umsonst thun; Alles, 
was er thut, soll ihm etwas eintragen; was er ausgibt, soll 
in anderer Gestalt zu ihm zurückkehren; er ist stets auf 
seinen Vortheil bedacht; er ist interessirt Der Berechnende 
will nur ein endliches Ergebniss; er thut Vieles scheinbar 
umsonst, aber in seinem Calcül ist es vorgesehen und nach 
seinem Werthe verzeichnet; und der Abschluss seiner 
Handlungen soll nicht blos allen Verlust wieder aufheben, 
sondern dazu einen Gewinn ergeben, welchem kein Theü 
des ursprünglichen Aufwandes entspricht — dieser Gewinn 
ist der Zweck, welcher keine besonderen Mittel gekostet 
hat, sondern nur durch richtige Disposition der vorhandenen, 
durch Berechnung und Vorbereitung ihres Gebrauches nach 
Zeit und Ort, erzielt wird. So zeigt sich Berechnung mehr 
in döm Zusammenhange umfassender Handlungen als in 
einzelnen kleinen Zügen, Gebahrungen, Beden. Der Stre- 
ber sucht seinen Weg, auf welchem er nur eine kurze 
Strecke deutlich vor sich sieht; er kennt seine Abhängigkeit 
von zufidligen Ereignissen, und hofft auf Glück. Der Be. 
rechnende weiss sich überlegen und firei, seiner Zwecke 
gewiss und seiner Machtmittel Herr, die er in Gedanken 
von sich abhängig hat und nach seinen Beschlüssen lenkt^ 
wie sehr sie auch in ihren eigenen Bahnen sich zu bewogen 
scheinen. Den (Uomplex aber von Erkenntnissen und Mei- 



Digitized by 



Google 



— 129 — 

nongen, welche einer ttber den regelmässigen oder wahr- 
scheinlichen Verlauf der Dinge^ wie sie durch ihn bestimm- 
bar oder nicht bestimmbar sein mögen, hegen ^ vor sich 
haben und benutzen mag^ daher die Eenntuiss von den 
eigenen und fremden ^ entgegenstehenden (also zu über- 
windenden) oder günstigen (also zu gewinnenden) Kräften 
oder Mächten, nenne ich seine Bewusstheit Solche 
muss, damit Berechnung richtig sei, allen Ansätzen und 
Schätzungen zu Grunde liegen. Das ist das verfügbare, zu 
planmässiger Anwendung geeignete Wissen: Theorie und 
Methode der Herrschaft über Natur und Menschen. Das 
bewusste Individuum verschmäht alle dunklen Gefühle, 
Ahnungen, Vorurtheile, als von nichtigem oder zweifelhaftem 
Werthe in dieser Beziehung, und will nur seinen klar und 
deutlich gefassten B^iffen gemäss seine Pläne, seine 
Lebensführung und seine Weltansicht einrichten. Bewusst- 
heit ist daher als Selbstbeurtheilung mit seiner Verdammung 
ebensosehr gegen die eigenen (praktischen) Dummheiten, 
wie Gewissen gegen die eigenen, vermeintlichen Schlechtig- 
keiten gerichtet Jene ist der höchste oder geistigste Aus- 
druck der Willktlr, dieses der höchste oder geistigste Aus- 
druck des Wesenwillens. 



§ 18. 

Der oberste Zweck, welcher das Gedankensystem 
eines Menschen beherrscht, wird nur gewollt, insofern als 
das Wollen ein energisches Wtüischen ist, in Gedanken« 
Er wird gedacht als zukünftige, herankommende Lust Er 
steht nicht in der Freiheit, als etwas, das man — je nach 
Wunsch — Ann oder lassen, ergreifen und anwenden oder 
mttssig behalten könne. Er ist vielmehr etwas Fremdes: 
möglicher Weise Inhalt fremden Willens, fremder Freiheit; 
nothwendiger Weise von dem eigenen Thun und Wirken 
verschieden. Und so: was Alle wtinschen und ersehnen, 
das G 1 ü c k. Das ist zunächst nichts als gtlnstige, angenehme 
Umstände, welche Leben und Thun erleichtem, Werke ge- 
lingen lassen, durch Gefahren sicher hindurchführen; Um- 
stände, welche vielleicht sich voraussehen und verkün- 

TABBlti, OtBtiBMtefl und 6eMllfeli»fk 9 



Digitized by 



Google 



— 180 — 

digeiiy aber vielleicht ganz und gar nicht sich bewirken 
lassen: wie gutes Wetter. Und Weniges, was wir wün- 
schen, können oder mögen wir auch zu einem Zwecke 
machen, den wir bewirken oder erreichen wollen. Dennoch 
ist auch Gltlck, wonach ünzfthlige streben, rennen und 
jagen, als ob es an einem Zide läge, das man erreichen 
müsse: rasch, weil das Verlangen so heftig ist, oder weil 
man ftlrchtet, es möge davongehen, oder Andere zuvor- 
kommen und es nehmen, — oder als ob es vor einem her 
fliehe und müsse eingeholt werden und ergriffen, oder aus 
der Feme mit Pfeil oder Kugel getroffen. In dieser Vor- 
stellung ist das Glück wie ein äusserer G^enstand, dessen 
man durch Anwendung seiner Elräfte sich bemächtigen 
könne — wenn man Glück dabei habe, d. L wenn die 
zufälligen Umstände Gunst gewähren mögen. Aber man 
kann auch darauf hoffend oder sogar — nach ihrer Wahr- 
scheinlichkeit — rechnend, etwas unternehmen und wagen: 
auf die Gefahr des Misslingens oder Verlustes, wie der 
Spieler thut Und hier sind unablässige oder oft. wieder- 
holte Versuche doch auch wiederum einem Streben und 
Bingen gleich, als ob man des Zufalles selber Herr werden 
wolle. Und in der That: die richtige Voraussicht der 
Ereignisse ist eine Art von Herrschaft darüber; obgleich 
man sie nicht verändern kann, so mag man sich doch 
danach richten, um der guten zugeniessen und die üblen 
zu vermeiden. Sie erspart also vergebliche Versuche und 
ermuthigt zu anderen, aussichtsvolleren. Aber gerade diese 
Voraussicht ist nur in beschränkten Gebieten möglich; als 
bloss faktische Erkenntoiss ist sie höchst unsicher, als Er- 
kenntniss aus den Ursachen höchst unvollkommen: wo sie 
sicher und vollkommen zugleich ist, würde sie den Begriff 
des Zufalles aufheben, dem doch in allen Gebieten des 
Geschehens als der Wirkung ungewöhnlicher oder unbe- 
kannter Umstände der weiteste Spielraum bleibt: je weiter 
die Entfernung und je weniger von unserer eigenen 
Kraft und deren Determination durch die Beschaffenheit 
eines verharrenden Willens abhängig ist; obgleich auch 
diese nur von Moment zu Moment ein sicherer Factor ihres 
Schicksales ist — Wenn aber das Glück erstrebt, ver- 



Digitized by 



Google 



— ISl — 

folgt wird, 80 wird zukünftiges Ereigniss durch das 
Denken einem G^enstande gleich, dessen Wirklichkeit 
bedingt sei durch seine Ursachen, und dessen Ursachen als 
eigene mögliche Vorhaltungen zu Gebote zu stehen scheinen. 
Und hiemach also seine Willktlr als Verfbgung tlber Mittel 
bestimmend, verwandelt der Mensch ein Stttck seiner ima- 
ginären Freiheit in ihr Gegentheil — zunächst sdber blos 
ein imaginäres, aber durch die AusflOhrung reales. Sonst 
sein eigener Herr, wird er, sich bindend, sein eigener 
Schuldner und Knecht Denn allerdings: dieser ganze 
Begriff kann in seiner Reinheit nur au%efasst werden, 
wenn alle solche willktlrliche Thätigkeit als ein Opfer 
vorgestellt wird, mithin als an und für sich ungern, mit 
Widerwillen geschehend, so dass nur der Gedanke an den 
(allein erwünschten) Zweck, d. i. an Genuss, Vortheil, 
Glttck, dazu als zu freiwilliger bewegen kann; und die 
Freiwilligkeit ist eben die Unfreiheit in Bezug auf sich 
sdber oder der Selbstzwang, da fremder Zwang und Noth 
sie zerstört Alle Willkür enthält etwas Unnatürliches und 
Falsches. Dem ist die Empfindung des unbe&ngenen Zu- 
schauers gemäss, welche sich geltend macht], wenn häufig 
solche Thätigkeit als »gemacht«, »for^«, »tendenziöse oder 
»absichtliche bezeichnet wird; eine Empfindung ästhetisch- 
moralischen Missfallens, welche in Leben und Dichtung oft 
auf energische Weise sich geltend macht 



§ 14. 

Nun aber wird (wie bekannt genug ist) auf höchst 
mannigfSEtche Weise Genuss, Vortheil, Glück erstrebt; in 
vielen verschiedenen Dingen wird das höchste Gut zu ruhen 
vermuthet Solche Gegenstände aber können wiederum 
unterschieden werden, nach ihrer Beziehung auf die drei 
Arten des Lebens. Und innerhalb jeder Kategorie kann 
femer eine Dichotomie stattfinden; indem die Zwecke 
anders aussehen, wenn das Denken selber auch den Genuss 
sich vorbehält und wesendich in seiner Thätigkeit die 
Lust davon hat; anders, wenn die in ihm enthaltenen, ihm 
unterthanen, aber darum vielleicht nicht minder heftigen 



Digitized by 



Google 



— 1S2 - 

Triebe und Begierden dasjenige in ihm sind, was eigendich 
und im Ghronde danach verlangt. So sind dieses die Ver- 
gnügungen der unteren »SeelentheUec*, der grossen Masse; 
jenes diejenigen der oberen Theile, der Wenigen, Erlesenen, 
Vornehmen. Man mag ein sehr ausgeprägtes willkürliches 
Subject sein, auch in mentaler Beziehung, und doch nur 
von gemeinem Glück und nichts von den Genüssen des 
Denkens wissen; so dass es einem Solchen nicht ein&llen 
kann, nach dergleichen zu streben — ausser xmi anderer, 
ihm wahrerer Zwecke willen. Wiederum ist Mancher, der 
das gemeine Glück gering achtet, aber um das, was ihm 
begehrenswerth scheinet, j^liches Mittel sich recht sein 
lässt Und doch konmien Alle darin überein, dass sie die 
Mittel haben wollen oder die Macht, welche ihnen die Sicher- 
heit darstellt, durch Anwendung soviel von ihren Genüssen 
als jedesmal beliebt, zu erwerben. Daher hat Hobbbs 
recht, wenn er »als eine allgemeine Neigung der Menschheit 
das beständige und rastlose Begehren von Macht über 
Macht, welches nur mit dem Tode aufhörte , bezeichnet »Und 
die Ursache davonc , sagt er, »ist nicht immer, dass einer 
hofft auf ein intensiveres Vergnügen, als er schon erreicht 
hat, oder dass er nicht zufirieden sein kann mit einer 
massigen Macht; sondern weil er nicht die Macht und Mittel 
zum Wohlleben, welche er zur Verfügung hat, sichern 
kann, ohne die Erwerbung von mehr.« (Leviaik eh. XL) 
Eben darum ist solches Begehren fast gleichen Inhaltes mit 
dem Streben nach Geld; da solches — in einem bestimmten 
socialen Zustande — die Macht über alle Güter und Genüsse, 
welche es fbr sich einzusetzen vermag, ist und bedeutet: 
das allgemeine Gut, der abstracto Gisnuss. — Dennoch 
aber sind die wirklichen Ziele so etwa verschieden, wie sie 
nunmehr durch die Arten der Bestrebungen bezeichnet 
werden sollen. Im Allgemeinen und an erster Stelle setze 
ich neben einander 

a) Eigennutz, aa) Eitelkeit 

Eigennutz schreitet von den allgemeinen groben und 
»sinnlichen« G^enständen — welche in sich eine vielfieu^he 
Ausbildung erfahren — zu besonderen, raffinirten und in- 



Digitized by 



Google 



— 183 - 

tellectueUen Ausdrucken fort. Das Gedankenmotiv aber, 
welches ihm ausser den organisch -animalischen Reizen zu 
Grunde liegt, wird durch den Satz des soeben genannten 
Autors in schlagender Weise bezeichnet: »dass aller geistige 
Genuss darin bestehe, Andere um sich zu haben, mit welchen 
4sich vergleichend man eine grossartige Meinung von sich 
selber haben könnet (Hobh. de civ. J, 5,) Dies ist, worin 
die Eitelkeit oder G^fisdlsucht gelegen ist, das Trachten 
zu scheinen und zu glänzen, bewundert zu werden, sich 
gelten zu machen, Eindruck zu machen (zu »imponirenc). 
Wenn diese Gentlsse der eigenen Macht und ihrer Wir- 
kungen auf Andere geradezu das Ziel eines Strebens werden, 
so ist Genusssucht der allgemeine Charakter, welchen 
es mit Eigennutz gemeinsam hat; denn auch das Nützliche 
wird nur um endlicher Genüsse willen gesucht Wenn 
auch der Eigennützige stolz darauf ist, Genüssen entsagen 
zu können, als ein Vernünftiger der Zukunft gedenkend, 
indem er dem Angenehmen das Erspriessliche vorzieht — 
Eigennutz wie Eitelkeit ist Motiv der Geselligkeit: 
Eitelkeit braucht die anderen Menschen als Spiegel, Eigen- 
nutz als Werkzeug. — Seine besondere Gestalt, in welcher 
er als sein besonderes Ziel die Mittel zu allen möglichen 
Gentlssen ins Auge fasst, nimmt Eigennutz an — wie schon 
vorausbedeutet wurde — als b) Geldgier. Und so ver- 
wandelt sich Eitelkeit in die besondere Art des Trachtens 
nach Selbstgenuss in Bezug auf äussere Güter, als bb) 
Gewinnsucht, welche die verfeinerte Form der Geldgier 
ist: ein Trachten mehr nach Wachsthum von G^d und 
Gut, als nach einer absoluten Menge davon , welches daher 
keineswegs durch diese begrenzt ist, ja vielmehr im Ver- 
hältnisse zu ihr zunimmt, nämlich in dem Maasse, als die 
eigendiche Geldgier gesättigt ist und zurücktretend das Feld 
der Gedanken ah Gewinnsucht überlässt Was ihnen aber 
gemeinsam ist, wird auf einfache Weise durch den Begriff 
disr Habsucht ausgedrückt — Wenn nun Eigennutz sich 
Aer anderen Menschen als Werkzeuge bedient, so ist er als 
das Streben nach solchen immateriellen und durch Denken 
allein erfassbaren Mitteln, nämlich den zur Verftlgung 
stehenden menschlichen Willen und ihren Meinungen über 



Digitized by 



Google 



- 184 - 

die eigene Stärke als c) Ehrgeiz zu bezeichnen. Die voll- 
konunenste Herrschaft aber über Dinge, und zumal über 
Menschen in einem bestimmten Sinne, ergibt sich durch 
»Wissenschaft« ; in jener Ueberlegenheit, welche die Kennt- 
niss der Zusammenhänge, der allgemeinen Bedingungen des 
Geschehens und daher Voraussicht und Vorausyerkündigung 
des Zukünftigen verleiht So kann cc) Wissbegierde 
im Dienste aller übrigen Zwecke stehen, allerdings ,aber 
auch sich ablösen und durchaus auf sich selber beruhen. 
Auch in ihrer reinsten Gestalt bleibt sie eine Entwicklung 
und Art der Eitelkeit, wenn auch zuletzt Einer mit dev 
Meinung, die er von sich selber hat, durch Bewusstheit 
über Höhe und Inhalt seiner Einsicht, zufrieden und glück- 
lich sein mag (was der berühmte Vers ausdrückt: Felix 
gut poiuU rerum cognoseere eausas). Und auf der an- 
deren Seite gehen Ehrgeiz und Herrschsucht unmerk- 
lich in einander über. Der Herrschende will geehrt werden: 
die äusseren Zeichen, dass maü seine Macht anerkennt, 
filrchtet oder liebt, will er sehen und empfangen. Der 
Ehrgeizige will herrschen, wäre es auch nur um frei zu 
sein von der Herrschaft Anderer, und ihren Miteifer zu 



§ 15. 

Alle diese Motive sind — dieser Betrachtung gemäss 
-^ nichts als leere Wünsche in Gedanken oder die instinc- 
tiven und unwillktlrlichen Triebe oder Arten des G^&llens 
selber, insofern als dessen G^enstände zu Objecten und 
Endzwecken des Denkens sind gemacht worden, nach 
welchen also die Bildung der einzelnen Willküracte ge- 
richtet wird und damit in einem systematischen Zusammen- 
hange steht; sie sind nicht, wie sie als die Qualitäten des 
Wesenwillens sein würden, unmittelbare Lust und Drang 
und in gewissem Maasse Tüchtigkeit zu bestimmter Arbeit, 
zu Thaten oder Werken, an deren Werth und Güte ihr 
eigener Werth könnte gemessen werden, und es folgt nichts 
aus ihnen, als dass ihr Subject viele schon vorhandene und 
ihm zu Gebote stehende Mittel anwenden wird, welche die 



Digitized by 



Google 



— 135 - 

erwünschten Wirkungen hervorrufen 2su können scheinen. 
Es ergibt sich nicht eine originelle That, welche die Indivi- 
dualität des Subjectes ausdrückt und bedeutet, sondern das 
Mittel ist um so richtiger , je mehr es demjenigen gleich- 
kömmty was ein abstractes Subject wollen und thun würde, 
welches seine Mittel als zu allen Zwecken geeignete in un- 
beschränkter Menge ausser sich hat und kennt, und nur 
die Quantität des Aufwandes der zu erzielenden Wirkung 
anzupassen als seine Aufgabe findet: woran die höchst ein- 
fache und leichte Hantirung, dieselbe von sich »loszuwerdenc 
und an der richtigen Stelle »anzubringen«, als Erfüllung 
sich anschllesst Daher kann hier nicht der Wille als 
»guter« Wille in Bezug auf seine Aufgabe, ein zu vollen- 
dendes Werk, gelobt werden : in Versuchen und Bemühungen 
sich darstellend, welche immer hinzukommen müssen, auch 
um die vollkommene Fähigkeit schöpferisch zu machen; die 
Wülktlr steht nicht der Vollendung, auch nicht dem Können, 
sondern ihr steht allein die Verwirklichung gegenüber; diese 
aber prägt sie zwar in einer That, einem Werke aus, 
welches gelobt oder getadelt werden mag, jedoch niemals 
wird Lob oder Tadel auf den Willen dazu sich beziehen, 
weder im moralisch-indifferenten noch im moralischen Sinne; 
jenes nicht, weil Willkür keine Realität ist, die dem Wesen 
des Menschen angehört, dieses nicht, weil sie niemals eine 
directe Bejahung der Mitwesen enthalten kann , als wdche 
allein der Gesinnung, dem Gemüthe und dem Gewissen 
entspringt; denn das reine und freie Denken muss immer 
wieder nach dem Grunde oder Zweck derselben fragen, und 
kann solchen nur in der Beziehung auf das eigene Wohl 
entdecken; nur in Bezug auf dieses kann das fremde einen 
Sinn haben, muss daher ihm unteigeordnet und davon 
abhängig gemacht werden. Anerkennen, bewundem wird 
man nur die Klugheit als die eigenthümliche Tugend 
und Geschicklichkeit des Denkens selber, vermöge deren 
es zu g^ebenen Zwecken die richtigen Mittel erwählt, und 
die Erfolge seiner Thätigkeiten vorauserkennt, überhaupt 
alle bekannten Umstände so sehr als möglich nutzbar macht 
Sie ist die Tugend des Gehirns, wie etwa »Schnelligkeit« 
Tugend der Beine, »Schärfe« des Gesichts oder Gehöres ist 



Digitized by 



Google 



— 1S6 — 

Sie ist nicht eine Tugend des Menschen, darum weil sie 
seinen gesammten Willen nicht ausdruckt Der Kluge re- 
flectirt, räsonnirt über seine Aufgaben und Bestrebungen; 
er ist schlau, wenn seine Berechnung ungewöhnliche 
Mittel zu finden und complicirte Pläne darauf zu bauen 
weiss; er ist aufgeklärt, klar und deutlich in seinen 
Begriffen, wenn er gewisse und richtige abstracte Kenntnisse 
über die äusseren Zusammenhänge der menschlichen Dinge 
besitzt, und durch keine Gefühle oder Vorurtheile sich be- 
irren lässt Aus der Verbindung und Einigkeit dieser 
Eigenschaften geht die Consequenz der Willkür und 
ihrer Verwirklichungen hervor, welche daher wiederum als 
eine Stärke, als seltene und bedeutende Eigenschaft be- 
wundert, aber auch gefürchtet wird. 



§ 16. 

Etwas Anderes ist es, wenn diese Arten des Strebens, 
und Willkür überhaupt, vom Wesenwillen aus beurtheilt 
werden, wo sie doch nur als seine hochentwickelten Modi- 
ficationen erscheinen. Nämlich: nun kann Alles, was ihm 
im unmittelbaren und eigentlichen Sinne angehört, als 
durchaus gut und freundlich sich darstellen, insofern als es 
den Zusammenhang und die Einheit der Menschen aus- 
drückt — welche in der That, wie durch die G^talt des 
Leibes, so durch die der Seele oder des Willens, die einem 
jeden solchen Wesen von Geburt an mi^egebene Substanz 
seiner Art, bezeichnet wird — , hing^^n das »ogoistischec 
Denken, wodurch das Princip der Individuation aufs Höchste 
gesteigert ist, als durchaus feindselig und böse. Im Sinne 
dieser Betrachtung, welche nicht richtig, aber tief begründet 
ist, wird dann Gemüth oder Herz, auch Gesinnung und Ge- 
wissen, mit Gute, als ob sie das nothwendige Attribut dazu 
wäre, associirt; gilt dag^en der Berechnende und Bewusste, 
weil für »herzlos« und »gewissenlos« , so auch für schlecht 
und böse, und Egoismus als gleichbedeutend mit gehässiger, 
feindseliger Gesinnung. In Wahrheit ist der Egoist, je 
vollkommener ausgeprägt, desto mehr gleichgültig gegen 
Wohl und Wehe der Anderen; an ihrem Unheil ist ihm 



Digitized by 



Google 



- 137 — 

80 wenig in unmittelbarer Weise gelegen als an ihrem Heile; 
aber dieses wie jenes kann er mit Absicht befördern, wenn 
es seinen Zwecken zu dienen scheint Eine reine und 
allgemeine Bosheit hingegen ist eben so selten, ja fast un- 
möglich, als eine reine und allgemeine Güte »des Herzens«, 
und derselbigen correlat Von Natur ist jeder Mensch gut 
und freundlich gegen seine Freunde und die er dafür 
halten mag (welche gut gegen ihn sind); aber böse und 
feindlich gesinnt wider seine Feinde (die ihn misshandehi, 
ihn angreifen oder ihm drohen). Jener abstracto und kttnst- 
liche Mensch hat nicht Freund, nicht Feind, ist auch weder 
das Eine noch das Andere, sondern kennt nur Alliirte oder 
Gegner in Bezug auf die von ihm verfolgten Ziele; beide 
sind ihm nur Ejräfte oder Mächte, und die G^fbhle des 
Hasses und Zornes so ungehörig gegen die einen, wie die 
der Liebe und des Mitleides filr die Anderen. Wenn je 
solche in ihm vorhanden sind oder entstehen, so empfindet 
sein Denken sie als etwas Fremdes, Störendes, Unvemttnf- 
tiges, welches zu unterdrücken, ja auszurotten, eher als zu 
h^en und zu pflegen, seine Aufgabe ist; denn sie involviren 
eine Bejahung und Verneinung, welche nicht mehr durch 
die eigenen Interessen und Plfine bedingt und beschränkt 
ist, verfiihren also zu unbesonnenen Acten. Er mag nun 
allerdings, feindselig verfahrend, oder überhaupt, so dass er 
alle anderen Menschen wie Dinge als seine Mittel und 
Werkzeuge behandelt, böse sein und erscheinen gegenüber 
seinem eigenen Gemüth und Gewissen — was immerhin 
voraussetzt, dass solche Mächte noch in ihm lebendig sind 
und dass sie ein entgegengesetztes Verhalten heischen; wie 
sie es wenigstens in Bezug auf die Angehörigen und Freunde 
wirklich thun. So auch von dem Gemüth und Gewissen 
Anderer, welche an seine Stelle sich versetzen. Und von 
dieser Meinung, dass die Böse -Handelnden doch noch ein 
abmahnendes Gemüth (und also eine natürliche Güte des- 
selben) wirklich haben, dass in ihnen die Stimme des 
Gewissens nicht ganz und gar »betäubte und tot sei, 
machen sich die Menschen, wie wir sie kennen, ungern los 
(eine Erscheinung, deren Ursächlichkeit uns hier nicht an- 
geht): darum denn auch ein »böses Gewissenc inmier noch 



Digitized by 



Google 



— 188 — 

als die Gewähr eines Bestes von guter und richtiger Ge- 
sinnung gilt, weil es ja die bösen Thaten und Pläne gegen 
Freunde missbilligen muss, wenn schon, seiner Natur nach^ 
nicht minder die guten Thaten oder den Mangd an ge- 
höriger Bosheit gegen Feinde. Denn von den Freunden 
aus wird darüber geurtheilt, GFemttih und Gewissen selber 
gebilligt; insofern als ihnen auch die feindseligen Gebah- 
rungen gegen Feinde erwünscht und ehrenvoll sind, so ist 
Gemüth schlechthin gut, ausser wenn es irre geht und den 
Freunden Uebles, den Feinden Gutes will, und Gewissen 
schlechthin gut, als in diesem Sinne richtendes. Wiederum 
erscheinen, aus solchem Gesichtspunkte, alle jene (ihrer 
Form nach) höchst vernünftigen Bestrebungen, durch welche 
man das Glück und die Mittel dasu zu erlangen versucht, wenn 
nicht als geradezu böse, so doch als excessive Leidenschaften 
(wie die Sprache denn die vornehmsten davon als Krank- 
heiten bezeichnet), die wenigstens ausserhalb der Sphäre 
der Tugend, in welchem Sinne sie auch verstanden werde, 
gelegen seien. Und femer kann das ^oistisch-willkürliche 
Thun und Treiben durchaus als ein feindseliges, beeidigen- 
des aufge&sst werden, insofern als es durch und durch be- 
wusste Schauspielerei ist: wie in allen Fällen, wo es zu 
dem Zwecke gebraucht wird, ein Urtheil in einem anderen 
Menschen zu bewirken, dessen Falschheit der Handelnde 
weiss. Aus nichtigem Stoffe macht er scheinbare Sachen, 
und stellt sie gleich Wirklichkeiten hin, um sie dafür aus- 
zugeben; wer aber dergleichen annimmt, meinend Etwas zu 
empfangen, wird demgemäss zurückwirken, also wie am 
deutlichsten vorgestellt wird — etwas dafür geben; dieses 
Etwas ist ihm mithin durch solches Kunststück genommen, 
geraubt worden. Und wie diese Art der willkürlichen 
Handlung zu ihrem allgemeinen Begriffe, so verhält sich 
zum Tauschen das Täuschen, zum Verkauf der Betrug. 
Die falsche Waare oder Münze und so überhaupt die Lüge 
and Verstellung hat, wenn dasselbe leistend (im einzelnen 
Falle oder im Durchschnitt der I^e), gleichen Werth mit 
der echten, dem wahren Wort und dem natürlichen G^ 
bahren, wenn mehr leistend, höheren, wenn weniger 
geringeren Werth. In Bezug auf die allgemeine Kate- 



Digitized by 



Google 



— 139 — 

gorie der verwendbaren Erafit aind Seiendes und Nicht- 
seiendes qualitativ gleich (d. i. vielmehr Wirkliches 
und Nachgeahmtes, Gemachtes, Fingirtes). 



§ 17. 

So nun wird in unserer Sprache was bloss aus dem 
kalten Verstände, dem »Kopfe« hervorgeht, von den warmen 
Impulsen des »Herzens« unterschieden. D^ Q^ensatz 
nftmlich, um welchen es sich handelt, wird im Allgemeinen 
getroffen, wenn das Geftlhl als Impuls und Richtung 
gebend, von dem Verstände unterschieden wird; aber in 
der lebendigsten und sinnlichsten Weise: das Herz vom 
Kopfe. Ehemalige Theorien begriffen solches Gefbhl als 
verworrene, den Akt des Verstandes aber als klare und 
deutliche Vorstellung, und noch bis zu diesem Tage 
hat man die Versuche nicht auj^egeben, jene aus diesen 
als den scheinbar einfachen und daher als iirsprttnglich 
angenonmienen Phänomenen abzuleiten. In Wahrheit ist 
das Denken -^ so rational und durch sich selber evident 
es aussehen mag — die complicirteste aller psychischen 
Thätigkeiten und erfordert, zumal um unabhängig von den 
Impulsen des organischen Lebens vor sich zu gehen, viele 
üebung und Gewöhnung, selbst zur Anwendung so ein- 
&cher Kategorien wie Zweck und Mittel in Bezug auf ein- 
ander. Fassung und Scheidung dieser Begriffe, und dem- 
nächst Festsetzung ihres Verhältnisses kann nur durch 
Wortvorstellungen, als eigendiches und discursives Denken, 
geschehen; so auch die Bildung einer Willktlrform, wenn 
allein nach tlberl^gten Gbründen geschehend, zu sich selber 
sagen: ich muss und ich will. Alle Thiere, und in einem 
grossen Bereiche auch der Mensch, folgen vielmehr, sich 
bewegend und sich äussernd, ihrem »Geftlhle« und »Herzen«, 
d. i. einer Disposition und Bereitschaft, welche ihrem Keime 
nach schon in der individuellen Anlage enthalten ist und 
mit dieser sich entwickelt hat Dies ist aber allerdings, 
als intellectueller Besitz gedacht, dasselbe, in einem ur- 
sprünglichen, auf die G^sammtverfossung des psychischen 
Daseins bezogenen Zustande, was nachher allein vom 



Digitized by 



Google 



- 140 — 

denkenden Organe abhängig und hierdurch in eine neae 
Ordnung gebracht wird, die dann freilich einfSacher iat, weil 
sie (wenn möglich) aus lauter gleichen oder doch (im geome- 
trischen Sinne) ähnlichen Elementen, nämlich aus selbst- 
gemachten, zusammengesetzt ist So kömmt es, dass im 
Menschen, wie er sich des Vergangenen erinnert und durch 
sein Denken unzählige Bildempfindungen festhält, die nach 
ihrem inneren Zusammenhange und angeregt durch g^ebene 
Beize, in ihm wechselnd auftauchen, jene »Priorität des 
WiUensc nur daraus erkennbar ist, dass auch die Abhängig- 
keit solcher Gedächtniss- oder Fantasiethätigkeit von dem 
verzweigten Systeme der Neigungen und Abneigungen ge- 
sehen wird. Wir werden leicht hierüber getäuscht, weil 
alle intellectuellen Vorgang^ erst die Gefühle, Begehrungen 
u. s. w. hervorzurufen scheinen. In Wahrheit aber 
wiederholen sich hier immei; die Processe der Differen- 
zirung und Verknüpfung gegebener Tendenzen und der 
üebergang aus einem Gleichgewichts- in einen Bewe^üngs- 
zustand, indem Bewegung zu dem wahrgenommenen oder 
vorgestellten Gegenstande (oder bloss Orte) hingezogen oder 
davon abgestossen wird. Hingegen ist dif^Spannung und 
Aufmerksamkeit, daher auch die Schärfe der Sinne wesent- 
lich bedingt durch die vorhandenen Antriebe und deren 
Erregungszustand in Thätigkeiten und so auch Vorstel- 
lungen und Gedanken : das Tich^n wird bestimmt durch 
das Trachten; je nach dem Zusammenhange mit unseren 
Wünschen, unserem Gefallen und Missfallen, unseren Hoff- 
nungen und Befürchtungen, kurz: mit allen lust- oder 
schmerzhaften Zuständen, denken und träumen wir häufig, 
leicht und gern Asta Eine, Anderes selten und ungern. 
Hiergegen lässt sich nicht einwenden, dass doch die trüben 
und unangenehmen Vorstellungen einen wenigstens ebenso 
grossen Raum in unserem Bewusstsein einnehmen mit den 
heiteren und angenehmen; denn solche Vorstellungen können 
selber als Schmerzgefühle betrachtet werden, und insofern 
als sie es sind, so wehrt sich dag^en der Qi^anismus oder 
der G^sammtwille und ringt sie loszuwerden, was nicht 
verhindert, dass in den Vorstellungen Stückig enthalten sind, 
welche mit Lust empfunden werden, ja in welchen »die 
Seele schwelgt«. 



Digitized by 



Google 



— 141 — 

§ 18. 
Uebrigens aber Bind^ wie bekannt , die Gesetze der 
Association von Ideen tlberaos mannigfiEdtig, weil ihre 
möglichen Berührungen und Zusammenhänge unztiilige sind ; 
indessen wird eben dieses zu wenig geschätzt: dass die in- 
dividuellen Dispositionen und Fähigkeiten ^ von dem Einen 
auf das Andere tiberzugehen , aus dem Einen das Andere 
zu erzeugen y höchst verschiedene und mit der gesammten 
Constitution des Leibes und Geeistes ^ wie sie durch alle 
Erlebnisse und Erfahrungen hindurch sich ausgebildet hat, 
verwachsen, weil daraus hervorgegangen sind. Denn im 
Grossen und Ganzen 'denkt ein Jeder an seine eigenen 
Angelegenheiten, und wenn er sich Gedanken macht, so 
sind es Sorgen oder Hofi&iimgen; wenn nicht Zweifel und 
Ueberlegungen , was zu thun sei und wie es auf richtige 
Weise zu thun sei. Das ist: den Mittelpunkt seiner men- 
talen Thätigkeit bildet seine sonstige gewöhnliche und ob- 
liegende Beschäftigilng, daher seine Au&abe und !Pflich% 
frtthere, g^enwärtige und bevorstehende Function, sein 
Werk und seine Kunst Und gerade darum kann Ge- 
dächtniss als eine Form des Wesenwillens bezeichnet 
werden, weil es Pflichtgeftthl ist, oder eine Stimm^ und 
Vemunfifc, die das Nothwendige und Richtige in solchem 
Werke anzeigt, Erinnerung dessen, was man gelernt, er- 
fEihren , gedacht hat und als einen Schatz in sich bewahrt, 
ganz eigentlich ein vovg nQarjLTi%6q^ opinio necessüatiSy kate- 
gorischer Imperativ. Mithin auch in seiner vollkommenen 
Gestalt, identisch mit dem, was wir als Gewissen oder 
als Gsodius begreifen. Hier ist nichts Geheimnissvolles im 
Spiele: ausser sofern organisches Wollen an sich dunkel, 
irrational und Ursache seiner selbst ist. Denn diese beson- 
deren Fähigkeiten sind — fireilich einerseits angeboren, 
dann aber geworden als — feste Associationen, und wenn 
in Thätigkeiten tibergehend, so beweisen sie dadurch nur 
die Stärke ihrer Tendenz oder ihres Conatus. Denn viele 
Conate streiten und wetteifern oft mit einander, und schon 
indem man an etwas Apsfbhrbares denkt, so ist man in 
Versuchung und iPtihlt einen Antrieb, es zu thun; aber auch 
die' blosse Wahrnehmung kann genügen, um die Glieder 
und Muskeln in Bewegung zu setzen, imd um so mehr, je 



Digitized by 



Google 



- 142 — 

stärker wir durch Gefallen oder Q^wohnheit uns davon an- 
gesogen oder abgeetoasen fühlen; wo dann wiederum die 
denkende Auffiussung der Sache hemmend entgegentreten 
und in anderen Sinne bestimmen kann. In alle diesem, 
wo das Gefühl und auch das Gedachte als Gefühl wirksam 
ist oder gar herrscht^ da ist unser Gebahren, unser Han- 
deln und Reden nur ein besonderer Ausdruck unseres Lebens, 
unserer Kraft und Natur, und wie wir als Subjecte dieser, 
also der organischen Functionen, unseres Wachsihums und 
VerfSedles, uns fühlen und wissen, nur so auch, obschon 
durch andere Empfindungen, jenes unseres Thuns, das »der 
Geist« uns eingibt, d. i. ein Zustand und Drang, zusammen 
mit denkender Anschauung der gegebenen ümstftnde, was 
sie enthalten und heischen — oder was unbedingter Weise, 
unter allen Umständen, das Richtige sei: das Schöne, Gute 
und Edle. — Andiers wird es in dem Maasse, als die Thätig- 
keit des Verstandes sich unabhängig macht und mit ihrem 
Materiale frei zu schalten scheint, indem sie das Thunliche 
trennt und zusammensetzt Bisher durchaus bedingt durch 
das Werk und von der Idee desselben getragen, reisst sich 
nun das Denken davon los, erhebt sich darüber und setzt 
das Ende und den Erfolg für sich hin als Zweck, 
das Werk selber aber, als ob es davon getrennt und ver- 
schieden wäre, als Mittel und nützliche Ursache, so aber 
nicht wesentlich und nothwendig, sofern vide Wege zu 
demselben Ziele führen oder vide Ursachen dieselbe Wir- 
kung haben können, und nun versucht wird, das beste 
Mittel zu erfinden, d. i. das Verhältniss von Mittel und 
Zweck möglichst zu Gunsten des Zweckes zu gestalten. 
Sofern aber der Erfolg durch irgendwelche Mittel — sei es 
als das einzige oder als das b^te — wirklich bedingt 
zu sein scheint, so ist dieses Mittel auch die nothwendige 
Ursache und muss angewandt werden. 



Digitized by 



Google 



ZWEITER ABSCHNITT. 

ERLAEUTERUNG DES GEGENSATZES. 



§19. 

Wie ein kttnstlicheil Geräth oder eine Maschine^ 
welche zu bestimmten Zwecken angefertigt werden, zu 
den Organsystemen und einzelnen Organen eines thierischen 
Leibes sich verhält; so verhält sich ein Willens -Aggregat 
von dieser Art — eine Gkstalt der Willkür — zu einem WiUens- 
Aggr^at der anderen Art — einer Gestalt des Wesen- 
willens. Die Betrachtung der verglichenen Phänomene als 
wahrnehmbarer Objecte, ist die leichtere, und Erkenntniss 
des Gegensatzes der dargestellten psychischen Begriffe kann 
durch sie gewonnen werden. G^räthe aber und Organe 
haben dieses mit einander gemein, dass sie angehäufte 
Arbeit oder Sjraft (Energie) enthalten und darstellen, welche 
der G^sammtenergie des Wesens, zu welchem sie gehören, 
zugleich eine Bestimmtheit und Vermehrung gibt, und dass 
sie ihre besondere Kraft nur in Beziehung auf diese G^ 
sammtenergie und in Abhängigkeit von derselben besitzen. 
Sie unterscheiden sich durch ihre Entstehung und durch 
ihre Eigenschaften. Ein Organ wird von selbst: d. i. 
durch häufige Anstrengung derselben Thätigkeit — von 
dem Gesammtorganismus oder von einem schon vorhandenen 



Digitized by 



Google 



— 144 — 

Organe aus — welche aach das vollendete leistet and zu 
leisten hat, bildet sich in grösserer oder geringerer Voll- 
kommenheit die vermehrte und besonderte Kralt dazu ans. 
EinGerftth wird gemacht von menschlicher Hand, welche 
sich eines ausser ihr li^enden Stoffes bemächtigt und 
ihm eine besondere Einheit und Form verleiht, gemäss 
der in Gedanken festgehiedtenen Vorstellang oder Idee des 
Zweckes, welchem dieses neue Ding dienen soll (nach dem 
Willen des Urhebers), und (nach seiner Meinung und Er- 
wartung) dienen wird, so dass es als vollendetes Ding 
geeignet ist, besondere Arten von Arbeit zu leisten. — 
Durch ihre Beschaffenheit: ein Organ ist als Einheit 
nur vorhanden in Bezug auf die Einheit eines Organismus 
und kann nicht von demselben getrennt werden, ohne seine 
eigenthttmlichen Qualitäten und Elräfte zu verlieren; daher 
ist seine Individualität nur derivativ oder secundär; es ist 
nichts Anderes als der Gesammtleib, auf eine besondere 
Weise ausgedrückt oder di£ferenzirt: dieser aber, und also 
durch ihn auch das Organ, ist das alleinige seiner Materie 
nach und insofern das einzige realiter Individuelle, oder 
doch nach Individualität fortwährend Tendirende, was in 
aller Erfahrung vorkömmt und vorkommen kann. EOmgegen 
ein Oeräth ist seiner Materie nach allem tlbrigen Stoffe 
gleich und nur eine bestimmte Masse davon, welche auf 
fictive Einheiten von Atomen zurückgeflihrt und als daraus 
zusammengesetzt gedacht werden kann. Seine eigene Ein- 
heit besteht nur in der Form, welche blos durch Denken 
erkannt wird, nämlich als die Richtung und Hinweisung 
auf einen Zweck oder Gebrauch. Aber als ein solches 
Ding kann es aus der Hand und Macht eines Menschen 
in die des anderen tlbergehen, und kann von jedem an- 
gewandt werden, der die Regein seiner Anwendung kennt 
Seine indiyiduelle und abgesonderte Existenz ist insoweit 
vollkommen; aber es ist todt, da es nicht sich erhält und 
nicht sich reproducirt; sondern wird abgenutzt, und seines 
Gleichen kann nur dieselbe ihm fremde Arbeit und Geeist 
herstellen, durch welche es selber hervorgebracht wurde; 
herstellen nach seinem Bilde oder nach dem Bilde, welches vor 
ihm war. 



Digitized by 



Google 



— 145 — 

§ 20. 
Die (psychische) Materie, aus welcher die Formen mensch- 
lichen Wesenwillens sich gestalto!, ist menschlicher Wille 
schlechthin oder Freiheit Freiheit ist hier nichts Anderes 
als die reale Möglichkeit individuellen Lehens und Wirkens, 
indem sie empfanden oder gewusst ist; eine allgemeine und 
unbestimmte Tendenz (Thätigkeit, Kraft), welche in jenen 
Formen zur besonderen und bestimmten wird, die Möglich- 
keit zur determinirten Wahrscheinlichkeit Das Subject 
des Wesenwillens, insofern als es mit dieser seiner Materie 
identisch ist, verhält sich zu seinen Formen, wie die Masse 
eines Organismus, sofern sie unter Abstraction von seiner 
Gestaltung gedacht wird, zu dieser Gestaltung selber und 
zu den einzelnen Organen; d. h. es ist nichts ausser ihnen, 
es ist ihre Einheit und Substanz. Seine Formen wachsen 
und differenziren sich durch ihre eigene Action und üebung. 
Dieser Process vollzieht sich aber nur zu einem sehr ge- 
ringen Theile durch die eigenthttmliche Arbeit des Indivi- 
duums. Modificationen, in welche sich dieses entwickelt 
hat, werden von ihm auf seine Erzeugten als angelegte 
(und also Willensformen der Materie nach) übertragen, von 
diesen — wenn die Bedingungen günstig sind — ausge- 
bildet, und, bei gleicher Determination, femer geübt, durch 
üebung und Gebrauch sich verstärkend, oder durch 
besondere Anwendung wiederum sich specialisirend; 
— alle solche Arbeit seiner Vorfahren wiederholt aber 
das Einzelwesen in seinem Werden und Wachsen; auf eine 
eigenthümliche, verkürzte und erleichterte Weise. — Der 
Stoff der Willkür ist Freiheit, sofern sie im Denken ihres 
Subjectes existirt, als die Masse von Möglichkeiten oder 
Kriäten des Wollens und Nicht- WoUens, Thuns und Nicht- 
Thuns. Ideelle Möglichkeiten — ideeller Stoff. Die Finger 
des Denkens begreifen eine Menge solches Stoffes, nehmen 
sie heraus und geben ihr eine Form und formale Einheit 
Dieses Ding, die gebildete Willkür, ist also in der Macht 
seines Urhebers, welcher es festhält und es anwendet als 
seine Kraft, indem er handelt Durch Handlung vermindert 
er die Menge seiner Möglichkeiten oder vemutzt seine 
Kraft; bis zu diesem Moment konnte er noch (gemäss 

TAuBi«!, Chi— f—flihtft uid QMtDMhalt 10 



Digitized by 



Google 



— 146 — 

Beiner Vorstellung) solches auch nicht -thun (unterlassen); 
indem er aber thut^ verschwindet diese Möglichkeit aus 
seinem Bereiche, zugleich mit der entgegengesetzten, des 
Thuns. Denn eine (ideelle) Möglichkeit kann yenÜchtet 
werden, indem sie zur Wirklichkeit und indem sie zur 
Unmöglichkeit wird. Das vorherige Wollen einer möglichen 
Handlung kann einmal als eine Zurüstung zu dieser doppelten 
Vernichtung angesehen werden. Es veigrössert die eine 
und verkleinert die andere Möglichkeit; und zwar um so 
mehr, je wahrscheinlicher die Ausführung und Folge der That 
(des kgyov) auf den Gedanken (loyog) sein mag, oder je 
deutlicher dieser durch sein blosses Dasein als nothwendige 
und unbedingte Ursache in Bezug auf jene sich darstellt 
Eben als solche jedoch ist sie nur ein Werkzeug, ein 
Instrument, und in Wahrheit wirkt durch dasselbe das 
Subject, welches zugleich Denker des Gedankens und Thäter 
der That ist 



§21. 

Andererseits aber : was Handlung in der Wirklichkeit 
(wie sie aus diesem subjectiven Gesichtspunkte au%efasst 
wird), das ist der Wille dazu in der antecipirenden Idee 
vollständig, nämlich: Verbrauch von Mitteln, welche, um 
als solche begriffen zu werden, durchaus vom Denken ab- 
hängig sind, so dass die (gedachte) Willkür selber nichts 
Anderes ist als die Existenz dieser Mittel, insofern eine be- 
stimmte Quantität davon in eine Einheit und Form-'gebracht 
worden ist, wie sie dem jedesmaligen Zwecke angemessen 
zu sein schien. Jene ideellen Möglichkeiten sind aber nicht 
mehr indifferent, indem sie so als Mittel zu erreichender 
Lust concipirt werden, sondern sind selber Lust -Elemente; 
und werden viel deutlicher, wenn der Gedanke sie als 
Sachen verkörpert, und so die Freiheit gleichsam in ein- 
zelne Stücke zerschneidet; so dass der Handelnde, wenn 
nicht eine wirkliche Sache, so doch ein Stück seiner Frei- 
heit hinzugeben scheine. — Wenn dieses auf diese Weise 
verstanden wird, so ist jede Handlung ein Kauf, nämlich 
Erwerb eines Fremden durch Hingabe eines Eigenen. Und 



Digitized by 



Google 



- 147 - 

diese Conoeption kann der Wirklichkeit mehr oder weniger 
adäquat sein. Was man empfilngt^ das sind Genüsse oder 
Güter (d. i« Sachen als Möglichkeiten von Genüssen); was 
man zahlt, das sind Lust-Elemente, Mittel, Stücke der Frei- 
heit oder wiederum Güter. — Wenn aber diese Verkörperung 
gleichsam zurückgenommen, und der blos subjective Begriff 
der Freiheit wiederhergestellt wird, so ist sie die absolute 
Position (Selbstbejahung) des Denkens. Hiergegen dann 
der Gedanke der Willkür, welcher, in Hinsicht auf den 
Zusammenhang der Natur, eine bestimmte Handlung als 
Ursache, und somit durch den eigenen Wunsch und Willen 
(eines Endes, Erfolges, Zweckes) gefordert, geboten, er- 
heischt, als noth wendig setzt, Negation schlechthin; ein 
Befehl, den man an sich selber richtet, ein Zwang, den 
man (zunächst in der Idee) sich anthut >Ich willc heisst 
hier soviel .als »du musstc oder »du sollstc Man ist es 
dem Zwecke schuldig, d. h. sich selber schuldig. Durch 
die Ausführung löst man sich von seiner Schuld. — So 
stehen sich in Gedanken und in Handlung die Lust- oder 
Plus -Elemente und die Schmerz- oder Minus -Elemente als 
einander ausschliessend und aufhebend gegenüber. 



§22. 

Im Gebiete der Realität und des Wesenwillens gibt 
es keine zweiseitige Möglichkeit, kein Vermögen des WoUens 
oder nicht; sondern Möglichkeit und Wahrscheinlichkeit 
sind gleich Kräften und bedeuten die Thätigkeit selber — 
auf eine unvollkommene Weise — , welche ihr Inhalt und 
ihre ErftÜlung ist Was als einzelnes Stück davon gelöst 
werden kann, ist nur Erscheinung imd Aeusserung eines 
Beharrenden, Bleibenden, das durch solche Function nicht 
nur sich erhält, sondern (unter gewissen Bedingungen) 
sogar sich verstärkt und vermehrt, indem es ernährt wird 
aus einem Gesammtvorrathe, welcher selber sich ernährt 
und erhält durch seine Berührungen und Wechselwirkungen 
mit den umgebenden, begrenzenden Dingen; als welche so- 
wohl psychisch wie physisch verstanden werden können. Es 
ist Seiendes als Vergangenes, Gewesenes ; hingegen die Mög- 

10* 



Digitized by 



Google 



— 148 — 

Hchkeit, welche in Willkür enthalten ist: Seiendes ab 
Zukünftiges, Unwirkliches. Jenes kann durch alle Arten 
der Empfindung erfahren, ge¥niS8t werden, indem Erkanntes 
und Erkennendes Eines und dasselbe, jenes so real als 
dieses ist Das Zukünftige aber, nur durch Denken er- 
kannt, gewusst, steht ihm wie ein Object, von der Thfttig- 
keit selber verschieden und ablösbar, gegenüber; Object 
wie ein Producirtes, Gebildetes, Fingirtes, aber in einem 
minderen und allgemeineren Sinne, als die Gebilde, welche 
femer aus solchem imaginären Stoff durch Denken 
gemacht werden mögen; und wiederum, was dort als Pro- 
duction begriffen wird, ist, wenn auch unter schaffender 
Mitthätigkeit des Subjectes, Bewegung der organisirten 
Materie selber, deren Vollendung schon in ihrem AnÜBmge 
enthalten ist; so dass immer aus Demselbigen Unbestimmten 
Dasselbe Bestimmtere wird. Hier aber ist zuerst Auflösung 
in (so sehr als möglich) gleiche Elemente nothwendig, um 
diese in beliebigen Formen und beliebiger Menge zusammen- 
zusetzen. Und so gilt denn fUr den Begriff des Wesen- 
willens dieses. Alles Können involvirt ein (nicht gedachtes, 
sondern reales) Müssen, und (davon nicht verschiedenes) 
Geschehen, als seine Entelechie und Ergebniss einer Ent- 
wicklung, unter gegebenen Bedingungen. Gleichwie die 
Frucht aus der Blüt^e sich ergibt, und anmal ex ovo* Es 
ist Eines und dasselbe, in verwandeltem Zustande. Und so 
verhält sich Anfang und Mitte aller Arbeit zu ihrer Voll- 
endung, dem Werke. Hier ist nicht das Hingegebene das 
Eine, und das EmpfiEmgene ein Anderes, so dass sie sonst 
nichts mit einander zu thun haben, als dass Eines der 
Preis des Anderen ist — wie denn die blosse Formgebung 
an einen fremden Stoff so verstanden werden kann, dass 
die fertige Sache durch solche Arbeit erkaufb wurde — ; 
sondern die in Wahrheit immer in irgendwelchem Maasse 
lebendige Materie wird ergriffen, und durch eine wechsel- 
seitige Assimilirung strömen die Elräfte des eigenen Wesens 
darin über, werden und bleiben darin lebendig; wie im 
Acte der Zeugung und alles künstlerischen Schaffens und 
Denkens. Diese Auffassung beruhet auf dem allgemein- 
bedeutenden Gesetze: dass jede organische Modification, als 



Digitized by 



Google 



- 149 — 

Yeinnehrang der agenäi potmHaf sich ausbildet und wächst, 
durch das agere selbst, durch die Function (und jede Ver- 
minderung, Rückbildung, Tod eintritt durch Nichtgebrauch, 
d. i. Niohtleben und Nichtwollen, unterbleibende Erneuerung 
der ZeUsubstanz und der Gtewebe). Denn dieses wird er- 
weitert zu dem Satze: dass auch durch die Thätigkeit in 
Bezug auf etwas Aeusseres, d. i. durch Richtung des 
eigenen Willens darauf Verwendung der eigenen Elraft zu 
seiner Bearbeitung und Cultur, so etwas wie ein besonderes 
Organ = besonderer Wille und (durch Uebung) besondere 
Fähigkeit sich gestalten müsse. Wie denn das Sehen eine 
solche (allgemein-animalische) Thätigkeit in Bezug auf Licht 
und beleuchtete Gegenstände, und durch Sehen das Auge 
geworden ist Und wie dieses nur ein Organ ist im voll- 
kommenen Zusammenhange mit dem Centralorgan, von dem 
aus es innervirt und mit dem Lebensherde, dem Hwzen, 
von dem es ernährt wird — welche Ernährung selbst 
durch seine eigenthümliche Thätigkeit bedingt ist — y 
also können wir auch durch Lieben, Hegen und Pfl^en 
(an^lectö ▼on Wesen und Dingen uns besondere, obgleich 
nur psychologisch -reale Organe entwickeln, erhalten, er- 
nähren; oder viehnehr: unsere allgemeine organische 
Liebeskraft speciaUsirend ausbilden« Und femer: durch 
Liebe, durch Mittheilung unserer Wesens -Energie nach 
aussen, im Maasse ihrer Intensität und Dauer, und je nach- 
dem das Aeussere und nahe ist, von uns empfunden und 
erkannt, gleichsam durch den Intellect festgehalten wird, 
also fortwährend von dem Strome des Lebens einen meta- 
physischen Antheil emp&ngend — so ist und wird und 
bleibt es selber, als ein Lebendig -Thätiges, von mir aus 
und durch mich Thätiges, gleich einem Organe, meih 
organisches und echtes Eigen, eine nicht einmalige, 
sondern dauernde Emanation meines Seins, meiner Substanz« 
So ist Alles, was athmet und wirkt als meine Creatur: 
was ich erzeugt oder geboren habe, was durch Zucht und 
Pflege, Nahrung und Schutz, sich von mir entlehnt und 
derivirt hat; endlich was ich geschaffen und gearbeitet, ge- 
wirkt und gestaltet habe, durch meinen Geist und meine 
Kunst Dem Allen aber bin ich in irgendwelchem Maasse 



Digitized by 



Google 



- 160 - 

ebenso zu eigen wie es mir. Als auch der Leib des Augee 
so gut als das Ange des Leibes ist — wenn aach in gerin- 
gerem Sinne: denn der Leib kann ohne das Auge, das 
Auge kann nicht ohne den Leib lebendig bleiben. 



§ 23. 

Und so muss immer das organische Gänse im Ver- 
hfiltniss KU seinen Theilen, insofern als solche als distincte 
und besondere ein Dasein haben, angeschaut und gedacht 
werden. Das gesammte, allgemeine, und aUes specielle 
WoUen oder Leben, ist weder Lust noch Schmerz, aber in- 
sofern als es ganz und einheitlich ist, fortwährende Tendenz 
zur Lust; als welche, nach der Definition des Spihoza, 
Uebergangist zu grosserer; und so ist Schmerz TJeber- 
gang zu geringerer Vollkommenheit Beide sind nur 
Excesse oder Yenilckungen des labilen Gleichgewichtes, 
als welches Wille oder Leben sich darstellt Aber so ist 
eben darin ein nothwendiger Consensus: was flir das Ganze 
Lust oder Schmerz ist, muss Lust oder Schmerz fbr den 
Theil sein, sofern in demselben das Wesen des Ganzen 
sich ausdrückt; daher was fUr den einen Theil, auch Air 
den anderen, sofern beide an einem gemeinsamen Herde 
und beide an einander Antheil haben. Die Willensformen 
selbst stehen also in diesen organischen Verhältnissen zu 
einander, dass immer vor ihnen und über ihnen ein Ganzes 
ist, welches in ihnen sich ausdrückt und zu ihnen sich ver- 
hält; und -dass dieses Verhältniss das primäre ist, aus 
welchem alle übrigen abgeleitet werden mtlssen. Daher 
alle Herrschaft und Bestimmung zwischen den Theilen nur 
eine Abbildung dieser Herrschaft des Ghinzen über alle 
Theile ist; wie denn innerhalb derselben immer von Neuem 
relative Ganze vorkommen, die es in Bezug auf ihre Theile 
oder Glieder sind. Dieses Alles gilt auch noch, wenn die 
Willensformen in Gedanken producirt oder gleichsam expo- 
nirt werden; sofern sie nur aus dem Inneren entsprungen 
sind, und von demselbigen aus, in der beschriebenen Weise, 
festgehalten werden. — Während also Willkür Negation der 
(subjectiven) Freiheit ist und willkürliche Handlung eine 



Digitized by 



Google 



- 151 - 

Yenninderong des eigenen Vermögens; ihr äusserer Erfolg 
aber ein Ersatz daftar; so ist Wesenwille die (objective) 
Freiheit selber, in ihrer individuellen Wahrheit; und sein 
Werk hängt wie eine Frucht an diesem Baume: nicht 
bewirkt und gemacht durch Ueberwindung äusseren Wider- 
standes; sondern erzeugt , hervorgebracht, geworden. 
Und so verhält sich Erwerb und Schaffung durch Ar- 
beit zum Erwerb und Aneignung durch Tausch (Kauf). 
Verhält sich wiederum eigentliche, schöpferische Arbeit, 
welche aus der Unendlichkeit des eigenen Wesens seines 
Gleichen bildet, zu der blossen Synthese gegebener 
stofflichen Elemente; deren Ganzes so todt und geistlos 
ist und nur für das Denken vorhanden als die Sttlcke 
und Theile selber; daher wohl begriffen werden kann 
als ein äusserer Zweck, welcher durch die Thätigkeit als 
Anwendung von Mitteln erkauft werde. 

§24. 
Die Willkürformen stellen den isolirten Menschen 
der geeammten Natur als Geber und Empflbiger gegentlber. 
Er versucht die Natur zu beherrschen und mehr als das 
Gegebene von ihr zu emp£Eingen; also Lust -Elemente aus 
ihr herauszuziehen, welche ihm keine Mühe und Arbeit 
oder andere Unlust gekostet haben. Aber innerhalb der 
Natur tritt ihm auch ein Gleiches erstrebendes, gleiches 
Willkür- Subject entgegen, der Andere, welcher seine 
Mittel und Zwecke im Ausschluss und Gegensatz gegen ihn 
hat, also durch seinen Schaden gewinnt und zu gewinnen 
trachtet Sie müssen entweder sich nicht berühren oder sich 
vertragen, um als Willkür-Subjecte neben einander zu ver- 
harren ; denn wenn Einer dem Anderen nimmt oder ihn zwingt, 
so will und agirt jener allein : in dem Maasse als der Zwang 
vorhanden ist, welches von der Beschaffenheit angewandter 
Mittel und Werkzeuge abhängt. Wenn dieselben nämlich 
nicht Lust-Elemente ftlr ihn gleichwie für mich (also insoweit 
an sich, d« i. für uns Beide) sind, so handle ich nicht güt- 
lich mit ihm; ich gebe ihm nicht was er selber begehrt 
Er handelt entwedeSr gamicht, oder gezwungen, d. h. nicht 
um seiner selbst willen; seine Handlung ist nicht Verwirk- 



Digitized by 



Google 



— 152 — 

lichung seiner Willkür. Welches aber vorausgesetzt werden 
sollte. Dies will aber sagen: der reine Begriff der ab- 
stracten Person treibt sein dialektisches Gegenstück ans 
sich selber hervor; welcher auf dem Markte erscheint als 
Kanfinann wider den Kaufmann, als Person wider die 
Person: Concurrenten und Contrahenten. Und wiederum: 
ebenso wie die Willensformen verhalten sich ganze Menschen 
zu einander; sofern Jeder dui-ch seinen Wesenwillen in 
seinem Verhalten bestimmt ist Auch hier wird durch 
Zwang oder Gewalt die Freiheit und das eigene Selbst des 
Gezwungenen annullirt; denn nur durch seine Freiheit ist 
ein Selbst vorhanden. Aber alle Einzelnen sind hier in 
ihren Verhältnissen zu einander nur aus einem Gttnzen zu 
begreifen, welches in ihnen lebendig ist Und es ist schon 
jetzt verständlich, wie die Glieder durch fortgesetzte be- 
sondere Entwicklung sich gegen einander isolirea und ihres 
gemeinsamen Ursprunges gleichsam vergessen können. Sie 
mögen y nicht mehr ftlr ein Ganzes und sie Verbindendes 
Functionen auszuüben und so (auf indirecte Weise) die- 
selben einander mitzutheilen scheinen; sondern nur noch 
fbr einander: Jeder zu seinem Besten und nur dadurch 
(per aecidens) etwa auch für des Anderen Bestes. Hingegen : 
80 lange als sie aus ihrem Gtm^en b^riffen werden, so ist 
auch ihr Tausch nur eine Folge und Erscheinung ihrer 
Function; also ihrer Daseinsweise als organischer Modifica- 
tionen , Ausdruck der natürlichen Einheit und Gemeinsamkeit. 

§ 25. 

Die Begriffe der Willens -Formen und Gestaltungen 
sind selber, an und ftir sich, nichts als Artefecte des Den- 
kens; sind Geräthe, dazu bestimmt, das Verstehen der 
Wirklichkeit zu erleichtem. So muss höchst mannig£altige 
Beschaffenheit der menschlichen Willen nach der zwiefachen 
Betrachtung, ob es ihr realer oder imaginärer Wille ist, auf 
diese Normalbegriffe als auf gemeinsame Nenner be- 
zogen und dadurch unter sich um so vergleichbarer werden« 
Ab solche freie und willkürliche Gkdankenproducte schliessen 
diese Begriffe einander aus: in den Formen des Wesen- 



Digitized by 



Google 



— 158 — 

willens soll nichts von Willkür, in den Formen der Willkür 
nichts von Wesenwillen mit gedacht werden. Wenn jedoch 
dieselben Begriffe als 'empirische genommen werden (als 
welche sie dann nichts als Namen sind, durch welche eine 
Vielheit der Anschauung oder Vorstellung umfasst und be- 
halten wird; mithin je weiter desto leerer an Merkmalen), 
so ergibt sich aus Beobachtung und TJeberlegung leicht: 
dass kein Wesenwille ohne Willkür, worin er sich ausdrückt 
und keine Willkür ohne Wesenwillen, worauf sie beruht, 
in der Erfahrung vorkommen kann. Der Werth der 
strengen Scheidung jener normalen B^riffe stellt sich aber 
heraus, indem wir gewahr werden, wie die empirischen 
Tendenzen in der Bichtung des einen und in der Bich- 
tung des anderen^ zwar neben einander bestehen und wirken, 
ja einander fbrdem und vermehren können, dass aber, in- 
sofern als jede Gattung auf Macht und Herrschaft ausgeht, 
sie nothwendiger Weise zusammenstossen, sich widersprechen 
und sich bekämpfen müssen. Denn ihr Gehalt, in Normen 
und Begebi des Verhaltens ausgedrückt, ist von gleicher 
Art Wenn daher Willkür Alles nach Zwecken oder Nütz- 
Uchkeiten ordnen und bestimmen will, so muss sie die 
gegebenen, überlieferten, eingewurzelten Begeln verdrängen, 
soweit sie nicht sich solchen Zwecken anpassen lassen; sich 
unterwerfen, soweit dieses angehen mag. Also: nicht nur 
müssen, je entschiedener Willkür sich entwickelt, oder das 
Denken sich auf Zwecke, auf Erkenntniss, Erlangung, An- 
wendung von Mitteln, sich versammelt und concentrirt, desto 
mehr die G^fbhls- und Gedankencompleze, welche das Be- 
sondere oder Individuelle eines Wesenwillens ausmachen, 
durch Ungebrauch zu verkümmern in Gefahr sein; sondern 
es findet auch ein directer Antagonismus statt, indem 
diese die Willkür zurückhalten und sich ihrer Freiheit und 
Herrschaft entgegenstellen, Willkür aber vom Wesen- 
willen zuerst sich loszumachen, sodann ihn au&ulösen, zu 
vernichten oder zu beherrschen strebt Diese Verhältnisse 
werden am leichtesten sichtbar, wenn wir neutrale em- 
pirische Begriffe nehmen und empfiEmgen, um in ihnen solche 
Tendenzen zu untersuchen: Begriffe der menschlichen Natur 
xmd psychischen Beschaffenheit, wie sie dem wirklich ge- 



Digitized by 



Google 



— 164 — 

übten und unter gewissen Umständen regelmässig erfolgenden 
Verhalten entsprechend und zu Grunde liegend gedacht 
wird. Solche allgemeine Beschaffenheit kann dem Wesen- 
willen günstiger und angemessener sein oder der Willkür* 
Die Elemente der einen und die der anderen Art können sich 
in ihr begegnen und vermischen, und sie mehr oder minder ans- 
fhllen und bestimmen. Wenn nun diese wiederum unterschie- 
den wird, je nachdem sie im organischen, im animalischen oder 
im mentalen Leben des Menschen hauptsächlich erscheine, 
so mögen folgende bekannte Begriffe sich herausstellen: 

1) Temperament, 

2) Charakter, 

3) Denkungsart. 

Welche jedoch aller Connotationen, vermöge deren sie etwas 
mit dem »Wesenc oder Wesenwillen des Menschen Iden- 
tisches bedeut^i, entkleidet und auf den rein logischen 
Sinn von iDispositionenc, die der durchschnitdichen Wirk- 
lichkeit entsprechend und antecedirend gedacht werden, 
zurttckgeftlhrt sein sollen. Man kann aber dieses Verhältniss 
auch so darstellen: zu den gegebenen und fbr Willkür 
apriorischen Eigenschaften, welche dem Wesenwillen in- 
härent gedacht werden und auch in Opposition zu den- 
selben, kann sich Willkür ihre neuen und besonderen Eigen- 
Bchiiften herstellen und so etwas wie einen künstlichen 
Charakter (u. s. w.) machen, welcher jedoch mit dem natür- 
lichen oder aus WesenwUlen herstammenden Charakter 
nichts als den Namen gemein hat, einen Namen, der darin 
begründet ist, dass diurch beide die wechselnden Erschd- 
nungen auf einen bleibenden oder substanziellen Träger 
bezogen werden. Dieser also, oder Charakter im allgemeinen 
Verstände, wird in der Regel aus dem zwieiGAchen Ursprünge 
zusammengeflossen sein; oder das normale Gebahren, 
Handeln, Urtheilen (Reden) zu einem Theile aus Gesinnung, 
Gkmüth, Gewissen, zu einem anderen, sei er grösser oder 
kleiner, aus Bestrebung (Interesse), Berechnung, Bewusst- 
heit hervorgehen. Wobei immerhin bemerkt werden möge, 
wie wenig aber überhaupt ein Mensch seinem eigenen Willen 
und seinen eigenen Gesetzen, zumal auf directe Weise, zu 
folgen pflegt und vermag. 



Digitized by 



Google 



- 155 - 

§ 26, 
Unsere GeftLhle werden aber, bei denkender An- 
schauung; durch das Verhalten der Menschen in ähnlicher 
Weise afficirt, wie durch äussere Gegenstände; nämlich 
nicht bloS so, dass Bejahung und Verneinung in uns erregt 
wird, sondern die psychischen Zustände und Geschehnisse 
selber werden auf eine Weise beurtheill^ als ob die Empfin- 
dungen denen des Tast- und Temperatursinnes, d. i. der allge- 
meinsten Arten unterscheidenden Gefühles tlberhaupt, gleich- 
artig wären. Denn die Gegensätze des Massigen und 
Trockenen, des Weichen und Harten, des Warmen und 
Kalten, pflegen (wenn auch nicht gleichmässig) in populärer 
Rede auf die Unterschiede menschlichen Wesens und Be- 
tragens angewandt zu werden. Das Flüssige (Strömende), 
Weiche xmd Warme wird den »G^fdhlen« zugeschrieben; 
von solcher Art ist die Materie, sofern sie reich an 
innerer Bewegung ist: daher die individuelle und organi- 
sirte, wie denn auch das Leben mit einem Strome und mit 
der Flamme oft verglichen wird; und plastische Weichheit 
ist allgemeinste Eigenschaft der Zellsubstanz. Hingegen 
müssen die letzten Partikel des Stoffes, welche die Träger 
mechanischer Wirkungen sind, absolut fest, hart und kalt, 
der inneren Bewegung bar, gedacht werden. So wird auch 
das blosse Denken und der Verstand empfunden; so auch 
sein Stoff und was er daraus hervorbringt Also ist zu 
verstehen, wie ein Temperament u. s. w*y worin die G^talten 
des Wesenwillens überwiegen, mit den ersteren Prädicaten, 
wenn aber did G^talten der Willkür, mit den entgegen- 
gesetzten belegt werden könne. Denn was im Wesenwillen 
enthalten ist und aus ihm hervorgeht, muss ihm selber 
gleich sein; und gedachte Actionen sind die Elemente, aus 
denen die Willkür zusammengesetzt wird. Dort ist das 
Concreto und Ursprüngliche (die Originalität) der Individuen: 
was schon als Naturell eine allgemeine Bezeichnung er- 
fahren hat Hier ist das Abstracto und Gemachte, das 
Schablonenhafte und Modellirte: und dies ist, was wir ab 
Apparat verstehen wollten. Temperament, Charakter, 
Denkungsart, sofern sie dem Naturell entsprechen, sind 
selber natürlich; sofern dem Apparat, künstlich; sind 



Digitized by 



Google 



— 156 — 

ein angenommenes (affectirtes) und zur Schau getragenes 
»Wesen € eine gespielte »Rollet. 

§ 27, 

Das menschliche Leben oder Wollen (und also die 
Gesammtheit menschlicher Thätigkeiten) wird entweder als 
ein essentiell -oi^anischer und als solcher in die Mannig- 
faltigkeit des intellectuellen Lebens sich fortsetzender Process 
betrachtet, der bei allen Menschen nur insowdt gleich ist, 
als ihre organischen Beschaffenheiten und die Bedingungen 
ihrer Entwicklung und ihres Daseins gleich sind; aber ver- 
schieden insofern als diese sich differenzirt haben. Das 
Wollen ist hiemach nicht lehrbar; wie der alte Satz der 
Schulen, welcher dem SenecAl entnommen ist, aussagt: VeUe 
nan discUur; oder doch nur lehrbar in dem Sinne, wie eine 
schöne Kunst es ist, deren Werke nicht nach Regeln sich 
hervorbringen lassen, sondern aus eigenthtkmUchen leiblich- 
geistigen Qualitäten, insbesondere aus einer dahin gerich- 
teten Kraft und Stimmung, der schaffenden Phantasie des 
Künstlers entspringen müssen. Das Lernen ist hier nichts 
als das Wachsthum, die Ausbildung eines angeborenen 
Talentes, durch Uebung und durch Nachahmung. Die 
künstlerische Thätigkeit ist ein Stück der diesem Menschen 
eigenen Art zu leben, zu reden, zu schaffen. Diese prägt 
sich aus in dem wahren Werke, wie die Natur und Kraft 
eines jeden Organismus sich auf irgendwelche Weise in 
allen seinen Theilen ausdrückt, und wie sie zumal in seinen 
Generations-Producten auf vollkommene Weise enthalten 
ist, und auf neue ihm gleichartige Wesen übertragen , ver- 
erbt wird. Dies ist das Leben und di^ Lebensweise ßh 
Beruf. — Oder aber das Leben wird aufge&sst und be- 
trieben wie ein Geschäft mit dem bestimmten Zwecke, ein 
eingebildetes Glück als sein Ende zu erreichen. Es lassen 
sich dann allerdings Begriffe und Regeln bilden, welche die 
beste Methode, solchen Zweck und Erfolg durchzusetzen, 
auf eine Art und Weise darstellen, beweisen, mittheilen, dass 
sie von jedem Menschen, der logischer Operationen filhig 
ist — welche in Wirklichkeit von AUen und in allen 



Digitized by 



Google 



— 157 — 

Thätigkeiten vollzogen werden — begriffen und angewandt 
werden können. Die Natur aller solcher Theorie wird 
am deutlichsten durch die Mechanik. Die Mechanik selbst 
ist nichts als angewandte Mathematik. Die Mathematik 
ist nichts als angewandte Logik. Das Princip der ange- 
wandten Mechanik lässt sich auf folgende Weise als ein 
allgemeines aussprechen: möglichst hohen Nutzeffect mit 
möglichst geringem Aufwände von Elraft oder Arbeit zu 
erzielen. Der Inhalt desselben Princips aber kann in Bezug 
auf jede nach einem bestimmten Zwecke gerichtete Unter- 
nehmung dahin formulirt werden: der Zweck soll auf mög- 
lichst vollkommene Weise durch möglichst leichte und ein- 
fache Mittel erreicht werden. Oder in Anwendung auf ein 
Geschäft, das um des Geldes willen geführt wird: möglichst 
hohen Gewinn mit möglichst geringen Kosten, oder: mög- 
lichst hohen Reinertragt Und in Anwendung auf das Leben 
als ein solches Geschäft: die grösste Menge von Lust oder 
Glück mit der geringsten Menge von Schmerz, Anstrengung 
und Mühsal; dem kleinsten Opfer an Gütern oder Lebens- 
kraft (durch Arbeit). — Denn überall , wo ein Zweck er- 
reicht werden soU^ da ist es nothwendig; dass derselbe 
scharf und bestimmt ins Auge gefasst werde — wie ein 
sichtbares Ziel des Schützen ins leibliche Auge, also dieser 
in den Blickpunkt des Denkens — y dass mit Ruhe und 
Kälte überlegt werde, welches die besten, sichersten, leich- 
testen Mittel seien y das Vorhaben auf vollkommene Weise 
durchzuführen; endlich dass diese Mittel gleichsam mit 
fester Hand gepackt, und auf die als richtig erkannte Art 
und Weise zur Geltung gebracht werden. Man muss also 
1) richtig zielen, 2) richtig urtheilen, 8) richtig handeln. 
Das Dritte ist entscheidend und dem Ende am nächsten; 
ihm sind wieder 1) und 2) untergeordnet, als Mittel in Bezug 
auf diesen ihren Zweck. Da aber auch das richtige 
Handeln nur Mittel ist, nämlich um den gewtUischten Erfolg 
hervorzubringen oder zu erlangen, so ergeben sich solcher 
vermittelnden und durch diesen Zweck geforderten Thätig- 
keiten die 8 Gattungen^ als in Bezug darauf einander coor- 
dinirte: 1) die Application des Geistes oder die Apprehen- 
sion des Gewünschten oder die willkürliche, d. i. mit Ge- 



Digitized by 



Google 



- i58 — 

danken yerbondene Aufinerksamkeit, eine Form, welche 
allen übrigen willkürlichen Thätigkeiten zu Grande liegt : 
man richtet gleichsam sein Teleskop auf die Sache und die 
Selbst -Erkenntniss in Bezog auf das, was man erstreben 
will, das Verständniss des eigenen Interesses, ist hiermit 
gleichbedeutend. Darüber kann aber jeder au%eklärt wer- 
den, ein Berathender wird ihm den V ortheil zeigen, welchen er 
selber nicht sieht, »Offiiet ihm die Augenc, »macht ihn auf- 
merksame. 2) Zum richtigen tTrtheilen gehört der Besitz 
richtiger Begriffe von den relativen Werthen der Dinge, 
von den gcMrissen oder in irgendwelchem Maasse wahr- 
scheinlichen Wirkungen menschlicher Handlungsweise. Auch 
diese lassen sich als fertige überliefern, als Werkzeuge der 
Messung, deren Anwendung sich im Allgemeinen als von 
selbst evidente ergibt 3) Diese Anwendung oder das rich- 
tige Handeln, bestehend in der zweckmässigen Disposition 
vorhandener Mittel und Kräfte, lässt sich am wenigsten auf 
unmittelbare Weise aneignen und hat doch auch seine be- 
sondere und mittheilbare Methode. 



§ 28. 

Also ist die gewonnene Erkenntniss, das Wissen, wie 
es gemacht werden mtlsse, die entscheidende Bedingung; und 
es wird vorausgesetzt, dass Jeder die Aetionen, welche 
Anwendung solches Wissens sind, leicht und von selber 
vollziehen könne — die allgemein -menschlichen Fähig- 
keiten sind in dieser Bezi^ung genügend, es wird Nichts 
verlangt, als was ein Mensch kann, wenn er nur wilL Auf 
diese Art und Weise lässt zwar keine JS^unst, kein Hand- 
werk sich lehren, kann aber wohl Eunst-Stücke zu 
machen, beigebracht werden. Und solch' ein Kunststück 
ist das Wollen selber, insofern es als Willkür und also als 
gesondert von und vor dem Thun gedacht wird; nun aber 
nicht Etwas, das man wiederum, wenn man nur wolle, zu 
leisten vermöge, sondern das man (nicht blos möglicher 
und wahrscheinlicher, vielmehr) nothwendiger und gewisser 
Weise leisten wird, sobald ab man erkannt hat und weiss, 
dass es in Wahrheit »das Bestec sei. Die Fähigkeit hierzu 



Digitized by 



Google 



— 159 - 

ist die allgemein -menschliche des Denkens (wie die der 
sinnlichen Wahrnehmung allgemein auch den Thieren eignet), 
welches hier Erkennen und Wollen zugleich vollbringt. Da 
nun aber das Thun als noihwendige Folge des WoUens 
gesetzt wird, so heisst es auch: dass der Mensch immer 
thun werde, was er als das in Bezug auf seinen voige- 
nommenen Zweck NtltzUchste wisse. Und dieses muss als 
richtig anerkannt werden, in dem Maasse, als der Mensch 
dem Begriffe eines reinen (abstracten) Willkür- Subjectes 
sich nähert Hingegen je weiter er davon entfernt ist, desto 
mehr kOmmt auf sein gesammtes Wesen und dessen ge- 
sammten Zustand, worin die gerade prilsenten G^anken 
nur ein hervorstechendes Moment ausmachen, die Beur- 
theilung, woraus dann seine jedesmaligen und beobachteten 
Thätigkeiten erklärt werden sollen. Und zu diesen Thätig- 
keiten gehört auch das Denken selber, welches mannigfache 
und complidrte Zusammenhänge von Ideen zu gestalten 
vermag, je nach B^abung, Gewohnheit, Stimmung seines 
Autors und den gerade auf ihn wirkenden Beizen; ins- 
besondere aber ftr seine zukünftigen Handlungen ihm selber 
G^etze gibt, in Bezug auf vorgesetzte und bestimmende 
Zwecke, welche Arbeit dann nicht sowohl Eenntniss ihrer 
eigenen Methode, als vielmehr möglichst vollkommene Eennt- 
niss der verftlgbaren Mittel, der helfenden und widerstrei- 
tenden Umstände, der Wahrscheinlichkeiten gtlnstiger oder 
widriger ZufitUe, lauter Urtheile und deutlich-klare Wissen- 
schaft erheischt, welche wenigstens in ihrer Allgemeinheit, 
die auf gegebene Fälle anwendbar ist, von aussen als eine 
fertige empfangen werden kann; und in dem Maasse als 
dies geschehen ist, so besteht die eigene Arbeit eben nur 
in der Anwendung, d. i. theils in Ziehung von Schlüssen 
(der ersten Figur), theils in Einsetzung und Miterwägung 
so g^ebener Factoren; jenes wenn es Maximen oder Regeln 
sind, dieses wenn Thatsachen oder Geschehnisse, welche, 
sei es gewusst, sei es ftlr wahrscheinlich gehalten, vermuthet, 
gehofft werden, so dass darauf »gerechnet« wird. Denn 
eine Rechnung ist dieses Gunze, Berechnung der Chancen 
eines Unternehmens und, wenn es weit geht, Vorbereitung 
in Gedanken auf verschiedene mögliche Fälle. Darum 



Digitized by 



Google 



— 160 — 

dorchauB ein wissenschaftliches Denken, welches von 
aller sabjectiyen Beimischung frei sein moss, Zusammen- 
setzung (Synthese) und Trennung (Analyse) von willkürlich 
begrenzten (definirten), aber schlechthin als wirklich ge- 
dachten Elementen. Die Methodik, Technik oder Theorie 
alles solchen Ver£Bdirens ist es eigentlich, was unter dem 
Namen der Logik vorgetragen werden muss: ein Organen 
der Wissenschaft, die Lehre, wie man mit begrifflichen 
Gegenständen (Entia raUonis) operiren oder wie man den- 
ken, rechnen müsse, um zu richtigen Resultaten zu gelangen. 
Diese Regeln werden gerade im eigentlichen Rechnen und 
den verwandten mathematischen Disciplinen am meisten 
auf bewusste Weise gebraucht, kOnnen aber auf alles wissen- 
schaftliche Denken, mithin auch auf jede Art des egoisti- 
schen Calcüls angewandt werden. Rechnen aber ist nichts 
anderes als »mechanischec (äusserliche) Zusammenfttgung 
und Zertheilung eines fictiven Stoffes, der Zahlen oder 
algebraischen Symbole. 



§ 29. 

Und so wird nun hier versucht, auch das Willkür- 
formen bildende Denken mit mechanischer Arbeit und 
seine Vollkommenheit mit durchaus klüglich angewandter 
Arbeit zu vergleichen, und diesem entspricht auch die 
Gleichnisskraft unserer Sprache, durch welche gesagt wird«: 
Pläne schmieden, Ränke schmieden, Machinationen anzetteln, 
eine weitausgesponnene Unternehmung, ein dichtes Ghwebe 
von Lug und Trag u. dergl. m.; — so ist hing^en schon 
Entstehung und Dasein der Formen des Wesenwillens mit 
organischer und — wie wir gewahren, fast unversehens 
— das Ideal derselben mit einer künstlerischen Thätig- 
keit verglichen worden. Denn in der That: so ist das 
Reden und das Denken selber, als worin menschliches 
Wesen und die Beschaffenheit der individuellen Seele am 
deutlichsten in ihrer besondersten und eigensten Ausbildung 
sich offenbart, die gemeine Kunst des Menschen, wie das 
Netzespinnen des Insectes, Nestbauen und Qesang des 
Vogels ist Die Frage erhebt sich hier immer: wie kOmmt 



Digitized by 



Google 



~ 161 - 

das Wesen dazu, solches zu können? und die Antwort ist 
immer dieselbe , eine dreifstche: duroh angebome Anlage 
und deren Entwicklung; durch Wiederholung (der Versuche) 
und also Uebung; durch Erlernung und Nachahmung, d. i. 
durch Empfiing von den Könnenden, aber verstehend -mit- 
ihätigen, sympathischen. Anlage und Lehre weisen, je in 
verschiedener Weise, auf eine unbegrenzte Kette der Ver- 
ursachung zurück. Anlage wird ganz und gar von den 
Erzeugern und durch einen blos organischen Act über- 
liefert und kann nur von ihnen überliefert werden; nur 
ihre Entwicklung ist die Thätigkeit und selber wesentlich 
organische des ausgestatteten Wesens (woftlr denn andere 
umstände günstig sein müssen, und auch sorgende Er- 
ziehung, als die mentale Fortsetzung oder Ergänzung der 
Generation, httlfreich ist). Lernen ist ganz und gar dessen 
eigene, und im Menschen wesentlich mentale Thätigkeit, 
kann jedoch durch die Kundigen, Alten, ErfEÜbrenen (seien es 
Eltern oder Andere), mit eigener Mühe gefördert und durch 
ihre Theilnahme die Mühe jenes erleichtert werden. 

§ 80. 

Die mannig£EU^e, sich theilende und besondemda 
menschliche Kunst, bezieht sich ab bildende auch, und in 
weitester Ausdehnung, auf die Herstellung von Geräthen 
und Werkzeugen ; so dass zuletzt jede Art, Unterart, Varie- 
tät, ihren eigenen Meister und Künstler erfordert Sie sind 
dann mehr als blosse Gebrauchs -Gegenstände, weil etwas 
von der inneren Harmonie, Schönheit und Vollkommenheit 
des Gestaltung gebenden Organismus in ihrem Leibe und 
Wesen ist Wenn es aber einen Punkt der Entwicklung 
gibt, in etwelchen Künsten, oder auch ganze Gattungen 
von Künsten, woriA die Wirkung ihrer eigenen Werk- 
zeuge, oder (was denselben Erfolg hat) die Methode 
der Arbeit, in dieser Weise die Oberhand gewinnt (oder 
auch von Natur das Hauptsächliche ist), dass nur sie zu 
begreifen und anzuwenden nOthig ist, so handelt es sich 
nur noch um mechanische oder quasi-mechanische Ope- 
rationen, in dem Sinne, dass dabei der Verbrauch von 

TAbbI«!, OtiMiateliAfk Bnd OMeUfdiaft n 



Digitized by 



Google 



— 162 — 

Energie, wenn aach durch ein menscUichea Gehirn, ron 
mittlerer Beschaffenheit, dirigirter oder yerrichteter, die 
eigentliche nnd entscheidende E\inction ist, welche geschehen 
mnss, um auf die gegebene Maschinerie eine bestimmte 
Eneigie mitsutheilen , vermöge deren sie &hig ist, gewisse 
Arbeit zu leisten, gewisse Werke hervorzubringen, so dass 
jenes Quantum menschlicher Arbeitskraft auch ohne 
Veränderung der Wirkung durch ein gleiches Quantum 
irgendwelcher anderen mechanischen Elraft ersetzt werden 
kann. — Diese Entwicklung voUzi^t sich um so leichter, 
je mehr blos im Hinblick auf ihren Nutzen, ihre Verwen- 
dung und AufiEehrung eine Sache hervorgebracht wird; und 
hier gibt es eine Grenze, von welcher an jene allgemein- 
menschliche, vernünftige Arbeit, auch ohne sich durch 
arbeitende Werkzeuge zu vermitteln, der allein noihwendige 
und natürliche Process ist — Und jener Hergang — des 
Productivwerdens der Instrumente — ist nun fireilich ganz 
und gar nur gleichnissweise zu verstehen, wenn Begriffe 
und Methoden die Werkzeuge sind, wie in geistiger Arbdt 
und besonders im wissenschaftlichen Denken; aber die 
Analogie ist leicht zu verstehen. Es ist nicht so sehr 
eine besondere Begabung, Zucht und Uebung mehr er- 
fordert, um das Werk zu gestalten, als nur die durchschnitt- 
liche, abstracto Qualität des cmimdl rationale; denn die 
Methode erleichtert Alles und thut die eigentliche Arbeit; 
nur ihr Gebrauch muss erlernt werden und um dessen 
wiUen ihr Wesen erkannt werdem Und hierfbr wird die 
wahre mentale Production, die Thätigkeit des Gedttchtnisses 
oder der Einbildungskraft, durchaus überflttssig, ja schäd- 
lich; Willkür muss eintreten, d. h. Absicht (Aufinerksamkeit) 
und logische Operationen, deren em&cher Ablauf sich zu 
jener mentalen Production verhält, wie die blos dirigirte 
Ausgabe menschlicher Muskelkraft zu der liebevollen, nach 
seinem Geschmack imd seiner Sorgfalt vollbrachten 
Hand- und Geistesarbeit des Bildhauers oder Malers. 

§81. 

WesenwiUe selbst ist künstlerischer Gtoist Er bildet 
sich selber aus, mit neuem Inhalte sich erftQlend, und 



Digitized by 



Google 



-^ 163 — 

gestaltet denselben in neue Formen. So bildet er aber 
auch Yorstellangs- und G^edankencompleze, Worte und 
Sätze, als Urtheile, EinfiÜle, Vorsfttze, welches Alles aus der 
Phantasie hervorgehend, einem Gkuizen der Empfindung 
entspriesst Wo aber diese produotive Thätigkeit gleichsam 
erstarrt zu blos logischem Denken, da tritt die abstracto, 
Allgemeine gleiche geistige Arbeit an die Stelle aller be- 
sonderen, concreten, qualificirten; also schon ihrer Natur 
nach von dieser Art und auch ohne dass sie sich selber 
durch den Gebrauch von Werkzeugen erleichtert und re- 
ducirt hat Vollends aber insofern als diese selber ganz 
und gar nach ihrem Zwecke, ihrem Nutzen, ihrer Be- 
stimmung gerichtet werden, so werden sie mit Willkür 
und aus Willkür gemacht und werden, anstatt concret- 
menschlicher, abstraot- menschliche Producte: so entsteht 
denn auch ein freies System der Willkür oder eine höhere 
gegenüber den niederen Willkürformen, indem diese nun- 
mehr durch jene bestimmt und von ihr abhängig erscheinen. 
Und so sind es insbesondere die Begriffe, welche gleich 
Geräthen oder Werkzeugen gemacht werden und gleich 
Dingen der Aussenwelt von einer Hand in die andere 
gehen. Als Empfitnger und Anwender derselben sind alle 
Menschen einander gleich. Denn begreifen und dem- 
nächst im Gedächtnisse behalten, wie etwas zu machen 
sei, kann Jeder, dem das Bichtige bewiesen wird; Beweis 
wendet sich an die allgemeine menschliche Kraft der Ver- 
nunft (d. i. des logischen Denkens), welche den bewiesenen 
Saijs, das Urtheil als ein richtiges, d. i. die darin behauptete 
Belation von Begriffen als wirklich -seiende ifiEhssen« solL 
Eäne »Wahrheitc wird so objectiv gemacht ftLr die Vernunft, 
wie ein G^enstand ftLr den Sinn. Und nicht anders ist 
es, wenn ein Mittel zu feststehendem Zwecke gewiesen und 
solcher »Bathc angenommen wird. Kein Schluss aber kann 
besser begründet sein als dieser: wer ^en Zweck mit 
Entschiedenheit ins Auge ge£EU9st und die Mittel zu i^einer 
Erreichung deutlich erkannt hat, der wird auch diese Mittel 
ergreifen und anwenden, wenn sie in seiner Macht sind, 
oder sie zu erlangen yersuchen, wenn sie es nicht sind. 
Mithin kann hier der W^-Weiseir und Lehrer von aussen 



Digitized by 



Google 



— 164 — 

her All es leisteD, und doch thut er nichts als dass er eine 
richtige Methode oder die Mittel und Woge zu einem Ziele 
wie ein wirkliches Ding hingibt oder zeigt; sie au&afEUBsen, 
za ergreifen und zu benutzen ist des Adepten eigene Sache; 
es wird vorausgesetzt, dass er die allgemeine Fähigkeit dazu 
habe, denn dass sie sich ausbilde zu helfen, geht nicht den 
Demonstrirenden als solchen an. Dieser, als Lehrender 
oder Rathgeber, hat hier eine begrenzte Aufgabe und G^ 
schäffc, dessen er sich entledigen kann und seine Leistung 
dem Anderen mittheilen, damit dieser ihren Inhalt wie das 
Seinige benutze. Fttr die Wirkung der Erkenntniss und 
der erkannten begriffenen Methode, des angenommenen 
Käthes (welche der Beschluss und somit die, That ist) 
bleibt es gleichgültig, ob sie selbstgeschaffen und erarbeitet 
oder als fertige empfangen und genommen wurde. Dass 
aber die nach ihr gerichtete, ihrer sich bedienende That, 
wirklich den gewünschten und vorgestellten Erfolg habe, 
hierdurch allein wird die Bewährung ihrer Wahrheit und 
Richtigkeit gegeben, denn sie ist so wahr und richtig, als 
sie tauglich, zweckmässig, brauchbar ist — Sowie aber 
hier Erkenntniss zu derjenigen Zweck -Handlung sich ver- 
hält, welche Fassung des Beschlusses ist, so verhält sie 
sich überall, wo sie auf die möglichst zweckmässige 
oder richtige Bildung der Willensgeräthe als solcher sich 
bezieht — Der Lehrer und Rathgeber verhält sich anders, 
wenn es nicht sowohl um Mittheilung von Wahrheiten, als 
um Erzeugung und Ausbildung der Fähigkeit zu bestimmten 
Leistungen, gerade insofern als diese eine mentale Elraft 
sein mag, sich handelt Jener muss dann selber ein Meister 
oder doch ein Erfahrener und Geübter in dieser Kunst sein; 
oder wenn doch die Form der Mitiheilung einer Lehre und 
Weisheit nothwendig ist, Glauben und Vertrauen finden 
oder erzeugen; an den guten Willen anstatt an die Vernunft 
sich wenden : Versuche und Bemtlhung mehr als Auffassung 
und Begreifen fordern. 

§82. 

Die Formen des Wesenwillens sind in stärkerer oder 
schwächerer Weise immer thätig und wirksam, weil sie 



Digitized by 



Google 



— 165 - 

zum Leben gehören; in entschiedener Weise aber, als 
Motive, treten sie auf, bei den Gelegenheiten, wo 
der Inhalt, auf den sie sich beziehen, irgendwie in Frage 
oder zur Wahl kOnunt Dieser Inhalt wird insbesondere 
durch Norinen oder Gesetze ausgemacht, welche vom All- 
gemeinen und unbestimmten ins Besondere und Bestimmte 
sich ausbilden kOnnen« Die Formen der Willkür werden 
angewandt, indem sie verwirklicht werden. Dies geschieht, 
indem das Subject sie denkend festhält und durch gemessen- 
bestimmte Action gleichsam ihre Nachahmung und üebertra- 
gung in die Wirklichkeit vollzieht. Ihre Arbeit und ihr Zweck 
besteht aber darin, als Motiv dazu zu wirken, entweder 
einmalig, dann hOrt ihr Werth oder ihre Brauchbarkeit auf, 
nachdem die Sache gethan ist; oder regelmässig unter ge- 
wissen Umständen. Der Fortschritt ihres Inhaltes geht von 
einzelnen, durch Addition und Collection, zu umfassenden 
und gesammten Normen tlber. — Nur in dem Maasse, als 
der Wille solchen seinen eigenen Nonnen und G^etzen, d. i. 
seinem natürlichen GefEkllen, Sinn und Gkschmack (für oder 
wider etwas), seinen Gewohnheiten, seinen Ideen (deren 
Verbindungen im Gedächtniss) und also im Grossen: seiner 
Gesinnung, seinem Gemüthe, seinem Gewissen, diesen 
inneren G^etzen folgt und danach sich richtet, — oder 
aber den äusseren Segeln, welche er durch seine Be- 
strebung, seine Berechnung, seine Bewusstheit sich vor- 
gesetzt haben mag, gehorchet: nur in diesem Maasse ist 
der Wille frei, seiner selbst mächtig. Denn jene sind 
Determinationen der Freiheit, in welchen sie, als in ihren 
nothwendigen Formen, selber erhalten bleibt (wenn auch die 
Willkür-Formen zugleich ihre Verneinungen sind). Und so 
verhält sich zur rohen und stofflichen Freiheit der Mög- 
lichkeit die gebildete und bestimmte Freiheit der Wirk- 
lichkeit Denn Freiheit und Wille ist einerlei. Aber jedes 
Wollen, wie jede Bewegung, ist nothwendig, insofern fds es 
in der Natur der Dinge enthalten ist; und frei, insofern 
als ein einzelner Körper oder ein individualer Organismus- 
Wille sein Subjekt ist So ist die Bewegung des Wasser- 
tropfens, der auf den Stein &llend seinen Weg abwärts zu 
suchen scheint und ihn findet in der Linie des geringsten 



Digitized by 



Google 



— 166 — 

Widerstandes oder des stärksten Znges^ eine freie und 
nothwendige zugleich: frei, indem seine jedesmalige Lage 
und Richtung durch seine eigene Kraft und sein Moment; 
nothwendig, indem sie durch andere, fremde Kräfte und 
Momente bestimmt ist So sind auch die hOchst geistigen 
und yemünftigen Bewegungen der Menschen ^ zum Theil 
aus ihrem eigenen Willen, aber zum Theile aus dem Druck 
der Umstände zu erklären; und insofern als er diesem 
unterliegt, ist der Wille unfrd oder gezwungen« Dass aber 
Nichts — weder ein Ding und seine Beschaffenheit, also 
auch keine Willens- oderWillkttrform; noch eine Bewegung 
oder ein Willensact — in dem Sinne fr^i könne genannt 
werden, als ob es durch die Vollkommenheit seiner inneren 
und äusseren Bedingungen nicht in jedem Zeittheilchen 
auf vollkommene Weise bedingt und bestimmt wäre: dies 
wird hier als verstandene logisch-apriorische Wahrheit vor- 
ausgesetzt Die wirkliche Freiheit des Willens besteht in 
seinem Dasein, welches ein Modus der unter dem psychischen 
Attribute verstandenen unendlichen, unbegreiflichen, unverur- 
sachten Substanz ist; aber nicht insofern es Modalität, son- 
dern insofern als es selber substantiell ist Ausserdem 
gibt es eine imaginäre Freiheit ftLr das Denken des Men- 
schen, insofern er seine Handlungen und Unterlassungen 
als Objecto denkt, zwischen denen als zu ergreifenden er 
wählen könne, oder insofern er seinen Willen selber macht 
und zusammensetzt, also in Wahrheit als Herr und freier 
Schöpfer dieser seiner Gtodanken-Creatur gegenüberstehend 
gedacht wird. 



Digitized by 



Google 



DRITTER ABSCHNITT. 

EMPIRISCHE BEDEUTUNG. 



§ 38. 
Wenn wir nun yersuohen, durch diese Eategarieen 
die erkennbaren Eigenthttmlichkeiten der Menschen zu be- 
greifen, so ergeben sich, wie durch den erbten Anblick, 
etwan folgende Bemerkungen. Zuerst gewahren wir in 
grossen Zügen den psychologischen Gegensatz der Ge- 
schlechter. Es ist eine verbrauchte Wahrheit, um so mehr 
aber wichtig , als der Niederschlag einer allgemeinen Er- 
fahrung: dass die Weiber durch ihr Gefühl zumeist sich 
leiten lassen , die Männer ihrem Verstände folgen. Die 
Männer sind klüger. Sie allein sind des Bechnens, des 
ruhigen (abstracten) Denkens , üeberlegens, Combinirens, 
der Logik fiLhig; die Weiber bew^en sich in der B^el 
nur auf sehr mangelhafte Weise in diesen Bahnen. Also 
fehlt ihnen die wesentliche Voraussetzung der Willkür. Es 
ist nicht richtig, dass erst durch (abstractes) Denken und 
durch Willkür die Menschen zu eigentlicher Activität, 
zur Unabhängigkeit von der Natur und zu ii^end welcher 
Herrschaft über dieselbe gelangen; richtig ist, dass die 
Actiyität Willkür nothwendig macht und entwickelt und 
dass sie mit Hülfe derselben ins Grenzenlose sich steigert 



Digitized by 



Google 



- 168 - 

Nun aber ist, nicht erst unter den Menschen, sondern 
wenigstens auch bei den oberen Säugethieren und ttberall; 
wo das weibliche Thier einen grossen Theil seiner Zeit und 
Soige der Brut widmen muss, eben dadurch das Leben 
des Männlichen activer, weil ihm die Nahmngssorge an- 
heimftUt und als Eamp£ftrbeit vorzüglich jene, welche zu 
Angriff und Raub nothwendig ist, ja um den Erwerb des 
Weibchens selber er seine Rivalen zu tödten sich bemühen 
muss. Als Jäger aber und als Räuber ist er in die Feme 
^u spähen und zu horchen angeregt: er übt dieae activsten 
und selbständigsten Sinnesorgane, schärft sie ftr die Wahr- 
nehmung entfernter Dinge und macht ihren GFebrauch eben 
dadurch willenshafter, d. i. mehr von dem eigenen Gesammt- 
zustande und weniger von unmittelbar empfangenen Ein- 
drücken abhängig (was die gewöhnliche und physiologische 
Sprache eben als »willkürliche bezeichnet). (Das Gesicht 
aber ist in weit höherem Gh*ade als das Gehör fhr solche 
Verbesserung und Spannung geeignet) So wird ein Mann 
eher der activen und eigenen Perception und Apperception 
filhig, welche den Stoff der Eindrücke wie mit Greiforganen 
an&sst und zurechtmacht, die gegebenen Stücke und Zeichen 
synthetisch zu ihrem Gimzen gestaltet Und dies ist es, 
diese wache Aufmerksamkeit, wodurch — wie schon 
gesagt worden — der Verstand oder das animalische G^ 
dächtniss wächst und sich ausbildet: ein Organ, dessen 
Anlage dann, durch jede Generation vollkommener, auch 
auf das weibliche Geschlecht vererbt zu werden tendirt 
Wenn nim zwar die Thätigkeit desselben noch keineswegs 
Denken ist, so ist sie doch eine Vorbereitung dazu, insofern 
als eine intellectuale Thätigkeit, welche unabh&igig von 
den unmittelbaren Antrieben des Lebens (ohne Mitbewe- 
gungen), und unabhängig von den gerade empfismgenen 
Eindrücken vollzogen werden kann (nämlich was Verstand 
aus eigenen Vorrätfien zu den emp&ngenen und wirksamen 
Reizen hinzuihut, wodurch dann es wahr ist ort yovg 6q§ 
xai vovg moveij taXXa luixpa yuxl tvq>Xd: mentem esse quae 
videti mentem guae audit^ reUgua surda esse et caec(i0. Denn 
die mit solcher wachen Aufinerksamkeit geschehende Ver- 
gleichung von Daten, welche blos vermöge der mit Wort- 



Digitized by 



Google 



- 169 — 

zeichen operirenden Erinnenuig wahrnehmbar Bind^ ihre 
Auflösung und ZuBammensetsung, macht das eigentliche 
(oder abstracte) D^ken aus; und macht Willkür aus, wenn 
die Daten woUbare Handlungen und deren, wahrscheinliche 
oder gewisse, Wirkungen sind, und der Gedanke eines be- 
stimmten WoUens gewählt (ergriffen) oder gebildet wird, 
als reine Folge des Denkens an eine (davon total verschie- 
dene) solche erwünschte Wirkung. Je mehr nun ein des- 
gleichen Erfolg in der Zukunft verborgen liegt, desto mehr 
gehört eine geistige Fernsicht, in die Zeit vorausgehend 
anstatt in den Raum, dazu um anderes Gedachte daran 
zu messen, danach zu richten. Und diese Femsicht muss 
der Mann schon üben, weil ihm die Führung und Leitung 
wenigstens in allem nach aussen gehenden gemeinsamen 
Wirken obliegt: aU welche ihm zunächst als Stärkerem 
und Kämpfer natürlich ist, auch als dem Bew^licheren, 
Hurtigen, denn das Weib ist dagegen sesshaft und schwer- 
fUlig zu nennen. Aber ein Wanderer, und besonders der 
vorausgehend Lenkende, bedarf der Femsicht: Umsicht und 
Vorsicht, in jedem Sinne, er muss endlich zu urtheilen 
sich gewöhnen und lernen: entscheidend was, im Hinblick 
auf gegebene Umstände, zu thun das Richtige sei. Aus 
dem Vorgefühl nahenden Uebels entwickelt sich Ver- 
muthung, aus Zeichen werden Argumente, Kenntniss gleicher 
Gefahren bestimmt Pläne. Ebenso muss der Führer den- 
ken, wie er die Ordnung im Inneren seiner Gmppe, seines 
Zuges, erhalten solL Streit-Entscheidung fordert und züchtet 
die Eigenschaften, welche den Richter auszeichnen: die 
Wage ist das Symbol der Gerechtigkeit, als die objectiven, 
wahren und wirklichen Verhältnisse von Thun und Leiden, 
Haben und Schulden, Rechten und Pflichten ergebend. 
Denn insonderheit auch, wofern es gilt, dass Jedem das 
Seine zukomme, zu gemessen und zu ertragen, da ist Ver- 
gleichung von Grösse, Schwere, Nützlichkeit, Schönheit, 
einzelner oder zu einzehien gemachter Dinge, von erbeuteten 
Thieren oder Menschen, von Grundstücken oder Geräthen, 
nothwendig. Und aus allgemeiner Vergleichung gehen die 
besonderen formalen Thätigkeiten: Messen, Wägen, Rech- 
nung aller Art hervor; welche alle mit der Bestimmung 



Digitized by 



Google 



— 170 — 

Yon Quantitäten nnd den Verbältniasen derselben zu ein- 
ander zu thun haben. Hierauf kömmt aber auch das cau- 
sale Denken, insofern als es ein vorhergehendes Ereigniss mit 
einem nachfolgenden in Bezug auf ihren objectiven Inhalt 
— wir sagen nunmehr: in Bezug auf die Menge ihrer 
Energie — einander gleichsetzen wird. Und darauf beruhet 
jedes wissenschaftliche Verfiüiren, wie solches, seinen Rudi- 
menten nach, auch eingeschlossen liegt in allen praktischen 
Betrieben und Etlnsten, wenn auch hier ttberall mehr un- 
mittelbare Anschauung und Gefühl fUr das Richtige als 
discursive Erkenhtniss und Bewusstheit der Verhältnisse 
und der Regeln erfordert wird. Aber man pflegt anzu- 
nehmen, dass diese immer das ursprünglich Cfegebene sei, 
jenes allmählich durch mit einander yerwachsende Associa- 
tionen daraus entstehe. ' Diese Theorie bleibt hier — wie 
auch aus der fiüheren Erörterung sich ergibt — nur in 
erheblich modificirter GMtung bestehen. Demi jene Er- 
kenntniss ist schon etwas Anderes, wenn sie von einem 
a priori bereiten GFemüth und aus sich selber gebildetem 
Tident, gleichsam getrunken wird, etwas Anderes, wenn 
ohne solche Voraussetzung äusserlich angeeignet, angefasst 
und gebraucht Von der ersten Art ist sie einer Leier 
gleich, welche der Kundige spielt; von der anderen einem 
Leierkasten, welchen der Beliebige drehend in Bew^ung 
setzt Also ist es auch mit dem Wissen der Gerechtigkeit: 
entweder es ist, schon nach seiner Natur, ein Zusammen- 
leben damit durch innere üeberzeugung und lebendigen 
Glauben ; oder sie ist ein todter Begriff und bleibt es : dessen 
man sich bemächtigt hat, und ihn zur Anwendung bringen 
mi^. Das Eine ist des Edlen Sache; das Andere Sache 
eines Jeden. Indessen hierüber ist Vieles gesagt 'zu werden 
übrig. 

§ 84. 
In den Zusammenhang kehrt aber folgende Betrach- 
tung zurück« Wenn dem Manne der Vorzug der Klugheit 
zugeschrieben wird, so ist jedoch Klugheit keinesw^ gleich 
mit intellectueller Kraft überhaupt Insofern als diese pro- 
ductiy ist, synthetisch, so ist vielmehr der weibliche Geist 



Digitized by 



Google 



- 171 — 

bedeutender darin. Denn wie in der mftnnlichen Constito- 
tion das muscalöse, so scheint in der weiblichen Constitution 
das nervöse System zu überwiegen. Ihrer passiveren, stetigen, 
in engem Kreise sich bewegenden Thätigkeit gemäss, sind 
sie im Allgemeinen empftnglicher und empfindlicher fitr die 
Eindrücke, welche ungesucht, unerwartet von aussen heran- 
kommen: lieber das nahe g^enwärtige fortwährende Gkite 
geniessend, als nach entferntem zukünftigem seltenem 
Glücke strebend. Um so entschiedener, leidenschafUicher 
reagirt ihr Wille auf angenehme und unangenehme Ver- 
änderungen seines Zustandes: daher denn Sinnlichkeit, als 
diese bejahenden und verneinenden G^fbhle vermittelnd und 
also als Fähigkeit der Unterscheidung des Ghiten und Bösen, 
des Schönen und Hässlichen, sich in einer Weise ausbildet 
und verfeinert, die mit der Erkenntniss von Gegenständen 
und Vorgängen (der objectiven Erkenntniss) durchaus nicht 
zusammenfallt Diese wird (schon als Wahrnehmung) vor- 
züglich durch angespannte Thätigkeit des Auges, demnächst 
des Ohres, unter Hülfe des Tastsinnes, gewonnen; jene 
gehört zunächst (ausser dem GkmeingefÜhl) den besonderen 
Organen des Geruchs und Geschmackes an und bedarf nur 
der passiven Apperception. Sie ist Sache des Weibes, mithin 
alles das unmittelbare Verhältniss zu den Dingen, welches 
den Wesenwillen bezeichnet Und alle Thätigkeit, welche 
in unmittelbarer Weise, sei es ursprünglich, oder durch 
Gewohnheit und G^dächtniss, als Folge und als Artung des 
Lebens selber sich äussert; daher aDe Ausdrücke, und Aus- 
brüche der Gesinnungen, der Gemüihsbewegungen, der 
Gedanken, welche das Gewissen eingibt: dies ist dem Weibe, 
als dem in jedem Bezüge natürlicheren Menschen, eigen- 
thümliche Wahrhaftigkeit und Naavetät, Unmittelbarkeit 
und LeidenschafÜichkeit Und hierin beruhet die Produe- 
tivität des Geistes, der Phantasie, welche durch die Feinheit 
des wählenden 'Gefühles, des »Geschmackes«, zur künst- 
lerischen Productivität wird. Wenn auch dieselbe, um 
grosse Werke leisten zu können, zumeist männlicher Kraft 
und Klugheit bedurft hat, sehr oft auch der (egoistischen) 
Motive, welche des Mannes Tha&raft anspornen und erhöhen; 
so pflegt doch das beste Theil, der Kern des Genies, ein 



Digitized by 



Google 



— 172 — 

mtttterlich Erbe zu sein. Und der allgemeinste künsderische 
Geist im Volke, wie er in Schmuck, Gesang, Ersählnng sich 
Äussert, wird durch Mädchensinn, Mutteilust, weibliches 
G^dftchtniss, Aberglauben und ahnendes Wesen getragen. 
So bleibt auch der geniale Mensch in vielen Stttcken eine 
frauenhafte Natur: naiv und aufrichtig, weich, zartfühlend, 
lebhaflt, in Stimmungen und Launen leicht wechsehid, heiter 
oder melancholisch; dazu träumerisch und schwärmend, ja 
wie in einem beständigen Bausche dahinlebend, den Dingen 
und den Menschen mit Glauben und Vertrauen sich er- 
gebend; daher unabsichtlich, ja oft blind und thöricht, in 
leichtem wie in schwerem Sinne. Hieraus folgt, dass ein 
so Begeisterter, unter den eigentlichen Männern, denen des 
trockenen, geschäfismässigen Ernstes, unverständig, ja dumm, 
oder albern, närrisch, wahnwitzig erscheinen kann: wie 
unter Nüchternen der Trunkene, und nicht viel anders 
kömmt Solchen, wenn ihr Urtheil völlig unbefSuigen bleibt, 
das Gebahren und Wesen eines echten Weibes vor: sie 
verstehen es nicht^ es ist ihnen absurd. — In Wahrheit ist 
der geniale Mensch mit denjenigen ausgeprägten Eigen- 
schaften angethan, welche bei allen redenden Geschöpfen 
irgendwie angedeutet sich finden; er kömmt dem Typus 
des vollkommenen Menschen, welchen wir hieraus als ein 
Idealbild gestalten mögen, am nächsten. Denn Muskelkraft 
und Muth zeichnet schon Thiere unter Thieren aus; G^him- 
kraft und Genie ist der menschlichen Gattung, auch als 
Möglichkeit, vorbehalten. ' Der geniale Mensch ist der 
künstlerische Mensch; er ist die entwickelte Gestalt (die 
»Blüthec) des natürlichen (ein&chen, wahren) Menschen. 
Hingegen was über ihn hinausgeht, durch absichtliches und 
bewusstes Thun und Treiben, ist der künstliche Mensch, 
d. h. in welchem das Gegentheil des natüriichen erscheint: 
als ob er aus sich selber einen anderen gemacht habe, 
welchen vor sich her zu tragen ihm nützlich und gut dtlnkt 
Wenn das Weib dem natürlichen, der Mann dem künstlichen 
Menschen, ein jedes seiner Idee nach, ähnlicher sieht, so 
ist der Mann, in welchem Wesenwille vorherrscht, noch 
vom weiblichen Gbiste umfangen; durch Willkür macht er 
sich davon ledig und steht erst in seiner blossen Mannheit 



Digitized by 



Google 



- 178 — 

da; und das willkürliche Weib ist, in dieser Keihenfblge, 
das späteste Phänomen; als welches der fireie männliche 
Gkist sich wiederum gleich gemacht hat — uns Allen 
kommt es wohl an, das Ün-Bewusste des Weibes, die ge- 
heimnissvoUe Tiefe seines Wesens und Gtomüihes, die fromme 
Einffidt seiner Seele zu preisen: wir ahnen zuweilen, was 
wir verloren haben, wenn wir kalt und berechnend « flach 
und au%eklärt geworden sind, und doch bewähret sich 
auch hier, dass die Natur ihre Zerstörungen nur vollbringt, 
um die werdekräftigen Elemente zu neuem Leben gedeihen 
zu lasseh. Denn so gewinnt der Mensch, durch reinste 
und höchste Erkenntniss, wo ihm Wissenschaft zur Philo- 
sophie wird, jene Freude der Anschauung und Liebe zurück, 
welche ihm durch alle Arten der Reflexion und des Strebens 
verdorben war. Aber diese Aussicht geht über die Qrenzen 
der hier abgesteckten Betrachtung hinweg. — Wenn wir 
hingegen die bezeichneten Antinomieen mit Anlehnung an 
die früher geordneten Begriffe darstellen wollen, so ergibt 
sich, dass 

das Temperament 

des Weibes: des Mannes: 

durch Gesinnung durch Bestrebung 

der Charakter 
des Weibes: des Mannes: 

durch Gkmüth durch Berechnung 

die Denkungsart 

des Weibes: des Mannes: 

durch Q^wissep durch Bewusstheit 

im Allgemeinen ihre Bestimmtheit und Prägung erhalten. — 
Was aber jene Gesammtausdrücke des Wesenwillens be- 
trifft, welche ausserhalb dieser Gegensätze hingestellt worden 
sind, so können Leidenschaft und Muth in einem analogen 
Verhältnisse, wie Genie zur weiblichen und zur männlichen 
Natur gedacht werden : jedoch so, dass das Leidenschaftliche 
(to tni9viif{tl%ov\ als dem vegetativen Leben und der Kepro- 
ductionskraft entsprechend, in jener, in dieser das Muthige 



Digitized by 



Google 



- 174 - 

(%o 9viAHinnM¥) als zum animalischen Leben nnd zur Irri- 
tabilität gehörig; am stärksten vorhanden ist: Leidenschaft, 
ihrem B^riffe nach passiver Wille , ist im Manne activer; 
Math; seinem Begriffe nach activer Wille , ist im Weibe 
(als G^old, Standhaftigkeit) mehr von passiver Art G^nie, 
der geistige Wille (vo yo^txoy)« hat an beiden Charakteren 
einen gleichmässigen Antheil; im weiblichen Wesen be- 
ruhend , vollendet er sich im männlichen: er ist so viel 
inneres; dunkleS; passives, als äusseres, helles, actives Leben 
und Denken. 



§ 35. 

Auf gleiche Weise aber wie Weibliches und Männ- 
liches, in den meisten dieser Beziehungen, verhalten sich 
Jugend und Alter. Das jugendliche Weib ist das eigent- 
liche Weib; das alte Weib wird dem Manne ähnlicher. Und 
der junge Mann hat noch des Weiblichen viel in seinem 
Wesen ; der gereifte, ältere Mann ist der wahre Mann. So 
gehören denn Frauen und Kinder zusammen, als von 
gleichem Geiste, und einander Mcht verstehend. Elinder 
sind naiv, harmlos, leben im Gegenwärtigen, durch die 
Natur, das Haus, und durch den Willen der Liebenden und 
Pflegenden, in ihrer Lebensweise und ihrem einfachen 
Berufe bestimmt Das Wachsthum oder die Auswickelung 
der in ihnen schlummernden Anlagen — Neigungen und 
Fähigkeiten — macht den eigentlichen Gehalt ihres Daseins 
aus: Dadurch erscheinen sie als wahre unschuldige 
Geschöpfe, d. L als auch was sie Uebels thun aus einem 
ihnen fremden, in ihnen mächtigen Gkiste wirkend. Erst 
durch das Denken und Wissen oder das G^emt-Haben 
des Bichtigen und der Pflicht, also durch Ghdächtniss und 
Gewissen, wird der Mensch er selber und wird verant- 
wortlich, d. h. weiss was er thut Aber doch findet dies 
erst seine vollkommene Erfüllung, wenn er mit kaltem 
Blute, mit. Yor-Bedacht gehandelt hat, zu s^em eigenen 
Yortheile, ganz als ein Vernünftiger. Alsdann ist auch das 
Gesetz" und die Begel nicht mehr über und in ihm, sondern 
unter und ausser ihm, er befolgt es nicht, weil und wann 



Digitized by 



Google 



— 175 - 

er auf andere Webe besser zu seinem Ziele zu kommen 
meint; und er nimmt die Folgen seiner Uebertretong auf 
sich: ab gewisse oder ab wahrscheinliche. Er kann sich 
verrechnen; und er kann thOricht su schelten sein, weil er 
eine Art von Uebehi der anderen, eine geringere Art von 
Gutem der besseren Art vorsdehi, vielleicht kOmmt er sich 
selber so vor, und bereut, wenn er sein Ziel erreicht hat 
Aber, da er überlegte und sich entschied, konnte er (der 
YoraussetEung nach) nur mit seiner eigenen Denkkraft über 
die ihm bewussten und zu Q^bote stehenden Data verftlgen« 
Die denkende Beurtheilung derselb^i war seine eigenfliche 
Thätigkeit: er konnte sie anders beurtheilen: nicht wenn 
er wollte, sondern wenn seine Erkenntnbs grosser und 
weiter gewesen wäre, sohätteeres können. Die Berich- 
tigung und Verbesserung der Einsicht bleibt daher das 
alleinige Wünschenswerthe: um ein klflgeres und abo dem 
Subjecte besseres Handeln zu bewirken. Durch das unbe- 
&ngene, rechnende Denken wird der Mensch frei, nftmlich 
von den Impulsen, Gefühlen, Leidenschaften, Yorurtheilen, 
welche ihn sonst zu beherrschen scheinen, fr^. So nimmt 
denn, mit steigendem Alter, die Leidenschaft der Liebe und 
Freundschaft ab, auch Hass und Zorn und Feindschaft. 
Aber freilich: in weitem Umfange werden doch diese 
selbigen Empfindungen erst lebendig durch die Bedingungen 
vermehrter Jahre: wie die G^schlechtsliebe, und ihr Correlat, 
die Eifersucht Femer wird erst durch die Dauer der Zu- 
stande Gewohnheit und das bleibende, wachsende Geftdil 
ihres Werthes eine mächtige Potenz, welche Menschen an 
Menschen knüpft. Vollends gilt dasselbe, wenn die inteUec- 
tuelle Entwicklung und Reife in Betracht genommen wird. 
Daher wird der Leidenschaftliche, sofern seine Leiden- 
schaften Begierden sind und auf ihre Befriedigung und 
Stillung tiothwendiger Weise ausgehen, leichter uftd mit 
minderer Rücksicht auf andere Motive, die in ihm noch 
schwach sind und ihn weniger henmien, seine vorhandene 
Fähigkeit zu Ibtigem, Pläne machendem Denken anwenden 
können; abo der Junge eher ab der Alte. Auch wird er 
leichter Gefithren fiir Leib und Leben auf jrich nehmen, um 
seine Zwecke zu erreichen, da ihm der jugendliche Muth, 



Digitized by 



Google 



- 176 — 

der als solcher unbesonnen ist, zu Hülfe kömmt Jedoch: 
die hauptsächliche Bedingung fbr ein reines willkürliches 
Verfahren bleibt immer die Unabhängigkeit des denkenden 
Gehirnes, und sein Reichthum, wodurch es über eine 
Fülle gesammelter Erfahrung , hieraus gebildeter und von 
aussen angeeigneter Wissenschaft yerfbgt; klug geworden, 
seinen d. i. seines Leibes und Lebens Nutzen erkannt hat 
und dies ist der Zug, welcher dem Alten eigenthümUch 
ist, zumal wenn seine Angelegenheiten und Gedanken alle 
auf bestimmte, einfache Ziele, welche durch Klugheit er- 
reichbar scheinen, sich concentriren: wie ganz besonders 
die Vermehrung der Habe oder Erhöhung der Geltung, 
des Einflusses, der Ehre solche natürliche Ziele sind, als 
Dinge und Freuden, die unter allen Umständen und allen 
Menschen willkommen sind, aber ihren ausschliesslichen 
Werth und Reiz erst gewinnen, wenn sie 1) schon genossen 
worden sind, also bekannt sind, und 2) nachdem andere, 
minder besonnene und vernünftige Liebhabereien, die dem 
jüngeren Menschen »in den Gliedern sitzenc, alle jene Er- 
scheinungsformen der ursprünglichen, übersprudelnden Irri- 
tabilität und Lust zu leben, zu kämpfen, zu spielen (wie man 
sagt) ausgetobt haben, stille geworden sind. So ist das bedeu- 
tende Wort zu verstehen, welches, auch sonst dieser Be- 
trachtung vielfach hingegeben, GoErme ab ein Motto er- 
wählte, dass »was man in der Jugend sich wünscht, hat 
man im Alter die Füllec , nämlich (so wird diese Idee sich 
erläutern) die Mittel und Methoden des Glückes; hing^en 
d^ wirkliche Genuss desselben und seine innere Bedingung 
ist die Jugend selber und was ihr angehört, durch keine 
Künste wiedergewinnbar. 

§ 36. 

Während nun der Gegensatz der Geschlechter ein 
beharrender und starrer ist, ebendarum auch nur in seltenen 
Fällen vollkommen ausgeprägt gefunden wird: so ist der 
Gegensatz der Lebensalter wohl entschiedener, aber zugleich 
ganz und gar fliessend und kann nur in Entwicklung beob- 
achtet werden, und während jener im vegetativen Leben 



Digitized by 



Google 



— 177 - 

wunelty deesen EinfliiBS so viel mächtiger sich erhält im 
Weibe^ so bezieht sich dieser hauptsächlich auf das anima* 
lische Leben y welches zwar auch, insofern es im Manne 
bedeutender ist, der Betrachtung auffidlend war, aber ganz 
besonders y als ttberwiegend, die absteigende Hälfte eines 
normalen Lebenslaufs der au&teigenden gegenüber aus- 
zeichnet; mithin eines männlichen Lebenslauft um so mehr. 
Also ist dort die Antinomie von Gesinnung und Bestrebung, 
hier von Q^müth und Berechnung vorwaltend. Der dritte 
Gegensatz, welcher hier der Erörterung vorliegt, bewegt 
sich vorzüglich im mentalen Gebiete; er betrifft die 
Denkungsart, das Wissen. Es ist der G^ensatz zwischen 
den Menschen des Volkes und den Gebildeten. Er ist 
ein starrer, gleich dem ersten, indem er ganze dassen 
unterscheidet, und doch ein fliessender, insofern als die- 
selben nur künstlich bestimmt werden können und fort- 
währende Uebergänge aus der einen in die andere statt- 
finden, zahlreiche Zwischenstufen immer angetroffen werden. 
Seine Gültigkeit ist auch dem oberflächlichen Beobachter 
erk^inbar und wird doch schwer in ihrem begrifflichen 
und wahren Sinne verstanden. Doch mtlssen wir sagen : 
nur im Volke ist das Gewissen wirklich lebendig. Es 
ist ein gemeinsames Gut und Organ, das doch von dem 
Einzelnen auf besondere Weise besessen wird. Von dem 
aligemeinen Willen und Geiste, der überlieferten Denkungs- 
art abhängig, wird es als Anlage dem Geborenen vererbt, 
es wächst mit dem gesammten Denken und als wesentlicher 
Inhalt des Gedächtnisses in Bezug auf die eigenen Instincte 
und Gewohnheiten, daher ab Bestätigung und Heiligung 
der empfundenen und wachsenden Liebe zu den Nächsten, 
als Gkflihl für das eigene und Geschmack in Bezug auf 
das fremde Gute und Böse: dort das Natürliche, Gewöhn* 
liehe. Gebilligte; hier das Widernatürliche, Sonderbare, 
Getadelte; daher im Ganzen, im Kreise der Menschen, auf 
welche sich ursprünglich allein seine Wirkungen erstrecken, 
Freundlichkeit und Artigkeit als Gutes, Widerstreben, 
Zomigkeit, Muthwille als das Böse, insbesondere aber 
gegenüber den Aelteren, Stärkeren, Gebietenden, der Ge- 
horsam und die vollkommene Eigebung in ihren Willen, 

T«BBiti, OmaiMölwft nad OMtllMlurfl 12 



Digitized by 



Google 



- 178 — 

und hing^en Ungehorsam; Eigenwille , Tänscbung. Alles 
solches Cbfbhl wird sodann yermehrt and gefördert durch 
Beispiel und Lehre, durch Erweckung von Furcht und 
Hoffiiungy Erziehung zu Ehrfurcht, Vertrauen und Glauben. 
So auch erweitert und verfeinert in Anwendung auf höhere, 
allgemeinere Autoritäten und Uächte, die Würdentrfiger und 
Edlen in der Gemeinde und die Gebote des Herkommens, 
welche sie vertreten; endlich und zumal den unsichtbaren, 
heiligen Gtöttem und Dämonen geweiht Nun aber kann 
dieser fromme WUle des Gemttthes schon im Kinde sowohl 
verkümmern als sich entwickehi, sowohl zurttckgebildet als 
ausgebildet werden, wenn alle die mannigfachen günstigen 
Bedingungen ihm versagt werden, und zumal bei schwacher 
oder fehlerhafter Anlage. Und um so mehr, je geringer 
es geworden ist, desto leichter wird es den ihm feindlichen 
Kräften im Elampfe des Lebens erliegen, und so wird es 
von dem WillkürUchen als Hemniss aus dem Wege geräumt, 
indem er es als einen Complex von Yorurtheilen zu er- 
kennen und in seine Elemente aufisulösen beflissen ist 
Aber erst der Gebildete, Wissende, Au%eklärte, — in 
welchem es, sofern er ein Edler, Erzogener, Denkender ist, 
auch zu seiner höchsten Entfaltung, seiner zartesten Blüthe 
gelangt — kann es auch vollkommen und auf radicale 
Weise in sich vernichten, indem er von dem Glauben seiner 
Väter und seines Volkes, aus Einsicht in dessen GrUnde, 
sich lossagt und besser begründete, Wissenschaftliche Mei- 
nungen über das, was ftlr ihn und etwa auch fbr jeden 
80 Vernünftigen erlaubt und richtig oder verboten und 
falsch sei, an die Stelle zu setzen versuchen kann; ent- 
schlossen wie er ist, berechtigt wie er sich hält, nicht nach 
blinden und dummen GefClhlen, sondern allein nach deutlich 
begriffenen Gründen seine Handlungen einzurichten, und 
solche willkürb'che, eigene Lebensansicht ist dasjenige, was 
hier als Bewusstheit verstanden wird. Bewusstheit ist 
die willkürliche Freiheit in ihrem höchsten Ausdrucke und 
wird, wenn miss&Uend, »Frechheitc geheissen. 



Digitized by 



Google 



— 179 ~ 

§87. 
Das Gewiflsen dagegen erscheint am einfiichsten und 
tiefsten als Scham: ein Widerwille; gewisse Dinge 2U thun 
oder zu sagen ; ein UnwiUe über sich selber , ja möglicher 
Weise auch über Andere, deren Gtebahren man wie das 
Seinige empfindet, nach geschehenem Argen. Als Wider- 
wille oder Scheu ist sie der Furcht, als Unwille oder Ent- 
rüstung dem Zomesmuth verwandt, und ist immer eine 
Mischung aus beiden Affecten, ob vorher oder nachher auf- 
tretend. Scham ist zuvörderst Einhüllung, Yerbergung, 
Verheimlichung; Scheu vor dem Na<^ten, Offenbaren, Be- 
kannten; daher in sonderlichem Bezüge auf das geschlech- 
tige, eheliche, häusliche Leben, Weibern und zumal Jung- 
frauen, Kindern und auch Jünglingen vorzüglich eigen, und 
als ihre Zier geachtet; eben darum weil, und insofexn als 
es ihnen gewohnt ist und zukömmt, in engem Ejreise und 
in abhängigem, ehrfürchtigem, bescheidenem Verhältnisse 
zu leben, gegen Ghttten oder Mutter oder Vater oder Lehrer. 
Wer ein Herr ist, wer auf die Strasse und den Markt, ins 
öffentliche Leben und die Welt hinaustritt, muss diese 
Scham in einigem Maasse überwinden oder doch sie ver- 
wandeb in eine neue G^talt Stets ist sie eine Kraft des 
Wesenwillens, welche zurückhält, verwehrt, wozu andere 
Antriebe drängen möchten, und zwar als anerkannte Herrin, 
als unbedingter Weise gültige Auctorität, welche immer 
Recht hat, immer Becht behält Man darf nicht Allen 
zeigen und sagen und thun, was Einigen zu offenbaren 
gehörig ist; noch von Allen erdulden, was von Einigen 
man sich gern gefallen lässt, als Gewohnheit liebt, ja als 
Gebührendes verlangt Scham erstreckt sich von dem nattb> 
lieh Ekelhaften, insgemein Missfallenden auf das Verbotene 
schlechthin: was als über die Grenzen der eigenen IVeiheit, 
eigenen Bechts hinausgehend, als Uebertretung und Uhrecht 
wirklich empfunden, gedacht und gewusst ist; daher alles 
unbescheidene, unmässige, schrankenlose Thun und Beden. 
In dieser Beziehung also ist es nicht fremder Wille, der 
auf An- und Eingriff in sein Gebiet verneinend zurüdL- 
wirkt; auch nicht allein irgend ein gemeinschaftlicher 
Wille, welcher Jedem das Seine zuweist und was Keinem 

12* 



Digitized by 



Google 



- 180 - 

frei steht, scbon darum nicbt geben und erlauben kann, 
weil er es Hiebt bat; der aber allen Uebertretnngen 
wehrt, insofern als sie wider seine Bestimmangen sind; 
sondern es ist wenigstens zugleich eine G^taltung des 
eigenen Wesenwillens, welche mit dem gemeinscbafüioben 
Willen übereinstimmt, gegen eine Gestaltung desselben 
Wesenwillens, oder gegen die Willkür, welche in eine 
andere Richtung strebt Scham ist hier entweder die mit 
Schmers empfundene eigene Missbilligung und die der 
Qenossen oder die Furcht davor, gleich jeder Furcht ein 
Yorausgeftahlter Schmers. Als Schmerz aber ist sie eine 
Verminderung der eigenen Eraft^ ist empfundene Ohnmacht, 
G^ringheit: darum wer der Schande iheilhaftig wird^. findet 
sich als Erniedrigten, Verletzte, Besudelten; die Heilheit 
und Schönheit seines geistigen Leibes, seiner Ehre, ist 
nicht mehr unversehrt: denn diese wird als Realität em- 
pfunden und gedacht, da sie der Wesenwille selber ist, in- 
sofern als derselbe Aniheil hat an dem Ghiten, welches in 
einer Q^meinschafi geglaubt wird, als er mithin gut ist, 
und durch sein Sein auch gut erscheinen muss. Folglich: 
wer das SchAndliche thut, thut es sich selber zuwider. Dies 
ist die ursprüngliche und auch die ausgebildete Idee der 
Moralität, bis etwa der Mensch als Individuum imd als 
blosses Subject seiner Willkür vorgestellt wird. Solcher 
natürlicher Ghrund kann auch so bezeichnet werden: Nie- 
mand mag in üblem Gerüche stehen, er ist dadurch sich 
selber ekelhaflt und ein Schlechterer; ja, die sinnliche Be- 
deutimg dieses Wortes enthüllt den Kern derjenigen Ver- 
richtungen, auf welche das Schamgefühl ursprünglicher 
Weise sich bezogen hat und noch bezieht Die ümkehrung, 
in welcher moralische Begriffe conventioneil werden und 
erstarren, sagt: im gesellschaftlichen Leben, welches dir 
nützlich, ja für deine Zwecke nothwendig ist, musst du 
deine Freiheit aus Rücksicht auf die Freiheiten der Anderen 
einschränken, insonderheit aber^ um dein Gebiet zu be- 
wahren und etwan auch zu erweitem, in ihrer Achtung und 
Furcht, als den Meinungen von deiner Stärke, dich erhalten, 
darum auch moralisch gut und edel, ehrlich und gerecht 
scheinen, wenn einmal und so lange als auf den Schein 



Digitized by 



Google 



— 181 — 

dieser Qoalit&ten Werth gelegt wird; es kann aber nur 
auf den Schein der Werth gelegt werden ^ wenn jedes Mit- 
wesen an sich selber denkt und nm ihrer übrigen Wir- 
kungen willen, theik im Allgemeinen; theils ftar sich, 
solche Qualitäten schätzt; wo denn, da dieselben Wir- 
kungen ganz verschiedenen Motiven (aus Wesenwillen oder 
aus Willkür) entspringen können, die wirklichen Ursachen 
gleichgültig sind, und nur zunächst die gewöhnlichen und 
gewohnheitsmässig beliebten vorausgesetzt werden. Denn 
allerdings : wenn nur auf dem Markte ein Jeder nach der 
Maxime handeln will, dass Ehrlichkeit die beste Politik 
sei, so kann es wohl gleichgültig sein, ob er ehrliche Ge- 
sinnungen hege, und wenn nur im Salon einer auf 
artige, demüthige, verbindliche Weise sich benimmt, so 
genügt das, und nur ünerfiEthrene weigern sich, solches 
Papiergeld anzunehmen, obgleich es wirklich durch Con- 
vention den gleichen Werth mit barer Münze erhalten hat 



§ 88. 

Und wie die Gesetze des Marktverkehrs nur äussere 
Schranken einer von Natur grenzenlosen Bestrebung er- 
richten, also der Salon einer durch und durch schamlosen 
Sucht, sich geltend zu machen, über ein gewisses Maas 
hinauszugehen verwehrt Solche Beschaffenheit der ge- 
gebenen Segeln muss um so mehr offenbar werden, je mehr 
solche gesellschaftliche Cirkel nach ihren inunanenten Prin- 
dpien sich entwickeln, mithin von ihren gemeinschaftlichen 
Ursprüngen sich entfernen. Das willkürliche Subject, wel- 
ches alsdann in beiden zum Vorschein kommt, hat in der 
That gar keine Qualitäten, sondern nur eine mehr oder 
minder grosse Wissenschaft in Betreff seiner Zwecke und 
ihrer richtigen Verfolgung. Eenntniss von Objecten ist die 
nothwendige Bedingung des Strebens danach, ^nd Eenntniss 
der verfügbaren oder erreichbaren Mittel Voraussetzung ftbr 
ihre Benutzung. Daher bedeutet Erweiterung der Eenntniss 
Vermehrung und Veimannigfiichung der Begierden, und je 
klarer und sicherer das Wissen, dass ein gegebenes Mittel 
zum Ziele filhren werde, desto leichter wird das Wider- 



Digitized by 



Google 



— 182 — 

streben, die Scrapulontät, sofern noch dergleichen übrig ist, 
überwanden. Die Scham ist Thorfaeit Air denjenigen, der 
da weiss, was er thut, der also seine Handlungen abwftgt 
und ihren Werth misst an ihrem Erfolge, dem gewissen 
oder wahrscheinlichen; wenn er also erwartet, dem Tadel 
der Anderen am begegnen, so wird er nntersnchen, ein wie 
grosses üebel dieses für ihn sei und ob nicht 1) der Schmerz, 
2) der Schade, d. i. der bewirkte zukünftige Schmerz, durch 
die zugleich sich ergebenden Vortheile mehr als au%ewogen 
werden« Es gibt kein absolutes üebel, ausser dem Abs- 
tractum: Schmerz, und kdn absolutes Ghit, ausser d^n 
Abstractum: Lust Scham aber ist trotzig und setzt abso- 
lutes Verbot, absolute Missbilligung gewissen Neigungen 
entgegen, und so ist zu verstehen, wie dieselbe dem Qcr 
bildeten, Bewussten unangemessen sei« Wenn man nun 
aber der Thatsache sich erinnert, dass die Scham ihre tie&te 
Kraft gewinnt als Scham der Sünde und Sündhaftigkeit, 
und dass überhaupt Gewissen seinen gedankenhaften 
Ausdruck und seine Stütze findet im religiösen Glauben; 
so wird erst deutlich, wie der jetzt bezeichnete Gegensatz 
hauptsächlich auf die Denkungsart sich erstreckt und schein- 
bar eine blos theoretische Bedeutung gewinnt; wie denn 
allerdings aus dem Unglauben des Individuums seine Ge- 
wissenlosigkeit nicht folgt Aber die Zerstörung des Glau- 
bens als des objectiven Gewissens macht das subjective 
Gewissen zu einem schwachen Widerstände. Ueber die 
Wurzeln kann man noch stolpern, wenn man den Baum 
niedergeschlagen hat; aber man wird nicht mehr mit dem 
Schädel dawiderrennen. Nim ist der Glaube ebenso sehr 
volksthümlich, als der Unglaube wissenschaftlich und gebildet 
ist Wenn daher ein Dichter und Seher als das eigent- 
liche Thema der Welthistorie den Ejmipf zwischen 
Glauben und Unglauben bezeichnet hat, so hätte er den- 
selben erläutern mögen als einen Kampf zwischen dem 
Volke und den Gebildeten. Und dieselbe Bedeutung hat 
auch der G^ensatz des weiblichen und männlichen Ge- 
schlechtes. Denn die Weiber sind gläubig, die Männer 
ungläubig. Ja, wir werden ihn auch in den Lebensaltem 
wiederfinden. Ist doch Frömmigkeit kindlich und bleibt 



Digitized by 



Google 



— 188 — 

auch dem anschaulichen, poetischen Natorsinne des Jünglings 
dorchaiis innewohniond ; dagegen wird ein höheres Mannes- 
alter zu selbständigem Zweifel, zu wissenschafilichem Den- 
ken tüchtiger und geneigt; wenn auch der beschauliche 
philosophirende Greis zuweilen in die Heiterkeit und das 
hingebende Vertrauen der Eondheit zurückkehrt, wo er sein 
Herz in Enkeln erneuert findet Und wie der Greis ftar 
die Jugend, so sind in einem organischen Zusammenleben 
Männer für Weiber, also die Wissenden und Weisen für 
das Volk, so lange sie ihm nicht als Fremde gegenüber^ 
stehen, ehrwürdig und bedeutend« Des Greises ist die 
Weisheit in Bezug auf die Jugend, des Mannes in Bezug 
auf das Weib, und die volksthümlichen Lehrer und Ge- 
lehrten wandeln als alte und gescheute Leute zwischen 
bäuerlicher Einfalt und Frömmigkeit So sind denn 
alle diese Antithesen nur als mögliche G^ensätze zu 
verstehen, welche das Leben ausgleicht, aber das Sterben 
entwickelt 



§89. 

Aus allem diesem gehet hervor, wie der Wesenwille 
zu Gemeinschafi prädisponirt, die Willkür Gesellschaft her- 
vorbringt Und folglich ist auch die Sphäre des gemein- 
schaftlichen Lebens und Arbeitens den Frauen vor- 
züglich angemessen, ja nothwendig. Ihnen ist das Haus 
und nicht der Markt, das eigene oder Freundes Gemach, 
und nicht der Salon, die natürliche Stätte. Im Dorfe ist 
die Haushaltung selbständig und stark, auch in der Stadt 
bleibt sie als bürgerliche Haushaltung erhalten und bildet 
sich zur Schönheit aus; aber in der Grosstadt wird sie 
steril, eng, nichtig, und geht unter in den Begriff einer 
blossen Wohnstätte, dergleichen überall, ftar beliebige 
Fristen, um Geld zu haben ist; nicht anders als eine Her- 
berge auf Reisen , in der Welt Und alles Heimathliche 
ist so weiblich als das Reisen unweiblich. »Ein ungewan- 
derter Geselle ist so gut als eine gewanderte Jungfrau« 
ging ^st die Handwerkerrede. »Es ist kein Üsg6n als 
guot, ein innebltb^n w6r denn besser«, dieser Spruch des 



Digitized by 



Google 



— 184 - 

Mystikers ist ein recht frauenhafter (bedanke. Alle ihre 
Thätigkeit ist mehr ein Schaffen nitch innen als ein 
Wirken nach aussen. Dessen Zweck ist an ihm selber, 
und nicht an seinem Ende. Damm scheinen die persön- 
lichen Dienste so sehr des Weibes Bestimmung su sein, 
als welche sich in ihrem Dasein yoUenden und nicht ein- 
mal eine Sache als ihr Ergebnis s haben können. So 
stehen auch viele Arbeiten des Ackerbaues dem Weib 
wohl an, und sind von je, in gesundesten Yolkszuständen, 
wenn auch oft im üebermaasse, ihmzugefallen; denn AdLer- 
bau ist Arbeit schlechthin, ihrer selbst vergessene Mühe, 
durch des Himmek Hauch angeregter Elraft; kann als eine 
Dienstleistung an die Natur verstanden werden; dem Haus- 
halte unmittelbar nahe und an Sogen ftbr ihn fruchtbar. 
Femer aber sind unter den Kttnsten die redenden weib- 
licher als die bildenden; man sollte sagen: die tönenden. 
Denn Musik, Gksang vor Allem, ist des Weibes Gabe; seine 
hohe helle, weiche und geschmeidige Stimme ist Organ der 
Vertheidigung und des Angri£Gs. Schreien und Kreischen, 
Jubeln und Wehklagen, wie alles klangreiche, endlich in 
Worten sich ergiessende Lachen und Weinen, bricht ihm 
wie aus Felsen das Quellwasser aus der Seele, und das 
ist Musik, der laute, wie Mimik der stumme Ausdruck der 
Gemttthsbewegung. Alle Musen sind Weiber und Oe- 
dächtniss ist ihre Mutter. Zwischen Musik und Mimik 
mitten inne steht der Tanz, jene so zwecklosen, so leiden- 
schaftlichen und so anmuthigen Bewegungen, in welchen 
auch die Tochter einer weichlichen Bildung Kräfte entwickelt, 
deren planmässige Anstrengung ihr Todesmttdheit zu bringen 
gewiss wttre. Aber wie leicht 1 e r n e n sie auch alles Unsinnig- 
Liebliche, Sinnreich-Wunderbare. Daher ihre Behaltsamkeit 
filr Formen, Biten, ftbr alte Weisen und Sprüchwörter, ftlr 
Bäihsel und Zauber, ftbr tragische und komische (beschichten; 
ihr Hang zur Nachahmung, ihre Lust an gefiüliger Ver- 
stellung und zu allem Spielerischen, Beizenden, länftlltigen; 
aber auch die Neigung und Stimmung zu tiefstem schwer- 
müthigem Ernste, zu frt>nmiem Schauder und zum Gebet, 
zur ahnungsvollen Geberde, und, wie frtther gesagt ward, 
.zum Träumen, Sinnen und Dichten. Gesang und Dichtung 
sind in Ursprüngen Eins; aber auch Gbsang und Bede 



Digitized by 



Google 



— 185 - 

werden erst allmählich anterschieden und jedes besonders 
aasgebildet, und doch behält das eigentlich Rednerische 
immer von den Intervallen und Caden^en des Singens Vieles 
übrig. (Dass aber die Sprache schlechthin, das natürliche 
Yerständniss des Inhaltes von Worten durch Mutterliebe 
sei erfunden worden, haben wir schon zu vermuthen wagen 
dürfen. Am mächtigsten gefördert, würde wohl richtiger 
sein zu sagen; denn auch die Geschlechtsliebe hat einen 
heftigen Antheil daran, schon von der Thierwelt her [man 
erinnere sich des DABWDr'schen Werkes], ja an dem Musi- 
kalischen und eigenflich Pathetisdien von Gesang und Rede 
einen grosseren. Und eine wie viel schwerere, heiligere 
Angelegenheit ist fbr die Frau solche Liebe als dem stre- 
benden Jüngling. Auch die Schwesterliebe ist mittheilsam, 
redselig, phantastisch. Und so ist überhaupt das Weib als 
gesprächig oder geschwätzig von je berufen; wenn auch 
viele sinnige es gibt, die im Denken geschwinder sind und 
Schweigen fbr ihre Zier halten.) Unter den bildenden 
Künsten — welchem Ausdruck eine weite Bedeutung ge- 
lassen werde ~ sind die textilen, wie bekannt, schon 
durch ihre häusliche Bestimmung dem weiblichen Sinne 
am nächsten; eine Art der Arbeit, bei welcher das nahe 
Gesicht, die emsige Sorgfalt, die genaue Wiederholung eines 
Musters, treue geduldige Anhänglichkeit an überlieferten 
Stil, aber auch die Freiheit in Ebrfindung und Darstellung 
zierlicher Formen, bedeutungsloser Schnörkel, und die ganze 
Intensität eines auf das Warme, Zarte, Behagliche gerich- 
teten Geschmackes, lauter Tugenden und Freuden der 
Frauenseele sind. So ist ihr auch die Abbildung des 
Wirklichen, Gefallenden, Bewunderten, zumal diejenige 
leibhaftig-lieber und schöner Gestalten, und zur Bewahrung 
des Andenkens für die Anschauung ein rechtes 
Liebewerk, wie denn die überaus feine hellenische L^ende 
von der Erfindung des Portraitmalens bekannt ist Denn 
freilich findet mit der schattenhaften Projection von Formen 
in die Ebene — wovon auch die Schreibekunst abstammt 
— das weibliche Genie seine Schranken, da Plastik wie 
Tektonik eine massivere, bewusstere Phantasie und eine 
stärkere Herrschaft über die Widerstände der Stoffe er- 
fordern. 



Digitized by 



Google 



- 186 - 

§40- 
Solches allee ist Mannes Werk^ welchem der Stoff 
firemd, wenn nicht feindlich ist, den er umwandeln, wenn 
nicht bezwingen moss. Und doch ist alle Arbeit dem 
Wesenwillen angehörig, so lange sie nicht mit lauter Wider- 
willen geschieht und dennoch um des Zweckes willen durch 
Denken gewollt wird. So ist alle Arbeit ihrer Natur nach 
gemeinschafitlichy aber andere mehr, andere weniger , taugt 
dazu, als blosses Mittel begriffen zu werden; mehr weil sie 
mit Bitterkeit gemengt ist, daher alle männliche und harte 
eher als weibliche und weiche. Die Momente dieser Dia- 
lektik sind mithin iheils im Objecto, theils im menschlichen 
Q^te enthalten. Aber alle Kunst entftllt ihrer Natur nach, 
gleich den ländlichen* und häuslichen Betrieben, in das 
Gebiet der warmen, weichen und feuchten, das ist organisch- 
lebendigen und eben dadurch auch weiblich-natürlichen Arbeit 
und ist folglich gemeinschaftlich. Wiederum bildet Gemein- 
schaft, so lange als sie dessen kräftig ist, auch widrige 
Arbeit sich gemäss zu einer Art von Kunst, indem sie ihr 
Stil^ Würde und Anmuth verleiht und einen Rang in ihrer 
Gliederung, als Beruf und Ehre. Aber durch die Be- 
lohnung mit Gkld, ebenso wie durch Feilhaltung fertiger 
Sachen, vollends durch die Arbeit auf Yorrath, tendirt 
dieser Process fortwährend, in sein G^gentheil umzuschlagen; 
das Individuum zu seinem alleinigen Subjecte zu machen, 
neben dem G^ankendinge, das mit ihm gesetzt ist, der 
GeseUschaft Seiner ganzen Beschaffenheit nach und mit 
voller Bewusstheit ist solches Subject, wie ftüher betrachtet 
wurde, der Händler oder Kauftnann. Die Opposition und 
gegenseitige Negation von Mitteln und Zweck ist um so 
deuflicher, weil die Mittel nicht Arbeit sind, wenn auch 
unerquickliche, dürre, trockene Thätigkeit. Sondern, was 
viel ärger, eine firei willige Verminderung, wenn auch nur 
als möglich gedachte, seines Vermögens, ein Bisico, das 
eben so sehr seiner Natur nach unlustig, als der Profit 
seiner Natur nach lustig ist (So begibt auch der Elri^er 
sich in Gkfahr: er setzt sein Leben aufs Spiel; einen 
Lorbeerzweig kann er gewinnen. Ein verrückter Speculant, 
in der That) Wir verstehen hieraus, wie sehr der Handel 



Digitized by 



Google 



— 187 — 

dem weiblichen Gbmüthe zuwider sein mnss. Die Handels- 
fran, eine schon im frühen Stüdteleben nicht seltene Er- 
scheinnngy tritt auch dem Rechte nach aus ihrer natürlichen 
Sphäre heraus y sie ist die erste mtlndige oder emandpirte 
Frau. Der Handel ist, in seiner empirisch gewöhnlichen 
Erscheinung; auch dem Gewissen entgegen, und vorzüglich 
jener höchst weiblichen Empfindung der Scham. Denn 
Handel ist dreist und frech. Und er ist lügenhaft. Das 
Lob, welches der Händler seiner Waare gibt, ist in der 
R^el Lüge, und doch der Wahrheit gleich zu wirken be- 
rechnet Alle Worte sind hier willkürlich und zweckmässig, 
darum auch durch und durch prosaisch und kalt. Auch 
das wahre Wort kommt darin der bewussten Lüge gleich. 
Diejenige Lüge ist innerhalb des Handeb nicht verpönt, 
weil kein Betrug, welche blos bestimmt ist, die Kauflust zu 
erregen und nicht, die Waare über ihrem Werthe zu ver- 
kaufen. Aber Alles, was an berechneten Worten im Systeme 
des Handels nothwendig, ist, wenn nicht eigenfliche Lüge, 
so doch seinen Wesen nach Unwahrheit, weil das Wort 
seine Q^alitäten eingebüsst hat und (gleich allen möglichen 
Sachen) zu einer blossen Quantität angewandter Mittel er- 
niedrigt wird. In diesem Verstände gilt darum: dass die 
Lüge Grundlage der Gesellschaft ist — Gleichwie 
zum Handel aber, so steht das Weib zu aller unfrei -freien 
Arbeit und Dienstleistung, welche seinem Gefidlen und 
seiner Gewohnheit ungemäss ist und doch seinem Pflicht- 
gefühl nicht entspringt; daher die käufliche und verkaufte 
Arbeit, welche auch an ihrem Producte keine Frucht hat 
und Dienstleistung nicht an Menschen oder an die Natur 
ist, sondern an todte G^räthe von unheimlich -überwäl- 
tigender Macht: die Fabrikarbeit Und gerade für diese 
Bedienung von Maschinen muss den Käufern und Subjecten 
der kapitalistischen Production die weibliche Arbeitskraft 
vorzüglich geeignet erscheinen, da sie dem Begriffe der ein- 
fachen und mittleren (durchschnittlichen) menschlichen 
Arbeit am nächsten entspricht, zwischen der Gewandtheit, 
Bildsamkeit von Eanderarbeit und der Kraft und Sicherheit 
von Mannesarbeit in der Mitte stehend. Denn diese ge- 
meine Fabrikarbeit ist leicht: darum von Sandern manche 



Digitized by 



Google 



- 188 — 

thübaT; als mecbaiiisohey gleichartig wiederholte, geringe Has- 
keleneigie jedesmal erfordernde Application, und schwer, 
damin oft auch Männer heischend, als Handhabung kyklo- 
pischer Werkzeuge mit Aofinerksamkeit, Anstrengung, Buhe. 
Alles was von Kindern nicht geleistet werden kann und 
doch Yon Männern nicht geleistet su werden braucht, filllt 
den Frauen anheinu Wo aber die Umstände gleich sind, 
haben sie vor Kindern den Vorzug der Zuverlässigkeit, vor 
Männern (aus bekannten Grttnden) den Vorzug der Billig- 
keit, und damit durch den Arbeitslohn die durchschnitdiche 
Familien -Erhaltung ausgedrückt werde, müssen sie und 
nicht minder die anfägbao^n EJnderkräfte auf dem Arbeits- 
markte in Concurrenz mit ihren >Emährem€, den anftng- 
lichen Bepräsentanten menschlicher Arbeitskraft, eintreten 
(da die Familie aus dem commerciellen Gesichtspunkte 
nichts als eine cooperative Sodetät zum Behuf der Con- 
sumtion von Lebensmitteln und der Beproduction von 
Arbeitskraft ist). Nun ist femer offenbar, dass zuerst der 
Handel, dann aber nicht eben die industrielle Arbeit, wohl 
aber jene Freiheit und Selbständigkeit, mit welcher die 
Arbeiterin als Urheberin ihrer Contracte, Inhaberin von 
Geld XL s. w. in den Bingkampf um die Lebensfristung 
hineingestellt wird, eine Entwicklung ihrer Bewusstheit 
fordern und fördern, in welcher sie des rechnenden Den- 
kens mächtig werden muss. Das Weib wird au^eUärt, 
wird herzenskalt, bewusst Nichts ist ihrer ursprünglichen, 
trotz aller erworbenen Modificationen immer wieder ange- 
borenen Natur firemdartiger, ja schauderhafter. Nichts 
ist vielleicht Air den gesellschaftlichen Bildungs- und den 
Auf lösungsprocess des gemeinschaftlichen Lebens charakte- 
ristischer und bedeutender. Möget Ihr wehklagen oder 
frohlocken über Widematflrlichkeit oder Schönheit dieses 
ungeheuren Fortschrittes! Aber wähnet nicht, dass von dem 
Verhalten Eurer Empfindung dazu, von Euren Meinungen 
und Eurem Geschrei, die Bewegungen desselben abhängen. 
Sie sind die ein£etche und notiiwendige Consequenz von 
Thatsachen, welclie jenseits Eures heftigen Wttnschens und 
schwächlichen Wollens liegen« Sicheriich ist innerhalb der 
allgemeinen Veränderungen dieser ihr intellectueller Aus- 



Digitized by 



Google 



— 189 - 

drack derjenige , welcher am wenigsten verdient , als ur-r 
sächliche Tendenz angesehen zu werden, und doch — 
einer leicht erklärbaren Neigung gemäss — am häufigsten 
und am liebsten so angesehen wird. 



§41. 

Es würde auch möglich sein^ eine correspondirende 
Reihe von Folgerungen aus dem Gegensätze von Jugend 
und Alter und aus dem G^ensatze von Volk und Gebil- 
deten hervorzubringen. Wie Eander auf E[aus und Familie 
angewiesen sind, das ist greifbar, und wie ihre Natur wohl 
in Dorf und Stadt gedeiht, aber in der Grosstadt und in 
der grossen Welt der Gesellschaft allem Verderben ausgesetzt 
ist Spielende, übende, lernende Arbeit ist mit zunehmender 
Ejraft des Leibes und Intellects dem jungen Menschen an- 
gemessen, ja nothwendig; handehi, Profit machen, Eotpitalist 
seih, ist nicht seine Sache; er ist auch in seinem Unver- 
stände dafbr dem Weibe ähnlich. Ebenso wird er nicht leicht 
zur Klarheit darüber gelangen, dass seine Arbeitskraft eine 
Waäre in seiner Hand sei und Arbeit nur die Form, in wel- 
cher dieselbe tradirt werden müsse. Für die kapitalistische 
Production handelt es sich auch gegenüber dem jugend- 
lichen Willen, etwas zu werden, durch aUmähliches 
Wachsihum von Hirn und Hand zu einem Können zu ge- 
langen, nur um das, was die Arbeitskräfte in jedem ge- 
gebenen Momente sind, anwendbar oder nicht anwendbar? 
»Sofern die Maschinerie Muskelkraft entbehrlich macht, 
wird sie zum Mittel, Arbeiter ohne Muskelkraft oder von 
unreifer Körperentwicklung, aber grösserer Geschmeidigkeit 
der Glieder anzuwenden. Weiber- und Kinderarbeit war 
daher das erste Wort der kapitalistischen Anwendung der 
Maschinerie 1 Dies gewaltige Ersatzmittel von Arbeit und 
Arbeitern verwandelte sich damit sofort in ein Mittel, die 
Zahl der Lohnarbeiter zu vermehren durch EinroUirung 
aller Mitglieder der Arbeiterfamilie, ohne Unterschied von 
Geschlecht und Alter, unter die unmittelbare Botmässigkeit 
des Kapitals. Die Zwangsarbeit fiir den Kapitalisten usur- 
pirte nicht nur die Stelle des Eonderspiels, sondern auch 



Digitized by 



Google 



- 190 — 

der fireien Arbeit im liäaaiichen Kreise; innerhalb sittlicher 
Schranken, fbr die Familie selbetc (E. Minx, d. Kapital L 
Kap. 13, Sa). Wie sich das kindliche ; Überhaupt jagend- 
liche Gemüth zur Wissenschaft Yerhalte, ist einleuchtend 
genug. Es gehört eine gewisse Trockenheit der Phantasie 
daau; welcher freilich die energische Anspannung der vor- 
handenen Kräfte helfen kann, um mathematische 
Schemata und Formebi zu begreifen; die Mathematik aber 
ist Urbild aller wirklichen Wissenschaft, die ihrer innersten 
Natur nach willkOrlich-kttnstlich ist Auch stellt in einigem 
Haasse der (ob zwar zu grossem Theile blos den Phrasen 
nach) > wissenschaftliche« Unterricht, welchen die Jugend 
zumal der höheren d. i. der kapitalistischen Klassen durch 
Civilisation erhält, auf ihrer Seite als eine Art von Zwangs- 
arbeit sich dar, wodurch leicht die besten Keime eigenihüm- 
lichen Geeistes in ihnen Yerkrttppeln, ihr Ghemtttii erkidtet 
und ihr Gewissen verhärtet wird; während doch dergleichen 
seiner eigentlichen Natur nach Musik und Gymnastik, d. h. 
eine harmonische Ausbildung des ganzen Menschen (des 
Leibes und der Seele) sein will, so ist oder wird es jene 
besondere und einseitige Erziehung des Gedächtnisses, 
welche zur Willkür gewandt macht, als zur bewussten An- 
wendung dngeprägter Bogeln, und mit Worten, Sätzen, ja 
sogar Methoden auf mechanische Weise operiren lehrt; wie 
denn aber in der That solche gedrillte, gleichgültig -über- 
legene, abgebrühte Menschen in den meisten jener Be- 
schäftigungen gefordert werden, oder doch am meisten 
brauchbar sind, welchen solche Jugend im Dienste d^ 
Gesellschaft oder des Staates (als der personificirten Ge- 
sellschaft) sich hinzugeben geneigt oder genöthigt ist In 
allen diesen Bttckdchten aber sind in Willen und Anlagen 
des gereiften Mannes die Widerstände um so eher ver- 
schwunden oder gering geworden, je mehr sie schon ur- 
sprünglich schwadi waren und je mehr durch den Verlauf 
des Lebens ihre Kraft gebrochen wurde. In jeder EBnsicht 
ist er der tüchtige gesellschaftliche Mensch, sei es 
dass er als freien Herrn seines Vermögens oder nur seiner 
Arbeitskraft und anderer LeistungsfUiigkeit sich ei^enne, 
immer ein Strebender, Berechnender, Meinungen kritisch 



Digitized by 



Google 



- 191 — 

au&ehmend oder zu seinem Nutzen sich solcher bemäch- 
tigend. So ist er, den Anderen gegenüber , durchaus ein 
Verkaufender, ftr sich aber ein Geniessender, insoweit es 
ihm möglich ist. 



§42. 

Das Volk ist auch in dieser Beziehung gleich Frauen 
und Eondem, dass ihm das Familienleben Leben schlecht- 
hin ist; dazu was unmittelbar an diese Enge sich anschliesst, 
Nachbarschaft und Freundschaft. Unter den Gebildeten, 
sofern dieselben Tom Volke sich losgemacht haben und 
gänzlich auf eigene Faust ihre Einrichtungen treffen (was 
theils schwer sich in allen Stücken YoUbringt, theik durch 
conventionelle Erhaltung und Erneuerung überwundener 
Ideen Ycrhüllt wird), treten diese Zusammenhänge hinter 
der willkürlichen Freiheit der Individuen mehr und mehr 
zurück. Familie wird eine zufällige Form zur Befriedigung 
natürlicher Bedürfnisse, Nachbarschaft und Freundschaft 
werden duix^h Interessen -Verknüpfungen und durch con- 
▼entionelle Geselligkeit ersetzt So erftült sich auch das 
▼olkheitUche Leben in E[aus, Dorf und Stadt; der Gebildete 
ist grosstädtisch, national, international. Von fernerer 
Ausführung dieser Contraste möge hier nur der eine Punkt 
hervorgehoben werden. Der Handel ist in aller ursprüng- 
lichen einheimisch-sesshafton Cultnr eine fremde und leicht 
verhasste Erscheinung. Und der Händler ist zugleich der 
typische Gebildete: heimathlos, ein Reisender, fremde Sitten 
und Künste kennend, ohne Liebe und Pietät für diejenigen 
e^nes bestimmten Landes, mehrerer Sprachen mächtig, zungen- 
fertig und doppelzüngig, ein Gewandter, sich Accommo- 
dirender, und doch überall seine Zwecke ixn Auge Be- 
haltender, bewegt er, geschwind und geschmeidig, sich hin 
und her, wechselt Charakter und Denkungsart (Glauben 
oder Meinungen) wie dne Eleidermode, trägt das Eine wie 
das Andere über die Ghrenzen der Gebiete, ein Mischer und 
Ausgleicher, Altes und Neues zu seinem Vörtheile Wen- 
dender: so stellt er den entschiedenen Widerspruch gßgen 



Digitized by 



Google 



— 192 - 

den an d^r Scholle klebenden Bauern, wie auch gegen den 
soliden, des Handwerkes pfl^enden Büi^r dar« Diese sind 
beschränkt; unreif, ungebfldet im Vergleiche zu jenem. 
Wir werden belehrt: »Ist ein Volk schon reif genug, um 
des eigentlichen Handels zu bedürfen, aber noch zu unreif, 
um selbst einen nationalen Elaufinannsstand zu haben: so 
liegt es in seinem eigenen Interesse, dass ein fremdes 
höher cultivirtes Volk durch einen sehr tief ein- 
dringenden Activhandel einstweilen die Lücke ausftaUec 
(BosoHKB N. Oe. m, S. 184). Aber in Wahrheit ist dies 
niemals ein Verhfiltniss you Volk zu Volk, sondern von 
einzelnen zerstreuten Fremden (obgleich sie in Bezug auf 
sich selber eine Volksgemeinschaft haben mögen) zu 
einem wirklichen Volke; da solches ohne ein wenigstens 
bewohntes (wenn nicht bebautes) eigenes Land nicht gedächt 
werden kann. Und wo der Handelsmann nicht Fremder 
ist, da wird er als ein Fremder geachtet »Der Eomr 
händler ist niemals (in Indien) Inhaber eines erblichen und 
in die Dor%emeinde einverleibten Gtewerbes, noch ist er 
ein Mitglied der Bürgerschaft in Stftdten, die aus einem 
oder mehreren Dörfern erwachsen sind. Die HandeLs- 
betriebe, welche solchergestalt ausserhalb der orgamschen 
Gruppe bleiben, sind diejenigen, welche ihre GHlter von 
entfernten Märkten herbringenc (Sm H. Maihb, ViUage 
CammimUies p. 136). Hingegen, wenn dem Handel oder 
Eotpitalismus das Volk mit seiner Arbeit unterthan geworden 
ist, und in dem Maasse als dieses sich erfhUt hat, hört es 
au^ Volk zu sein; es wird den ihm fremden äusseren 
Mächten und Bedingungen adaptirt, es wird gebildet 
gemacht. Wissenschaft, welche eigentlich die Gebildeten 
auszeichnet, wird ihm, in was ftlr Mischungen und Formen 
auch immer, wie eine Medicin zur Heilung seiner Roheit 
beigebracht. Sehr wider den Willen der Gebildeten, insofern 
als dieselben mit der kapitalistischen G^ellschaft identisch 
sind, wird dadurch das zum »Proletariatc Yerwandelte Volk 
zum .Denken und zur Bewusstheit gefi)rdert über die Be- 
dingungen, an welche es auf dem Arbeitsmarkte gefesselt 
ist Aus seiner Erkenntniss entstehen Beschlüsse und Be- 
mtüiungen, solche Fesseln zu sprengen. Es yereim'gt sich 



Digitized by 



Google 



— 198 - 

SU gesellBohafiliclier und politiBcher Action (in Handek- 
yereinen und Parteiein). Diese Vereinigangen sind ebenso 
▼on Torzugsweise grosstSdÜBoher; demnächst nationaler, 
endlich internationaler Aosdehnnng und Beschaffenheit^ wie 
die ihnen yoransgehenden und yorbildlichen Vereinigungen 
der Gebildeten, Kapitalisten, der (eigentlichen) Gesellschaft. 
Um so mehr werden jene auch actiye Subjecte der Gtesell- 
sohäft, sofern dies durch gleiches Denken und Thun bedingt 
ist Ihr Ziel ist, auch Miteigenthttmer des (nationalen oder 
internationalen) Elapitals zu werden, als der Stoffe und 
Hfllftmittel ihrer Arbeit; und dies würde, weil es Waaren- 
produktion und auswärtigen Handel aufhebt , das Ende der 
(im ökonomistischen Sinne begriffenen) G^ellschaft bedeuten. 
(Anmerkung 1.) Weil das Thema dieses Buches yon 
der indiyidüalen Psychologie ausgeht, so fehlt die parallele 
und entgegengesetzte Betrachtung, wie Ghmeinschafik den 
Wesenwillen entwickelt und bildet, Willkür bindet ui^d hemmt; 
Gesellschaft diese nicht allein entfesselt, sondern auch fordert 
und fördert, ja im Wettkampfe ihren rücksichtslosen Ge- 
brauch zu einer Bedingung der Erhaltung des Indiyiduums 
macht, daher die Blüthen und Früchte des natürlichen Wil- 
lens yerkümmem lässt, bricht und zerstört Denn seinen 
Bedingungen sich anzupassen, das Thun der Anderen, 
welche gewinnen und Erfolg haben, nachzuahmen, ist nicht 
allein natürlicher Trieb, sondern wird zwingendes Gebot, 
bei Strafe des Unterganges. Gemeinschaft fordert und 
züchtet bei den Herrschenden, welche immer Vorbilder sind, 
eine Kunst des Herrschens und des Zusammenlebens über- 
haupt Ihr steht nur gegenüber die Gefahr der Spaltung 
natürlicher Verhältnisse, weil jedes Feindliche und so Em- 
pfundene Feindliches heryorruft ; und je grösser auf der einen 
Seite die Ueberlegenheit der Kraft oder anderer Macht zu 
schaden, desto stärker die Anregung für den Unterdrückten, 
seine Vernunft zu Willkür als zu Listen des Elampfes aus- 
zubilden. Denn der Gegner nöthigt den Gegner, dieselben 
Waffen sich zu schaffen; aber auch andere und bessere zu 
erfinden. Daher sind überall, in zerrissenen Zuständen, die 
Weiber listig wider die Männer, die Jungen wider die Altes, 
die unteren wider die oberen Stände: Und gegen Feinde 



Digitized by 



Google 



— 1Ö4 - 

ist Yon je Willkür (wie Ghewalt) geftbt, und auch als er- 
laubt, ja preiswttrdig empfanden worden« 

Aber GtesellBchaft ist die Allgemeinheit und Notiiwen- 
digkeit solches Gebrauches; weil und insofern als in ihren 
elementaren Verhältnissen wenigstens von der einen Seite 
Zwecke gesetzt werden, denen alle Mittel recht sind; und 
als schon dadurch dieselben nicht Uos mögliche , sondern 
natürliche und nur verhüllte (daher höchst wahrscheinliche^ 
leicht ausbrechende) Feindseligkeiten sind. 

(Anmerkung 2.) Der Zusammenhang der (socialen) 
Lebens- und der (individualen) Willensfonnen führt hinüber 
SU ihrer Einheit in Formen des Rechtes. Recht entspringt 
nicht aus Gedanken und Meinungen über die Gerechtigkeit, 
sondern das Leben erzeugt beide Ausdrücke seiner Realität 
zugleich; welche dann zu einander in gegenseitiger Causalitftt 
vielfach sich verhalten. 



Digitized by 



Google 



DRITTES BÜCa 



PROOEMIEN DES NATURREGHTS. 



*£r ov* tOfA&f St& navra tavra 
n^ooifiid iartw ahtov rov NOMO Y 
tv iiZfia&itw: Plat Rep. p. 531 D. 



13« 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



ERSTER ABSCHNITT. 
DEnNITIONEN UND THESEH 



§1. 

Das Selbst oder das Subject menschliclien Wesen- 
willens ist Einheit^ wie die Fonn desWesenwillens: näm- 
lich Einheit innerhalb einer Einheit nnd Einheit^ welche 
Einheiten in sich b^greoft Alles solches aber — gleich 
einem Oiganismos und organischen Theile — ist; insofern 
es Einheit ist, Einheit durch seine innere Bestimmtheit, 
Uhum per se (^ xa^ avvS)^ oder durch das Y erh&ltniss seiner 
Theile sa ihm, als lebendigem; welches in ihrem Wechsel 
nnd durch ihren Wechsel sich erhfllt; alte ausscheidend und 
so ihres Lebens und ihrer besonderen Einheit beraubend, 
neue bildend 'oder aus der unorganischen Materie in sich 
au&ehmend und sich assimilirend. ^ Daher ist nichts Ein- 
heit; insofern es Theil ist; und jegliches Einheit insofern es 
Ghuuses ist Als Ghuuses ist es nicht blos wiederum Theil 
eines Gkmsen und in dieser Abhängigkeit zu betrachten; 
sondern zugleich Exemplar seiner Art oder Gattung oder 
seines realen BegrifiiS; indem so alle organischen Wesen 
zuletzt in der Idee des Oi^ganismus enthalten sind; welche 
dann selber nur als ein Modus der unendlichen Energie oder 



Digitized by 



Google 



— 198 - 

des allgemeinen Willens begreiflicli ist^ als woraus sie unter 
gegebenen Bedingungen sich su entwickeln Yermocht hat. 
Denn in Wahrheit steht das Ergebniss hoher Forschung 
da, dass alle organischen Individuen zugleich Congregationen 
solcher Elementarorganismen sind (der Zellen), welche je 
durch ihre Abstammung und durch ihren Zusammenhang 
determinirty selber in ihren bleibenden Belationen die 
Form und Einheit des Ganzen darstellen und constituiren, 
welchem sie angehören, und das so in seinem jedesmaligen 
momentanen Bestände als ihr Werk oder Product erschei- 
nen kann, obgleich es doch als sie überdauernde, substan- 
zielle oder metaphysische Essenz, d. L als die Einheit jener 
bleibenden Belationen, vielmehr sie als seine blossen Acci- 
dentien zu haben und hervorzubringen, wie auch durch 
Verbrauch zu zerstören gedacht wird. Scdcher Widerspruch 
gibt nur den adäquaten Ausdruck ftlr ein wirkliches 
Wechselverhältniss und Wechselwirkung zwischen den ver- 
bündeten (Ganzen, welche je in ihrem Ganzen zwar ent- 
stehen und vergehen und seinem Leben und Willen unter- 
geordnet zu sein scheinen, indem sie Theile sind; jedoch 
selbständig als Gkmze, ein höheres Ganze nur durch ihr 
Zusammenwirken und die Idee desselben als ihren gemein- 
samen Willen darstellen: dies ist das eigenthümliche Merk- 
mal eines organischen Ganzen, dessen letzte Theile selber Or- 
ganismen sind. Denn von diesen aus gesehen, sind auch 
alle die höchst mannig&chen Gewebe, welche die Organe 
und Organsysteme ausmachen, ebenso ihre Zusammensetzun- 
gen und Gebilde; ob sie gleich ihr eigenes Leben haben, 
welches durch die Enei^e des Gksammtsystems getragen 
und bedingt ist, und wiederum dieses bedingt, dazu beiträgt, 
ein integrirender Theil desselben ist Man betrachte die 
Anwendung hiervon auf den so bedeutenden Begriff des 
Zweckes. Denn jedes Ganze ist sich selber Zweck: dies 
ist Bur ein anderer Ausdruck fbr seine Einheit, also für 
sein Dasein als dauerndes, als welches durch seine eigene 
Kraft von Moment zu Moment, wenn auch zugleich durch 
zusammenkommende günstige Bedingungen, d. i, andere, 
fördernde Kräfte erhalten wird. Leben ist fortwährende 
Arbeit der Assimilirung solche Energien und fortwähren- 



Digitized by 



Google 



— 199 — 

der Kampf gßgen widerstehende, üeberwindmig oder Anpas- 
sung; AosBckeidting innerer, Verdrängung äusserer Widrig- 
keiten. Lebend bewährt und beweist der Organismus seine 
Lebens- Fähigkeit^ d. i. die zweckmässige (richtige gute) 
Beschaffenheit, Einrichtung, Ordnung seiner ELräfte oder 
Theile. Aber vom Leben schlechthin und daher von der 
Fähigkeit dazu muss die Fähigkeit zum Leben auf eine 
bestimmte Weise, in einer besonderen G^estalt, und folglich 
unter besonderen erleichternden und erschwerenden Bedin- 
gungen unterschieden werden. Wo die Bedingungen 
günstig sind, kann auch das Schwächere leben oder länger 
leben, als es sonst vermöchte; wo ungünstig, yermag das 
Starke sich nicht zu erhalten. Und was mit seinen gege- 
benen Eigenschaften in gewisser Beziehung unzweckmässig 
ist, kann vielleicht durch Veränderung derselben, also durch 
Anpassung an die Umstände fortleben. Und wie vom In- 
dividuo, so gilt dies von jeder durch Abstammung verbun- 
denen Gruppe, sofern dieselbe als Einheit begriffen wird. 
In Bezug auf sie kann ein Individuum und dessen besondere 
Beschaffenheit mehr oder minder zweckmässig, d. h. sie 
darzustellen, zu erhalten und fortzusetzen tüchtig sein. 
Denn wenn von Verschiedenheit der Umstände abgesehen und 
dag^en durchschnittlich-gleiche Günstigkeit derselben ange- 
nommen wird, so gibt es kein anderes Ejriterium ftlr die Zweck- 
mässigkeit, welche ein Lebendiges in Bezug auf sich selber 
und daher auch, wenn es in Bezug auf ein anderes Gimzes be- 
trachtet wird, haben möge, als seine Dauer. Was aber dauert, 
ist nicht die Materie, sondern die Form« Und in dieser Hin- 
sicht stehen die Formen der Structur und die Formen des 
Wesenwillens ganz und gar auf gleicher Linie; beide nicht 
durch Sinne fassbar, nicht durch sinnliche Kategorien denk- 
bar. Die Form, als das Ganze, wird jedesmal constituirt 
durch ihre Elemente, welche in Bezug auf sie materielle 
sind, und durch diesen ihren Zusammenhang sich erhalten 
und sich propagiren. So ist denn überhaupt immer ftlr ein 
Ganzes (als überlebende Form) sein Theil eine vergäng- 
lichere Modification seiner selbst, welche seine Natur in 
mehr oder minder vollständiger Weise ausdrückt; und könnte 
als ein blosses Mittel zu seinem Leben und Zwecke angesehen 



Digitized by 



Google 



— 200 — 

werdeuy wenn er nicht sogleich , wfthrend seiner Dauer, 
dieses Leben und dieser Zweck selber wäre. Sie — die 
Theile — sind gleich, insofern sie an dem Ganzen Antheil 
haben ; yerschieden und mannigfBU^h, insofern als jeder sich 
selber ausdrückt und seine eigenthttmliche Thätigkeit hat. 
Und auf ähnliche Weise Yerhalten sich su dem Bealbegri£^ 
d. i. der Gattung, die in ihr enthaltenen Gruppen und In- 
dividuen, und wiederum die Individuen su jeder sie um- 
£Ewsenden wirklichen Gruppe, dergleichen erst im Werden 
oder auch im Vergehen und etwan im üebergange zu einer 
höheren Bildung b%ri£fen sein kann, inmier als ein Actives, 
Lebendig- Veränderiiches au^efissst zu werdeA fordernd. — 
Demnach wird hier von der Essentia des Menschen, nicht von 
einer Abstraction, sondern von dem cöncreten Inbegriff der 
gesammten Menschheit, als dem Allg^neinst- Wirklichen dieser 
Art, ausgegangen ; und demnächst fortgeschritten, etwa durch 
die Essentia der Race, des Volkes, des Stammes und engerer 
Verbände, endlich zu dem einzehi^ Individuo, gleichsam dem 
Centro dieser vielen concentrischenEreise, hinabgestiegen. Die- 
ses ist um so vollkommener erklärt, je mehr sich verengernde 
Kreislinien die Brttcke zu ihm hinttber schlagen. Die in- 
tuitive und ganz mentale Erkenntniss jedes solchen Gkmzen 
kann aber mit Fug erleichtert und versinnlicht werden durch 
die Vorstellung vonTjpen, deren jeder die Merkmale aller 
zu dieser Gruppe gehörigen Exemplare vor ihrer Diffe- 
renzirung zu enthalten gedacht werde; also sowohl vollkom- 
mener als sie — nämlich durch die Anlagen und Kräfte, 
welche in ihnen durch Nichtgebrauch verkümmert sind — 
als unvollkommener: durch diejenigen, so in ihnen besonders 
sich entwickelt haben. Das sinnliche aber construirte Bild 
eines solchen tjrpischen Exemplars und seine Beschreibung 
vertreten also die intellectuelle Idee der realen Essenz jenes 
metempirischen Gkmzen, fbr die Theorie« Im Leben aber 
kann sich die Fülle des Geistes und der Kraft eines sol- 
chen Gtmzen, in Bezug auf seine Theile, nur durch den 
natürlichen Congress der jedesmal lebenden wirklichen 
Leiber in ihrer G^sammtheit ursprünglich und wirklich 
darstellen; demnächst aber auch durch eine erlesene Schaar 



Digitized by 



Google 



— 201 — 

▼on Häuptern oder gar durch ein einziges, welche die Wesen 
und Willen der übrigen Gemeinheit in sich begreifen. 

§2. 

Die Person oder das Willkürsnbject ist; wie eine 
Wülkttrbildung, Einheit durch ihre äussere Bestinunung, %mum 
per acddms (^ %aTa %d avfißBßfjuog) mechanische Einheit 
Nämlich : so wie jene nur Realität und Einheit hat fbr ihr^ 
Subject und durch ihre Beziehung auf mögliche Wirkungen, 
so ist der Begriff der Person eine Fiction oder (yerwirk- 
licht gedacht) eine Construction des wissenschaftlichen Den- 
kens, dazu bestinimt die Einheit der Urhc^berschaft solcher 
Bildungen, also der Verfhgungen über einen Complex voni 
Kraft, Macht, Mitteln auszudrücken, eine Einheit, welche! 
aus vielen Stücken einzelner möglicher Acte — wie immer 
deren eigene Einheit begriffen werden möge — erst durch 
das Denken zusammengesetzt wird, und mithin ihre Existenz 
welche durchaus ideeller Natur ist, nach der Existenz der 
Vielheit, ausserhalb derselben und gleichsam über ihr hat; 
wenn nämlich vorgestellt wird, dass in der Vielheit Elemente 
enthalten sind, welche zu dieser Einheit, d. i. zu ihrem realen 
Vor^ oder Gßgenbild, der Uebereinstimmung in den Richtungen 
auf gleiche Zwecke, wie in die Höhe emporstreben (weil, einer 
uns natürlichen Einbildung gemäss, das bloss Gedachte über 
den wirklichen Dingen in der Luft zu schweben scheint), 
während hingegen cÜe Einheit des oiganischen Wesens nicht 
allein in der Vielheit enthalten, sondern auch ihr zu Grunde 
lißgend und also wie in der Tiefe unter ihr vorhanden 
(ohne doch darum getrennt und von ihr verschieden zu sein) 
begriffen werden muss. Ebenso: wenn aus einer Menge 
solcher empirisch-ideeller Einheiten ihr Begriff abgezogen 
wird, so verhält sich dieses Gemeinsame zu der quasi-ding- 
lichen MannigfiEdtigkeit wiederum auf gleiche Weise wie die 
Einheit des einzelnen Dinges zu ihrer Vielheit: das imiver- 
sale ist post rem und extra res; auch die begriffliche oder 
Gattungs-(E3assen-)Einheit ist nur nominell, ideell, fictiv. 

Wenn nun in dem GMUnkensystem, in welches sie 
hineingesetzt ist, die Person alles Mögliche will und ihut, 
d. h. als Subject wirklicher Willküracte, daher als wirk- 



Digitized by 



Google 



— 202 — 

liehe Zwecke yerfolgend, über wirkliche Mittel Terfiigend 
gedacht wird^ so moBs auch — sofern sie eine menschliche 
sein soll — ein wirklicher Mensch oder eine Vielheit sol- 
cher an ihrer Statt denken, wollen und agiren, ihre 
Zwecke verfolgen, über ihre Mittel yerfügen. Ein Eingelner 
oder eine Vielheit: ' denn die Vielen können gleich einem 
Einzelnen zusammondenken, zusammen ihre Willkür »for- 
mulirenc — nämlich 1) berathen, indem irgend Einer 
sein Benken äussert, was er wünsche und ftlr gut halte, 
dass Alle wollen möchten, also ihrer All^ Gedanken in Be- 
wegung setzend« anregend; sodann etwa Andere dasselbe 
oder Aehnliches rathen oder aber dawider rathen; 2) be- 
schliessen, indem Alle oder wenigstens so Viele als wollen 
(indem die üebrigen, sich indifferent verhaltend, durch 
eigenen Willen sich selber und ihre Macht unwirksam 
machen) etwas Bestimmtes zu wollen oder nicht zu wollen, 
zu bejahen oder zu verneinen durch bestimmte Worte oder 
Zeichen erklären, und also — da jede Stimme oder Will- 
kür als gleich stark, als gleich schwer mit jeder anderen 
gedacht wird — entweder ein Gleichgewicht entsteht: dann 
ist kein Beschluss, keine Entscheidung vorhanden, oder aber 
ein Mehr, ein Uebergewicht auf der einen oder der anderen, 
der bejahenden oder der verneinenden Seite: dies bedeutet 
jedesmal einen positiven Beschluss, möge derselbe die An- 
nahme oder Ablehnung eines Gerathenen, Vorgeschlagenen 
zum Inhalte haben. Der einzelne Mensch mus gedacht wer- 
den als immer des Beschliessens fähig: das will wenig- 
stens sagen, es sei immer möglich, dass er, gefragt oder 
berathen — durch sich selber oder durch Andere — be- 
jahende oder verneinende Antwort, Entscheidung gebe; es 
heisst aber auch: wenn er es will und versucht (»sich zu 
entschliessenc), es anfilngt (eonaiur), so müsse es auch ge- 
lingen, fertig werden; es ist nicht blos möglich, sondern, 
als Werk betrachtet, sehr leicht Man sagt zwar: er kann 
sich nicht entschliessen , oder: es wird mir sehr schwer, 
mich zu entschliessen; aber dann wirken die Umstände nicht 
stark genug, um Willen und Versuch dieses Thuns hervor- 
zurufen: die Frage wird gleichsam nicht^dringend genug ge- 
stellt; wenn Einer sieht, dass er sich entschliessen muss 
(z. B. um nicht zu verhungeiH), so ist es so gut als sicher, 



Digitized by 



Google 



da88 dieser innere Widerstand überwunden wird, und das 
Ergebniss wird dann nie, gegenüber der VorsteUnng einer 
bestimmten proponirten Handlnng, = sein, sondern ent- 
weder Bejahung oder Verneinung. Hingegen eine Menge 
ist in diesem Sinne nur dann fortwährend beschlussfithig, 
wenn ihre Anzahl eine ungerade ist: dass dieses der Fall 
sei^ darum eine noihwendige Forderung an ihren Begriff, 
wenn sie insoweit einem Mnzigen gleich sein soll. Eine 
solche Menge nun, welche willens und fiihig ist, als eine 
Einheit zu beschliessen , heisst eine Versammlung. Sie 
kann auch, nach Art des einzelnen Menschen , ein dauern- 
des Dasein haben /sofern sie: 1) ideell immer zusammen- 
bleibt, fib* ihre wirklichen Beraihungen aber nach bestimm- 
ten (und bekannten) Regebi zusammenkommt oder zusammen- 
gerufen wird; 2) wenn es nöthig ist, sich ergänzt oder 
ergänzt wird. — Nun ist jeder einzelne Mensch der natür- 
liche Repräsentant seiner eigenen Person. Der Begriff der 
Person kann von keinen anderen empirischen Subjecten ab- 
gezogen werden, ausser von den einzelnen Menschen, welche 
begriffen werden, insofern als jeder ein Denkender und in 
Qedanken Wollender in Wahrheit ist, und folglich gibt es 
insoweit wirkliche und natürliche Personen, als Menschen 
vorhanden sind, welche sich als solche yorst eilen, diese 
»Bolle« übernehmen und spielen, oder den »Charakter« einer 
Person wie eine Maske Tor ihr Antlitz halten, und als 
natürliche Personen sind alle Menschen einander gleich. 
Jeder ist mit unbeschränkter Freiheit ausgestattet, beliebige 
Zwecke sich zu setzen, beliebige Mittel anzuwenden. Jeder 
ist sein eigener Herr. Keiner des Anderen Herr. Sie sind 
unabhängig von einander. 

§3. 
Auch eine Versammlung repräsentirt ihre eigene Person. 
Aber dieser ihr Dasein ist keineswegs ein empirisch gegebenes 
in dem Sinne, wie es von den Personen der einzelnen, sinn- 
lich wahrnehmbaren Menschen mit Grund gesagt werden 
kann. Die Wirklichkeit der Versammlung setzt die Wirk- 
lichkeit der von ihr dargestellten Person voraus, während 
im Oegeniheil aus der Wirklichkeit des Menschen dieVor- 



Digitized by 



Google 



— 204 — 

Stellung der Person entnommen wird. Eine Versammlung, 
insofern sie sich selber repräsentirt, ist eine künstliche 
Person« Sie kann als einheilüches Subject einer WillkOr 
nur dadurch agiren, dass die Menschen , welche als natOr^ 
liehe Personen in ihr enthalten sind, sdber die Überein- 
stimmende Bejahung oder Verneinung ihrer Mehrzahl als 
die Willkür — nicht etwa dieser üeberdnstimmenden, auch 
nicht ihrer Aller, denn beides würde immer nur yiele 
Willküren ergeben, sondern dieses ausser und über sich 
Torgestellten einheitlichen, persönlichen Wesens (der Ver^ 
Sammlung) setzen und fingiren. Und durch solchen Act ist 
sie allerdings den natürlichen Personen' gleichgesetzt; sie 
existirt für die einzelnen Personen, wie diese fOr einander 
existiren, nämlich durch gegenseitige Eenntniss und Aner- 
kenn u n g, dadurch, dass sie einander als Personen begreifen« 
Die Theorie kann noch aus vielen Gründen andere Per- 
sonificationen unternehmen, und diese ihre Geschöpfe 
durch eine natürliche oder durch eine constitnirte künstliche 
Person repräsentiren lassen; aber jede Person ist für die 
übrigen und in ihrem System nur durch so gemachte »An- 
erkennung« ihrer Personen-Qualität und damit ihrer Gleich- 
heit Torhanden. In der eigenen Setzung ist die Anerken- 
nung als secundäres Element nothwendiger Weise enthalten. 
Wiederum: allgemeine Anerkennung involvirt die besondere 
der Gültigkeit einer gegebenen Vertretung, wo dieselbe 
zwar nicht von selbst sich zu yerstehen (wie jene des ein- 
zelnen Temünftigen Menschen und einer constituirten Ver- 
sammlung), aber auf zureichendem Ghrunde zu beruhen ge- 
dacht wird. Dieser Ghrund ist immer, wo eine wirklidie 
Person durch eine wirkliche yertreten wird, üebertragung 
ihrer Vollmacht (Autorität) von jener auf diese, welche, un- 
denkbar, wo eine fingirte Person yertreten wird (weil diese 
ohne Vertretung auch des Actes der Üebertragung nicht 
filhig ist) doch ak der Form nach gültiges Schema solches zu- 
reichenden Grundes TOigestellt werden kann, da die That- 
Sache einer Wirkung aus dieser normalen und deutlichen 
Ursache gleichkommt. Aus einem System von wirklichen 
einzelnen Personen ^enschen) kann aber eine fingirte Per- 
son (sei es durch ein Individuum oder durch eine Versamm- 



Digitized by 



Google 



- 205 — 

lang yertreten) heryorgehend gedacht werden (wie sie 
darin yorhanden ist nur durch die Anerkennung Aller) allein 
ans der Willkür eines der yorhandenen Sabjecte oder meh- 
rerer solcher, welche Stttcke ihres Inhaltes (ihrer Freiheit, 
ihrer Mittel) zusammensetzen und als eine abgesonderte 
Person, mit gegebener oder gemachter Vertretung, consti- 
tuiren; mit welchem constituirenden Acte die Bezeichnung 
einer yertretenden Person yerbunden sein muss — wenn 
dies eine Versammlung ist, so gilt schon die Einigkeit ihrer 
»Milgliederc über den gültigen Ausdruck ihres Willens als 
Voraussetzung. Aber solche Schöpfung kann, yon yemünf- 
tigen Subjecten aus, nur geschehen als Mittel zu einem be- 
stimmten Zwecke, welcher den Mehreren gemeinsam ist und 
sie yerbindet Die fictiye Person ist dieser Zweck (oder 
ein Aggregat yon Zwecken) als einheitlicher, an und fhr 
sich existirender gedacht; während er ohnehin nur als das 
Zusammentreffen und die Coexistenz der getrennten Zwecke 
yorhanden war. Ihr (der Person) Dasein ist in Wirklich- 
keit nur das Dasein der in Bezug auf diese coexistenten 
Zwecke zusammengelegten Mittel. Aber durch die (in den 
Köpfen seiner Autoren yoUzogene) Metamorphose desselben 
in Dasein und Begriff einer Person werden diese Mittel ein 
Zweck, ihr eigner persönlicher Zweck, aber nicht yon ihr 
yerschieden; denn in Wahrheit ist sie nicht denkend und 
hat keinen Zw^k; und der Fiction nach hat sie keinen 
Zweck ausser diesem, welcher ihre Bestimmung und ihr 
Begriff ist — Nun aber : da der Begriff der Person an und 
für sich ein künstliches Prodtict, eine Fiction ist, so ent- 
spricht insofern ihm das fingirte Willkürsubject auf yoU- 
kommenere Weise als das nattlrliche; und kein Mensch kann 
so reinlich als blos auf seinen Vortheil bedacht, blos auf 
Gewinn abzielend und nach yorgestellten Zwecken seine 
Actionen richtend gedacht werden, als ein denkendes und 
handebdes Ding, das als solches blos in der Einbildung 
existirt; darum yermag es sowohl ein Indiyiduum als eine 
Versammlung leichter >im Namen« solches G^aükendinges 
als irgend ein Mensch in seinem eigenen Namen. — 



Digitized by 



Google 



— 206 — 

Jedes Verhältnias der Ghemeinschaft ist der Anlage 
oder dem Kerne seines Wesens nach ein höheres nnd all- 
gemeineres Selbst gleich der Art oder Idee, woraus die ein- 
zelnen Selbste (oder »EÜlupter«^ wie wir mit leichterem 
Ausdruck sagen mOgen) sich und ihre Freiheit ableiten. 
Hingegen stellt jedes gesellschaftliche VerhiÜtniss den 
AnfSemg und die Möglichkeit einer ihm Torgesetsten künst- 
lichen Person dar, welche über einen bestimmten Betrag 
von Kräften oder Mittehi verfüge; demnach auch GeseUschaft 
selber als ein wirkungsfiüuges Qanses gedacht So ist, in 
allgemeiner Fassung, Gemeinschaft dasSubject verbundener 
Wesenwillen y Gesellschaft das Subject verbundener Will- 
küren. Aber um als ftlr sich bestehende Einheit und in 
möglichen Verhältnissen zu ihren Theilen als ebensolchen 
Einheiten gedacht werden zu können, so muss Gemeinschaft 
über eine Phase, in welcher sie von der Mehrheit in ihr 
verbundener und sie logisch constituirender Willen nicht 
unterschieden werden kann, hinausgewachsen sein und in 
einem besonderen dauernden Willen, sei es dem einmüüiigen 
ihrer gesammten oder etlicher Theile sich ausprägen« Dies 
ist ein Process der Entwicklung, den als vollendeten zu er- 
kennen dem Beobachter obliegt Hingegen die separate 
Existenz der künstlichen Person muss durch einen beson- 
deren Act contrahirender Willküren ftir einen besonderen 
vorgestellten Zweck gewollt und gesetzt werden; der ein- 
fachste solche Zweck ist aber die Ghu^mtie ftlr andere 
schwebende Contracte, wodurch die Erftlllung derselben, 
bisher als Wille der Parteien vorausgesetzt, nunmehr zum 
Willen dieser einheitUchen künsüichen Person wird, welche 
folglich die Angabe erhält, diesen Zweck mit den Mitteln 
zu verfolgen, welche ihr dazu gewährt werden. Wenn 
daher als (objectives) Becht der Willensinhalt jeder Ver- 
bindung von Willen in Bezug auf die verbundenen Theile 
bestimmt wird, so hat Ghesellschaft schlechthin ihr eigenes 
Recht, in welchem sie die Beftignisse und Verbindlichkeiten 
ilurer Constituenten behauptet; aber aus deren ursprünglicher 
vollkommener Freiheit, als dem Stoffe ihrer Willkür, muss 
es abgeleitet und zusammengesetzt sein. Dagegen hat Ge- 



Digitized by 



Google 



— 207 — 

meinschafty welche am yoUkommensten begriffen wird ala 
metaphysische Verbandenheit der Leiber oder des Blutes, 
von Natur ihren eigenen Willen und ihre eigene Elraft 
zum Leben, folglich ihr eigenes Becht in Bezug auf die 
Willen ihrer Glieder, so gar dass diese, insofern als sie sol- 
ches sind, nur als Modificationen und Emanationen jener 
organischen Gbsammtsubstanz erscheinen dürfen. — Die- 
sem unterschiede gemäss stehen sich ein BeMshtssystem , in 
welchem die Menschen als natürliche Glieder eines Ganzen 
auf einander bezogen sind, und ein Bechtssjstem, in wel- 
chem sie als Individuen durchaus unabhängig von einander 
nur durch eigene Willkür in Beziehungen zu einander treten, 
principieller Weise gegenüber. In der empirischen Juris- 
prudenz, insbesondere der römisch-modernen, welche eine 
Wissenschaft gegebenen gültigen Bechtes ist, wie es im ge- 
sellschaftlichen Verstände sich darstellt, erhält sich jenes 
unter demNamen des Familienrechtes, worin aber eine 
pure rechüiche Beschaffenheit darin beruhender Verhältnisse 
entbehrt wird, welche um so deutlicher in der anderen und 
am meisten differenten Partie des Obligationenrechts 
sich abhebt Denn hier ist eine eigentliche MaÜiematik und 
rationale Mechanik des Bechtes möglich, welche auf lauter 
identische Sätze zurückgeführt werden kann, da sie nur mit 
modificirten Tauschacten und der dadurch begründeten 
Herrschaft einer Person über bestimmte Handlungen der 
anderen zu thun hat: die Handlungen gehen gleich Waaren 
oder Geldstücken von einer Hand zur anderen, so dass auf 
der einen Seite subtrahirt, auf der anderen Seite der gleiche 
Betrag addirt wird, wie in einfieu^hen Gleichungen. Die 
beiden Bechtsmassen aber entfalten ihr Wesen erst in dem 
mittleren Gebiete, dem des Eigenthumsrechtes, wo 
sie auch einander nothwendiger Weise begegnen. Hierauf 
zielen darum die zunächst folgenden Definitionen« 

§5. 

Als die Sphäre eines menschlichen Wesenwillens 

verstehe ich: den Inbegriff alles dessen, was ein Mensch 

oder ein Complex von Menschen als die ihm zugehörigen 

Kräfte in und an sich hat» insofern als dieselben eine Ein- 



Digitized by 



Google 



— 208 - 

heit dantellen, deren Subject alle ihre Zuatände and Ver- 
ändemngen nach innen und nach anaaen durch Gedächtniaa 
und Gewiaaen auf aich bezieht und mit aich verbunden em- 
pfindet 

Ala die Sphäre einer menachlichen Willktlr ver- 
atehe ich: AUea, waa Einer iat und waa Einer hat, inaofem 
ala er deaaen Zuatände und Veränderungen ala durch aein 
Denken beatiunnt und davon abhängig begreift und in aeiner 
Bewuaatheit hat 

Die Sphäre dea Weaenwillena — oder wie manachlecht- 
hin aagen mag: die Willenaaphäre — iat gleich der Materie 
dea Weaenwillena, inaofem ala dieaelbe auf äuaaere Weaen 
und Sachen auisgedehnt gedacht wird. Wenn der allgemeine 
Begriff durch Freiheit, ao kann dieaer beaondere durch 
Eigenthum definirt werden. Ebenao verhalten aichWill- 
küraphäre und Stoff der Willkür. Daa wirkliche Eigen- 
thum, inaofem ea der Willenaaphäre entapricht, nenne ich 
Beaitz, inaofem der Willkttraphäre, Vermögen. Alao 
wie Beaitz zu den Formen dea Weaenwillena, ao verhält aich 
Vermögen zu den Formen der Willkür. Aeuaaere G^gen- 
atände werden hier betrachtet nur inaofem als der Wille 
einea Subjectea darin enthalten iat, aich darauf bezieht und 
damit verbunden iat Und: wie die Formen dea Willena 
überhaupt determinirte .Kräfte und Möglichkeiten deaThuna, 
ao Bind Beaitz und Vermögen determinirte Kräfte und Mög- 
lichkeiten dea G^nuaaea oder Gebrauchea von Sachen. 

Zur Erkenntniaa dieaea Gegenaatzea dient wiederum 
die doppelte Elategorie dea Organea und dea Werkzeugea. 
Beaitz kann ala organiachea und innerea, Vermögen ala 
äuaaerea und mechaniachea Eigenthum begriffen werden. 
Rein paychologiach angeaehen iat jener eine Erweiterung dea 
eigenen realen Weaena, daher nothwendiger Weiae aelber 
eine Realität und am voUkommenaten, wenn ein individuell 
Lebendigea oder aua aolchem beatehend. Dagegen der pay- 
chologiache Werth dea Vermögena: Erweiterung und Ver- 
mehrung von Objecten aeinea Denkena ala von den ihm zu- 
atehenden Möglichkeiten der Action; an und ftür aich 
durchaua ideeller Natur, wird ea am beaten auf einen realen 
Auadruck gebracht durch Sachen, welche bloa die aubjective 



Digitized by 



Google 



^ 209 — 

Möglichkeit ilirer zweckmässigen ADwendimg, als Realisi- 
ningy darstellen und bedeuten. Dies ist der das Vermögen 
bezeichnende Zweck und Gebrauch* — Besitz ist mithin 
— seiner Idee oder seinem Normalbegriffe gemäss — durch- 
aus eins und verwachsen mit seinem Subjecte und mit dem 
Leben desselben, hat aber zugleich sein eigenes Leben und 
seine eigenen Qualitäten, welche dasselbe auf mannigfache 
Weise ausdrücken; ist daher eine natürliche Einheit und 
untheilbar, und ist unveräusserlich und unabtrennbar von sei- 
nem Subjecte mit Willen , sondern nur durch Zwang und 
Noth, mit Widerwillen und Schmerzen« 

Hingegen wird Vermögen, seinem Begriffe nach, vor- 
gestellt als eine Menge und Summe von einzelnen Sachen, 
deren jede eine bestimmte Quantität von Kraft darstelle in 
einzelne Genüsse sich umzusetzen und zu realisiren, so dass 
diese Quantitäten nach Wünschen und Zwecken in beliebiger 
Weise theilbar xmd zusammensetzbar, femer nicht blosver- 
äusserlich, sondern veräussert zu werden bestimmt sein 
müssen. 

§6. 
Wenn nun von Freiheit als dem Besitze des eigenen 
Leibes und seiner Organe oder dem Vermögen an eigenen 
möglichen B[andlungen abgesehen wird, so stellt sich die 
Idee des Besitzes am reinsten dar in der Beziehung auf 
Leib und Leben eines anderen Menschen, die des Vermö- 
gens in der Beziehung auf die mögliche Handlung eines 
anderen Menschen. Zwischen diesen beiden Grenzpunkten 
bewegt sich daher der Begriff des Eigenthums überbaupt 
Jener entspricht dem Wesen des Familienrechts, dieser ge- 
hört dem Obligationenrecht an. Dort ist nur eine Erschei- 
nung des natürlichen Rechtee der Gemeinschaft an ihren 
Gliedern : welches ihre^ Freiheit ist Hier ist der adäquate 
Ausdru<^ des gesellschaftlichen Verhältnisses überhaupt, 
welches in dem Uebergange eines Stückes der Freiheit 
aus einer WiUkürsphäre in die andere besteht. In bei- 
den Begriffen ist wirkliches Eigenthum — als Recht an 
Sachen — die Ausdehnung der Freiheit; welche am nächsten 
auf andere Freiheit gleichwie auf Sachen — als Recht an 

TAaniei, Gei&elaMk»ft ud G«MUfleliaft. 14 



Digitized by 



Google 



— 210 - 

Wesen oder Personen — sich erstreckt Daher reicht das 
Recht der Gemeinschaft an den Leibern ihrer Glieder noth- 
wendiger Weise über alle Sachen, welche zu diesen Glie- 
deruy als zu ihr selbst, gehören; nnd so ist es einerlei , ob 
das hingegebene Stttck einer Freiheit in Handlangen als 
Dienstleistungen oder in der üeberliefening einer bestimm- 
ten Sache sich darstelle, und kann die Bedentang oder der 
Werth jener nach Art eines Sachwerthes, als des leichter 
begreiflichen, geschätzt werden. Von allen Sachen aber, 
die als organisches Eigenthnm einer Gemeinschaft angesdiant 
werden, stehen dem Menschen selber die lebendigen Thiere 
am nächsten, welche als Gkhülfen der Arbeit aufgezogen, 
gehegt und gepflegt werden müssen ; sie gehören zum Hause, 
und das Haus ist der Leib der einfachen Gemeinschaft 
selber. Die Ur- Sache ist vielmehr, welche ganz eigentlich 
von jeder menschlichen Gemeinschaft be-sessen wird, der 
Grund und Boden. Stücke und Antheile daran gehören zu 
jeder einzelnen freien Familie, insofern als sie aus höherer 
Gemeinschaft sich ableitet, als die natOrliche Sphäre ihres 
Wesenwillens und Wirkens. Wie das Volk sich gliedert 
und ausbildet, so wird in paralleler Entwicklung das Land 
aufgetheilt und cultivirt und bleibt doch eine Einheit und 
gemeinsames Gut, in weiteren oder engeren Bezügen und 
Folgen. So viel auch Arbeit daran thut, sie verbessert 
doch nur die Bedingungen für das freie Wachsthum von 
Pflanzen, erhält und fördert die productive Kraft der Erde 
selber, bereitet die dargebotenen gereiften Früchte für den 
Genuss. Anders, wenn Arbeit neue Sachen schafft — wo 
die Form so wichtig ist ftlr |den Gebrauch als der Sto£^ 
oder noch mehr. Die Form verleiht ihr der Geist und die 
Hand des Einzelnen, d^ Künstlers, Handwerkers. Aber 
durch ihn arbeitet und schafit filr sich das gesammte 
Haus, dessen Mitglied — Vater, Sohn oder Elnecht — er 
ist, die Gemeinde, deren Büi*ger, oder die Zunft, deren Ge- 
nosse und Meister er ist Die Gemeinschaft behält ein 
oberes Eigenthum an seinem Werke, auch wenn ihm allein 
der Gebrauch als eine natürliche Gerechtsame und Folge 
seiner Urheberschaft eingeräumt wird. Der wirkliche Ge- 
brauch aber ist wiederum entweder — im natürlichen und 



Digitized by 



Google 



— 211 — 

r^gelmäBsigen Verlaufe — Gebrauch durch Gbmeinschaft 
«oder durch den einzehien Menschen. Der natürliche Ge- 
brauch ^ welcher sich auf den Gegenstand als solchen be- 
zieht, ist entweder Abnutzung oder Erhaltung zum Behuf 
zukünftigen Gebrauches oder fernerer Production. In jedem 
Falle ist er eine vollkommenere Aneignung, eine V erinne- 
rn ng oder Assimilation: auch wenn etwa das kostbare 
Metall in den Schoos der Erde ak Schatz yersenkt wird ; 
sofern nämlich die Erde selber das organische Eigenihum 
der Gemeinschaft ist Entgegengesetzt aber der Gebrauch 
durch Veräusserung, in Wahrheit ein Nichtgebrauch. 
Berühmt ist die Stelle des classischen Autors, welche diese 
Unterscheidung trifft. »Zum Beispiel des Schuhes ist der 
eigentliche Gebrauch die Beschtdiung, der andere die Ver- 
äusserung. Denn auch wer von dem, der des Schuhes be- 
darf, Geld oder Nahrung dag^en sich eintauscht, gebraucht 
den Schuh als Schuh, aber nicht im eigentlichen Gebrauche; 
detm nicht des Tausches w^en ist er gewordene. Tausch 
ist anderseits der einzige y oUkommen willkürliche Gebrauch. 
Er ist selber der adäquate Ausdruck des einfachen Will- 
kür-Actes, die Handlung mit Bedacht Er setzt daher das 
vergleichende, rechnende Individuum voraus , und setzt je- 
doch nichts voraus als dieses allein, nicht mit einem an- 
deren, sondern ihm gegenüber. Wo Mehrere zusammen das 
Subject auf einer Seite sind, da müssen sie gedacht werden 
als eine beschlussftlhige Versammlung und also gleich der 
natürlichen Person. Als zu veräussemder Gegenstand oder 
Tauschwerth ist die Sache eine Waare. Die Waare ist ftlr 
ihren Eigenthümer nichts als Mittel, andere Waaren zu er- 
werben. Durch diese wesentliche Eigenschaft sind alle 
Waaren als solche gleich, und werden ihre Unterschiede auf 
die Quantität eingeschränkt Den Ausdruck dieser Gleich- 
heit haben sie als Geld. Alle Waaren sind potentieUes 
Geld — Kraft, Geld zu erwerben. Geld ist die Potenz 
aller Waaren — Eraf)^ irgendwelche Waaren zu erwerben. 
Daher ist Geld die als Sache begriffene Willkürsphäre über^ 
haupt Auch die einzelne Handlung, welche aus der Frei- 
heit ausscheiden und Gegenstand eines Ciontractes, mithin 
einer Obligation werden kann, hat als solche Tauschwerth 

14* 



Digitized by 



Google 



— 212 - 

und ist einer bestimmten Menge Gddes gleichznseteen. »Nor 
diejenigen Handlangen aber nnd zu Obligationen geeignet, 
die einen solchen änsserlichen Charakter annehmen kOnnen 
und dadurch fthig werden, gleich d6n Sachen einem frem* 
den Willen unterworfen zu werden. Dazu aber wird yor- 
ausgesetzty dass diese Handlungen einen VermOgenswertii 
haben oder einer Schätzung in Qeld empftnglich sind« 
(Sayigkt, Oblfgationenr. I, S. 9). Umgekehrter Weise kann 
daSier ein Versprechen yon Sachen , welche Tauschwerth 
haben , also insbesondere Geldversprechen, mithin eine 
Obligation, selber als Geld dienen und umlaufen. Das Ver- 
sprechen, ak AusdmdL einer Willkürform, des Beschlusses, 
ist selber Macht, Waaren oder Geld zu erwerben, insofern 
es angenommen wird; ist Vermögen. Die allgemeine 
Annahme muss ftb* sich als Gegenstand einer (stillschweigen- 
den) Verabredung, der gesellschafUichen Convention gedacht 
werden, deren Grund, einer Person solchen »Credit« zu 
gewähren, die wie nmner basirte Ghrösse der Wahrschein- 
lichkeit ist, dass ein dergleichen Versprechen gehalten, 
dass die Obligation erftlllt, der »Wechsel« bezahlt oder reali- 
sirt werda Solche Creditzeichen sind mithin und wirken 
in um so vollkommenerer Weise dem Gelde gleich, je mehr 
diese Wahrscheinlichkeit der Gtowissheit undSicherhdt nahe 
ist. Also ist aber das Geld als Obligation und die Obli- 
gation als Geld der vollkommene und abstracte Ausdruck 
des gesellschaftlicheo Eigenthums oder des Vermögens, als 
der sicheren Macht über fremde, ihrer Natur nach freie, aber 
hierzu verbundene Willkür. 

§7. 
Nunmehr ergibt sich hieraus folgende Tabelle zu- 
sammengehöriger und entgegengesetzter Begriffe: 
Gemeinschaft Gesellschaft 

Wesenwille Willkür 

Selbst Person 

Besitz Vermögen 

Grund und Boden Otdi 

Familienrecht Obligationenrecht 

Zu diesen G^ensätzen gehört femer und ist in allen 



Digitized by 



Google 



— 218 — 

g^ebenen Begriffen entlialten derjenige, welchen man neuer- 
dings oft als die Opposition der rechtlichen Formen des 
BMus gegen diejenigen des Ckmirads behandelt hat Die 
Stelle des gelehrten nnd einsichtigen englischen Autors, 
von welcher ein weitgehender Anstoss zu dieser Au£GEU8sung 
sich vorbereitet hat, verdient hier (als bisher nicht in's 
I)eutsche übertragen) angeftahrt zu werden. »Die Bewegung 
der progressiven Gesellschaften«, sagt in zusammenfassender 
Betrachtung Sm Hshbt Mainb (Aneient Law, p. 168 
7^ ed.) »ist in einer Hinsicht gleichförmig gewesen. In 
ihrem ganzen Verlaufe wird sie bezeichnet durch die stufen- 
weise Auflösung des Familien-Zusammenhanges und das 
Wachsthum individueller Obligation an seiner Stelle. Das 
Individuum wird fortwährend eingesetzt ftbr die Familie, als 
die Einheit, welche das bürgerliche Recht zu Qrunde legt 
Dieser Fortschritt hat sich vollzogen in verschiedenen Ver- 
hftltnissen der Geschwindigkeit, und es gibt Culturen, die 
nicht schlechthin stationär sind, in welchen doch der Ver- 
£sl11 der ursprünglichen Organisation nur durch sorgfiütiges 
Studium der Erscheinungen, welche sie darbieten, entdedct 
werden kann ... Es ist aber nicht schwer zu sehen, wel- 
ches das Band ist zwischen Menschen und Menschen, das 
allmählich jene Formen der Bedprocität von Gerechtsamen 
und Verpflichtungen ersetzt, die ihren Ursprung in der Fa- 
milie haben: kein anderes als Contract Wenn wir, als 
von einem Endpunkte der Geschichte, ausgehen von einem 
socialen Zustande, in welchem alle Beziehungen der Per- 
sonen in den Beziehungen der Familie vereinigt sind, so 
scheinen wir uns stetig auf eine Phase der socialen Ordnung 
hinbewegt zu haben, in welcher alle diese Beziehungen aus 
der fireien üebereinstimmung von Individuen entspringen« 
Im westlichen Europa ist der in dieser Richtung vollendete 
Fortschritt beträchtlich gewesen. So ist der Stand des 
Sklaven verschwunden — er ist verdrängt worden durch 
die contractliche Beziehung des Dienstboten zu seiner Herr- 
schaft, des Arbeiters zum Unternehmer. Der Stand der 
Frau unter Vormundschaft, ausserhalb der ehelichen Vor- 
mundschaft, hat ebenfsdls angehört zu existiren; von ihrer 
Altersreife bis zu ihrer Heirath sind alle Beziehungen, welche 



Digitized by 



Google 



— 214 — 

sie bilden kann, contractliche. So hat auch der Stand des 
Sohnes unter väterlicher QeWalt keine wirkliche Stelle mehr 
im Bechte modemer europäischer Gesellschaften. Wenn 
irgendwelche civile Obligation Vater und erwachsenes Kind 
verbindet^ so ist es eine, der nur Contract ihre gesetaliche 
Gültigkeit verleiht Die scheinbaren Ausnahmen sind Aus- 
nahmen von der Art, welche die B^el beleuchten • • • Die 
meisten Juristen sind darüber einig, dass die dassen von 
Personen, welche im Rechte äusserer Controle unterworfen 
sind, aus dem einsigen Grunde in dieser Lage beharren, 
weil sie die Fähigkeit nicht besitzen, ein ürtheil über ihre* 
eigenen Interessen sich zu bilden: mit anderen Worten, dass 
sie des zuerst wesentlichen Merkmals einer Verpflichtung 
durch Contract entbehren. — So kann nun das Wort iSKoAi» 
schicklich angewandt werden, um eine Formel des Ausdrucks 
zu construiren für das also angezeigte Gesetz des Fort- 
schritts, welches, wie gross inmier sein Werth sein möge, hin- 
länglich, so viel ich sehe, sichergestellt list Alle die Formen 
des Status y die im Personenrechte erwähnt werden, leiten 
sich her von den Gewalten und Vorrechten, welche ehemals in 
der Familie ihren Sitz hatten, und haben in einigem Maasse 
noch jetzt davon ihre Färbung. Wenn wir also das Wort 
SMuSf in üebereinstimmung mit dem Gebrauche der besten 
Schriftsteller, auf die Bezeichnung dieser persönlichen Ver- 
hältnisse einschränken, und es vermeiden, den Ausdrudi auf 
Verhältnisse anzuwenden, welche in unmittelbarer od^ ent- 
fernter Weise Ergebniss einer üebereinkunftsifid, so können 
wir sagen, dass die Bewegung der fortschreitenden Gesell- 
sohaften bisher gewesen ist: eine Bewegung von Status 
zu Contra et* Diese klare Ansicht, deren €Hiltigkeit durch 
die hier vorgetragenen Theoreme theils erweitert, theils er- 
läutert werden soll, möge zunächst ak Thema dienen für 
die folgenden Erörterungen. 

§8. 
Herrschaft des Menschen über Menschen wird hier 
unterschieden und im engsten Zusammenhange mit dem Be- 
griffe des Eigenthums betrachtet Familienrechtliche Herr- 
schaft ist ihrem Wesen nach Herrschaft des Ganzen über 



Digitized by 



Google 



— 215 - 

seine Theile, und ist nur Herrschaft des Theiles ttber TheUe, 
2. K des Vaters, Hausherrn ttber Söhne und Knechte , in- 
sofern als ein Theil die Fülle des unsichtbaren Gktnzen in 
seinem Selbste sichtbarlich darstellt Dasselbe gilt von 
allem gemeinschaftlichen Eigenthum, insonderheit vom Be- 
sitze an Grund und Boden. Hingegen gesellschaftliche 
Herrschaft wie Eigenthum ist a priori der individuellen 
Person gehörig ; jedoch, insofern als in der Obligation wirk- 
lich eine andere Person vorausgesetzt wird, so ist diese 
Mitsubject an ihrer eigenen abgetretenen Handlung, so lange 
als dieselbe sich noch in ihrer Freiheit befindet, und hat 
ein Miteigenthum an dem Gegenstande oder Geldwerthe, 
worauf die Obligation gerichtet ist, so lange, bis sie durch 
ihre Erfüllung erlischt oder bis dasselbe durch ihre Fällig- 
keit unrechtmässig — im Rechte als Eigenthum nicht mehr 
vorhanden gedacht — wird, wenn es auch als possessio 
oder. Ihatsächliche Inhaberschaft im Rechte fortdauern und 
besonderen Regeln unterliegen mag. Mithin ist ebenso die 
Handlung, Thätigkeit^ Arbeit, als veräusserte, von dem Augen- 
blickean, auf welchen ihr Beginn ist festgesetzt, verabredet wor- 
den, im Rechte seine, des Emp&ngers, Handlung, Thätigkeit^ 
Arbeit Nun ist es allerdings richtig, was die Naturrechts- 
theorie lehrt, dass eine Person nicht sich selbst verkaufen 
könne, da das Empfangen eines (vermeintlichen) Aequiva- 
lents und also das Beharren einer Willkürsphäre, in welche 
dasselbe eingeht, Voraussetzung jedes Tausches ist Hin- 
gegen ist allerdings denkbar, dass ein Mensch seine Ar- 
beitskraft fibr Lebensdauer verkaufe, im üebrigen firei und 
des Eigenthums fiihig bleibend, und femer gibt es kein 
begriffliches Hindemiss, waruD} der Mensch selber nicht 
als eine Waare im Eigenthum sich befinden oder als ein 
Gebrauchsgegenstand verzehrt werden könne. Viebnehr 
sind die absolute Bejahung und die absolute Verneinung 
d^ Personenqualität reciprok« Daher ist die reine Skla- 
verei keineswegs im rechtlichen Widerspruch mit einem 
gesdlschaftlichen System, wenn auch eine durchaus ktinst- 
Hche und positive Einrichtung, da die Voraussetzung, dass 
alle (erwachsenen oder wirklichen) Menschen durch Will- 
kürfldiigkeit gleich seien, von der Natur dargeboten wird 



Digitized by 



Google 



— 216 — 

und also die einfftche und wisseiifichafllich erste ist So 
gut als von Natur werthlose Dinge: Stücke Papiers, können 
aber auch dieSubjecte aller Werthe und Werthbestinunungen 
durch Convention zu G-Qgenstttnden des Vermögens und 
markt&hig gern acht werden, und in der That sind mensch- 
liche Leiber natürlichere Waaren als menschliche Arbeits- 
kräfte; wenn auch nur diese, und jene nicht, eigene Waaren, 
von ihrem natürlichen Eigenlhümer feilgehalten, seinkOnnen« 
Hingegen entspricht diese absolute Kneditschaft ebensowenig 
als die absolute EVeiheit der Person dem Wesen einer Q^ 
meinschaft Viehnehr ist Knechtschaft solches Rechtes 
in erster Linie eine Art der Zugehörigkeit zu ihrem Ganzen, 
z. B. zum Hause, wenn auch mehr eine passive, gleich den 
Besitzstücken, als eine active, gleich den Selbsttrfigem seines 
Lebens; wirklich in einer mittleren Stellung zwischen bei- 
den und zum wenigsten mit einer Möglichkeit der Theil- 
nahme an dem gemeinschaftlichen Frieden xmd Bechte, durch 
Gewohnheit und aufinerksame Treue besondere Gerechtsame 
zu erwerben fthig. Dieser concreto Begriff ist derjenige 
einer Cultur, welche durch Ackerbau und Arbeit, anstatt 
durch Handel und Wucher beherrscht wird. Nach dem Ur- 
bilde der häuslichen Verhältnisse werden alle Formen der 
Abhängigkeit und Dienstbarkeit gestaltet und gedacht Und 
ihnen allen steht eine Art von patriarchalischer Würde und 
Gewalt gegenüber. Das Amt des Herrschers hat einen 
zwieschlächtigen Charakter. Entweder ihm liegt hauptsäch- 
lich die Sorge ftLr seine ünterthanen ob : Schutz, Füh- 
rung, Unterweisung. Hier sind sie durdiaus gegen ihn die 
Geringeren (Inferiores) j und obgleich ihr Wohl sicherlich 
ebensosehr ihr eigener Wunsch und Wille ist als der seine, 
so ist doch die Form des Befehles die angemessene, wo- 
durch er ihren Willen wie zu seinem Besten bewegt, denn 
sie werden nur als ein Stüdi oder ein Glied vom ihm em- 
pftmden. Oder aber es ist allerdings und zuvörderst 
seine eigene Sache, welcher er sich widmet; er ist der 
Haupturheber und Vorsteher eines Werkes, wozu er der 
Hülfe bedarf. Alsdann nimmt er, wenn es möglich ist, 
seines Gleichen zu sich, wenn auch zugleich unter s^e 
Hut und Abhängigkeit sie stellend, und hier ist die Bitte 



Digitized by 



Google 



— 217 — 

(als Aufforderung, Geheiss, Auftrag des üeberlegenen so- 
wohl als des Qleichen und untergeordneten) diejenige Form, 
welche einer solchen, ihrem Wesen nach gegenseitigen Be- 
dingtheit am meisten entspricht Die Herrschaft der ersten 
Art hat ihren reinen Ausdruck, auf einer vollkonmien ge- 
meinschaftlichen Basis, als die des Vaters über Kinder: die 
poietias^ die der anderen Art als die eheherrUche Gewalt: 
die numus. Alle Beziehungen zwischen Würde und Dienst, 
welche minder tiefen Ursprung haben und minder auch die 
Herzen verbinden, lassen sich doch auf eines dieser Sche- 
mata oder auf eine Mischung aus beiden zurtickftüiren. Die 
Hörigkeit kann von solcher Beschaffenheit sein, dass sie 
mehr als die Unterthanschaft eines Sohnes, einer Creatur 
oder dass sie gleich der des GehUlfen, Vasallen, Gefolgs- 
mannes, Freundes erscheint In beiden Gestalten kann sie 
sich der Eiiechtschaft, als dem Stande vollkommener Ab- 
hängigkeit, mehr oder minder nähern. Aber die Knecht- 
schaft selber ist nach dem Maasse jener Typen verschieden, 
zumal wo sie wirklich in eine empftmdene Familienglied- 
Schaft sich entwickelt Sie wird der Eondschaft ähnlicher, 
oder sogar der ehelichen Genossenschaft und Kameradschaft. 
Und aufs deutlichste treten die Erscheinungen wiederum 
auseinander, wo der Meister (des Handwerks, derKxmst) 
einmal dem Lehrlinge und Jünger gegenübersteht, sodann 
aber anders zu dem »losgesprochenenc Gesellen als dem 
GkJliülfen seiner Arbeit, dem Ausftlhrer seiner Gedanken 
sich verhält. 



§9. 
In einer neueren Darstellung, welche die schlechthin 
gesellschaftlich ausgebildeten Verhältnisse als »egoistischec 
unterschieden hat, ist unternommen worden, den Hebel aller 
dieser Verhältnisse und alles Verkehrs als Lohn zu definiren 
(EL V. JHBBmG, Der Zweck im BeM Bd. I). Gegen den Begriff 
wird kein Einwand erhoben, aber die Bezeichnung ist irreftlh- 
rend. Denn gerade wer — wie dieser Schriftsteller — dem tiefen 
Sinne der Sprache nachzudenken beflissen ist, wird gewah- 
ren, dass es unangemessen sei, eine dargebotene Waare als 



Digitized by 



Google 



— 218 - 

Lohn ftbr Zahlung der Mllnse oder den Preis als Lohn ftbr 
Abtretang der Waare su definiren; wenngleich es tlblich 
geblieben ist, in einem Zeitalter, wo ITiemand zweifelt , die 
Arbeitskraft als Waare und den ArbeitBcontract als Tausch- 
geschäft zu erkennen y die hier g^ebene Geldsumme mit 
jenem Namen zu scfamttcken. Yiehnehr ist die eigentliche 
Bedentong des Lohnes die einer Wohlthat, welche ans 
fireien Stücken, d. h. in diesem Falle aas dem Wesenwillen, 
gewährt wird, offenbar jedoch regehnässig in Erwägung ge- 
ldsteter guter Dienste, wie auch geschätzter Eigenschaften 
des Wesens und Charakters: der Soigfalt, des Fleisses, der 
Treue, immer aber aus einseitigem Bedünken, G«£Edlen^ 
Würdigung, etwa auch daher als Geschenk, Gunst, Ghiade 
aufifassbar. Es ist — kurz geredet — die Art und Weise 
des Smperiqr zu geben, und wird dem Verdien ste gebühren- 
der Haassen zu Theil; daher zu verstehen als nach genos- 
senem Guten, empftngener Hülfe u. s. w. erfolgend. 
Allerdings mag nun der Diener in Hoffiiung und Erwartung 
des Lohnes Anstrengungen machen, sich zusammennehmen. 
Alles thun, was in seinenKräften steht, also gleichsam 
eine hohe Belohnung zu erkaufen versuchen, wie im 
Wettrennen jeder den Anderen zu übertreffen ringt ; und 
ebenso ist, wie wir wissen, die Concurrenz im Handel, so 
alle Mitbewerbung um die Kronen des Ehrgeizes. Aber 
schon hier vermischen wir, was getrennt werden muss. Wo 
es in Wirklichkeit um ausgesetzte Preise sich handelt, da 
mOgen zwar die sich BemtLhenden ab Käufer oder Ver- 
käufer begriffen werden, keineswegs aber der Belohnende. 
Seine Versprechung ist in der Regel nicht diejenige eines 
Contrahenten; er ist nur in moralischem Sinne schuldig, 
wenn die Bedingungen erfüllt zu sein scheinen, das Ver^ 
sprochene nicht vorzuentfialten. Aber er ist selber Richter 
über die Leistungen, wie ein Herr (eben darum kann er 
auch das Amt des Preisrichters »vergebene) ; und was er 
gibt, gibt er nach und wegen dem Outen, dahingegen der 
Tausch wesentlich ein doppelter und gleichzeitiger Act 
ist, das Vor und Nach nicht kennend, so wenig als das 
Oben und unten, {ßcü. des Ranges, da diese VorsteUung 
immer eine räumliche ist, wie ja von Natur der Erzeuger 



Digitized by 



Google 



- 219 -' 

gegen das Eand, der Mann g^en das Weib dem Wachse 
nach höher und grösser zu sein pflogt)» Kein Vor und 
Nach; denn wenn die Gegenleistong in der Zeit folgen 
soll, so besteht der wirkliche Tausch in dem Wechsel eines 
(angenommenen, g^laubten) Versprechens gegen die Sache. 
Dort ist ein Act der distributiven, hier der commu- 
tativen Gerechtigkeit gegeben, welcher bedeutende Gtegen* 
satz in der Wurzel identisch ist mit dem unsrigen der Ge- 
meinschaft gegen Gesellschaft, und in neue und wichtige 
Erörterungen den Ausblick eröffiiei um aber zurückzu- 
kehren : so ist die Handels- und andere Ooncurrenz (wo ein 
Jeder, der mitläuft, reich, mächtig, angesehen zu werden trach- 
tet) doch nur eine metaphorische; ihr steht gar kein Subject, 
weder ein verkaufendes, noch ein schenkendes g^enUber, 
sondern die berechenbaren oder unberechenbaren umstände 
des Schicksals, das Glück, welches aus bekannten oder un- 
bekannten Ursachen den Fleiss oder die Frechheit des 
Einen belohnt, des Anderen vergeblich sein lässt Femer: 
die Versprechung eines Preises ist nur dann der ideellen 
Hingabe desselben gleich, wenn die geforderte Leistung eine 
durchaus objective Beschaffenheit hat, also wie eine Sache 
aus der Willkürsphäre des Leistenden ablösbar ist; denn 
so wird der Tausch ein vollendeter, sobald als diese auf die 
Gegenseite übergegangen ist, indem eine Forderung auf den 
Preis oder eine Obligation des Preisstellers daraus entsteht 

§ 10. 
und auf diese wie auf andere WeuBe kann ans jedem 
Dienstverhältniss ein reines Contractverhältniss werden, 
wie durch Erfahrung bekannt ist Aber wiederum erkennen 
wir auch, dass durch keine Anstrengung und Willkür ge- 
macht werden kann, was nur die freie Natur und der mit 
ihr harmonische menschliche Wesenwille hervorbringt, und 
dazu gehören dessen Eigenschaften sowohl als nicht weniger 
die ihm eigenthümlichen Werke. Alles von dieser Art 
kann wohl belohnt, aber nicht bezahlt werden. Von den 
Eigenschaften nur was sich etwa aus ihnen in bestimmten 
Thaten darstellt, was daher — oder desgleichen — ein 
jeder Mensch, auch ohne solche Eigenschaften, zu können 



Digitized by 



Google 



— 220 - 

gedacht wird^ wenn er nur wolle, d.L durch dne hinlftng- 
lich reizende Zweckvoratellong als Motiv zum Gtebrauche 
seiner Kräfte bewogen werde. Dies ist fictiv: denn es 
gibt nicht solche physisch-psychischen Kräfte, die ausser ihm 
wären, von Natur. Aber die allgemein-menschlichen 
Fähigkeiten, an welchen Jeder einen quantitativ messbaren 
Antheil hat, der ihm zurVerfligung steht, insofern als dem 
Wirken der Gehimerregung Contraction der fiuskeln folgt, 
sind eben in dieser Hinsicht äusseroi Dingen gleich, in 
Bezug auf welche Jeder ein Gleicher, nämlich Mensch 
schlechthin ist, der sie anzufiissen und zu dem ihnen eigen- 
thümlichen Gebrauche anwenden kann, welcher Gebrauch 
wiederum ftar alle Dinge der gleiche und mithin der leich- 
teste ist, insofern als sie die Bestimmung der Waare em- 
pfangen, wo also die wahre Anwendung in eine scheinbare, 
der Gebrauch in einen üngebrauch umschlägt Jedoch 
auch der gleiche, insofern als sie nur die Exertion allge- 
mein-menschlicher Muskelkraft erfordern. Es bertthrt sich 
hier, wie sonst, das Conoret-Allgemeine, welches die An- 
lagen alles Besonderoi in sich enthält, mit dem Abstract- 
Allgemeinen, in welchem durch den Act eines individuellen 
oder gesellschaftlichen Denkens alle Besonderheiten künst- 
lich ausgelöscht worden sind: das Allgemeine der Idee und 
das Allgemeine des Begri£b. In Wirklichkeit ist jedoch 
keineswegs, wenn eine Thätigkeit angeboten und verkauft 
wird, hiermit gegeben, dass jeder Mensch derselben filhig 
sei. Es ist nur die einzelne Person, welche sie für sich 
äusseilich macht, und sie nimmt die Form einer solchen 
dem Menschen schlechthin möglichen Sache an. Ob dann 
und in welchem Maasse, auch die Ausftlhrung solcher 
durchschnittlich-allgemeinen Arbeit sich nähere, ist eine 
Frage anderen Bereiches. Dies ist allerdings der Fall, je 
mehr die Arbeit in Bezug auf dasselbe Werk, daher inner- 
halb der Manufacturwerkstatt getheilt, die getheilte sim- 
plificirt wird, endlich al>er ganz besonders, wenn die Arbeit 
durch Maschinen, indem dieselben mehr und mehr selbst- 
wirkend werden, zuletzt nur eine Bedienung erfordert; und 
wie Maschinen, so Methoden: dahin tendirend, die ausgebil^ 
dete Geschicklichkeit und Kunst zunächst vollkommener. 



Digitized by 



Google 



— 221 — 

alsdann aber überflüssig zu machen, und je mehr die Ar- 
beit abstracte und ein£ache Arbeit wird, desto deutlicher 
bedingt sie als solche ihren Preis und wird auf ihren Werth 
als Art der Nutzung und Ausbeutung eines Objectes — wie 
der Unternehmer sie einkauft — reducirt; oder: der durch- 
schnittliche Preis, zunächst ein imaginäres Mittel zwischen 
hohen und niedrigen, wird durch verminderte Zugkraft der 
hohen, welche qualificirter Arbeit entsprechen, dem Stande 
der niedrigen immer mehr angenähert Dieser Process voll- 
zieht sich noch innerhalb des Systems gesellschaftlicher 
Production, welches auf Trennung des Arbeiters von seinen 
Stoffen und Werkzeugen beruht — Hiemach werde beur- 
theilt, wie unangemessen der Name des Lohn- Arbeiters 
dem Proletarier des gesellschaftlichen Systemes sei. Er 
correspondirt in der That dem Namen des Brodherm oder des 
Meisters für den unternehmenden Elaufinann oder Fabrikan- 
ten oder die noch unpatriarchalischere Actieng es ellschaft, 
endlich gar den allerungnädigsten Fiscus. 

§ 11. 
Dem Lohne ab der Gabe des Höheren an den Nie- 
deren stellt sich die Abgabe als Beitrag des Niederen fbr 
Leben und Haushaltung des Höheren zur Seite. Beide 
entwickeln sich durch die thatsächliche üebung zur Ge- 
wohnheit und werden durch mitwirkende Umstände, zu- 
mal ab allgemeine Gewohnheit, auch in Bezug auf Art und 
Menge zur Pflicht Als durchaus freiwilligen steht ihnen 
die Bitte (namentlich dem Lohne) oder versprochene, wenn 
nicht vorgewährte Gunst gegenüber (namentlich der Abgabe). 
Als pflichtmässigen das Verlangen (poshiiatum) oder der Titel 
einer Gerechtsame. Endlich aber schlagen beide Gh^ttungen 
in contractmässige, — femer, was aber hier noch nicht in die 
Betrachtung fidlt, in gesetzmässige — um, wo sie nichts ab 
bedungene und bewiUigte Aequivalente sind ftlr empfangene 
und in Aussicht gestellte andere Sachen oder Dienstleistun- 
gen. Da nun ihrem Ursprünge nach die Abgabe so sehr 
als der Lohn dem Gedächtniss und der Erkennung (reco- 
gniUo) eines gemeinschaftlichen Verhältnisses gilt, so sind 
beide nichts als sichtbare Ausdrücke des Dankes ßir ge- 



Digitized by 



Google 



— 222 — 

nossenes Gute, und so k&nn auch die Abgabe als ein 
ehrender, erhöhender Lohn, der Lohn als eine gnlldige, er- 
niedrigende Abgabe begriffen werden. In dem einen Sinne 
ist, beechenkt zu werden, auch ausserhalb desWerthes und 
Nutzens, angenehm, in dem anderen lästig. Daher denn 
ist die Absohaffdng der Abgaben, ihre Ablösung, Verwand- 
lung in Steuern u. dgL als ein Moment der Verwesung ge- 
meinschaftlicher Verhältnisse, zugleich zerstörend fbr den 
hierdurch bedingten Rang der Oberen; wenn sie auch ihre 
gesellschaftliche Bedeutung, nämlich die vollkommene 
vermögensrechtliche Unabhängigkeit durch ein festes, aus 
Handels- oder Wuchergeschäften hervorgehendes Gddein- 
kommen, allererst möglich madit Denn zu einem derartigen 
Geschäft, auch wenn nicht durchaus als Geschäft betrieben, 
wird der schlechthin freie Grundbesitz schon durch die 
Form des Pachtcontracts und hieraus fliessenden Bezug 
der Grundrente. Wie also jene Veränderung eine doppelte 
Seite ftar die Destinatare hat: eine schlechte fbr ihre Ehre 
und eine gute ftar ihr Vermögen, so auch die Abschaffang 
des Lohnes, aber in umgewandter Weise f)ir die ihrigen. 
Die Oberen haben, auch nachdem alle wirkliehen Bande 
zwischen ihnen und der Menge zerrissen sind, ein starkes 
Interesse daran, den vollen Cpnsequenzen der Gleichheit 
aller Willkürf^higen sich entgegenzustemmen, in sofern als 
dieselben eine Leugnung ihrer Superiorität enthalten, welche 
Superiorität in der That nicht blos beharrt, sondern starrer 
und schärfer wird, indem sie in eine gesellsdiafUiche sich 
verwandelt, wo sie ganz und gar nicht im Subject — der 
nackten Person — , aber um so mehr im Objecto, im um- 
fange ihrer Willkttrsphäre, also zumal ihres Vermögens, 
sich findet Daher haben sie ihre Freude am Scheine und 
Namen des Lohnes. Derselbe Schein, wenn auch nicht der 
Name, wird von den unteren als Marke der Dienstbarkeit, 
als Unehre empfunden. Hingegen ist ihnen die Sache in 
manchen Beziehungen, welche durch sich selber wohl der 
Beduction auf reinen Tausch oder Contract flüiig sind, nach 
ökonomischem Werthe gemessen, günstig. Denn wer es ver- 
schmäht (unter seiner Wttrde hält, sich zu gut dafür hält), 
um den Preis einer Waare oder einer Leistung zu feilschen, 



Digitized by 



Google 



— 223 - 

der begibt sich dadurch seines hauptsächlichen Vörtheils 
alsEJlafer und enlgeht, wenn die Leistung schon geschehen 

— also, nach dem gesellschaftliehen Schema, ein stillschwei- 
gender Contract vorher abgeschlossen worden ist — der 
Gefahr, durch Nachforderung des Verkäufers di^zu genOthigt 
zu werden, nur durch reichliche Zahlung, welche also 
über den Werth und Preis hinaus eine freie Qtibe zu ent- 
halten gedacht wird; und diese mag allerdings als eine Ver- 
gtltnng und eigentlicher Lohn für Eigenschaften und Thä- 
tigkeiten, deren Werth nicht angeboten worden ist oder 
werden kann, angesehen werden. Sonst aber hat sie den 
Charakter des Almosens, als der freiwilligen Abgabe des 
Höheren an Niedere, als deren einziger Qrund die Noth der 
Niederen vorgestellt wird. Doch hat auch dieses einen ver- 
schiedenen, gemeinschaftlichen oder gesellschaftlichen Sinn; 
oder vielmehr verschieden, je wie es aus individualem 
Wesenwillen oder individualer Willkür hervorgeht Denn 
einmal geschieht es aus besonderem oder allgemeinem Mit- 
leiden, besonderem oder allgemeinem Pflichtgeftlhl, aus hel- 
fender, fördernder Gesinnung, und die Idee einer Nothwen- 
digkeit (aus dem eigenen Antriebe) oder Schuldigkeit (aus 
dem Verhältnisse einer Verwandtschaft oder Nachbar* 
Schaft oder Standes oder Beru&genossenschaft, endlich gar 
einer religiösen und etwa allgemein-menschlichen Brüder- 
lichkeit) involvirend. Anders, wenn es mit vollkommener 
Elälte, um eines äusseren Zweckes willen — z. B. um den 
lästigen Anblick des Bettlers los zu werden — gegeben 
wird, oder um die Eigenschaft der Freigebigkeit zu zeigen, 
um sich in der Meinung von Macht und Beichthum (im 
Credit) zu erhalten, oder endlich — und das ist das Häu- 
figste, mit demüebrigen aber sehr nahe zusammenhängend 

— unter dem Drucke der gesellschaftlicheii Convention und 
Etikette, welche ihre guten Oründe hat, solche Vorschriften 
zu machen und durchzusetzen, und dies ist die Art des 
Wohlthuns der Beichen und Vornehmen — eine vornehme 
Art, wie alle vornehme Art kühl und geftlhllos ist — Aus 
diesen Gesichtspunkten möge das interessante und von 
den Neueren so angelegentlich erörterte Phänomen des 
Trinkgeldes beurtheilt werden: eine seltsame Mischung 



Digitized by 



Google 



- 224 — 

von PreiB; Lohn, Almosen, jedenfedlB die GemeinBchaft der 
MenBchen weder za erkalten, noch zu ftrdem geeignet 
Es ist wie der letzte Ausläufer nnd die äosserste Entartung 
aller solcher Bildungen. Hingegen ihre ursprüngliche und 
allgemeinste Gestalt ist das Geschenk zwischen Lieben- 
den, Verwandten, Freunden, wie die vollkommene Gktst- 
licUkeit und alle echte Hülfe ebensosehr um des Gebenden 
selber als um des Anderen willen: die in Wahrheit als na- 
türliche Einheit sich empfinden. Auch dieses kann, wie 
Alles von gleicher Art, willkürlich und conventionell wer- 
den; aber der Schein entsprechender Gesinnung wird mit 
um so grösserer Aengsüichkeit festgehalten, da der sonst 
sich ergebende Aastausch von Naturalgegenständen ohne 
Veigleichung und Schätzung, gar zu hybride und absurd 
erscheinen müsste. Denn wiederum: ein Geldgeschenk auf 
den Platz zu legen, ist nur dann ohne Yerletsung jedes 
logischen oder ästhetischen Verständnisses zulässig, wenn an 
eine Erwiderung n i cht gedacht werden kann, als welche eine 
totale oder partielle Aufhebung ergeben würde ~ daher 
etwa wohl als Freundesgabe des Höheren, der mit der 
Macht auch den Willen haben kann, den Geringeren in 
Bezug auf abstractes Vermögen zu stärken; zumal wenn 
derselbe mit seiner gesammten Willenssphäre von ihm sich 
herleitet, wie vom Vater der Sohn« Dagegen ist ein Geld- 
geschenk des Aermeren an den Reicheren durch seinoi in- 
neren Widerspruch lächerlich. Aus eben demselben, nicht 
oberflächlichen Grunde kann zwar der Lohn sein Wes^i 
bewahren, wenn er in Geld verwandelt wird; die Abgabe 
schwerlich. Denn die in G^dform gesetzte Steuer gilt 
durchaus, ob nun dem Staate oder einer ünterabtheilung 
desselben dargebracht, einer gemeinsamen, von den indivi- 
duellen Personen ausser sich gesetzten Casse. Sie ist ein 
gesellschafilicher B^riff und wird im Zusanmienhange mit 
den B^riffen des Staates und aller solcher Vereine erklärt 
werden. 

§ 12. 
An der Bewegung von Status zu Contract erkennen 
wir eine Parallele des Lebens und des Bechtes. Recht ist, 



Digitized by 



Google 



— 225 — 

in jedem Sinne, nichts als gemeinsamer Wille; es ist in die- 
sem Sinne, als natürliches Becht, die Form oder der 
Geist schlechthin, derjenigen Verhältnisse, deren Materie das 
Znsammenleben, oder, im allgemeinsten Ausdrucke, der 
Connex von Willens-Sphären ist; so jedoch, dass dieselbige 
Form auf der einen Seite als die nothwendige Einheit der 
Willen und Willen ssphftren oder ab Emanation aus solcher 
Einheit gedacht wird, mithin als so real wie die Materie, 
deren subjective (psychische oder metaphysische) Erscheinung 
sie ist — auch wenn jene (die Materie) als blosses Product 
des einheitlichen oder harmonischen Q-edftchtnisses, socialer 
Phantasie, begriffen wird (in dem Sinne, in welchem man 
von der dichtenden, schaffenden Volks-Seele auch wissen- 
schaftlich geredet hat), — auf der anderen aber als zu der- 
gleichen, nur durch Denken existirenden Materie, aus den 
WillktLrsphären hinzugefügte Form, die blosse Erschei- 
nung einer bestimmten Zusammensetzung derselben. 
Die allgepineine und einfiiche Thatsache ist dort die Ver- 
bundenheit der Leiber, welche als beständige vorgestellt 
wird, wenn das Volk spricht: iMann und Weib sind Ein 
Leib«. Sie ist mithin an und für sich verbundener Wesen- 
wille == natürliches Becht: die Form der ehelichen und 
aller derartigen Thatsachen, welche als eine organisch an- 
gelegte Materie gedacht werden. Hier ist die ein£EU^e und 
elementare Thatsache der Eigenthums- Wechsel oder Aus- 
tausch von Sachen, welcher in zahlreichen Fällen ganz und 
gar indifferent ist, immer aber ein biosmechanischer Vor- 
gang, Bewegung dessen, was schon vorhanden, und seine 
Bedeutung nur durch die Absichten und Berechnungen der 
Personen erhält, welche ihn voUziehen und denken. Ihre 
bestimmte Willkür macht ihn erst zum rechtlichen Vor- 
gang, setzt die Form des Bechtes, welche >natürlich« heissen 
darf, weil sie innerhalb dieser ihrer Art das einfachste und 
schlechthin rationale G ebilde darstellt Da aber jede solche 
gemeinsame Willkür durch Contract, also dieses Becht, an 
und für sich gedacht, nur für seine Subjecte vorhanden ist 
— als ihnen zusammen eigener Qedanke oder Begriff — so 
bedarf es, um zu einer quasi- objectiven Existenz zu ge- 
langen, der allgemeinen WiUktlr als anerkennender, be- 

TftBAiei, OoMiMelttft und OtwUictift. 15 



Digitized by 



Google 



- 226 — 

stätigtoder, und fordert die Geaelkchaft ab derselben 
Subject. Ihr Wille als natOrlicher und einfadier ist Con- 
vention, und ist natttriiches Recht in diesem quasi- 
objectiven Verstände. Aber weder durch die besonderen, 
noch durch den allgemeinen Contract ist ein Subject 
solches Willens und Bechtes als Einheit, ausserhalb 
und getrennt von der Gksammt -Vielheit, gegeben, wenn 
es nicht durch besondere Bestimmung gesetet worden ist 
Alsdann aber verhalten sich solche Einheiten wie die Con- 
tracte zu einander: durch die allgemeine ISnheit werden 
erst die besonderen Einheiten objectiv-real; sie erheischen 
doppelte Setzung« Aber die allgemeine Einheit kann, 
wenn selber einheitliche Person (als Staat) auch von sich 
abhängige Einheiten einsetzen und benennen, welche gar nicht 
auf Contracten von Individuen beruhen, aber Subjecte ftir 
Massen ihrer Willkttrsphftre sind, welche dauernd oder in 
provisorischer Weise sich darin befinden. Hieraus ergibt 
sich die Doctrin der juristischen Personen. Wenn 
nun — in neutralen Ausdrücken — als die beiden Grund- 
formen des socialen Daseins überhaupt »Verbindungc und 
»Bündnisse betrachtet werden, so ist in Q^meinschaft (als 
Skdus) Verbindung früher, die Einheit vor der Vielheit, 
wenn auch in der empirischen JSrscheinung Einhdt und 
Vielhdt noch nicht auseinander gegangen sein mögen; Bünd- 
niss ist später, als ein besonderer Fall, in welchem die be- 
sondere Einheit xmentwickelt bleiben soll; so wie der 
Mann früher ist — der Idee nach — als derXnabe, dieser 
aber sowohl als werdender, zukünftiger Mann betrachtet 
werden kann, wie auch als Knabe in seiner unentwickelten 
Gestalt In Gesellschaft ist Bündniss das frühere, als der 
einfache Fall; Verbindung ist das zwiefitche oder mehrfache 
Bündniss. Gemeinschaft steigt von Verbindung zu Bündniss 
hinab: dieses kann hier nur innerhalb einer objectiv-allge- 
meinen Ordnung gedacht werden, da in ihm die Willen am 
meisten der Willkür ähnlich werden« G^ellschaft erhebt 
sich von Bündniss zu Verbindung. Während aber für 
alle einzelnen Willenseinigungen Bündniss die adäquatere 
Form ist, insbesondere die allein mögliche ftlr ein&che 
Combination, so ist hingegen fbr die Einigung Vieler, welche 



Digitized by 



Google 



— 227 — 

BttndnisBe Aller mit Allen inyolvirt, Verbindung die ad- 
äquatere Form, und sie kann wiederum in ihrer höchsten 
EntfEdtung der Gemeinschaft ähnlicher werden, die sie 
Betsende Willkür um so mehr dem Wesenwillen gleich er- 
scheinen, je allgemeiner sie ist, in ihrem üm&nge und in 
Bezug auf ihre Zwecke. Denn um so schwerer sind die ihr 
unterli^enden Contracte nachweisbar, und sind um so com- 
plicirter ihrem Inhalte nach. 



§ 13. 

Innerhalb einer sich entwickelnden und in viele 
Gruppen gegliederten Volks-Gemeinschaft muss aber der 
Austausch yon Gegenständen und somit die Form desCon- 
tractes als in stätiger Zunahme begriffen gedacht werden, 
ungeheure Hemmungen sind jedoch vorhanden und werden 
aufgerichtet, dass diese Thatsachen und Formen nicht zu 
herrschenden oder gar alleinigen werden, und die ge- 
sammte Entwicklung ist zuvörderst auch eine Veimannig- 
fiachung und Erweiterung der gemeinschaftUchen Thatsachen 
und der Formen des Verständnisses, oder, wie wir im Sinne 
des Naturrechts sagen wollen, des Status, als welcher ijnmer 
neuen Bildungen sich anpasst. Aus jedem Status wie aus 
jedem Contract ergeben sich ftlr die individuellen Selbste 
oder Personen, Bechte und Pflichten« Der Status setzt die 
Individuen nicht voraus, sondern ist in und mit ihnen da; 
was er voraussetzt, ist seine eigene Idee und Form, welche 
entweder durch sich selber begriffen oder aus einer anderen 
abgeleitet wird. Der Contract ist erst ganz er selber, wenn 
er als gemacht von Individuen und als ihr Gedankending 
ausserhalb ihrer begriffen wird. 

Die Parallele von Leben und Recht wird demnach 
zuerst einen Forlgang zeigen von gemeinschaftlichen Ver- 
bindungen zu gemeinschaftlichen Btlndmss-Verhältmssen; an 
deren Stelle treten alsdann gesellschaftliche Bttndniss- Ver- 
hältnisse^ und hieraus entstehen endlich gesellschaftliche 
Verbindungen. Die Verhältnisse der ersten Classe sind 
wesentlich ftmiilienrechtlich und besitzrechüich; die der an- 
deren gehören dem Vermögens- und Obligattonenrecht an. 

15* 



Digitized by 



Google 



— 228 — 

Der Typus aller gemeinschaftlicheii »Yerbindimgenc ist die 
Familie selber, in allen ihren Gestaltungen. Der Mensch 
findet sich in dieselben hineingeboren; er kann zwar das 
Verbleiben darin, aber keineswegs die Begründung sol- 
ches Verhältnisses als aus seiner willkürlichen Freiheit er- 
folgend mit irgendwelchem Sinne denken. Wenn wir su- 
rttckgreifen auf die drei unterschiedenen E^mdamente aller 
Gemeinschaft: das des Blutes, des Landes und des (Geistes 
— oder: Verwandtschaft, Nachbarschaft, Freundschaft — 
so sind in der Familie alle zugleich, aber das erste alsihr 
Wesen constituirend. Die gemeinschafUichen »Bttndnissec 
werden am vollkommensten als Freundschaften au%e£EbBst; 
die Gemeinschaft des G^tes beruhend auf gemeinsamem 
Werk oder Beruf^ und so auf gemeinsamem Glauben« Es 
gibt aber auch Verbindungen, die selber in der Gemeinschaft 
des Geistes ihren hauptsächlichen Inhalt hab^i, und aus 
fireiem Willen nicht blos gehalten, sondern auch geschlossen 
werden : von solcher Art sind vorzüglich die Corporationen 
oder Genossenschaften der Kunst und des Handwerks, die 
Gemeinden oder Brüderschaften der Religion oder eines be- 
stimmten Cultuszweckes: Gilden, Zünfte, Kirchen, Orden; in 
allen diesen bleibt aber l^pus und Idee der Familie erhalten. 
Als Urbild der gemeinschaftlichen Bündnisse kann aber 
das Verhältniss von Herren und Knecht, besser: von Meister 
und Jünger, in unserer Betrachtung verharren; zumal inwiefern 
es von einer jener Verbindungen als von einem wirk- 
lichen oder ideellen Ebtuse überdacht bleibt Zwischen 
Verbindung und Bündniss stehen viele wichtige Verhältnisse, 
unter welchen das wichtigste die Ehe ist, als welche einer- 
seits die Basis neuer Familie darstellt, andererseits durch 
ft'eie Einigung des Mannes und Weibes gestiftet zu werden 
scheint, welche doch nur aus der Idee und dem Geiste der 
Familie begriffen werden kann. Die Ehe in ihrem morar 
lischen Sinne, d. i. die einfache Ehe (Monogamie), kann als 
vollkommene Nachbars chaft definirt werden; das Zu- 
sammen- Wohnen, die beständige leibliche Nähe, Gemeinsam- 
keit täglicher und nächtlicher Stätte, Tisches und Bettes 
macht ihr ganzes Wesen aus; ihre Willenssphären und Ge- 
biete grenzen nicht an einander, sondern sind wesentlich 



Digitized by 



Google 



— 229 - 

Eins, wie die Mark der Dor^enossen. So stellt auch ihre 
Gttter-Gemeinschaft im Besitze desselben Ackerlandes 
auf die höchste Weise sich dar. — Alle diese Verhältnisse 
des Status können zwar im Leben und im Rechte zu Con- 
traeten werden, aber nicht ohne ihren wirklichoi und orga^ 
nischen Charakter einzubtlssen. Das Dasein von Menschen 
in ihnen ist durch besondere Qualitäten derselben bedingt; 
sie schliessen daher luiders bedingte Menschen von sich ans. 
Als Contracte sind sie durch gar keine Qualitäten bedingt, 
sondern erfordern blos Menschen, welche dem Begriffe der 
Person entsprechen durch irgendwelche als Quantitäten 
messbare Fähigkeiten oder Vermögensmengen. So sind nun 
die einfachen Contracte des Handelsverkehrs, als worin die 
Tauschenden und Geschäfte-Machenden immer als Gleich- 
Berechtigte einander glsgenüberstehen ; und so dass ihre innere 
Gleichgültigkeit gegen einander keinesw^ der Möglichkeit 
und Wahrscheinlichkeit ihrer Verträge enlg^en ist, viel- 
mehr dieselbe begünstigt, und von dem reinen Begriffe als 
Bedingung gefordert wird. Scheinbar beruhen Contracte, so- 
fern nicht Zug um Zug geleistet wird, auf Vertrauen und Glau- 
ben, wie der Name desCredits anzeigt; und dieses Moment, 
dem Wesenwillen angehörig und darauf sich beziehend, kann 
bei unentwickeltem derartigem Verkehre wirklich wirksam 
sein und bleiben. Mehr und mehr aber wird es verdrängt 
und ersetzt durch die Rechnung, in welcher aus objec- 
tiven Gründen zukünftige Leistung für sicher oder flir mehr 
oder minder wahrscheinlich gehalten wird, als aus dem eige- 
nen Interesse des Contrahenten erfolgend; sei es, weil er ein 
geschätztes Pfand hinterlegt hat oder weil die Möglichkeit 
fernerer Geschäfte ftir ihn von bewiesener Zahlungsfthigkeit 
abhängt Also ist dann der Schuldner nicht mehr ein 
Armer, Dienender, Verpflichteter, sondern ein Geschäfts- 
mann, wie umgekehrter Weise jeder Geschäftsmann ein 
Schuldner zu sein pflegt Daneben aber gehen die Dienst- 
Contracte, vor allen der Arbeits-Contract, welcher die 
beiden grossen Classen der Gesellschaft verbindet und die 
Form ist, durch deren Eingehung Mengen von Menschen 
zu gemeinsamer Arbeit vereinigt werden oder sich vereini- 
gen: der wahre Hebel einer socialistisch-revolutionären mög- 



Digitized by 



Google 



— 280 — 

lich^r Weue so gut als einer sodaKstiscJi-podtiven Constnic- 
tion des Zusammenlebens. 

§14. 
OeseDsdiaftliche Veilnndiingen können sich anf Zwecke 
aDer Art besidien, welche als mO^che Erfidgegedacht wer- 
den und als erreichbar durch Tereinigte Kräfte oder Mittel; 
indessen kann «eine kflnsdiche Person nicht anf andere 
Weise über menscUiche Kräfte Torftlgeny als indem diesel- 
ben SU ihrem Eigenthnm gehören, also dnrch ihren (}eld- 
werdi anderem Vermögen g^etchartig sind; und so kann 
sie entwiBder, wie eine natürliche Person, Arbeitskräfte ein- 
gdumft haben — was ihr Dasein und (JeldTermOgen vor- 
anssetaBt — oder es mOgen bestimmieLeistongenyon ihren 
Urhebdm selber, sei es mit oddr nach ^er Stiftung, ebenso 
wie Geldsummen, ihr bewilligt werden; nnd diese können 
von Allen gleichartige oder yerschiedenartige sein, wobei 
jedoch die Verabredong mOg^ch ist, dass als Gleichheit 
aodi ein gleiches Verhältmss zu den Gesammdcräften eines 
Jeden gelten soDe. Nun ist ein sich wiederholendes Et- 
gebniss oder die fortwährende Thätigkeit der Verbindung, 
worin der gewünschte Ekfolg, der gesetsto ZwedL besteht 
Wenn ein Ergebniss: so ist dasselbe entweder nach B^ 
lieben theilbar und geäieilt zu werden bestimmt, wie ein 
GMdertrag — alsdann mnss bei gleichen Gesammtein- 
lagen (an persönlichen und Vermögensldstungen) zu glei- 
chen Theflen, bei angleichen zu proportionalen 
getheflt werden; oder nicht theilbar und nicht getheilt zu 
werden bestimmt: danh muss der mög^che und yoransge- 
sehene Genuss ein gleicher oder proportionaler sein, und 
ebenso wird es stehen mit dem Nutzen einer fortwährenden 
Thätigkeit In allen diesen Fällen wird aber angenommen, 
dass der Aufvrand yon Ejräften und Mitteln mit dem Er- 
folge im günstigsten Falle das Verhältniss der Gleich- 
heit habe, d. h. dass keine Quantität yon Kraft ohne 
ihre Wirkung bleibe (y^rschwendet werde). Was also die 
Sich- Verbindenden wollen, ist nur ein Umsatz und £rh|d- 
tung ihrer Eneigieen, wie auch dnrch jeden Act des Wesen- 
willens auf bessere oder geringere Weise produdrt wird. 



Digitized by 



Google 



— 281 — 

Mithin ist eine geseUflchafüiche Verbindung nicht alssolche 
auf die höhere willkürliche Thätigkeit hingewiesen (die 
es nicht blos der Form nach ist), und nicht darin ist ihr 
unterschied von der gemeinschafitlichen Verbindung gelegen, 
als welche doch auch — vermittelst ihres Hauptes (ihrer 
Häupter) — ihren Willen als Willkür darstellen kann; 
aber jene ist die allein mögliche Art der Verbindung, 
nachdem einmal nichts als individuelle Personen mit ge- 
trennten Willkttrsphären sind vorausgesetzt worden; und 
sie. unterscheidet sich deutlich dadurch, dass auf einen be- 
stimmten Zweck und bestimmte Mittel dazu alle ihre 
Thätigkeit, sofern sie dem Willen ihrer Theilnehmer ge- 
mäss, also rechtmässig sein soll, muss eingeschränkt wer- 
den. (Hing^en ist es der gemeinschaftlichen Verbindung 
wesentlich, so universal zu sein, wie das Leben ist, und ihre 
Kräfte nicht ausser ihr, sondern in sich selbst zu haben.) 
Allerdings kommen viele solche Zweck-Gesellschaften vor, 
bei welchen die Basis eines Contractes mit diesem Inhalte 
nicht mehr deutlich ist, weil keine Obligation im rechtlichen 
Sinne daraus entsteht, d. h. die in der allgemeinen Rechts- 
ordnung ab solche anerkannt wäre. Ebenso gehören daher 
andere Verbindungen in diese Elategorie, welche zwar die 
äussere Gestalt eines reinen Contractes annehmen, aber 
wiederum ohne diese gewöhnliche Folge einer gleichsam 
handgreiflichen und der Schätzung in Geld emp&nglichen 
Obligation. »So lässt sich eine Verabredung mehrerer 
Menschen denken, in regelmässigen Zusammenkünften sich 
gegenseitig in Wissenschaft oder Kunst auszubilden. Diese 
Verabredung wird vielleicht die äussere Gestalt eines Ver- 
trages an sich tragen [und, möge hinzugeftlgt werden, einen 
Verein begründen], aber eine Obligation auf die so verab- 
redete Thätigkeit wird nicht entstehen könnenc (Saviqkt 
a. a. O.)* So kann denn auch ein Verein entstehen, wel- 
cher ftUr seine Theilnehmer volle Bealität als Person hai^ 
ohne doch in der Bechisordnung überhaupt vorhanden zu 
sein (nicht-juristische künstliche Person). Hingegen sind 
die eigentlich rechtlichen und gesellschaftlich bedeutendsten 
Associationen solche des Vermögens, auch in Absicht auf 
den Zweck: eine Zusammenlegung von Mitteln zum Behuf 



Digitized by 



Google 



— 232 — 

ihrer eigenen Yermehrang; daher insbesondere die Yer- 
bindnngen des Kapitals fbr die Zwecke des Wuchers, des 
Handels und der Production. Solche Verbindung will Profit 
machen, wie die einzelne handelnde Person« Sie hat zu 
diesem Behufe Häuser oder Schiffe, oder Maschinen und 
Stoffe erworben. Alles, was sie im Vennögen hat, gehört 
ihren Theilhabem, aber nicht denselben als Einzelnen, son- 
dern insofern sie einheitliche Person sind, und inso- 
weit haben sie folglich ein Interesse an Erhaltung, Herstel- 
lung, Vermehrung solcher Geräthe. Davon trennt sich 
hier das Interesse der Einzelnen an dem blossen zur Ver- 
theilung gelangenden Einkommen, welches in der That 
der letzte Zweck ist, dem auch jenes einheitliche Interesse 
dienen muss und um dessen willen die ganze Einigkeit ge- 
macht worden ist Diese Trennung kann an einer wirk- 
lichen und individuellen Person nur in abstracto vollzogen 
werden. Mithin zeigt die Form der Association den reinen 
Zusammenhang der Motive auch des individuellen willkür- 
lichen Handelns auf deutlichere Weise. Ihre Actionen aber 
sind theils nach aussen gerichtet, theils nach innen in Be- 
zug auf sich selber und ihre Theilhaber. Zunächst ist sie, 
d. i. die sie vertretende Person, auch f)ir jene den Einzel- 
nen verantwortlich, welche sich aber zum Behuf 
ihrer Controle eine besondereEinheit und Vertretung — 
als ein&chster Weise in ihrer eigenen beschluss&higen 
»General-Versammlungc — geben können (dieselbe 
wird nun aber ihrerseits den Einzelnen verantwortlich wer- 
den); nämlich gebunden, wie sie (die Person der Associa- 
tion) war, nach der angenommenen Regel eines Mandats- 
Contractes zu verfahren. Aber ihre nach innen gerichtete 
Action, und das ist^ die Theilung ihres (an bestimmteu 
Terminen) verfügbaren Gewinnes (als des Erfolges ihrer 
Handlungen) zwischen sich als Einheit und sich als Viel- 
heit, fidlt ebenfalls unter dieselbe besondere oder unter 
anerkannte allgemeine Bechtsrogeln, und stellt, sofern sie 
die Einzelnen angeht, ganz und gar wie eine äussere Action 
sich dar. Dieselbe ist aber nicht als solcheErfbllung einer 
Obligation, unter welcher die Assodation sich befindet, sondern 
ist nur die etwanige Folge ihrer allgemeinen Obligation, das 



Digitized by 



Google 



— 238 — 

geseUsohaMiche Vermögen theila überhaupt auf zweckmässige 
Weise zu verwalten, theils insbesondere zum grössten mög- 
lichen Vortheile der Theilhaber. So ist eines Jeden Antheil 
in Wirklichkeit nur ein projicirtes und unter besondere, 
von ihm selber (wenn überhaupt so) blos mi t-abhängige Ver- 
waltung gestelltes Stück seines Vermögens; wie auch jeder 
fbr sich zu sdnem Geschäfte oder seinen Q^schäften wie 
zu fremden, obgleich von ihm selber fingirten Personen 
sich verhalten kann, sein ^ privates und Genuss-Vermögen 
als das eigentlich Seine behauptend. Während aber jene 
Geschäfte zwar nach aussen hin (im Handelsrecht) als be- 
sondere Personen figuriren können, niemals jedoch auf öffent- 
liche Weise gegen ihr eigenes Subject oder gar gegen ein- 
ander (sondern nichts sind als er selbst, in besonderen und 
anerkannten Ausdrücken; so dass in derThat auch mehrere 
solche in den wichtigsten Beziehungen selber als eine und 
dieselbe Person gelten müssen) ; anders verhält es sich 
mit Vermögens-G esellschaften, wenigstens rechtlich- 
möglicher Weise; denn es kann zwar auch eine solche 
mit der Vereinigung ihrer Subjecte — obschon einer Ver- 
einigung zu diesem bestimmten Zwecke — insoweit 
identisch sein, dass sie (als eine eigentliche Societät oder offene 
Gesellschaft) nur flir und nicht gegen dieselben vorhanden 
ist, mithin auch keine einheitliche juristische Person dar- 
stellend (keine umversüas, so wenig als das Geschäft, unab- 
hängig von seinem Inhaber, dies sein kann, wenn es auch 
als »Firmac die Person desselben zu perpetuiren vermag), 
sondern allein die in gewissen Folgen als Einheit geltende 
Mehrheit der theilhabenden Personen. Hingegen wird die 
Vermögens-Gesellschaft frei und selbständig, wenn sie selbst 
als ein der Repräsentation bedürfendes Subject vorgestellt 
wird, das zwar ohne Obligationen in Bezug auf ihre Actio - 
näre (welche darum so heissen, weil sie eine ESage, fi%. 
acthny gegen die G^ellschaft haben) nicht denkbar ist, zu- 
gleich aber ein vollkommenes Eigenthum an dem zu- 
sammengetragenen Vermögen inne hat, und gleich jeder an- 
deren Person bis zur Höhe ihres Eigenthums ftir eingegangene 
Verbindlichkeiten haftet Andere Formen von Associationen 
des Vermögens, wie die eingetragene Genossenschaft mit 



Digitized by 



Google 



— 284 — 

tinbeschrftnkter oder doch über die Antheile hinaoBgdiender 
Haftang derG^osseiiy sind swargans und" gar aus beson- 
deren Contraoten ableitbar^ müssen aber in WirkUohkeit, 
um leben zu können (ebenso wie die analoge offene Qe- 
sellschaft), viehnehr auf Gemeinschafts- Verhältnissen der Mit- 
glieder berohen, sind also dadurch dem geseUsehafflichen 
Rechte unangemessen, was die Erfahrung bestätigt Sie be- 
hält entweder ihren Charakter als freie Person: dies wird 
für ihre Thejlhaber unerträglich; oder sie verliert ihn und 
sinkt zu einer blossen Societät herab| alsdann fidlt sie unter 
die frühere Betrachtung. DieActien-Gesellschaft da- 
gegen, welche nur für sich selber haftet, und zumal in ihrer 
natürlichen und fitst ausschliesslichen Beschränkung auf 
Zwecke des Profitmachens, ist der vollkommene Typus aller 
durch Willkür mOgUchen socialen Bechtsbildungen; eben dar 
rum, wen eine gesellschaf^che Verbindung ohne alle Bei- 
mischung gemeinschaftlicher Elemente, selbst ihrer Entstehung 
nach, als welche sonst so oft über die wirkliche Beschaffenheit 
dieser Dinge das Urtheil täuscht Die Allgemeinheit aber 
einer Form der Actien-GkseUschafI, in welcher die Antheile 
Mengen von Arbeit anstatt Mengen von Kapital sein würden, 
müsste die kapitalistische Productionsweise umschlagen und 
damit die Production von Waaren überhaupt aufheben. 



Digitized by 



Google 



ZWEITER ABSCHNITT. 

DAS NATORLICHE IM RECHTE 



§ 15. 
Die antike Philosophie des Rechtes hatte sich das Pro- 
blem gestellt, ob das Recht ein Natarproduct (qmau) oder ein 
Eunstproduct (9iaei s. rSfiif) sei. Die Antwort gegenwär- 
tiger Theorie geht dahin: dass AlleS; was aas menschlichem 
Willen hervorgeht oder gebildet wird, natürlich ist und konst- 
haft sngleich. Aber in seiner Entwicklung steigert sich 
das Ennsthafte gegen das Natürliche, je mehr die specifisch 
menschliche und insonderheit die mentale Kraft des Willens 
in Bedeatong und Anteil zunimmt; bis sie endlich in eine 
(relatiTe) Freiheit von ihrer natürlichen BßBiB sich gestaltend, 
auch in einen Gegensatz gegen dieselbe geraihen kann. So 
ist alles gemeinschaftliche Recht zu Yerstehen als ein Er- 
ze u g n i s s des menschlichen, denkenden Geistes : ein System 
▼on Qedanken, Regehi, Sätzen, das als solches einem Or- 
galne oder Werke vergleichbar, entßtanden durch die viel- 
fSftche entsprechende Thätigkeit selber, durch Uebung, als 
Modification eines schon vorhandenen Gleichartig-Substan- 
tiellen, im Fortschritte vom Allgemeinen zum Besonderen. 
So ist es sich selber Zweck, wenn auch in nothwendigem 



Digitized by 



Google 



— 236 - 

Bezüge auf jenes Ghinze, welchen es angehört und ent- 
sprossen ist, welches es selber ist, auf eine eigenihümliche 
Weise erscheinend. Mithin ist eine verbundene Menschheit 
als Natürliches und Koihwendiges vorausgesetzt, ja es ist 
ein Protoplasma des Rechtes vorausgesetzt ^ als ur- 
sprüngliches und nothwendigee Product ihres Zusammen- 
lebens und Zusanmiendenkensy dessen fernere Entwicklung 
wesentlich durch seine gleichsam eigene Thätigkeit, nfimlich 
durch den vernünftigen Gebrauch seines Urhebers geschehen 
sei* Also ist es zu verstehen, wenn gelehrt wurde, dass es 
ein Recht gebe, worin die Natur alle thierischen Wesen 
unterwiesen habe, und das als solches auch aller Menschheit 
gemein sei. Denn wenn auch Recht hier in einem unbe- 
stimmten Sinne gedacht wurde, so ist eben aus diesem un- 
bestimmten der bestimmtere abzuleiten; und aUerdings ist 
der Naturtrieb, welcher Mann und Weib zusammenführt. 
Keim des ihnen gemeinsamen, ftLr sie verbindlichen Willens, 
welcher die Familie begründet Und von dieser Idee aus 
kann durch Analyse jedes positiven Gewohnheitsrechtee 
die Basis jener Normen gefunden werden, welche im In- 
neren des Hauses die Verhältnisse zwischen Eh^enossen, 
zwischen Eltern undEandem, zwischen Herren und Dienern 
ordnend feststellen. Dieselben sind im Gkmzen unabhängig 
von der Idee des Eigenthums, welche erst durch dieCultur 
des Ackers tiefere Bedeutung gewinnt Dieses bildet daher 
als die sichtbar gewordene Willenssphäre den Kern des 
eigentlichen Rechts, welches sich mehr auf die Verhältnisse 
zwischen den Häusern, als zwischen den individuellen Fa- 
miliengliedem bezieht Ein mittleres Gebiet ist daher, was 
die Verhältnisse zwischen repräsentativen Gliedern, also 
insonderheit den Hausherren angeht, inwiefern sie zusammen 
einem höheren Verbände angehören, dessen stummer oder 
lauter Wille, dessen Idee sie beherrscht. Und in einem sol- 
chen sich ausdehnenden verlieren und vereinzeln sie sich, 
steht zuletzt als gleiches Individuum der Sohn gegen den 
Vater, das Weib gegen den Mann, der Eaxecht gegen den 
Herrn, berühren sich dagegen die entferntesten, einander 
gleichgültigsten, ja ihrem Wesenwillen nach feindlichsten 
Verkäufer von Waaren, mit angenommener Freundlichkeit^ 



Digitized by 



Google 



— 287 — 

tauschen und schliessen Contracte. Und diese Freiheit der 
Zusammenkunft^ die Leichtigkeit Geschäfte zu machen 
und die Gleichheit der vemtinftigen Menschen, erscheint 
alsdann und ist ihnen das Natürliche. 

§ 16. 
Das natürliche Recht in diesem Verstände über- 
wand das bürgerliche Recht der Römer und aller politischen 
Gemeinden der antiken Cultur. Es wurde definirt, wie be- 
kannt ist, als das gemeinsame Recht aller Menschen; als 
was die natürliche Vernunft unter allen Menschen festge- 
setzt habe, das daher bei aQen Völkern durchweg in glei- 
cher Weise beobachtet und auch gemeines Recht (ku gen-- 
tiufn) gehiessen werde. Und es wurde, von dem richtigen 
Begriffe aus, dass die Entwicklung vom Allgemeinen zum 
Besonderen ihren Progress habe, der Schluss gezogen, dass 
dieses gemeine Recht der Zeit nach firüher sei, als das 
particulare der Städte. Und doch erhob die Wirklichkeit den 
Widerspruch , dass sie jenes (nach den Bedtlrfiiissen eines 
Verkehrs, der nicht zwischen Städten und Städten, mithin 
nicht zwischen Btürgem der einen und Bürgern der anderen 
als solchen^ sondern zwischen Allen und Allen, den nackten 
Individuen sich entspann, welche ihre differenten bürgerlichen 
Trachten abgeworfen hatten), als ein Reagens in den Misch- 
kessel warf, das aUe verschiedenen Stoffe in ihre gleichen 
Elemente auflösen musste. Und also war es später als 
das particulare Recht, nicht dessen Grund und Voraus- 
setzung, sondern seine Folge und Negation. Denn es ist 
ihm nichts als Hemmniss; und das Gemeine ist so natürlich 
und einfietch, als ob es von Ewigkeit her müsse vorhanden 
gewesen sein und habe gar keine Voraussetzungen, sondern 
sei nur durch künstlich-positive Erfindungen und Satzungen 
verdunkelt worden^ deren Auslöschung mithin die Wieder- 
herstellung ursprünglichen Zustandes bedeute. Hier ist 
die Lösung des Widerspruchs gelegen; denn hier ist die 
Verwechslung &st unvermeidlich. Nämlich es ist diese Ur- 
sprünglichkeit eigentlich nicht als zeitliche zu verstehen, 
sondern als aetema veritaSy als ein Gedankending oder Ideal, 
das ebensowohl in die grenzenlose Feme der Zukunft als 



Digitized by VjOOQIC 



— 288 — 

der Vergangenheit konnte gesetzt werden« Dass es sm ir- 
gend einer Zeit wirklich gewesen sei^ wird nicht als 
historische Ansicht, sondern als ein zweckmftssjg fingirtes 
Schema gemeint, welches der Absicht dienen soll, jenen 
Begriff in die zukünftige Wirklichkeit zu tibertragen. Die- 
selbe Fiction wird allerdings erleichtert durch die Vorstel- 
lung, dass ein Allgemein-Menschliches als Kern in allen 
sonderbaren Ghebrftuchen und Formen enthalten sei, und dass 
die bewusste Auffassung desselben mit demjenigen sich decke, 
was die Vernunft auch ohne alle Erfahrung denken und be- 
greifen mflsse. »UMS genUmm war thatsfichlich die Summe der 
gemeinsamen Bestandtheile in den Gkv^ohnheiten der alten 
italischen Stftmme, denn sie waren »alle Nationen«, welche 
die Römer in der Lage waren zu beobachten und welche 
▼on Zeit zu Zeit Schwärme von Einwanderern auf römischen 
Boden entsandten. So oft als gesehen wurde, dass ein be- 
sonderer Brauch in gemeinsamer üebung sich fand bei einer 
grossen Zahl getrennter Volkerschaften, so ward dersdibe 
gebucht als Theil des Rechtes, das allen Nationen gemein 
sei, des hus genUum. Also, obgleich die Uebertragung von 
Eigenthum sicherlich in den zahlreichen Republiken, welche 
Rom umgaben, sehr verschiedene Formen angenommen 
hatte, so war doch die eigentliche Uebergabe (Tradition) 
des Gegenstandes, der tibertragen werden sollte, ein Theil 
des Ceremoniells in allen [und schien, ftlge ich hiilzu, allein 
das Wesen der Sache darzustellen] .... diese wurde folg- 
lich au%e£Asst als Institution des gemeinen Rechtesf (H. Mim 
A. L. p. 49). Allerdings aber, auch wenn die Uebersicht 
derEr&hrung weiter ging und tlber die höher ausgebildeten 
griechischen Rechtssjsteme sich erstreckte, so wurden die 
Thatsachen der mannigfachen Contracte als Kauf, Miethe, 
Depositum, Mandat, ebenso wie die Institutionen der Ehe, der 
Vormundschaft u. s. w., wenn auch in bunten Verkleidungen, 
in allen entdeckt; mithin das Gkrttste der entsprechenden 
Rechtsformen als allgemein und nothwendig erkannt. 

§ 17. 
Folglich schloss man : dies sei das Wesentliche, dass 
. alle Menschen mit einander handeln und Verhältnisse 



Digitized by 



Google 



— 289 — 

bilden köunen — wenn sie nur wollen; dass also, aosser- 
halb aller durch eigene Willkür übernommener Verpflich- 
tnngen^ geschloBsener Vertrüge, eingegangener Verhältnisse, 
Jeder Yollkommene Freiheit habe and behalte. Dieser Frei- 
heit war aber nicht blos ein Institut wie die Ejiechtschafit 
entgegen, sondern auch die vftterlidie Gewalt (ausser über 
Kinder und WahnwitEigd) und alle Gksetse, welche in einer 
gegebenen Stadt, z. B. in Rom, dem eingeborenen Bürger 
und seinem Eigenthum Standesvorrechte vor dem Fremden 
verliehen. Insofern als die begriffliche in seitliche Folge 
umgesetzt ward, so schien es, als habe die Willktlr von 
Gesetzgebern alle diese Schranken angerichtet wider die 
Natur. Und doch vermochte sich gc^en das Fundament 
dieser Ansicht, als ob die Menschen von Natur und ur- 
sprünglich (weil ihrem Begriffe nach) vernünftig, frei und 
gleich seien, die als historische tiefer begründete Anschauung 
geltend zu machen, wie sie von ülpian und anderen 
Juristen ausgesprochen wird. Diese unterscheid etnatür- 
liches und gemeines Recht; sie behauptet sogar den haupt- 
sächlichen Gegensatz zwischen diesen beiden Schichten ; 
denn obgleich das letztere als eine mittlere Lage zwischen 
natürlichem und civilem Rechte dargestellt wird, so wird 
doch zugleich das civile nur als Anhängsel und spedellere 
Ausbildung jenes früheren betrachtet. Hier ist das Natur- 
recht Inbegriff der Einrichtungen, welche auch bei den 
Thieren sich finden, gemeines Recht derjenigen, die den 
Menschen eigenthümlich sind. Diese also beruhen auf einem 
Grunde, welchen nicht natürliche Vernunft gelegt hat, son- 
dern eine viel allgemeinere Notwendigkeit des Zusammen- 
lebens geschaffen hat Es musste nahe liegen zu folgern, 
dass so etwas wie diese Nothwendigkeit auch in den beson- 
deren menschlichen Institutionen gemeinen oder civflen 
Rechtes enthalten sei; und gegen die Einräumung und Be- 
hauptung, dass eben das Allgemeine und nur das AUge- 
gemeine offenbar das Nothwendige sei, welches daher als 
solches geachtet, erhalten oder wiederhergestellt werden 
müsse, konnte zuvörderst sich der Zweifel erheben, was 
jienn jenes Allgemeine sei? Dass es geschiedene Völker 
und Reiche gibt, Sklaverei, Eigenthum, Handelsgesöhäfte 



Digitized by 



Google 



- 240 — 

und Obligationen, so wird geantwortet Denn d^n dvflen 
Rechte werden nnr einige Vennehrongen und Ver&iideran- 
gen dieser Institute zugeschrieben. Es ist deutiich, dass 
hier eine ganz verschiedene Ansicht des Allgemeinen Tor- 
. li^gt^ aus welcher auch ganz verschiedene Folgerungen sich 
ergeben. Gewisse Arten der Verbundenheit und Zusanunen- 
gehörigkeit sind schon in der animalischen Idee des Men- 
schen enthalten. Dieselben werden nicht durch irgend einen 
Willen, geschweige durch irgend einen menschlichen Willen 
geschlossen; es folgt auch nicht daraus, dass sie bei den 
Thieren vorhanden sind, dass ein Mensch mit einem Thiere 
sie eingehen könne oder können müsse; mithin folgt ebenso 
wenig, weil sie aUen Menschen gemein sind, dass jeder 
Mensch mit jedem Menschen, wenn er nur wolle, dergleichen 
Verbindungen machen könne. Ebenso folgt so etwas 
nicht in Bezug auf die Institutionen, welche specifisch 
menschlich sind. Vielmehr: wie sich die Idee desMensciien 
zu der des Thieres oder einer engeren animalischen Gat- 
tung verhalt, also verhalt sich die Idee, sage des Hellenen, 
zur Idee des Menschen. Wie sich, obgleich Paarung auch 
Sitte der Thiere ist, nur Mensch mit Menschen paart, so 
mag auch, so allgemein die Ehe unter den Menschen is^ 
der Hellene nur mit der Hellenin in gtlltigem Bunde 
leben; ob zwar mit irgendwelchem Menschen weibe seine 
Begattung vorkommen mag, ja als physiologischer Aqt sogar 
(hirpe dietu) mit Thieren möglich ist 

§ IS- 
So hat die Allgemeinheit der Ehe unter Men^ 
sehen den zwiefachen Sinn: einmal diesen, dass solches 
gemeinschaftliche Zusammenleben zwischen mftnnlichen und 
weiblichen Menschen überhaupt stattfinden kann ; den an- 
deren aber, dass jedes Volk oder sogar jede Stadt jene all* 
gemeine Idee auf eine eigenthümliche Weise ausprägt und 
an bestimmte Bedingungen die Möglichkeit der nach ihrem 
Willen und Becht gültigen Ehe anknüpft Mithin, wie jeder 
Mensch, als Mensch, prttdestinirt ist zu einem bestimmten 
Rechte, also der Römer als Rönier zu einem bestimmteren. 
Hierin ist kein Grund entdeckbar, warum das Allgemeine 



Digitized by 



Google 



-.. 241 - 

rioh%er und vernünftiger sei. Daa Allgemeine in der 
früheren Bed eutnng setst eine Bechts-Ordnung voratus, als 
ebenso tlber Menschen waltend, wie die römische Bechta- 
ordnnng über römischen Bürgern. Aber auch in der spä- 
teren Bedeutung kann das gemeine Becht als eine Ordnung 
verstanden werden, welche nur nicht als ein Becht gewill- 
kürt und gewusst werde, sondern im menschlichen Herzen 
als G^efbhl für das Noth wendige und Oute, als Widerwille 
wohne gegen den Greuel, d. L als Gesetz des Gewissens« 
»Es ist dieses Gesetz nicht geschrieben, sondern geboren, wel-' 
ches wir nicht gelernt, angenommen, gelesen, sondern aus der 
Natdr selber empfangen, geschöpft,' uns eingeprägt haben, 
wozu wir nicht gelehrt, sondern geschaffen, nicht gebildet,* 
sondern begabt worden sind, € sagt der rhetorische Ausdruck 
CiGEBo's (p. MiL c X). So hat den Instinct der Mutterliebe 
Thier und Mensch; der Mensch hat aber zu dem Instincte 
dessen Ausbildung in Pflichtgefidil; und so ist Mutter-Becht 
gemeines Becht Das uneheliche Elind gehört zur Mutter 
und folgt ihrem Stande. Diese Ordnung ist in Geboten und 
Verboten ehrwürdiger und wichtiger; sie hat grössere mo- 
ralische Bedeutung. So ist Incest nach gemeinem Becht 
verboten und ein Greuel ; uneheliche Verbindung anderer 
Art ist hauptsächlich w^en seiner mangelhaften Folgen im 
heiligen Bechte vom UebeL Denn jenes Naturrecht ist zu- 
gleich heiliges und göttliches Becht und steht unter priester- 
licher Verwaltung. Ein Anderes ist es, wenn die Analogie 
des bürgerlichen Bechtes auf eine unbegrenzte Sphäre, um 
zum Weltrecht zu werden, ausgedehnt wird, nachdem in 
dem Wesen jenes die Nabelschnur, welche es mit dem seiner 
Natur nach früheren und ihm gleichsam mütterlichen ge- 
meinen Bechte verband, ist durchschnitten worden (oder in- 
dem der eineProcess die Function des anderen ist). Denn 
nunmehr ist das bürgerliche Becht nur eine zufidlige Be- 
schränkung, welche sich die dahinter latirende, empirisch- 
wirkliche Freiheit von Menschen (die metaphysische Freiheit 
des Willens) gesetzt hat und fortwährend setzt und auch 
zerstören kann, wie ja zwei Contrahenten das, was sie obli- 
girt, auch auflösen können. Zufällig ist jede besondere 
Ordnung; nothwendig ist nur eine Ordnung überhaupt, 

T^bbUs, QoMlBMkaft und Otwlleoli^ft. ^^ 



Digitized by 



Google 



— 243 - 

c(ine Weltordnongy «och diese aber nicht notliwendig als 
Wirklichkeit, sondern als ein Ifittel smn yeraflnftigen Leben, 
welches der Denkende setien und blähen mnss. Je meia 
daher die Menschen »als Menschen schlechtfiinc snsammen- 
kommen oder, was dasselbe ist, je mehr Maischen von 
alleriei Art gnsammenkommen und einander als vemOnftige 
Menschen oder als Gleiche anerkennen, desto wahrschein- 
licher, und endlich nothwendig, wird unter ihnen die Dar- 
stdlung nnd Errichtung einer universalen OeseDschaft und 
Ordnung. Diese Vermischung geschieht in Wirklichkeit 
durch Handel und Wandel; die Herrschaft Roms über den 
Orbis Tenrarumj welche selber, im Handel und Wandel ihre 
materielle Basis hat, nähert alle Stftdte der Einen Stadt, 
bringt alle bewussten, feilschenden, reichen Individuen, den 
ganzen Herrenstand des unermesslichen Reiches auf d^n Fo- 
rum zusammen, schleift ihre Unterschiede und Unebenheiten 
gegen einander ab, gibt Allen die Reichen Mienen, die 
^eidie Sprache und Aussprache, das gleiche Qeld, die 
Reiche Bildung, gleiche Habsucht, gleiche Neugier -^ der 
abstracto Mensch, die künstlichste, rogdmfissigste, raffi- 
nirteste aller Maschinen, ist construirt und erfunden, und 
ist anzuschauen ^de ein Gespenst in nüchterner, heller 
Tages-Wahrheit 

§ 19. 
Das allgemeine und natürliche Recht in diesem neuen, 
auflösenden, umwälzenden, ^vellirenden Sinne ist durch 
und durch gesellschafiliche Ordnung, am reinsten sich dar- 
stellend als Verkehrs- oder Handelsrecht In seinen An- 
fingen tritt es durchaus unschuldig auf, es ist nichts als 
Fortschritt, Verfeinerung, Veredlung, Elrleichterung, es ist 
Billigkeit, Vernunft, Aufklärung. Und bleibt dasselbe, der 
Form nach, im vollen Marasüius des Kaiserreichs. Beide 
Entwicklungen, die Ausbildung, Mobilisirung, Universali- 
sirung — endlich als Systematisimng und Codification ab- 
schliessend — des Rechtes, auf der einen Seite; auf der 
anderen der Ver&ll des Lebens und der Sitten innerhalb 
der glänzenden Staatsbildung und grossen friedlichen Ad- 
ministration, raschen, sicheren, fireisinnigenRe<;htsprechung — 



Digitized by 



Google 



— 248 — 

beide Entwicklungen sind oft und in hinlängUch belehren- 
der Weise geschildert worden. Aber Wenige scheinen den 
nothwendigen Zusammenhang , die Einheit und Wechsel- 
wirkung dieser Bewegungen zu erkennen. Allerdings : auch 
die gelehrten Schriftsteller vermögen beinahe niemals von 
ihren Urtheilen des Gto&llens und Missfiülens sich zu be- 
freien und zu einer durchaus unbefangenen, kalten, gleich- 
gültigen Auffassung der Physiologie und Pathologie des 
socialen Lebens: zu gelangen. Sie bewundem das römische 
Beich; sie verabscheuen den Buin der Familie, der Sitte. 
Den Causalnexus zwischen den beiden Phänomenen zu sehen, 
ist ihr (Besicht nicht ausgebildet Und freilich gibt es in 
aUem Wirklichen und Organischen keine Entzweiung von 
Ursache und Wirkung, wie der stossenden Kugel und der 
gestossenen. In der That aber war ein rationales, wissen- 
schaftliches, freies Becht erst möglich durch die actuelle 
Emandpation der Individuen von allen Banden der Familie, 
des Landes und der Stadt, des Aberglaubens und Glaubens, 
der angeerbten überlieferten Formen, der Gkwohnheit und 
Pflicht Und diese war der Untergang des schaffenden 
und geniessenden gemeinschaftlichen Haushalts in Dorf und 
Stadt, der ackerbauenden G^emeinde und der städtischen 
handwerksmfissig, genossenschaftlich, religiös-patriotisch ge- 
pflogenen Kunst Sie war der Sieg des IJgoismus, der 
Frechheit, der Lüge und Künstelei, der Geldgier, der Ge- 
nussucht, des Ehrgeizes, aber freilich auch der beschau- 
lichen, klaren, nüchternen Bewusstheit, mit welcher Gebil- 
dete und Gelehrte den göttlichen und menschlichen Dingen 
gegenüberzustehen versuchen. Und dieser Process ist doch 
niemals als ein vollendeter anschaubar. Er findet seinen 
letzten, besi^elnden Ausdruck einigermaassen in der kaiser- 
lichen Erklärung, welche alle Freien des Beiches zu römi- 
schen Bürgern erhebt, Allen die Klage gibt und die Steuer 
nimmt Dass nicht eine Constitution folgte, welche auch alle 
Knechte ftlr Freie erklärte, war vielleicht eine letzte Ehr- 
lichkeit oder letzte Dummheit der Imperatoren und Juristen. 
Denn man hätte wissen können, dass dadurch an dem glück- 
lich-friedseligen socialen Zustande nichts wäre geändert 
worden. Die alte Hausdienstbarkeit war längst verschwun- 

16* 



Digitized by 



Google 



— 344 — 

den odojh i^lBi^tfcet ' Diö formelle Skbverei war eine ziemlich 
gleichgOltige und folgenloBe Sache ^ wie aach die fönnelle 
Freiheit geweseü wäre, wenigstens im PriVätreoht gewesen 
wflr^e.. Willkürliche Freiheit (des JndividaamsX nnd will- 
kürlidier Despotidmas (eines Cäsaren öder Staates) sind 
nicht G^ensätse. - Sie ' sind nur swiefiache Erscheinung 
demselben Zn^tandes. Sie mOgen strdten nm ein Mehr oder 
Weniger. Aber von Natur sind sie Allürte. 

§ 20. 
Innerhalb der christlichen Cioltar wiederholt sich ein 
dem antiken anologer Proqess der Auflösung voü Lieben und 
Recht (wodurch aber Recht seine wissenschaftliche 
Vollkommenheit erhält) als einer Vermischung und Verall* 
gemeinerung, NiveUimng und Mobilisimng in vergrösserten 
Dimensionen; nach diam Verhältnisse, wie dieGkbiete selber 
weiter sind| der oceanische Handel mannigfieu^her als der des 
Mittelmeeres y die industrielle Technik complidrter , die 
Wissenschaft mächtiger; wie überhaupt die ganze Cultur in 
der Beherrschung äusserer Mittel als eine Fortsetsung der 
antiken erscheint, mit deren Erbe schaltend sie ihre Qe- 
bäude den Sternen näher zu bringen vermag, wenn audi 
auf Kosten harmonischen Stiles. • So hat denn auch die 
Aufiiahme des fertigen römischen Wel tr echtes dazu 
gedient und dient femer, die Entwicklung der Gesellschaft 
in einem grossen Theile dieser chrisdich-germanischen Welt 
zu befördern. Als wissenschaftlich erforschtes System, von 
grosser Klarheit, Winfiifhheit und logischer Ck)nsequenz, 
schien es die »gesdiriebene Vemunftc selber zu sein. 
Diese Vernunft war allen Vermögenden und Mächtigen 
günstig, uin ihr Vermögen und ihre Macht absolut zu 
machen; wie den Kaufleuten und allen Grossen, die ihre 
Natural- und Dienstrenten in steigende Geldeinkünfte zu 
verwandeln trachteten, ebenso nothwendig war, als den 
Fürsten, die durch neue Finanzen die Kosten eines grösseren 
und stehenden Heeres, wie einer wachsenden Hothaltüng zu 
decken versuchten. Es ist sehr falsch, das römische Recht 
als eine Ursache odei^ Potenz zu betrachten, welche diese 
ganze Entwicklung bewirkt habe. Es war nur ein bereites 



Digitized by 



Google 



^ 245 ~ 

und brauchbaresWerkzeug, and doch keineswe^es, auch nur 
in der Begel, mit Bewusstbeit ergriffen, sondelm in gutem 
Glauben an seine Richtigkeit und Zweckmftssigkeit In 
England hat sich dieselbe Entwicklung bis auf den heutigen 
Tag ohne römisches Recht (oder doch nur untei* ver- 
gleichungsweise geringen Einflüssen desselben) YoUsogen, 
als allmfthliche XTeberschattung des gemeinen (d. i. gemein- 
schaftlichen) durch das statutarische (d. i. gesellschaftliche) 
Recht, oder als Sieg der Principien des personalen tlber 
die des realen Eigenthums. Das allgemeine contractuelie 
Privatrecht ist nur der andere Ausdruck des allgemeinen 
contractudlen Tausch-Verkehrs und wächst mit ihm, bis es 
in einem codificirten Handels-, Wechsel-, See-Recht seine am 
meisten adäquate Darstellung findet^ welche auf sichdiche 
Weise nur zuftllige und durcbaus provisorische nationale 
Beschränkung hat In dieser Darstellung wiederum so un* 
abhängig vom römischen Recht, als die Thatsachen Und 
Verhältnisse tlber diesem zu Grunde liegende hinausge^ 
schritten sind; viehnehr zum guten Theil aus den' conven- 
tionellen Uebungen (Usancen) seiner Subjecte selber her- 
t'org^gangen. Hingegen hat mit entschiedener Tendenz das 
römische Recht zur Auflösung aller Gemeinschaften, welche 
der Construction des Privatrechts aus handlungsftlhigen In^ 
dividuen entgegen sind, mitgewirkt Gemeinschaftliches 
und gebundenes Eigenthum ist flir die rationale Theorie ein 
Unding, eine Anomalie. Der Satz, dass Niemand wider 
seinen Willen in Gemeinschaft festgehalten werden kann 
(Nemo m conmiw/Mme potest iiwitus detm^^ schneidet dem 
Rechte der Gemeinschaft die Wurzel ab. Die Familie und 
ihr Recht wird nur erhalten, insoweit als sie aus rechtlich 
Unmtlndigen bestehend gedacht wird, wodurch die Frau in 
gleiche Condition mit Kindern, Kinder in gleiche mitEjiech- 
ten hinabsinken ; der Begriff des Knechtes als des Sklaven 
im freien Eigenthum (was er auch in Rom nicht war, so 
lange als die res numdpi unterschieden wurden) ist der 
elementare und gesellschaftliche Begriff. Indem aber endlich 
auch die Frau zu gesellschaftlicher Selbständigkeit und folg- 
lich zur civilen Emancipation'gelangt, muss auch das Wesen 
der Ehe und der ehelichen Gütergemeinschaft in einen 



Digitized by 



Google 



— 2iß — 

bürgerlichen Contract serfliessen; der, wenn nicht auf Zeit- 
frist geschlossen^ doch durch gegenseitige üebereinkonft zn 
jeder Zeit lösbar sm sein verlangt, nnd dessen monogamische 
Beschränknng znfidlig wird. Hiermit sind einige der wich- 
tigsten Linien dieser in zunehmendem Fortschritte unauf- 
haltbaren Disintegration beseichnet — Neben dem römischen 
Recht läuft aber als sein rechtes Geschwister das philoso- 
phische, rationalistische Naturrecht der neueren Zeit Von 
seinen Anftngen an fituid es die bedeutendsten Plfttse, an 
denen es hätte wirken können, iheils durch die Beception, 
theÜB durch casuale Ghseisgebung occupirt Es wurde auf 
die Construction des öffentlichen Rechtes als in seine eigent- 
liche Sphäre gewiesen; und hier ist es in (wenn auch ver- 
hohlener) Cteltong geblieben, trete des töddichen Stosses, 
welchen die historische Ansicht der römischen Jurispru- 
denz ihm zu geben gemeint hat Als Wirkung des öffent- 
lichen auf das private Recht, oder des Staates auf die G^ 
Seilschaft war es vorher allerdings ftbr Codification und 
planmässige Gesetzgebung gebraucht worden, und hat auch 
in dieser Bedeutung seine Rolle nicht ausgespielt Nachdem 
es der Evolution der herrschenden Classe selber gedient 
hat, lebt es wieder auf als Programm der unterdrückten 
Classe, in der Forderung des Ertrages der eigenen Arbeit 



Digitized by 



Google 



DRITTER ABSCHNITT. 

FORMEN DES VERBUNDENEN WILLENS — 
GEMEINWESEN UND STAAT. 



§ 21. 
Wenn nun die gegenwärtige Theorie den Begriff des 
natOrlichen Rechtes in einem zwiefEU^hen Sinne festhalten 
willy so ist darin die Behauptung enthalten^ dass Recht so- 
wohl als gemeinsamer Wesenwille, wie als gemeinsame 
Willkür verstanden werden kann. Die Wurzel des indivi- 
dualen Wesenwillens aber wurde im v^etativen Leben ge- 
funden^ die der individualen Willkür ist ihre allgemeine 
Möglichkeit als Vereinigung zweier Gedanken von gleichem 
und entg^engesetztem Lustwerth. So ist auch die Wurzel 
des gemeinschaftlichen Willens im vegetatiTen Leben ver- 
borgen; denn das Qattungs- und Familienwesen ist vege^ 
tatives Leben im sodologischen Sinne: als die substanzielle 
Basis menschlichen Zusammenlebens überhaupt. Die Wurzel 
des gesellschaftlichen Willens ist das Zusammentreffen indi- 
vidueller Willküren, welche in einem Punkte des Tausches, 
der für beide vernünftig oder richtig ist, sich schneiden« 
Wie aber jedes Verständniss seine Abstammung aus einem 
Allgemeineren hat, das wir als Eintracht bezeichnet haben, 
so wurde gelehrt, dass die vereinzelte sociale Willktür den 



Digitized by 



Google 



— 248 - 

Begriff der socialen Willkür schleehihin zu ihrer Eigftnsang 
fordert. Dort geht ein realer objectiver Geist aus der Sub- 
stanz des objectiven Geistes, als sein Ausdruck und seine 
Modification hervor. Hier entsteht ein Atom des ideellen 
Objectiven, welches in ein absolutes Gktnses von solcher Art 
sich hineinpassen muss, um auch unabhängig von seinen 
Subjecten in objectiver Existenz gedacht werden zu können. 
Wir schreiten nun dahin fort, die übrigen Formen gemein- 
schaftlichen und gesellschaftlichen WiUens zu entwickeln, 
ffierbei ist zu erinnern, dass dieselben nur betrachtet wer- 
den können, inwiefern sie nach innen verbindlich wirken 
oder die einzelnen Willen determiniren. In diesem Sinne 
ist Verstilndniss dem Gefiillen, Eintracht der Gesinnung 
analog und können wechselweise aus einander erklftrt wer- 
den. Und so bestinmie ich die Analogie von Gewohnheit 
als Brauch, die von G^müth als Sitte. Brauch und Sitte 
sind mithin der animalische Wille menschlicher Gemein- 
schaft. Sie setzen eine oft wiederholte gemeinsame Thätig- 
keit voraus, welchen ursprünglichen Sinnes auch immer, 
aber durch die Uebung, das Herkommen, die üeberlieferung, 
leicht und natürlich, von selbst verständlich geworden, 
und daher, unter den gegebenen ümsttfnden, filr noth- 
wendig gehalten« Die wichtigsten Bräuche des Volkes 
knüpfen sich an die Ereignisse des Familienlebens: Geburt, 
Hochzeit, Sterben, welche regelmässig wiederkehren und 
woran, ob sie gleich am nächsten die einzehien Ebluser an- 
gehen, alle, auch nachbarlich Zusammenlebende, unwillkür- 
lichen Antheil nehmen; wo Clan und Gemeinde noch zu- 
sammenfallen, da ist die Gemeinde selber eine grosse 
Familie; nachher aber empfindet sie doch die einzelnen Fa- 
milien als ihre Glieder, und je mehr ein solches Glied ftb: 
sie bedeutend, edel, erliaben ist, desto williger und stärker 
(wo nicht feindliche Motive dazwischentreten) die allgemeine 
Theilnahme. Dies bleibt immer der innere Sinn des Brauches ; 
sein anfllnglicher Inhalt, der theils einÜEtche Handlung, theils 
ein symbolischer Ausdruck oder sinnliches Zeichen eines 
Gtedankens ist, kann dagegen zur leeren Form werden oder 
(wie Alles, was dem G^dächtniss angehört) in Veigessenheit 
fallen. Der Gedanke ist entweder: Begründung, Bestätigung 



Digitized by 



Google 



— 249 — 

oder Erhaltung einer Gemeinschaft; daher der Wille, hier- 
auf bezogene Gefühle, als liebe, Ehrfurcht, Pietät des Ge- 
dächtnisses, zu pflegen und heilig zu halten; oder ist ein 
Versuch, Gutes zu bewirken, Uebles abzuwehren, in einer 
Form, die dem herrschenden Glauben an Zusammenhänge 
von Ursachen und Wirkungen entspricht, mithin in ur- 
sprünglichem, phantastischem Volksthum zumeist als Com- 
munication mit guten und bösen Geistern^ 

§22- 

Die wahre Substanz des gemeinschafUiohen Willens 
in einem sess haften Volke, worin daher zahlreiche ein- 
zelne Bräuche beruhen, ist seine Sitte. Wir haben be- 
merkt, wie zu der Gemeinschaft des Blutes die Gemeinschaft 
des Landes, der Heimath, mit neuen . Wirkungen auf die 
Gemüther der Menschen, daher theils als Ersatz, theils als 
Ergänzung hinzutritt Der Grund: und Boden hat seinen 
eigenen Willen, wodurch die Wildheit unstäter Familien ge< 
bunden wird. Wie das gebärende Weib den zeitlichen Zu- 
sammenhang der menschlichen Leiber sinnlich darstellt, der 
Kette des Lebens. einen neuen Bing einftlgend; so bedeutet 
das Land die Zusammengehörigkeit einer zu gleicher Zeit 
lebenden Menge, welche nach den in ihm gleichsam verkör- 
perten Begeb sich richten muss. 

Schon die bewohnte Erde umgiebt das Volk, wie 
das Kind von der Mutter Gestalt umhegt wird; und süsse 
Nahrung entquillt als freie Gttbe ihrer breiten Brust; so scheint 
sie auch wie Bäume ußd Kräuter und Gethier im Anfange 
der Dinge die Menschen selber aus ihrem Schoosse hervoige- 
bracht zu haben, die sich als Erdgeborene und als Urein- 
wohner dieses Landes fühlen. Das Land trägt ihre Zelte 
und Häuser; und je fester und dauernder das Gebäude wird, 
desto mehr verwachsen die Menschen mit dieser seiner be- 
grenzten Scholle. Ein stärkeres und tieferes Verhältniss 
aber bildet sich erst zum bebauten Acker: wenn das 
Eisen in sein Fleisch schneidet und die Scholle umwälzt, 
so wird die wilde Natur bezwungen und gezähmt^ wie auph 
die Thiere des Waldes gebändigt und zu Haus-Thieren ver- 



Digitized by 



Google 



— 250 — 

wandelt werden« Aber dieses Beides ist die allmähliche^ 
immer erneuerte Arbeit unriihliger Geschlechter and wird 
wie ein fertiges Organ, aber auch nur als die Anlage des- 
selben und als Forderung zu eigenem Erwerbe und Aus- 
bildung von Vätern auf Sdhne tiberliefert Daher ist das 
besessene, behauptete Gkbiet ein gemeinsames Erbe, Land 
der Väter und Vorfethren, in Besug worauf sich Alle als 
echte Nachkommen und gleich leiblichen Brüdern empfinden 
und verhalten« Und also begriffen, kann es wie eine leben- 
dige Substanz sich darstellen, die im Wechsel der Menschen 
als ihrer Accidentien und Elemente zugleich, nach diesem 
ihrem geistigen oder psychologischen Werthe beharret, als 
gemeinsame Willenssphäre den Zusammenhang nicht blos der 
neben einander, sondern auch die Einheit der nach ein- 
ander wohnenden und wirkenden Generationen darstellebd. 
Wie die Gewohnheit derNebeneinander-Lebenden ausser- 
halb der Instincte des Blutes das stärkste Band bildet^ so 
erhält Gedächtniss sogar die Lebenden mit den Todten 
zusammen, sie noch zu kennen , zu ftarchten, zu verehren. 
Und wenn die Heimath Überhaupt als Stätte lieber Erinne- 
rungen das Herz fesselt, Trennung schwer macht, den Ent* 
femten mit Sehnsucht und Heimweh zurückzieht, so hat sie 
als derOrt, wo die Vorfahr engelebt haben und begraben 
sind, wo noch die Geister der Abgeschiedenen schweifen und 
verweilen, über den Dächern und unter den Wänden, schü- 
tzend und sorgend, aber auch ihrer eingedenk zu sein, mäch- 
tig fordernd, für einfilltige und gläubige Ghmüther noch eine 
besondere und erhabenere Bedeutung. Dieses ist zwar schon 
in Haus und Familie unmittelbar vorhanden, auch wenn 
noch das Zelt von Lager zu Lager getragen und derGhrund 
und Boden nur als Träger von Baum- und Krautfiruchl^ 
als Berger des Wildes und endlich als Weideplatz des zahmen 
Viehes, um solche freien und reichlichen, keine Sesshaftigkeit 
heischenden Gliben geschätzt wird. Jedoch muss die Empfin- 
dung dafür stärker werden, je mehr Haus und Hof bleibend 
dasteht und mit der Erde verwachsen zu sein scheint, welche 
nun auch, urbar gemacht, die umgesetzte lebendige Kraft, und 
gleichsam Blut und Schweiss selber, der Vergangenen in sidi 



Digitized by 



Google 



— 261 — 

trägt and der G^niessenden frommen D a n k ftlr sich verlangt 
Das metaphysische Wesen der Sippe, des Stammes, 
oder auch der Dorf-, der Mark- oder Stadt-G^nosseh, ist 
seinem Boden, so zu sagen, vermählt, es lebt in gesetzmässi- 
ger Dauer, wie im Ehebande mit ihm. Was in der Ehe Ge- 
wohnheit, das ist hier Sitte. 

§28. 
So gestaltete sich auch, in altem Glauben und Mythus, 
die Anschauung des Gleichnisses der Arbeit des Pflügers, 
Säemannes mit dem Gatten, der des rechten Bundes Pflicht 
vollzieht; die echten Kinder, welche solchem Bunde ent* 
spriessen, sind so der Frucht des gepflegten Feldes ähnlich, 
wie die blossen Muttersöhne dem Schilf halm, der im Sumpfe 
ohne Samen zu wachsen scheint Und hierauf: auf die Ord- 
nung, Befestigung, Heiligung der rechten Ehe (kimal wo 
sie sich zur reiner Monogamie gestaltet) ebenso entschieden 
wie auf Einiheilung, Befriedigung, Nutzung der Aecker, 
und worin beide Sphären verkntlpft werden, Besitz und Ge- 
rechtsame der einzelnen Familien und Familienglieder^ Mit- 
gift, Erbgang, bezieht sidi in seinen bedeutendsten Wirkun- 
gen der Inhalt der Sitte und des durch Sitte gegebenen 
Rechtes als Gewohnheits-Rechtes. — Unsere Sitte, Sitte 
der Väter, Sitte des Landes und des Volkes ist einerlei. Sitte 
besteht mehr in Uebung als, in Empfindung und Meinung; 
sie thut sich in der Empfindung lebhafter als Schmerz und 
Unwille kund, wenn sie verletzt, gebrochen wird, und dem 
gemäss erfolgt ihre Reaction, in That und UrtheÜ; und die 
Meinung tritt um so stärker fbr sie ein, je mehr sie in 
merkbarer Weise sich verändert, die Meinung der Alten 
eher als die der Jungen. — In derDorigemeinde vor Allem 
und die DOrfer umfassender Landschaft herrschet Sitte 
und Gewohnheitsrecht; nach ihm als dem allgemeinen und 
gemeinsamen, gültigen Willen richten sich die also ver* 
bundfflien Menschen in weiteren oder engeren Bezirken 
ihres Thuns und Treibens, die Herrschenden in ihrem 
Herrschen, die Dienenden in ihrem Dienen, und glauben, 
dass sie es also müssen, weil Alle es ihun und die Väter 
es gethan haben, und dass es so richtig sei, weil es immer 



Digitized by 



Google 



— 25a — 

Bo gewesen iet — Eintracht und Sitte bringen und för- 
dern einander, können aber auch in Confliete geraden und 
ihre Grenzen mannigfach gegen einander verschieben. Sie 
haben als nothwendigen Inhalt gemein, dass sie durchaus 
Frieden bedeuten und gebieten, d. L zunächst (negativ) den 
zahlreichen Ursachen des Streites en^egenzuwirken, be- 
stehenden zu schlichten, zu stthnen streben ; aber schon von 
diesen beiden Aufgaben fidlt der Eintracht als dem Familien-. 
Körperschaftsgeiate eher die erste, die andere der Sitte zu ; 
denn in dem engeren, häuslichen Kreise sind fi-eilich durch 
die fortwährenden und nahen Bertthrungen alle Arten des 
Zankes, der Reibung und Hemmung in dem Maasse wahr- 
scheinlich, als Gleichheit des Alters, der Kräfte, der An- 
sprüche sich begegnet; aber sie gehen auch, im Wechsel 
der Affecte und Stimmungen, rascher .vorüber, werden leicht 
bereut und leicht verziehen; weichen auch eher der über- 
legenen Hand, der hier schlechthin natürlichen Autorität, 
welche verschiedene Würde auf eine sinnliche und von 
selbst verständliche Art in sich vereinigt Je mehr aber 
sobhe Würde uneigentlich, blos herkömmlich und durch 
Denken vermittelt sich darstellt, und d. i. je weiter der 
Kreis sich ausdehnt und je mehr an die Stelle der ver- 
wandtschaftlichen Beziehungen die blos nachbariichen ein- 
treten, desto seltener vielleicht, aber auch desto tiefer und 
grimmiger mag Unfrieden werden : aus Uebermuth, Herrsch- 
und Habsucht, wie ausHass, Neid, Rachbegierde; und hier 
muss die Macht der überlieferten Normen, in welchen theils 
alte, bestätigte Wirklichkeit, theÜB die angehäufte Erfahrung 
ehemals geftQlter Entscheidungen niedergelegt ist, wirksam 
sein, um die Zwiespalte zu heilen, die durch geschehene Ver- 
letzung oder durch Anfechtung bestehender Sphäre der 
Freiheit, des Eigenthums und der Ebre entspringen. Aber 
Eintracht und Sitte haben auch zusammen eine positive 
friedliche Richtung; sie bejahen die einzelnen, natürlichen 
oder durch Gewohnheit begründeten Verhältnisse und 
machen die freundliche Leistung und Hülfe zut* Pflicht; 
und bringen ursprüngliche oder ideelle Einheit und Har- 
monie der Gemüther — Familiengeist mehr auf einen unmittel- 
baren, Sitte eher auf bildlichen, symbolischen Ausdruck, und 



Digitized by 



Google 



^ 258 -^ 

somit in Erinnenrng und Emeuerang. Dies ist Sinn und 
Werth von Feasten und Ceremonien, worin Theilnahme an 
Freude und Trauer, gemeinschafidiche Hingebung an ein 
Höheres, GKittliohes sich kundgibt 

§ 24. 
Was ab^r durch Eintracht sich ergibt, als Inhalt und 
Form des Zusammenlebens, das ist eine natürliche und 
a priori in ihrem Keinie enthaltene Ordnung und ELarmonie, 
nach welcher jedes Mi^lieid das Seine thut, thun muss oder 
doch soll; das Seine geniesst, gemessen soll oder döchdar£ 
Das will sagen: es ist durch die organisch-animalische Natur 
des Menschen, also vor aller menschlichen Coltnr oder Gter 
schichte, gegeben und bedarf nur der Entwicklung durch 
ein freies Wachsthum, welches nichts als die ihm gün- 
stigen äusseren Bedingungen erfordert; und diese mögen 
fralich auch in historischen Umständen liegen. Hin- 
gegen Sitte kann auch ihrer inneren Anlage nach nur aus 
der schon entwickelten mentalen Fähigkeit und Arbeit der 
Menschen begriffen werden; und sie entwickelt sich mit und 
an solcher Arbeit, insonderheit wie gesagt wurde: dem 
Ackerbau! and je mehr diese und andere Kunst mit Geschick 
und E3ngheit betrieben werden. So muss denn in der 
Volksgemeinde aus einem allgemeinen gleichen Wesenwillen, 
allgemeiner gleicher Kraft, Pflicht und Gkrechtsame, alles 
Besondere von dieser Art abgeleitet werden, als durch 
eigene Anlage und Thätigkeit ausgebildet; und insofern 
also jene selber, in Gesammtheit, solche Arbeit aus sich hervor- 
gebracht hat imd in ihrer Beschaffenhdt und Verfassung 
die Kraft und den Willen dazu darstellt, ungleiche Pflichten 
und Gktechtsame auf ihre Einheit beziehend ~ so ist sol- 
cher Wille Sitte und (positives) Becht Hierdurch hat die 
G^ameinde zu einzelnen Individuen oder einzelnen Gruppen 
das Yerhältniss des Organismuis zu seinen Geweben und Or- 
ganen; und dies ergibt die Begriffe von Aemtem und Stän- 
den, welche, indem sie dauernd und etwa gar in Fami- 
lien erblich werden, zugleich ihren Zusammenhang mit dem 
Ganzen «und ihre eigene Freiheit vermehren und befestigen; 
^fem nicht das eine auf Kosten des anderen geschieht, wie 



Digitized by 



Google 



- 254 — 

denn eine bestilndige WahrsoheinUohkeit und Q^finhr, zu 
Gxinsten des Zusammenhanges bei eigentlich dienenden, 
onteigeordneten Gliedern, zu Ghinsten der Freiheit bei den 
wesentlich herrschenden Functionen gegeben ist Denn ihrer 
Natur nach mflssen auch jene irgend welche bestimmende 
Wirkungen auf das Ganze ansahen, und sind doch auch diese 
so zu definiren, dass sie Gliedern oder Theilen angehören; 
welche als solche dem Ganzen dienen und sich nach ihm 
richten müssen. Alle diese Verhältnisse aber und ihre Ein- 
richtungen sind, wo und wie sie immer gestaltet sdn mögen, 
positiven Bechtes, als Gewohnheitsrechte, d. i. sie ge- 
hören dem Allgemein- Willen an, sofern er als Brauch und 
Sitte sich darstellt Das Volk eines Landes, als Subject 
und Trfiger solches positiven Bechtes nenne ich ein Ge- 
meinwesen. Gemeinwesen ist das organisirte Volk 
als besonderes, individuelles Selbst, di^er in möglichen Ver- 
hältnissen zu seinen Gliedern oder Organen gedacht Die- 
sem seinem Dasein nach stellt ein Gemeinwesen als Insti- 
tution natürlichen Bechtes sich dar, welches aber eben 
mit diesem Acte seiner Schöpfung in das Gebiet des posi« 
tiven Bechtes übergehend gedacht wird. Denn wie jede 
Verbindung als fbr sich seiendes Wesen auf einem Ver- 
ständnisse beruhet — indem sie fbr ein gemeinsames Ge- 
dächtniss und Sprache vorhanden ist^ hat sie f)lr die Meh- 
reren objective psychologische Wirklichkeit — , so ent- 
wickelt sich der ursprüngliche organische Zusammenhang 
zwischen Menschen, welcher durch Eintracht getragen wird, 
auf einer gewissen Höhe, unter gewissen Bedingungen, in 
die Idee undEss^iiz eines Gemeinwesens. Diese kann nicht 
durch Sitte entstehen; insofern sie Sitte voraussetzt Man 
muss nun an dem Zustande oder der Ver&ssung eines Ge- 
meinwesens unterscheiden, welche Merkmale oder Eigen- 
schaften ihm wesentlich, also nothwendig und natürlich (in 
diesem bestimmteren Sinne) sind, von den blos accidentellen, 
positiven und insoweit veränderlichen. Hiemach kann fol- 
gende Eintheilung leicht sich ergeben: 1) patriarchalische 
Gemeinwesen^ in welchen das Fimdament des gemeinsamen 
Besitzes an Grund und Boden schon vorhanden, aber noch 
nicht ganz und gar wesentlich ist, 2) landschaftliche Gk-. 



Digitized by 



Google 



- 255 — 

meinwesen, in welchen es vorhanden und durchaas wesent- 
lich ist; 8) städtische Gemeinwesen, in welchen es noch 
vorhanden, aber nicht mehr schlechthin wesentlich ist. 
Diese Begriffe wollen der fliessenden und überaus mannig- 
fidtigen Beschaffenheit ihrer Gegenstilnde in einigem Maasse 
sich anzupassen versuchen. Haus, Dorf und Stadt — in- 
sofern als jedes ein Gemeinwesen sein kann — sind zugleich 
die Typen fbr grössere Complexe, in welchen sie sich leben- 
dig erhalten und entwickeln mögen Das einzelne Haus 
hat am schwersten, die einzelne Stadt am leichtesten den 
Charakter eines eigenen und selbständigen Q^meinwesens. 
Demnach kann vorgestellt werden, dass ein allgemeinster 
und weitester Ejreis als patriarchalisches und genokratisches 
Gemeinwesen sich ausdrtlcke, innerhalb desselben viele 
engere als ligidschafdiche, nachbarlich-heimathliche, endlich 
aus jedem von diesen einige engste, städtische sich erheben, 
und so denken wir ein Beich, zerfallend in Landschaften 
oder Provinzen, eine Landschaft oder Provinz, zer&Uend in 
Herrschaften, Dörfer und Städte; die Stadt hat keine G^ 
*;)ieinwesen mehr innerhalb ihrer — es sei denn als Dörfer 
— sondern zerfiült in Corporationen und Ebluser oder end- 
lich in Individuen. Aber so kann es auch Herrschaften, 
Dörfer und Städte geben, welche unmittelbar dem Beiche 
und seinem Bechte angehören; so auch Corporationen und 
Ebluser, die unmittelbar unter Land und Landrecht fallen. 

§25. 
Gemeinwesen verhält sich zu Gemeinschaft schlecht- 
hin wie Thier (Moon) zu Pflanze (phjfton). Die allgemeine 
Idee des lebendigen Wesens wird durch die Pflanze reiner, 
durch das Thier vollkommener dargestellt; so die Idee des 
socialen Körpers reiner durch Gemeinschaft, vollkom- 
mener durch Gemeinwesen. Wie die Pflanze in Dasein, 
Ernährung und Fortpflanzung ihr Leben vollendet, so ist 
die Gemeinschaft des Hauses ganz und gar nach innen ge- 
richtet und in Bezug auf sich selber thätig. Das Gemein- 
wesen wie das Thier, und im Thiere die besonderen dazu 
ausgebildeten Organe, wenden sich nach aussen, abwehrend, 
suchend, erobernd, in Allem kämpfend, so aber, dass in 



Digitized by 



Google 



- 266 — 

ihnen die YQgetatiyen Functionen als die wesentliohen sich 
erhalten, deneü jene dienen. Dem Thiere gibt das Nerven- 
systenii im Zusammenhange mit der Musculatur, seine be- 
sonderen Kräfte der einheitlichen Empfindung und Bewe- 
gung. Das Gemeinwesen stellt auf gleidie Weise als Heer 
sich dar: in vielen verbündeten Aggregaten, von denen 
aber einige, voransugehen bestimmt und gettbt, sugleidi in 
der Wahrnehmung von Freund und Feind, von Beute 
und Gefahr, als führende sich ausbilden und ihre Impulse 
den übrigen mittheilen. So ist hier die herzo^che Wtürde 
inmitten jedes Kreises wirksam, und die oberste unter ihnen 
unterscheidet sich als königliche in mehrerer oder min- 
derer Deutlichkeit von allen. Gemeinwesen und Heer sind 
auf dner unteren Stufe ihrer Entwicklung so lange, als 
ein Volk oder Stamm in gesammter Kopfisahl seine Wohn- 
sitze wechselt und zum Kftmpfen oder Bai4)l>en bereit ist; 
nur die Mftnner eignen sich zu Ejriegem und aus MAnnem 
setzt ein wirkliches Heer sich zusammen. Es muss sich 
ergänzen aus den zurückbleibenden Knaben und auch von 
Tüchtigkeit der Weiber ist in hohem Maasse seine Kraft 
abhängig, dass sie starke Knaben gebären und erziehen. 
Das Heer ist nicht das Gemeinwesen, sondern das System 
von Familien, GiBschlechtem, Gemeinden ist es; aber das 
Heer, insofern es nach aussen geeinte Einsicht und Macht 
ist, Wirkungen ausübend und empfangend. Und die geord- 
nete Versammlung der Männer, als ftLhrende, richtende, von 
der ursprünglichen Menge der Erwachsenen, Vernünf- 
tigen (welche im Volke gegenüber Kindern und Greisen, 
wie Fremden und Knechten, eine natürliche Einheit bildet, 
die Frauen also einschliesst) sich absondernd, hat ihre 
Gerechtsame und ihren Vorzug nur als Heeres -Versamm- 
lung und kann als solche jene firühere völlig verdrängen 
und ersetzen. Jede ihrer Gruppen schaart sich um ihr 
Centrum, ihren Häuptling- Vater und Herzog, alle Gn^ppen 
zusammen um den' gemeinsamen Ebluptling- Vater, EHirst 
oder König; mögen sie den Mann dazu erwählen oder mag 
er als bestimmter durch Herkommen und Glauben gegeben 
sein; und dieses GNgebensein ist es, was durch den empfun- 
denen Zusammenhang der verwandtschaftlidien Verbindung 



Digitized by 



Google 



- 257 — 

als nothwendig sich offenbart, so dass Wahl nur Bestätigimg 
oder Ausforschung eines Ersatzes bei mangehidem Her- 
kommen oder verlorener Kunde sein moss. Je weniger 
aber die Wahl als wiUkttriiche gedacht wird, desto mehr 
scheint sie einer göttlichen Hülfe und Inspiration zu be- 
dürfen, om eine günstige und wahre zu sein; wie denn auch 
das Werfen von L o o s e n dem Schicksal oder der unge- 
sehenen Macht die Wahl anheimstellen will. Diese Vorstel- 
lungen sind so lange lebendig, als die objective Einheit vor 
ihrer Ueberwindung durch die Bewusstheit der Subj^te 
sich zu schützen ringt Die Einheit wird durch die Ueber- 
einstimmung und Einmüthigkeit der Menge am vollkommen- 
sten dargestellt; demnächst durch gemeinsamen Rath und 
Beschluss der Führer; endlich durch entscheidenden Willen 
des einzigen Fürsten. Und diese Kräfte müssen sich in 
einander fügen, um gemeinsame Action zu bewirken. Dies 
ist unwahrscheinlich und schwer, wenn nicht ihre binden- 
den Normen als gewohnte und geglaubte vor ihnen sind 
und unabhängig von ihrer möglichen Willkür. Daher kann 
jedes dieser Organe, und können alle zusammen, sei es in 
ihrer blos inneren oder auch in äusserer Vereinigung, das 
Qerechte nicht machen, sondern nur finden. 

§ 26. 
Ein Heer, als Land zu vertheidigen oder zu erobern 
bestimmt, muss aus Männern bestehen, die amEigenthum 
des'.Landes einen unmittelbaren Antheil haben; denn nur 
in diesen kann ein solcher starker Wille als natürlicher und 
als Pflich^efllhl vorhanden gedacht werden. Aber erst der 
Ackerbau macht den Grund und Boden werthvoll; jedoch 
eine kriegerische Gemeinde, sei es, dass sie im ernsten 
Kampfe steht, oder in E[ampfBpielen sich übt, oder aus glei- 
cher Gesinnung und nach uralter Gewohnheit der Jagd als 
dem Kampfe wider die Thierheit obliegt, ist schwerlich ge- 
eignet, der mühsamen Haushaltung sich zu widmen, zu 
pflügen, zu säen, zu ernten. Wo daher und so lange als 
jene Nothwendigkeit und Gepflogenheit eine allgemeine ist, 
da bleibt Weibern und Knechten die Arbeit des Feldes 
und die Zucht der Hausthiere. Wenn aber in befestigtem 

TAnaiei. OoiMiaNkftft und etMltoekaft. 17 



Digitized by 



Google 



— 258. — 

Frieden über weites Gebiet das Gemeinwesen eines ganzen 
Volkes aasgebreitet ist, so dass nur der Schnts der Reichs- 
Grenzen erfordert wird , und vollends , wenn in Folge 
dessen zugleich der schwergerilstete und berittene Streiter 
die r^elmftssige, desshalb aber tun so seltenere Einheit des 
Heeres wird, so bildet si6h ans Denen, die vormals etwa nnr 
in kleineren oder grösseren Gmppen Führer waren, eine 
besondere Krieger-Kaste, wdche insofern, als in ihr 
die ältesten Herren und directesten NachkoQmien der Vor- 
fahren ganzer Stammes- Abtbeilungen, man setze: der Clans, 
verbunden sind, mit dem Stande des Adels zusammen- 
fällt und so geheissen wird. Dieser ist daher in besonderem 
und höherem Sinne frei, nämlich in Bezug auf die G^ 
sammtheit des Seiches oder, in engerem Sinne, des Landes, 
welches er zu schützen und etwa auch zu mehren berufen 
ist Im Verhältniss zu ihm ist daher die Freiheit der 
Gemeinen eine geminderte, ausser sofern diese auch 
selber fortfiihren, zur Heeresfolge oder zu einem gültigen 
Ersätze derselben fidiig und bereit zu sein; oder wenn 
sie einem engeren Gemeinwesen angehören, das von den 
Wirkungen dieser umstände frei bleibend seine Abhängig- 
keit vom Reiche nur durch sachliche Leistungen an den 
Fürsten desselben zu bewähren nöthig hat Der Adel 
aber mag theils seines besonderen Eigenthums, durch wel- 
ches der Einzelne den Mark- oder Dor%enossen gleich ist 
oder doch nur einige solche aufwiegt, durch Knechte, die 
durchaus von ihm abhängig sind, walten — wie denn ein 
solcher Stand aus einer ursprünglich überwundenen Bevöl- 
kerung herrühren oder durch Einwanderungen Fremder sich 
bilden, endlich aber auch durch Vermehrung, zumal unge- 
setzliche, des freien Volkes selber entstehen mag — oder 
wenn dies unmöglich oder unzureichend ist, durch Beiträge, 
Abgaben der um seinen Hof herum ansässigen Bauern er- 
nährt und gepflegt werden. Solche Abgaben können, so 
lange als gedacht wird, dass die Dorfgemeinden ihrer Feld- 
mark rechte Eigenthümer nach geglaubtem und gehaltenem 
Herkommen sind, «üur ab freiwillige, wenn auch durch 
Sitte pflichtmässige begriffen werden. Wenn der Baron 
oder Ritter als Freiherr über ihnen im politischen, d.b« im 



Digitized by 



Google 



— 259 — 

Sinne de9 Gemeinwesensy steht, so steht er zugleich im öko- 
nomischem u. d. i. im Sinne ursprünglicher patriarchalischer 
Gemeinschaft, welche immer als die Basis des Gemeinwesens 
betrachtet werden muss, unter ihnen; er ist (insofern als 
jenes Verhältniss besteht) von ihrer Gunst, von ihrem guten 
Willen abhftngig, wird von der Gemeinde als ihr Dienender 
unterhalten. 

§ 27, 
Wenn nun jedes Gemeinwesen als Landschaft in 
einer Mehrheit von Herrschaften, von Dörfern, von Städten 
sich darstellt, oder aber in solche conföderirte Landschaften 
«erfidlt, so hat jedes dieser Bestandtheile, insofern es auf 
behauptetem Grund und Boden festsitzt und sich zu wahren 
&hig ist, eine gewisse Tendenz und Eraft^ selber zum G^ 
meinwesen zu werden. In dem Maasse aber, als es dieses 
vermag und nicht selber wieder aus möglichen Gemeinwesen 
zusammengesetzt ist, so ist es zugleich der vollkommenste 
und intensivste Ausdruck eines Gemeinwesens, nämlich am 
leichtesten durch die Nähe des Zusammenwohnens, durch 
die geringere Wahrscheinlichkeit innerer Reibungen, welche 
zwischen selbständigen wehrfthigen Körpern drohen, als 
bew^ungsfllhigeHeeres-Versanmilung, daher auch als spruch- 
fthige Gerichtsversammlung erscheinend. In dieser Bedeu- 
tung erftdit sich als Stadt, welche ein bestimmtes Landge- 
biet beherrscht, die Idee des Gemeinwesens. Sie kann so- 
gar, wie die Polib der hellenischen Cultur, das einzige wirkliche 
Gemeinwesen sein, welches nur als Bundes-Glied selber ein 
Gemeinwesen über sich herstellt — welches alsdann nur 
noch vermöge einer religiösen und schöpferischen Imagi- 
nation (im Mythus) als ein ursprüngliches und zeugendes 
gedacht werden kann — oder aber, wie die freie Stadt der 
germanischen Cultur, als Theil und Product eines Landes, 
eines Reiches, von dem gemeinsamen Boden durch Macht 
und Reichthum sich abheben und so doch, mit ihresgleichen 
zusammen, in ein analoges Verhältniss zu jenem ihrem Bunde 
sich setzen, als ob sie es bildeten, constituirten, wogegen 
aber dieses durch seine reale apriorische als heilig geglaubte 
Natur gegen die Verwandlung in den Charakter einer blös fic- 

17* 



Digitized by 



Google 



— 260 — 

tiven und begrifflichen Einheit sich sa retten yermag. Auf 
dieselbe Weise aber, wie die Stadt zu ihrem Bunde, verhftlt 
sich der Bürger^ als freier und wehrhafter Mann, zu seiner 
Stadt Die Gesammtheit der Bürger schaut das bürgerliche 
Gemeinwesen an als ihr Kunstwerk» als ihre Idee. Sie ver^ 
danken ihm ihre Freiheit, ihr Eigenthum und ihre Ehre; und 
doch hat es selber sein Dasein nur durch ihre verbundenen, 
vemünftigen Willen, wenn auch als ein nothwendiges, unwill- 
kürliches Erseugniss derselben* Wenn regebnftssig der Wille 
eines Gemeinwesens in seiner Versammlung durch Einen (den 
Ftlrsten), durch Mehrere (die Vornehmen, Aeltesten) und 
durch Viele (die Menge, das Volk) in ihrer Eintracht dar- 
gestellt wird, so überwiegt in einem patriarchalischen und 
weitesten Gemeinwesen der Monarch ; in einem Iftndlichen, 
engeren, der Adel; im städtischen und engsten das Volk« 
Wenn ursprünglich jener das Haupt oder das Gehirn im 
Haupte ausmacht, der Adel glddbsam die Gkmglien des 
Bückenmarks, und die Menge j^eich den Centren des sym- 
pathischen Systems gedacht wird, so wird hingegen endlich 
diese, sich selber beherrschend, gleich dem Gehirn im wahi^ 
nehmenden und wollenden Körper die denkende Potenz und 
kann als solche vollkommener werden, als die früh^pren, da 
sie in ihrem leichten und hdufigen Zusammensein schwereren 
Problemen gegenübersteht, aber auch durch häufige üebung 
und Belehrung sich schärfl^ und um so m^hr Wahrschein- 
lichkeit hat, die höchste und edelste, politisch-künsderisehe 
Vernunft aus sich hervorzubringen. Aber die volle Maje- 
stät des Gemeinwesens geht erst aus der Uebereinstimmung 
dieser drei Organe hervor, wenn auch in der empirischen 
Erscheinung das eine überwiegen, das andere verkümmert 
sein mag. Und freilich kann die Volksgemeinde über ihrer 
jüngeren und besonderen Bedeutung, in welcher sie ein 
coordinirter Factor ist, die ältere und allgemeine behalten, 
vermöge deren sie die Gksammtfieit und Substanz des Gemein- 
wesens sichtbar darstellt, aus welcher also alle jene Centren 
und Machtträger erst hervorgegangen sind, und dadurch be- 
dingt werden« Aber so verstanden und in letzter Instanz, 
besteht allerdings das Volk aus Allen, die irgendwie in 
Gemeinschaft zusammenhängen und begreift Weiber, Kinder 



Digitized by 



Google 



— 261 — 

und Greise, Schutzgenossen und Knechte als integrirende 
Theile in sich. 

§ 28. 
Es ergibt sich aus allen Vordersätzen dieser Erörte- 
rung, dass jede Corporation oder Verbindung von Menschen 
sowohl als eine Art von Organismus oder organischem Kunst- 
werk, wie au6h als eine Art von Werkzeug oder Maschine 
aufgefiftsst werden kann. Denn in Wirklichkeit ist die Es- 
senz eines solchen Dinges nichts Anderes, als bestehender, 
gemeinsamer Wesenwille, oder constituirte gemeinsame 
Willkür, beides nicht mehr in seiner Vielheit, sondern in 
seiner Einheit begriffen und gedacht. Wenn wir den Namen 
der Genossens chaf t auf den ersten Begriff (einer gemein- 
schaftlichen Verbindung), den des Vereines auf den an- 
deren (einer gesellschafÜichen Verbindung) anwenden, so folgt, 
dass eine Genossenschaft als Naturproduct nur beschrieben 
und als ein Gewordenes durch seine Abstammung und durch 
die Bedingungen seiner Entwicklung begriffen werden kann. 
Dies bezieht sich folglich auch auf den Begriff eines Ge- 
meinwesens. Hingegen ein Verein ist ein in G^anken ge- 
machtes oder fingirtes Wesen, welches seinen Urhebern 
dient, um ihre gemeinsame Willkür in irgendwelchen Be- 
ziehungen auszudrücken: nach dem Zwecke, woftlr er ab 
Mittel und Ursache bestimmt ist, muss hier in erster Linie 
gefragt werden. Und hiervon wird die Anwendung gemacht 
auf den B^priff des Staates als ^ des allgemeinen gesell- 
schaftlichen Vereines. — Die psychologische oder metaphy- 
sische Essenz einer Genossenschaft, und folglich eines G^ 
meinwesens, geht immer darin auf, Wille zu sein, d. h. 
Leben zu haben und in einem — der Dauer nach unbe- 
grenzten — Zusammenleben seiner Mitglieder zu bestehen. 
Sie ftihrt daher immer zurück auf die ursprüngliche Einheit 
der Wesenwillen, welche ich Verständniss genannt 
habe, und wie auch immer sie sich aus diesem entwickelt 
hat, so ist jedesmal ihr Inhalt so gross, als die Kraft, mit 
der sie sich im Dasein behauptet; und dieser Inhalt, als 
Sitte und Recht, hat mithin unbedingte und ewige Gültig- 
keit ftlr die Mitglieder, welche erst aus ihm ihr eigenes 



Digitized by 



Google 



— 262 - 

Recht aUeiien, welches sie in Beeng aufeinander nnd alsdanA 
auch gegen einander haben, folglich auch in Beeng anfand 
gegen das eigene Selbst der Genossenschaft, insofern als diesea 
seinen gegebenen Willen nicht nach Willkflr verftndem kann. 
Aber die WiUenssphttre -des Ghuisen mnss als vor allen ein- 
seinen WillenBsphftr^i dieselben involvirend gedacht werden^ 
und IVeiheit nnd Eigenthnm der Menschen sind nur yor^ 
hfljiden als Modificationen der Freiheit nnd Eigenthnms des 
Gemeinwesens. In dnem allgetneinen Znsammenhange der 
Gemeinschaft würde aber die Sphfire jeder Genossenschaft 
wiederum bedingt und bestimmt sein durch frühere und 
höhere Genossenschaft, su welcher sie als Mitglied sich 
yerhült, bis endlich die höchste als ein alle Menschheit um- 
fessendes Gemeinwesen sich würde yorstelleü müssen. Und 
dies ist die Idee der Kirche und des geistlich-weltlichen 
Üniversal-Beidies. — Hingegen jeder Verein beruht auf 
einem Complez von Contracten jedes mit jedem Subjecte, 
und dieser Complex heisst als Vereinbarung, durch welche 
die fingirte Person gleichsam ins Leben gerufen wird, ein 
Statut Das Statut gibt dem Verdn einen Willen durch 
Ernennung dner bestimmten Vertretung, es gibt ihm einen 
Zweck, welcher nur ein Zweck sein kann, in Beeng auf 
welchen die Contrahenten sich einig wissen, und gibt ihm 
die Mittel zur Verfolgung oder Erreichung solches Zweckes, 
welche Mittel aus den Mitteln jener gegeben und zusammen- 
gelegt werden mtLssen. Diese Mittel sind theils Rechte in 
Bezug auf gewisse Handlungen der einzelnen Personen, über 
welche der Verein folglich (im Rechte) auf dieselbe Weise 
verfilgen kann oder darf, wie jedes Individuum die seinigen 
in der Willkür hat und darüber verftlgt , Sie sind mithin 
Stücke der Freiheit Es sind Zwangsrechte. Wie solche 
durch jede Obligation sich ergeben, ist früher betrachtet 
worden« Zur Ausübung des Zwanges ist aber ein Verein 
seiner Natur nach nicht mehr fiüiig, als der einzelne Mensch« 
Er kann nur handeln durch seinen Reprftsentanten; dieser 
ist dn Individuum oder eine Versammlung. Wenn ein In- 
dividuum, so ist derselbe Fall gegeben, als ob dasselbe in 
seinem eigenen Namen zu zwingen versuchen würde. Wenn 
eine Versammlung, so kann dieselbe zwar als ein Gkuizes 



Digitized by 



Google 



- 268 — 

Beschlüsse fassen, aber als handehide zerfUlt sie in die vielen 
Einzelnen, welche ihr Wille bewegen oder zwingen soll, da 
er doch an und filr sich keiner Actiön fiLhig ist; und es ist 
keineswegs gewiss, dass auch nur die Mehrheit, als Summe 
YOti Einzelnen, zu gemeinsamer Actipn im Sinne ihres Wil- 
lens ffihig sei. Die Vereins-Person muss daher, gleich jeder 
anderen Person, um zwingen zu können, eine üebermacht 
menschlicher Kräfte durch andere als Zwangsmittel 
zu ihrer Verftlgung haben, was in einem gesellschaftlichen 
Zustande nur dadurch erreichbar ist, dass sie dieselben ein- 
kauft. Sie muss daher tlber Geld als das allgemeine Eauf- 
mittel in ausreichender Menge yerftlgen. Auch dann aber 
bleibt die Ausübung des Zwanges an eine grosse Bedingung 
gebunden. Das ist die wenigstens negative Mitwirkung der 
gesammten Gesellschaft. Der Zwang kann nur dann mit 
Sicherheit und B^elmässigkeit erfolgen, wenn Niemand be- 
reit ist oder sich bewegen Iftsst, dem Gezwungenen zum 
Widerstände Hülfe zu leisten, oder wenn doch im Vergleiche 
zur Macht des Zwingenden die Zahl Solcher eine verschwin- 
dende ist, also dass die zwingende Abwehr derselben mit 
der gleichen Sicherheit wie der Zwang des ersten ^Delin- 
quentenc erfolgen wird. Wie bei der ökonomischen Seite 
jedes Contractes (oder Tausches) im Sinne der Gültigkeit, 
so ist bei- der rechtlichen im Sinne der obligatorischen Wirk- 
samkeit also die Gesellschaft betheiligt Sie macht durch 
Neutralität den Widerstand unmöglich, wenn dieEjräfte 
des Berechtigten überlegene sind, üeberlegenheit des Ein- 
zelnen über den Einzelnen im Sinne momentaner und sicherer 
Wirkung ist ftlr den durchschnittlichen Fall ausgeschlossen, 
da jeder Kräfte genug hat, um sich einem Einzelnen zu 
widersetzen. Der Berechtigte muss also Hülfiskräfte ftir 
sich werben. Daher wtlrde jeder Verein gegen reale Per- 
sonen ohnmächtig sein ohne Geld. Dieses Geld muss ihm 
vorher gegeben sein. Er muss darüber mit Freiheit ver- 
fügen. Dadurch verftlgt er auch über menschliche Kräfte. 
Er kann derselben auch zu anderen Zwecken als zum 
Zwingen nach innen und aussen bedürfen, und vielleicht 
nur zu anderen Zwecken die aus seinem Hauptzwecke fol- 
gen, z. B. aus dem Betriebe eines Handelsgeschäftes. Die 



Digitized by 



Google 



- 264 "- 

Form, in welcher er ftlr diese seine Untergebenen seine 
Willkttr durch allgemeine S&tze ansdrttckt, nenne ich 
Satzung. Die Ausfilhrung solcher Satzungen als fiir 
sie verbindlicher Normen ist die im Begriffe susämmen- 
gefasste Dienstleistung, für welche jene bezahlt werden; 
sie darf nicht selber als obligatorisch gedacht werden, son- 
dern sie ist wie im momentanen Tausche daigebotenes 
Aequivalent. Auch die individuelle Person kann auf 
diese Weise ihren Willen in allgemeine Befehle fassen und 
auisfbhren« Jeder Mandant ist fttr seinen Mandatar Ge- 
setzgeber. Aber das Förmliche der Satzung ist darum dem 
Vereine angemessen, weil dieser, auch wenn er durch eine 
individuelle Person vertreten wird, zumal aber wenn durch 
eine Versammlung, eines bestimmten (im Statut vorgesehenen) 
Sdiematismus bedarf um seinen Willen tlberhaupt zu bilden 
und als gfdtigen Beschluss darzustellen. Eben desshalb 
ist ihm auch der allgemeinste Ausdruck am meiBten 
natOrlich, als wodurch in gegebener Zeit die grösste Lei- 
stung geschieht, wenn die Anwendung auf Gruppen von 
Fällen und auf einzdne Fälle jenen seinen abhängigen Per- 
sonen tlberlassen werden kann. 

§29. 
Der Staat hat einen zwieschlächtigen Charakter. Er 
ist zuerst die allgemeine gesellschaMiche Verbindung, be- 
stehend und gleichsam errichtet zudemZwecke, Frei- 
heit und Eigenthum seiner Subjecte zu beschtltzen, mithin 
das auf der Gültigkeit von Contracten beruhende natttrliche 
Becht auszudrücken und durchzuftlhren. & ist also, gleich 
jediam anderen constituirten Vereine, eine fingirte oder künst- 
liche Person und steht als solche in der Bechtsordnung allen 
übrigen Personen gleich und gegenüber. Es gibt ein natürr 
liches Becht zwischen ihm und den Einzelnen, als zwi- 
schen einem Mandatar und seinen Mandanten. Dieses Becht 
bleibt also auch über ihm, als gesellschafHicher Wille, con- 
Ventionelles Naturrecht, bestehen. Dazu gehört seine ge- 
sammte VerÜEussung und die Ordnung, in welcher er seinen 
Willen als gültigen ausdrücken soll. Dieses Becht kann, wie 
jedes Becht, streitig sein und es kann eine besondere Person 



Digitized by 



Google 



- 265 — 

oder Behörde geben ^ welche von den Oontrahenten (dem 
Staate auf der einen Seite, den Einzelnen, d. i. der Gesell- 
Bchaft, aof der anderen) eingesetzt oder anerkannt wird, nm 
es zu entscheiden. Für diese richterlicljie Behörde gibt 
es dann kein ferneres Recht und ist nicht erfordert, weil 
ihr Wille nichts als wissenschaftliche Wiahrheit' in Bezng 
auf das Becht, ihr Handeln nichto als Sprechen ist Sie 
hat mithin auch weder Becht noch Gewalt zu zwingen, 
viel weniger als irgendwelche physische Person haben kann. 
Sie^ist die nackte sociale Vernunft in höchster Potenz, aber 
darum auch von allen anderm Kräften entblösst. Hingegen 
ist der Staat, gerade seiner rechtlichen Bestimmung nach, 
nichts als Gewalt, Inhaber und Vertreter aller natürlichen 
Zwangsrechte. Er seilet bedarf der Erkenntniss des 
Bechtes, um es zu erzwingen. Er macht das natürliche 
Becht zu seinem Objecte, er nimmt es ih seinen Willen auf 
und wird Interpret dess^ben. Was er aber auf diese Art 
in seiner Hand hat, das kann er auch yerändern. Nicht 
blos thatsächlich. ^ Er muss es auch rechtmässiger Weise 
verändern können. Denn er kann die Begeln, nach welchen 
er es interpretiiren will, ftlr seine Untergebenen als Satzun- 
gen verbindlich machen. Seine Erklärung, was Bechtens 
is^ bedeutet ftlr diese so viel als: wäi^ Bechtens seija soll, 
mithin in allen praktischen Folgen des Bechtes. In diesem 
Sinne kann d^r Staat beliebiges Becht machen, indem 
er seinen Bichtem befiehlt, sich darnach zu richten und 
semen Ezecutiv-Beamten, es zu vollziehen. Der unbeschränk- 
ten Ausdehnung dieser legislativen GewaH oder der 
Verdrängung des Bechtes von Natur oder aus Convention, 
durch Bedit von Staats wegen oder ausPolitfk kann sich 
mit Behauptung ihres BechtelB die neben und doch gleich$iam 
unter dem Staate verharrende Gtesellschafi, als Summe von 
Einzelnen, widersetzen. Hier würde alsdann eine 
re,chtliche Entscheidung nur durch das bezeichnete 
Schiedsgericht inöglich sein. jlAber der Staat ist zweitens 
die Gesellschaft selber oder die sociale Vernunft, welche 
mit dem Begriffe des einzelnen vernünftigen gesellschaft- 
lichen' Subjectes gegeben ist; die G^ettSdiaft in ihrer Ein- 
heit, nicht bIb besondere Person ausser und neben die übri- 



Digitized by 



Google 



- 266 - 

gen Personen gesetzt^ sondern als die absolute Person, in 
Bezug auf welche die übrigen Personen allein ihre Ebdstens 
haben; in diesem Sinne gibt es kein Recht gegen sein 
Recht, das Recht der Politik ist das Recht der Natur. Mitr 
hin ist auch keine Recht sprechende Instanz zwischen Staat 
und Gesellschaft — welche doch, wie der Staat selber, aus 
der Gesellschaft hervorgehen müsste — noch denkbar; die 
gesammte Jurisdiction wird vom Staate abhängig und wird 
Anwendung seiner Gesetze. Denn es wird geleugnet, dass 
die Gesellschaft ohne den Staat eines allgemeinen Willens 
filhig sei, oder doch gesagt, dass sie dessen nur in dem 
Maasse ftlhig sei, um den Willen des Staates als ihr en Willen 
zu erkennen. Demnach ergibt sich als die natürliche Ord- 
nung anstatt der blos negatiten eine positive Bestimmung 
der Individuen; deren einige durch den Staat mit einem ge- 
bietenden Mandate ausgerüstet werden, welches sie weiter- 
zugeben fthig sind und gehiessen, so dasis endlich jede Per- 
son in vermittelter Abhängigkeit an dem Staatswillen theil- 
nehmen würde. Diäser Gedanke erfiüirt eine beschränkte 
Durchftihrung im Systeme der Verwaltung; seine Ver- 
allgemeinerung würde die gesammte Güterproduction zu 
einem Theile der Verwaltung machen und ist eine (dem Be- 
griffe nach) mögliche Form des Socialiss^us. Diese 
kann gedacht werden, ohne die ftindamentale Distinction der 
gesellschaftlichen Classen aufzuheben. Der Staat würde die 
alle Concurrenz ausschliessende Coalition der Kapitalisten 
sein; die Production würde fortfielen, zu ihrem Nutzen zu 
geschehen. In der internationalen Arbeitstheilung, welche 
der Weltmarkt regulirt, würde immer noch die vereinigte 
Eapitalistenschaft als Urheber und Verkäufer ihres Gtesammt- 
products auftreten; wenn auch die Productionsmittel dem 
Staate gehören, so würde jene doch als formelles Subject 
und Dirigentin der Arbeit Eigenthümer des ganzen yferih' 
Thdles sein, welcher nicht zum Ersätze der Productions- 
mittel erfördert wird. Aber sobald die Gtesellschfft über 
alle Grenzen hinaus sich erstreckt hätte und folglich der 
Welt -Staat eingerichtet würde, so hätte die Waaren-Produc- 
tion ein Efode, mithin auch die wahre Ursache des »Unter- 
nehmergewinnes c, des* Handelsprofits und aller Formen des 



Digitized by 



Google 



— 267 — 

Mehrwerths. Die von der unteren Classe (wie bisher) her- 
vorgebrachten Gtlter könnten von der oberen nur noch an- 
geeignet werden, weil nnd insofern als sie den Staat ver- 
tritty im Namen des Staates , in dessen Namen sie auch 
den Theil derselben, welcher nicht zur Unterhaltung der 
Arbeiter nothwendig erschiene, unter sich yertheilen wttrde« 
Die willkürliche Basis des Rechtes kommt zu deutlicherem 
Ausdruck) wenn das staatliche und gesetzliche Recht alles 
gesellschafUüche und contractliche Recht verschlungen hat 
Sie ist unmer vorhanden ; aber sie wird nicht begriffen, bis 
das Subject auch des Naturrechtes als der fortwährenden 
Willkttr fthige und doch ganz und gar fictive (juristische) Per- 
son sich geltend macht Auch nach dem ersten B^^ffe, wo 
der Staat als blosser Mandatar der Gesellschaft dargestellt 
wird, ist es nur scheinbar die Willkür aller Waarenver- 
k auf er, welche das conventioneile und erst in zweiter 
Linie politische Naturrecht setzt, in demselben Mäasse 
scheinbar, als die Arbeitskraft scheinbare Waare ist;'* in 
Wahrheit ist es die Willkür aller Verkäufer wirklicher 
Waaren, der in Producten verkörperten Arbeitskräfte. Der 
Staat ist kapitalistische Institution und bleibt es, wenn er 
sich für identisch mit der Gesellschaft erklärt Er hört 
daher auf, wenn die Arbeiter-Classe sich zum Subjecte seines 
Willens macht, um die kapitalistische Production zu zer- 
stören. Und hieraus folgt, dass die politische B^trebung 
derselben ihrem Ziele nach ausserhalb des Rahmens der 
Gesellschaft fUlt, welche den Staat und die Politik als 
notiiwendige Ausdrücke und Formen ihres Willens ein- 
schliesst Hingegen findet der tiefrte gesellschaftliche Gegen- 
satz zwischen den beiden Begriffen vom Staate statt, deren 
Skizze gezeichnet worden ist Sie stehen sich als Systeme 
der Volkssouveränetät — woftlr Gesellschaftssouveränetät — 
imd der Herrschersduveränetät — woftlr Staatssouveränetät 
gesagt werden sollte — gegenüber und können doch in 
mannigfache Mischungen und Verwirrungen eingehen. 

§30. 
Die dritte und endliche Gestaltung eines gemeinsamen 
und verbindenden Willens muss als mentale begriffen wer- 



Digitized by 



Google 



— 268 — 

den. Auch ihr kann, in der Theorie, za grosserer Deut- 
lichkeit ein Subject vorgesetzt und dasselbe als ein geisti- 
ger (geistlicher) Verband oder Verein; wenn als allgemeines 
gedacht: als geistiges (geistliches) Gemeinwesen , geistiger 
Staat unterschieden werden. Die Willensformen selber aber 
nenne ich : A) die gemeinschaftlichen : im Einzelnen Glaube, 
im GanzenReligion, B) die gesellschaftlichen: im Einzel- 
nen Doctrin, im Ganzen öffentliche Meinung. Dies 
sind Mftchte, denen weder durch menschliche Krftfte (phy- 
sische), noch durch äussere Dinge als Werkzeuge (Geld) 
sich geltend zu machen und durchzusetzen eigenthümlich 
ist, sondern allein durch VorsteUungen und Gedanken, 
welche in der Gehimthätigkeit des Menschen zu sein und 
zu wirken bestimmt sind. Sie verhalten sich in ihren be- 
deutendsten socialen Actionen urtheilend, riditend, d. h. sie 
messen an sich oder an ihren WiUens-Meinungen, Maximen 
und Hegeln die Thaten und Handlungen, also den Willen 
derer, worauf sie sich beziehen; so auch, und insbesondere 
den Willen des Gemeinwesens, des Staates. So stellt sich 
Religion tlber das Gemeinwesen, öffentliche Meinung tlber 
den Staat. Religion beurtheilt die Sitte und Sitten oder 
Gebräuche als gut und richtig oder missbilligt sie als schlecht 
und falsch. OeffenÜiche Meinung billigt Politik und Ge- 
setzgebung als richtig und klug oder verurtheilt sie als un- 
richtig und dumm. — Glaube gehört wesentlich der 
Menge an und dem unteren Volke: in Kindern und EVauen 
ist er am meisten lebendig. Doctrin ist eine Sache, die 
nur Wenige zu begreifen, Wenigere zu ersinnen vermögen; 
und dies sind klügelnde, vomehm-ktthle Individuen, Männer 
und Greise, Sie verhalten sich wie Poesie (in ihren Wur- 
zeln, als Stimmung zum Gesang, zur erzählenden Mitthei- 
lung, mimischen Darstellung) zur vollkommenen Prosa eines 
mathematischen Räsonnements oder anderer begriflflicher Com- 
binationen. — Die Beziehung der Religion zum Familien- 
leben und zur Sitte ist schon angedeutet worden. Sie ist 
selber das Familienleben, insofern als die Theilnahme daran 
auf vorgestellte, der Phantasie gegenwärtige, treu-verwandte 
und befreundete Wesen erstreckt wird ; und so von der einen 
•Seite (der menschlichen) Ehrftircht, mit frommen Gktben, 



Digitized by 



Google 



— 269 - 

Opfern und Spenden^ von der anderen (der göttlichen) Gunst, 
Schatz und Httlfe entgegengebracht wird; das väterliche oder 
mtltterliche Walten ist der Qrund und Ursprung des gött- 
lichen und alles gottähnlichen Waltens und bleibet darinnen 
als seine Wahrheit Beligion ist sodann selber ein Stück 
der Sitte, durch das Herkommen, üeberlieferung und Alter 
als wirklich und nothwendig gegeben, worin das einzelne 
Menschenkind geboren undidrzogen wird, wie in die Mund- 
art seiner Sprache, wie in die Lebensweise, der Kleidung, 
Speise und Trankes, welche seiner Heimath gewohnt ist: 
Glaube der Väter, Glaube und Brauch, erbliche Empfindung 
und Pflicht — Wiederum hat und behält Religion überall 
und in ihrer höchsten Entwicklung alle eigentlichen Wirkun- 
gen in Gemüth und Gewissen der Menschen, durch die 
Weihe, welche sie den Ereignissen des Familienlebens: der 
ehelichen Gemeinschaft, der Freude ttber die Neugeborenen, 
der Traurigkeit um die Hingeschiedenen, verleihet und 
ebenso heiligt sie das Gemeinwesen, erhöht und befestigt 
die Geltung des Rechtes: als Wille der Alten und der Vor- 
fahren ist es schon würdig und wichtig, alp Wille der GU^tter 
wird es noch gewaltiger und gewisser. So fordert und 
erzeugt die frühere Anschauung die spätere, wirkt die spä- 
tere auf die frühere zurück. Das religiöse Gemeinwesen 
ist insonderheit Darstellung der ursprünglichen Einheit und 
Gleichheit eines ganzen Volkes, das Volk als eine Familie, 
das Gedächtniss seiner Verwandtschaft durch gemeinsame 
Culte und Stätten festhaltend. Dies ist es in seiner extensiven 
Bedeutung; seine intensive !^aft hat es am stärksten als 
städtisches Gemeinwesen, als worin die Wichtigkeit des 
Glaubens und der Deutung göttlichen Willens, den Inhalt 
der Sitte zu ergänzen, fiir verwickeitere Zustände des Lebens 
zu modificiren und zum Theile zu ersetzen, in entschiedener 
Weise hervortritt Dies geschieht ganz hauptsächlich durch 
den Gebrauch des Eides: worin die G^enwart des gött- 
lichen Wesens mehr als furchtbare, denn als geliebte, her- 
beigerufen wird, damit sie zur Treue und zur Wahrhaftig- 
keit ermahne. Betrug und Lüge rächen möge. Und so wird 
man nicht irre gehen, wenn man in der Ehe, als dem 
Schwerpunkt des Familienwesens, der Eintracht männlichen 



Digitized by 



Google 



— 270 ^ 

und weiblichien Geistes ood ferner im Eidschwor die beiden 
Säulen erkennt, durch welche Religion das Gebäude des 
Gemeinwesens und erh()hten gemeinschafÜichen Lebens unter- 
stützt: sie sind die Hauptstücke der Moral, und diese, 
ihrem besonderen Charaktet nach, ebensosehr Erzeugniss 
der Religion, als Recht Erzeugniss der Sitte ist 

§31. 
Oeffenüiche Meinung erhebt selber den Anspruch, 
allgemeine und gültige Normen zu setzen, und zwar nidit 
auf Grund eines blinden Glaubens, sondern der klaren Ein- 
sicht in die Richtigkeit der von ihr anerkannten, angenom- 
menen Doctrinen. Sie ist in ihrer Tendenz und ihrer Form 
nach die wissenschaftliche und aufklärte Meinung. Wenn 
sie als solche sich bilden kann, in Bezug auf alle möglichen 
Probleme^ welche das Denken und die Erkenntniss beschäf- 
tigen mögen, so ist sie doch vorzugsweise gerichtet auf das 
Leben und den Verkehr der Gesellschaft und des Staates. 
Alle bewussten Theilnehmer an demselben müssen für diese 
Begriffe und Ansichten sich interessiren, sie zu bilden helfen, 
die finlschen und schädlichen bekämpfen. Was erlaubt und 
nicht erlaubt sei in der Praxis des Handels, und was von 
der Erafi und dem Werthe dieser und jener Firma, dieser 
und jener Waare, Forderung, einer Münze oder eines 
»Papieresc zu halten sei; und in ähnlicher Weise von eur- 
sirenden Werthen, Personen und ihren Fähigkeiten in an- 
derer Geselligkeit, welche dem Verkehre des Marktes und 
der Börse analog voif^estellt wird, das macht, zu allgemeinen 
Sätzen erhoben, eine Art von Moral-Codex aus, weldier 
zwar sehr veränderlich ist, je nach vermdntlich besserer 
Erkenntniss, und viele Opposition wider sich haben mag, 
aber um nichts weniger streng ist in seinen Verböten, Ver- 
urtheilungen, Strafen; denn wie es ihm nicht um irgend- 
welche zu bethätigende Gesinnung, sondern nur um formale 
Correctbeit der Handlungsweise zu thun ist, so findet eine 
Reaction eigentlich nur gegen UebeHretungen statt, während 
eine Auszeichnung nach der anderen, der positiven Seite 
nicht sowohl möglich ist, da mehr als Regelmässigkeit nicht 
verlangt noch erwartet wird: und Bewunderung ist nicht 



Digitized by 



Google 



— 271 — 

eben Sache der öffentlichen Meinung^ welche vielmehr alle 
Erscheinungen auf das Niveau ihres liegreifens zu bringen 
sich bemühet Sie hat es aber keineswegs allein mit correc- 
ten und guten Handlungen, sondern ganz vorzüglich auch 
mit correcten und guten Meinungen selber zu thun, indem 
sie die üebereinstimmung der einzelnen und privaten Mei'- 
nungen mit ihr, der allgemeinen und öffentlichen , fordern 
muss, um so mehr, da die (vorausgesetzten) vemtbiftigen und 
willkürlichen Subjecte nach ihren Meinungen ihre Hand- 
lungen richten. Unter den Meinungen aber sind viele 
gleichgültig, keine weniger gleichgültig, als die politischen 
Meinungen; denn davon scheint zuletzt abhängig zu sein, 
welche Gesetze der Staat geben oder aufirecht erhalten, 
welche Politik' nadi innen und nach aussen er fbhren werde. 
Ist nun hierüber die Gesellschaft zwar theilweise in sich 
einig, in vielen Stücken aber auf die heftigste Weise wider- 
streitend, so muss jede Partei darnach streben, ihre Mei- 
nung zur öffentlichen Meinung oder wenigstens zum Scheine 
derselben zu erheben, ihren Willen als den allgemeinen und 
vernünftigen Willen, der das gemeinsame Wohl bezwecke, 
darzustellen, um hierdurch »ans Ruder« des Staates zu ge- 
langen oder die »Klinke der Gesetzgebung« unter ihre Hand 
zu bekommen. Auf der anderen Seite hat der Staat selber 
oder das Gouvernement, d. L diejenige Partei, welche 
gerade die souveräne Person darstellt oder auf dieselbe den 
stärksten Einfluss ausübt, eben so starkes Interesse, die 
öffentliche Meinung zu »machen«, zu »bearbeiten«, zu stim^ 
men und umzustimmen. Was nun auch immer als öffentr 
liehe Meinung dasein und gelten mag, es tritt an die ein- 
zelnen Meinenden als eine fremde und äussere Macht heran. 
Dies geschieht aber vorzüglich durch diejenige Art der Mit- 
iheilung, in welcher alle menschliche Beziehung, Glaube und 
Vertrauen zwischen einem Bedenden, Lehrenden und einem 
Zuhörenden, Verstehenden ausgelöscht ist oder doch werden 
kann: die litterarische. Als worin ürtheile und Meinungen 
gleich Sachen des Eramhändlers eingewickelt und in ihrer 
objectiven Realität zum Genüsse dargeboten werden« Wie 
denn solches durch das Zeitungswesen: die geschwiu- 
deste Fabrication, Vervielfidtigung und Verbreitung von Ge- 



Digitized by 



Google 



— 272 — 

danken^ uns gegenw|Lrtig Lebenden, gleich allen anderen 
GenoBsmitteln der Welt, in der yoUkommensten Weise zu- 
bereitet und dargeboten wird : wie die Ettche des Hdtels die 
Stoffe zum Essen und Trinken in beliebigen Formen und 
beliebigen Mengen vorsetzt So ist die »Presset das eigent- 
liche Mittel (»Organe) der öffantUchen Meinung, eine Waffe 
und Werkzeug in den Händen Aller» die es zu gebrauchen 
wissen, es gebrauchen müssen, von einer universalen Macht 
als gefürchtete Kritik von Vorgängen und Veränderungen 
der gesellschaftlichen Zustände, der materiellen Mach^ welche 
die Staaten haben durch Heere, Finanzen und »organisirtec 
Beamtenschaften, wohl vergleichbar, in mancher Hinsicht 
überlegen; nicht wie diese auf nationale Ghrenzen beschränkt, 
sondern der Tendenz und Möglichkeit nach durchaus inter- 
national, also vielmehr mit der Macht, welche die dauernde 
oder vorübergehende Mnigkeit und Alliance der Staaten 
haben mag, sich messend. Daher denn auch als ihr letztes 
Ziel angegeben werden kann, die Vielheit der Staaten auf- 
zuheben und zu ersetzen, eine einzige Welt-Republik 
von gleicher Ausdehnung mit dem Welt-Markte zu stiften, 
welche von den Denkenden, Wissenden und Schreiben- 
den dirigirt werde und der Zwangsmittel von anderer als 
psychologischer Art entbehren könne. Solche Tendenzen und 
Absichten gelangen vielleicht niemals zu einem klaren und 
reinen Ausdrucke, geschweige denn zu einer Verwirk- 
lichung ; aber ihre Auffassung dient zum Verständnisse vieler 
wirklicher Erscheinungen und zu der wichtigen Eünsicht, 
dass die Ausbildung nationaler Staaten nur eine vorläufige 
Beschränkung der schrankenlosen Gesellschaft ist Wie 
denn der am meisten moderne und gesellschaffliche Staat, 
die nordamerikanische Union, am wenigsten so etwas wie 
einen nationalen Charakter in Anspruch nehmen kann oder 
will. — Ueberhaupt aber gilt die Bemerkung, dass das 
Künstliche, ja Gewaltsame in diesen Abstractionen fortwäh- 
rend in Erinnerung bleiben muss und der tiefe Zusammen- 
hang, in welchem» alle diese gesellschafdichen Mächte mit 
ihrer gemeinschaftlichen Basis, den ursprünglichen und 
natürlichen, den »historischenc Gestaltungen des Zu- 
sammen-Lebens und -WoUens, verharren. Denn gleichwie 



Digitized by 



Google 



— 278 — 

die gesammte individueUe Willkür nur ideell von den Im- 
puken des Lebens und Wesenwillens getrennt werden kann 
und unter dem objectiven Aspect vielmehr als ein Product 
des Ghedächtnisses erscheint , so verhält es sich auch mit 
der socialen Willkür. Alle ihre Satzungen und Normen be- 
halten eine gewisse Aehnlichkeit mit den Geboten der Be- 
ligion, indem sie, wie diese ^ dem intellectuellen oder men- 
talen Ausdrucke des Gesammtgeistes entspringen und die 
nunmehr vorausgesetzte Isolation und Selbständigkeit des- 
selben vielleicht niemals als eine vollkommene und allge- 
meine in der Wirklichkeit angetroffen wird. So ist der 
Eid ursprüngliche Gewähr des Vertrages, und von Treue 
und Glauben löst sich nicht leicht die »bindende Kräfte der 
Verträge in der Bewusstheit der Menschen ab, wenn 
auch in Wirklichkeit dergleichen keineswegs erfordert wird 
sondern eine einfache Reflexion auf das eigene Interesse 
genügt, um die Nothwendigkeit, diese Grundbedingung des 
gesellschaftlichen Lebens zu erftdlen, dem vemünfibigen Sub- 
jecte vorzustellen. — Diesen Punkt deutlich zu machen, ist 
nicht leich^ noch ihn zu verstehen. Aber in der Einsicht 
und Durchdringung desselben wird der Schlüssel entdeckt 
werden zur Lösung der bedeutendsten Probleme des Werdens 
und Vergehens menschlicher Cultur. 



T6BBUi,eimlMehsftvBdeMll0Oh»n. 18 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



ANHANQSWEISE. 



ERGEBNIS» UND AUSBUGK. 



P%ft. TT. 58, 



18« 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



§1. 

Es bietet sich dar der G^ensatz einer Ordnung 
des Zusammenlebens, welche insofern als auf üeberein- 
stimmung der Willen, wesentlich auf Eintracht beruht, und 
durch Sitte und Religion ausgebildet, veredelt wird; g^gen 
eine Ordnung des Zusammenlebens, welche insofern als auf 
zusammentreffenden, vereinigten Willküren, auf Convention 
gegründet ist, durch politische Gesetzgebung ihre Sicherung, 
und durch öffentliche Meinung ihre ideelle und bewusste 
Erklärung, Bechtfertigung empftngt Femer, der Gegen- 
satz eines gemeinsamen und verbindlichen, positiven 
Rechtes, als eines Systemes von erzwingbaren Normen 
in Bezug auf die Verhältnisse der Willen zu einander, wel- 
ches, im Familienleben wurzelnd und aus den Thatsachen 
des Ghmndbesitzes seinen bedeutendsten Inhalt schöpfend, 
seine Formen durch Sitte wesentlich bestimmt erhält, 
welcher Religion ihre Weihe und Verklärung gibt, wenn 
sie nicht als göttlicher Wille, mithin als Wille weiser und 
herrschender Menschen, welche denselben auslegen, solche 
Formen zu verändern, zu verbessern lehrt und wagt; 
gegentlber einem gleichartigen positiven Rechte, das die 
Willküren durch iJle ihre Verknüpfungen und Verschlin- 
gungen auseinanderzuhalten beflissen, in der conventioneilen 
Ordnung des Händeis und dergleichen Verkehres seine 
natürlichen Voraussetzungen hat; aber erst gültig und 
regelmässig kräftig wird durch die souveräne Willkür und 
Macht des Staates, als das wichtigste Werkzeug seiner 
Politik, wodurch er die gesellschaftUchen Bewegungen iheils 



Digitized by 



Google 



- 278 — 

erhälti Üieils hemmt oder ftrderti imd welches durch Doc- 
trinen iind Meinmigeii 0£FentUch yertheidigt| aiigefi>chteii, 
daher auch yerändert^ verschärft oder gemildert wird. End- 
lich gehört daEu der GkgensatB der Moral als eines durch- 
aus ideellen oder mentalen Systemes von Begeln des geoiein- 
samen Lebens: welches auf der einen Seite wesendich 
Ausdruck und Organ der religiösen Voratdlungen und 
Kräfte ist: hier mit den Bedingungen und Wirklidikeiten 
des Familiengeistes und der Sitte in nothwendiger Ver- 
bindung; auf der anderen Seite ganz und gar Product und 
Werkzeug Öffentlicher Meinung: und alsbald auf alle Be- 
ziehungen der allgemeinen contractuellen Geselligkeit und 
der politischen Bestrebungen hingewiesen. 

Ordnung ist natttrliches Becht; Recht schlechthin =s 
positives Becht ; Mond =s ideales Becht Denn Becht als Inhalt 
dessen^ was sein soll oder sein dar^ geboten oder erlaubt wird, 
ist das Object eines socialen Willens überhaupt Auch das 
natOrliche Becht muss als gesetztes und effectives verstanden 
werden; aber es ist in einem allgemdneren Sinne und 
minder ausdrücklicher Weise gesetzt; es ist das allgemeine 
im Qegensatz zu allem besonderen, oder das einfache im 
G^ensatz zum mannig&chen und verwickelten Becht 

§2. 

Aus Eintracht, Sitte und BeUgion besteht die Sub- 
stanz des socialen Wesens und Willens, wovon die h()chst 
mannigfiEtchen Modi und Formen unter förderlichen Bedin- 
gungen im Verlaufe seines Lebens sich ausbilden, so dass 
jede Oruppe und jeder selbständige Mensch in seinem 
eigenen Willen und dessen Sphäre, daher in seiner Ge- 
sinnung, seinem Gemttthe und Gewissen, wie auch in seinen 
gegeb^ien Umständen, seinem Besitze, und den ihm natOr- 
lidien, gewohnten, obliegenden Thätigkeiten einen gewissen 
Antheil daran empSangen hat, und aus dem gemeinsamen 
Herde und Centro ableiten kann. Er hat darinnen die 
Wurzeln seiner Kraft, und nähret sein Becht zuletzt aus 
dem einen, ursprünglichen, das als ein göttlich -natttrliches 
ihn umfiEusst und erhält, wie es ihn hat entstehen und wird 



Digitized by 



Google 



— 279 — 

veigehen laaseiu Aber unter gewissen Bedingungen, in 
manchen Beziehungen , die uns hier merkwürdig sind , . er- 
scheint der Mensch in willkttrlichen ThAtigkeiten und Ver- 
httltnissen ak ein freier, und muss als Person b^;ri£Een 
werden. Die Substanz des goneinen Geistes ist so schwach, 
oder das Band, welches ihn mit den Anderen yerbindel^ so 
dttnn geworden, dass es aus der Betrachtung ausscheidet 
Dies ist im Allgemeinen, in Vergleichung zu jedem fiunilien- 
haften, genossenschafdicben Bunde, das VerhiAtniss zwischen 
Ungenossen: wo — in diesen Beziehungen, oder endlich 
überhaupt — kein "gemeinsames Verständniss obwaltet, kein 
Brauch, kein Glaube verbindet und yersOhnt Es ist der 
Zustand des Eri^es und der unbeschränkten Freiheit, ein- 
ander zu yemichten, nach Willkür zu gebrauchen, zu 
plündern xmd zu unterjochen, oder aber, aus Erkenntniss 
besseren Vortheils, Vertrfige und Verbindungen anzuknüpfen. 
So lange und so fem als ein solcher Zustand bestehen mag 
zwischen geschlossenen Gruppen oder Gemeinschaften, und 
zwischen den Menschen, wie sie durch dieselben bedingt 
sind, oder auch zwischen Genossen und Ungenossen in 
Bezug auf Gemeinschaft, so geht es diese Untersuchung 
nicht an« Sondern: wir verstehen ein Zusammenleben und 
einen socialen Zustand, in welchem die Individuen wider 
einander in derselben Isolation und verhüllten Feindseligkeit 
verharren, so dass sie nur aus Furcht oder aus Klugheit 
sich der Angriffe gegen einander enthalten, und mithin 
auch die wirklichen friedlich-frmindlichen Beziehungen xmd 
Wirkungen als auf dem Grunde dieses Kriegszustandes 
beruhend gedacht werden müssen. Dieses ist, wie in Be- 
griffen bestimmt worden, der Zustand der gesellschafttichen 
Civilisation, in welchem Friede und Verkehr durch 
Convention und in ihr sich ausdrückende g^enseitige 
Furcht erhalten wird, welchen der Staat beschützt, durch 
Gesetzgebung und Politik ausbildet; welchen Wissenschaft 
und öffentliche Meinung theils als nothwendig und ewig zu 
begreifen suchen, theils als Fortschritt zur Vollkommenheit 
verherrlichen. Vielmehr sind aber die gemeinschaftlichen 
Lebensarten und Ordnungen diejenigen, in welchen das 
Volksthum und seine Cultur sich erhfilt; welchen daher 



Digitized by 



Google 



— 280 — 

dasStaatBthum (in welchem Begriffe der geseUschafiliclie 
ZoBtand muammengefiurt werden möge), mit einem freilich 
oft yerhUllten, öfter yeriieacheltem Hasse und verachtendem 
Sinne entg^en ist; in dem Maasse^ in welchem es von 
jenem abgelöst nnd entfremdet ist Also stehen auch im 
socialen nnd historischen Leben der Mensdiheit Wesenwille 
nnd Willkflr theils im tiefrten Znsammenhange, theOs neben 
nnd wider einander. 



§3. 
Sowie ein individueller Wesenwille das nackte Denken 
nnd die Willkflr ans sich evolvirt, welche ihn anfisnlOsen nnd von 
sich abhängig sn machen tendirt — so beobachten wir bei den 
historischen Völkern aus ursprünglichen gemeinschafdichen 
LebensfonDen und Willensgestalten den Entwicklnngsprocess 
der Q^sellschaft und gesellschafUichen WillkUrgebilde, aus 
der Cnltur des Volksthums die Civilisation des Staats- 
thums. — Dieser Process kann auch auf folgende Weise 
nach seinen Qrundztigen geschildert werden. Die Substans 
des Volkes bildet als Ursprttngliphe und beherrschende 
Kraft die Häuser , die Dörfer , die Städte des Landes. Sie 
bringt dann auch die mächtigen und willkttrlichen Individuen 
hervor, in vielen verschiedenen Erscheinungen: in den Ge- 
stalten der Fürsten, Feudalherren, Ktter, aber auch ab 
(Geistliche, Künstler, (Gelehrte. Alle diese bleiben jedoch 
im socialen Sinne bedingt und bestimmt, so lange als sie 
es im ökonomischen Sinne sind, durch die Gesammtheit des 
Volkes, wie sie sich in der Gliederung desselben darstellt^ 
durch seinen Willen und seine Kraft. Ihre nationale 
Einigung, durdi welche allein sie als Einheit übermächtig 
werden können, ist selber an ökonomische Bedingungen 
gebunden. Und ihre eigentliche und wesentliche Herrschaft 
ist die ökonomische Herrschaft, welche vor ihnen und mit 
ihnen die Kaufherren erobern, indem sie die Arbeitskraft 
der Nation sich unterwerfen, in mannigfieuüien Formen, deren 
höchste die planmässige kapitalistische Production oder die 
grosse Industrie ist Herstellung der Verkehrsbedingungen 
für die nationale Einigung der Willkürlich-Freien, und Her^ 



Digitized by 



Google 



— 281 — 

Stellung der Bedingangen und Foimen der kapitalistischen 
Produotion, ist das Werk der Handelsklasse, welche in ihrer 
Natur und Tendenz und meistens auch in ihrem Ursprünge 
ebenso international ^ als national , als grosstädtisch ist, und 
das heisst: geseUschafUich. Nach ihr werden es mehr und 
mehr alle bisherigen Stttnde und Würdenträger ^ zuletzt, 
wenigstens der Tendenz nach^ das ganze bisherige Volk. 
Mit Ort imd Bedingungen ihres tttglichen Lebens yerändem 
die Menschen ihr Temperament; es wird hastig und 
wechselnd durch unruhiges Streben. Zugldch mit dieser 
Umwülzung der socialen Ordnung und in parallelem 
Fortschritte vollzieht sich eine allmähliche Verwandlung des 
Bechtesy nach seinem Inhalte und nach seinen Formen. 
Der reine Contract wird die Basis des gesammten STStemes, 
und die Willkür der QeseUschaft, durch ihr Interesse be- 
stünmty erscheint mehr und tnehr, theils an und ihr sich, 
theils als yoUstreckende9r Staatswille , als der alleinige Ur- 
heber, Erhalter und Beweger der Bechts-Ordnung, 
welche sie mitbin von Grund aus yerändem zu kOnneü und 
zu dttrfen gedacht wird, nach ihrem Mögen und Belieben, 
das aber um ihrer selbst willen ein nützliches oder zweck- 
mässiges sein wird. So verwandelt sich Becht, seiner 
Form nach, aus einem Gebilde der Sitte, oder aus Gb- 
wohnheitsrecht, zuletzt in ausschliessUches Oesetzesrecht, 
ein Product der Politik. Es sind nur noch als agirende 
Potenzen vorhanden: der Staat und seine Abtheilungen, 
und die Individuen; an Stelle natürlich erwachsener, zahl- 
reicher und mannigfiudier Genossenschaften, Gemeinden und 
Gemeinwesen. Und wie diese die Charaktere der Men- 
schen mitbestimmt haben, so werden dieselben verändert in 
Accommodation an neue und willkürliche Bechtsbildungen; 
sie verlieren den Halt, den sie an der Sitte xmd an der 
Ueberzeugung von ihrer GHlltigkeit gehabt haben« 

Endlich tritt im Verfolge, unter Wirkung dieser Verän- 
derungen und unter Bückwirkung auf dieselben, eine vollkom- 
mene Verkehrung des geistigen Lebens ein. Ursprünglich 
durchaus in der Phantasie wurzehid, wird es nun abhängig vom 
Denken. Dort steht im Mittelpunkte der Glaube an im- 
sichtbare Wesen, Geister und GOtter, hier die Erkenntniss 



Digitized by 



Google 



— 2S2 ^ 

der sichtbaren Natur. Religion, welche dem Volksleben 
entstammt oder doch mit ihm verwachsen ist, muss die 
Führong abtreten an Wissenschaft , welche der gebildeten, 
über das Volk erhabenen Bewossthdt entspringt nnd gemäss 
ist Religion ist direct und ihrem Wesen nach moralisch, 
indem sie auf das leiblich-geistige Band, welches die Gene- 
rationen der Menschen verbindet, ihre tiefiste Beriehnng hat 
Wissenschaft erhult erst einen moralischen Inhalt durch 
Betrachtang der G-esetze des menschlichen Zosammenlebens, 
indem sie daraus die Regehi ftbr eine wiDkOrliche und 
vernünftige Ordnung desselben abzuleiten unternimmt 
Und die Denkungsart der einseinen Menschen wird all- 
mählich durch Religion immer weniger, durch Wissenschaft 
immer mehr eingenommen. Den Zusammenhang dieser un- 
geheuren Gegensätze und Bewegungen, wie er sich historisch 
und actuell darstellt, wollen wir auf Grund der mannigfachen 
Forschungen, welche die geschäftigen Zeitalter angehäuft 
haben, dereinst zu erkennen versuchen. Für diese vor« 
bereitende Darstellung aber mOgen nur noch einige zer- 
streute Anmerkungen dieselben genauer zu verdeutlichen 
dienen. 

§4. 
Die äusseren Gestaltungen des Zusammeidebens, wie 
sie durch Wesenwillen und Gemeinschaft gegeben sind, 
wurden unterschieden als Haus, Dorf und Stadt Dieses 
sind die bleibenden Typen des realen und historischen 
Lebens überhaupt Auch in entwickelter Gesellschaft, wie 
in den anftlnglichen und mittleren Zeiten wohnen die Men- 
schen auf diese verschiedenen Arten zusammen. ' Die Stadt 
ist die höchste, nämlich complicirteste Gestaltung mensch- 
lichen Zusammenlebens überhaupt Ihr ist mit dem Dorfe 
die locale Structur gemein, im Gegensatze zur &mili- 
aren des Hauses. Aber beide behalten viele Merk- 
male der Familie, das Dorf mehrere, die Stadt mindere. 
Erst wenn die Stadt sich zur Grosstadt entwickelt, ver- 
liert sie dieselben gänzlich, die vereiiuselten Personen stehen 
einander g^enttber und haben ihren gemeinsamen Ort nur 
als zuMige und gewählte Wohnstätte. Aber — wie die 



Digitized by 



Google 



— 288 - 

Stadt innerhalb der Grosstadt, was diese durch ihren 
Namen kundgibt — so dauern tlberhaupt die gemeinschaft- 
licheo Lebensweisen, als die alleinigen realen, innerhalb der 
gesellschafttichen, wenn auch YerkOmmemdi ja absterbend, 
fort Und hingegen: je allgemeiner der gesellschafidiche 
Zustand in einer Nation oder in einer Oruppe von Nationen 
wird, desto mehr tendirt dieses gesammte »Lande oder diese 
ganze »Weite dahin, einer einzigen Chrosstadt ähnlich zu 
werden. In der Grosstadt aber, und mithin im gesellschaft- 
lichen Zustande Überhaupt, sind nur die Oberen, Reichen, 
Gebildeten eigentlich wirksam und lebendig, das Maas 
gebend, wonach die unteren Schichten, theils mit dem 
Willen jene zu verdrängen, theils ihnen ähnlich zu werden, 
sich richten müssen, um selber gesellschaftliche und will- 
kürliche Macht zu gewinnen. Die Grosstadt besteht, in 
jenen wie in diesen Massen, ebenso daher die »Nationc, 
und die »Weite, aus lauter freien Personen, welche im 
Verkehre einander fortwährend berühren, mit einander 
tauschen und zusammenwirken, ohne dass Gemeinschaft und 
gemeinschaftlicher Wille zwischen ihnen entstünde; anders 
als sporadisch oder als üeberlebsel der früheren und noch 
zu Grunde Uzenden Zustände. Vielmehr werden durch 
diese zahlreichen äusseren Beziehungen, Contracte und 
contractlichen Verhältnisse, ebenso viele innere Feindselig- 
keiten und antagonistische Interessen, nur überdeckt, zumal 
jener berufene G^ensatz der Reichen oder der herrschaft- 
lichen Classe, und der Armen oder der dienstbaren Classe, 
welche einander zu hemmen und zu verderben trachten; 
ein G^ensatz, der, nach dem Ausdrucke des Platok, die 
Stadt zu einer doppelten, und zwar in ihrem Körper selber 
gespaltenen, eben dadurch aber (nach unserem Begriffe) 
zu einer Grpsstadt macht Während daher das gemeine städ- 
tische Leben durchaus innerhalb der Gemeinschaft des Fami- 
lienlebens und des Landes beharrend, wohl auch dem Acker- 
bau, aber besonders der in diesen natürlichen Bedürfiiissen 
und Anschauungen beruhenden Kunst sich hingibt, so 
hebt seine Steigerung zur Grosstadt sich scharf dag^en 
ab, um jene ihre Basis nur noch als Mittel und Werkzeug 
filr ihre Zwecke zu erkennen, zu gebrauchen. Die Ghross- 



Digitized by 



Google 



— 284 - 

Stadt iBt typisch fbr die Gtosellscliaft schleehikiiu Sie ist 
daher wesmitlich Handelsstadt und insofern derHandd 
die prodactive Arbeit darin beherrschti Fabrikstadt. 
Ihr Beichthmn ist Beichthmn an Kapital, welches in Gkstalt 
von Handels- y Wucher- oder Industrie -S^apital dnrch seine 
Anwendung sich vermehrendes Qeld ist; Mittel snr An- 
eignung von Arbeitsproducten oder sur Ausbeutung Yt>n 
Arbeitskräften. Sie ist endlich Stadt der Wissensdiaft und 
Büdungi ab welche auf alle Weise mit dem Handel und 
der Industrie Hand in Hand gehen. Die Kflnste gehen 
hier nach Brod, werden sdber kapitalistisdi yerwerthet 
I^ Denken und Meinen yolhdeht imd verindert sich mit 
grosser Geschwindigkeit Beden und Schriften werden 
durch massenhafte Verbreitung die Hebel ungeheurer Er- 
regungen. — Von der Qrosstadt tlberhaupt ist aber die 
nationale Hauptstadt unterschieden , welche, zumal ab 
Sitz eines filrstlichen Hofes und Mittelpunkt der Staats- 
regierung, in vielen Stocken die Zflge der Grosstadt dar- 
stellt, auch wenn sie ihrer Volkszahl und ihren tlbrigen 
Zuständen nach es noch nicht sein mag. — Endlich aber 
entfaltet sich, imd zwar am ehesten durch Synthese dieser 
beiden Formen, die höchste Gestalt von solcher Art ab 
Weltstadt: welche nicht allein den Auszug einer natio- 
nalen G^elbchaft, sondern eines ganzen VOlkerkreisee, der 
»Weite , in sich enthält In ihr ist Gteld und Kapital un- 
endlich und allmächtig, sie vermöchte ftbr den ganzen Erd- 
kreis Waaren und Wissenschaft herzustellen, ftlr alle Na- 
üonßa gOltige Gesetee und öffentliche Meinungen zu machen. 
Sie stellt den Weltmarkt und Weltverkehr dar; Welt- 
industrieen concentriren sich in ihr, ihre Zeitungen sind 
Weltblätter, und Menschen aUer Stätten des Erdballes ver- 
sammeln sich geldgierig und genussUchtig, aber auch lem- 
und neugierig in ihr. — 

§5. 

Hing^en ist Familienleben die allgemeine Basis der 
gemeinschaftlichen Lebensweisen. Es erhält sich in seiner 
Ausbildung durch das Dorf- und durch das Stadtleben. 



Digitized by 



Google 



- 286 — 

Die Dorfii^meinde und die Stadt können selber noch ak 
grosse Familien begriffen werden, die einsehien Geschlechter 
und Hänser dalm als Elementarorganismen ihres Leibes; 
Zünfte I Qilden, Aemter als die (Gewebe nnd Organe der 
Stadt. Hier bleibt immer für den vollkommenen Antheil 
und Q^noss an gemeinem Eigenthnm nnd Gerechtsamen, 
ursprüngliche BlutsverwandtBchaft nnd ererbtes Loos wesent- 
liche oder doch wichtigste -Bedingung; Fremde mögen als 
dienende Glieder oder als Gftste fiür Zeit oder fbr Dauer 
angenommen xmd bescl^ützt werden, und also als Objecto, 
aber nicht leicht als TiQger und Factoren, dieser G^ein- 
schaft angehören; wie' auch Kinder sEunftchst nur als un- 
mündige, abhängige Mitglieder in der Familie leben, eben 
darum aber in der römischen Sprache »freiec genannt^ weil 
sie als die mö^chen und unter normalen Umständen ge- 
wissen zukünftigen Herren Torausgedacht werden, als »ihre 
eigenen Erbenc. Das sind weder Gäste noch Knechte, weder 
im Hause noch in der Gemeinde. Aber GMUite können als will- 
kommene, geehrte, der Stellung von Kindern nahekommen, 
wie sie als Adoptivkinder oder mit dem Bürgerrecht Beschenkte 
darin übergehen und Erbrechtes gemessen; und Knechte 
können GMlsten ähnlich geschätet und behandelt werden, ja 
auch durch den Werth ihrer Functionen wie Angehörige 
mitschalten und walten. So kommt es denn auch vor, dass 
sie als natürliche oder eingesetzte Erben hervortreten. 
Die Wirklichkeit zeigt hier zahlreiche Abstufungen, untere 
und obere, welche den Formeln juristischer Begriffe zu- 
wider sind. Denn auf der anderen Seite können aUe diese 
Verhältnisse durch besondere Umstände vielmehr in blos 
interessirte und lösbare G^enseitigkeiten von einander unab- 
hängig bleibender Contrahenten sich verwandeln. In derGhross- 
stadt ist solche Verwandlung, wenigstens in Bezug auf alle 
Verhältnisse der Dienstbarkeit, natürlich, und vollzieht sich 
mehr und mehr durch ihre Entwicklung. Der Unterschied 
von Einheimischen und Fremden wird gleichgültig. Jeder 
ist, was er ist, durch seine persönliche Freiheit, durch sein 
Vermögen und durch seine Contracte; ist also Knecht nur 
insofern, als er bestimmte Dienstleistungen einem Anderen 
abgetreten hat, und Herr insofern, als er solche empfibigt. 



Digitized by 



Google 



- 286 - 

In der That ist hier das Vermögen 4m anzig' wiiksame 
und orsprOngliGhe Merkilialy wfthrend in allen gemdi&Bchaft- 
lichen Organismen lägentham als MitgenuBS des (Jemein- 
besitzes und als besondere BechtssjAiäre durcbans die Folge 
und das Ergebniss der Freiheit oder Ingenuität ist^ nrsprOng- 
lieber oder geschaffener (assimilirter); daher , so: weit es 
möglich ist, nach dem Maasse derselben sich richtend. In 
der Ghrosstadt also, in der Hauptstadt nnd snmal in der 
Weltstadt I geräth das Familienwesen in Ver&lL Je mehr 
und also je länger sie ihre Wirkungen ausüben kann, desto 
mehr müssen die Reste desselben als zufidlige erscheinen. 
Denn Wenige gehen hier mit der Kraft ihres Willens in 
einem so engen Kreise au£ Alle werden durch Geschäfte, 
Interessen, Vergnügungen nach aussen und auseinander 
gezogen. Die Grossen und Mächtigen haben immer, indem 
sie als Willkürlich-Freie sich empfiemden, starke Lust gehabt^ 
die Schranken der Sitte zu durchbrechen. Sie wissen, dass 
sie thun können, was sie wollen. Sie haben die Macht, 
Veränderungen zu ihren Gunsten zu bewirken, und nur 
dies ist die positive Bewährung willkürlicher Macht Der 
Mechanismus des G^des scheint, unter gewöhnlichen Um- 
ständen, wenn er unter hinlänglich hohem Drucke arbeitet^ 
alle Widerstände zu überwinden, alles Erwünschte zu be- 
wirken, G^fiihren aufiniheben, üebel zu heilen. Dies gilt 
jedoch nicht durchaus. Wenn auch alle gemeinschaftlichen 
Mächte hinw^ggedacht werden, so erheben sich doch die 
gesellschaftlichen Mächte über den freien Personen. Con- 
vention nimmt ftlr die eigentliche Gesellschaft, in weiträi 
Umfinnge, die Stellung ein, welche Sitte und Religion leer 
gelassen haben; sie verbietet Vieles, als dem gemeinsamen 
Interesse schädlich, was diese als an und ftbr sich böse 
verdammt hatten. Ebenso wirkt, in engeren Grenzen, der 
Staatswille durch Gerichte und Polizei. Dieser gibt seine 
Gesetze fbr Alle als Gleiche, nur Kinder und Wahnsinnige 
sind ihm nicht verantwortlich. Convention will wenigstens 
den Schein der Sittlichkeit bewahren; sie steht noch mit 
dem moralischen und religiösen Schönheitssinn in Verbindung, 
welcher aber willkürlich und formal geworden ist Den 
Staat geht die Sittlichkeit nichts an. Er hat nur die feind- 



Digitized by 



Google 



- 287 — 

seligen y gemeinschfidlichen , oder ihm und der GhBellBchaft 
gefthrlich erscheinenden Handlungen zu unterdrücken , zu 
bestrafen. Er kann seine Thätigkeit nach dieser JUchtung 
ins Ungemessene ausdehnen; er kann auch yersucheui die 
Motive und Gesinnungen der Menschen zum Besseren zu 
yerändem; denn so ihm das öffentliche Wohl zur Ver- 
waltung gegeben wird, so muss er es nach Bdieben de- 
finiren können , xmd er wird endlich wohl zur Einsicht 
gelangen, dass nicht irgendwelche vermehrte Erkenntniss 
und Bildung die Menschen freundliche!^, un^oistischer, 
genügsamer mache; dass ebenso aber auch abgestorbene 
Sitte und Beligion nicht durch irgendwelchen Zwang oder 
Unterricht ixis Leben zurtLckgerufen werden könne; sondern 
däSB er, um sittliche Mftchte und sittliche Menschen zu 
machen oder wachsen zu lassen, die Bedingungen oder den 
Boden dafilr schaffen, oder zum Wenigsten die entgegen- 
gesetzten Erttfte aufheben müsse. Der Staat, als die Ver- 
nunft der GkseUschafiy mttsste sich entschliessen, die Gesell- 
schaft zu vernichten. 



§6. 
Nichts desto weniger hat die öffentliche Meinung, als 
welche die Moral der Gesellschaft in Ausdrücke und Formeln 
bringt, und dadurch auch über den Staat erhaben werden 
kann, entschiedene Tendenzen, denselben zu drängen, seine 
unwiderstehliche Macht zu gebrauchen, um Alle zu zwingen, 
das Nützliche zu thun und das Schttdliche zu unterlassen: 
Erweiterung des Strafgesetzbuches und Ausdehnung der 
Polizeigewilt scheinen ihr die richtigen Mittel zu sein, um 
den üblen Neigungen der Menge zu begegnen. Sie geht 
leicht von der Forderung der Frdheit (fhr die Oberen) zur 
Fordenmg des Despotismus (wider die Unteren) über. 
Denn allerdings hat das conventionelle Surrogat geringen 
Einfluss auf die Menge. Sie wird in dem Trachten nach 
Vei^ügen und Genüssen, welches so allgemein als natürlich 
ist in einer Welt, wo das Interesse der Kapitalisten und 
Händler allen Bedtlrfiiissen zuvorkommt, und im Wetteifer 
anstadielt zu den mannigfachsten Verwendungen des Geldes, 



Digitized by 



Google 



— 288 — 

nur durch die Eai^heit der Mittel (welche dasselbe Interesse 
der arbeitenden Classe . als Preis der Arbeitskraft hingibt) 
eingeschränkt Eine besondere ttnd zahlreiche Abtheilong, 
welche weit ttber die gewerbsmtfssigen > Verbrecherc hinans- 
greifty wird in ihrer Sucht und Noth, sich den Hebel aller 
unentbehrlichen und entbehrlichen G^ntlsse zu yerschaffen^ 
in Wahrheit nur durch die Furcht vor Entdeckung und 
Strafe, d. i. durch die Furcht vor dem Staate,, gehemmt 
Der Staat ist ihr Feind. Er steht Urnen als firemde und 
kalte Gewalt g^enttber. Scheinbar von ihnen selber auto- 
risirt, ihren Willen in sich enthaltend, ist er doch allen 
ihren Bedürfiiissen, und WtLnschen entgegen, Beschützer 
des Eigenthums, welches sie nicht besitzen, Zwinger zum 
Eri^;8dienst fbr ein Vaterland, das ihnen nur Herd und 
Altar ist in Gestalt eines heizbaren Zimmers höherer Stock- 
werke, den vierten bis dritten Theil ihres Arbeitslohnes 
kostend, oder sttsse Heimath in dem Boden des Strassen- 
pflasters, auf dem ihnen fremde Herrlichkeii^ unerreichbare, 
anzugaffen yergOnnt ist; während ihr eigentliches Leben 
in einem Gegensatz von Arbeit und Feier, welcher beide 
verzerrt, zwischen Fabrik als Leid und Schenke ab Lust 
getheilt wird. So ist Grosstadt und gesellschafklicher Zu- 
stand überhaupt das Verderben und der Tod des Volkes, 
welches umsonst sich bemüht, "durch seine Menge mächtig 
zu werden, und, wie ihm dünket, seine Macht nur zum 
Aufruhr gebrauchen kann, wenn es seilies Unglückes ledig 
werden will. Die Menge gelangt zur Bewusstheit, vermöge 
einer mannig&chen, durch Schulen und Zeitungen ein- 
gegebenen Bildung. Sie erhebt sich vom' Classen-Bewusstseiii 
zum Classen-Eampfe. Der Classenkampf zerstört die GeselP 
Schaft und den Staat, welche er umgestalten will. Und da 
die gesammte Coltur in gesellschaftliche und staatliche 
Civilisation umgeschlagen ist, so geht in dieser ihrer ver- 
wandelten G^talt die Cultur selber zu Ende. 



§7. 
Zwei Zeitalter stehen mithin, um diese gesammte 
Ansicht zu beschliessen, in den grossen Culturentwick- 



Digitized by 



Google 



- 289 — 

langen emander gegenüber: ein Zeitalter der G^seÜBchaft 
folgt einem Zeitalter der Gemeinschaft. Dieses ist 
durch den socialen Willen als Eintracht, Sitte, Beligion 
beEmchneti jenes durch den socialen Willen als Conven- 
tion, Politik I öffentliche Meinung. Und solchen B^riffen 
entsprechen die Arten des äusseren Zusammenlebens, welche 
ich zusammen&ssend folgendermassen unterscheiden will: 

A. Gemeinschaft. 

1) Familienleben = Eintracht Hierin ist der Mensch 
mit seiner ganzen Gesinnung. Ihr eigentliches 
Subject ist das Volk. 

2) Dorfleben = Sitte. Hierin ist der Mensch mit 
seinem ganzen Gkmüthe. Ihr eigentliches Subject 
ist das Gemeinwesen. 

8) Städtisches Leben = Beligion. Hierip ist der 
Mensch mit seinen ganzen Gewissen. Ihr eigent- 
liches Subject ist die Kirche. 

B. Gesellschaft. 

1) Grosstädtisches Leben =s Convention. Diese setzt 
der Mensch mit seiner gesammten Bestrebung. 
Ihr eigentliches Subject ist die Gesellschaft 
schlechthin. 

2) Nationales Leben = PoUtik. Diese setzt der Mensch 
mit seiner gesammten Berechnung. Ihr eigentliches 
Subject ist der Staat 

8) Kosmopolitisches Leben = Oeffentliche Meinung. 
Diese setzt der Mensch mit seiner gesammten Be- 
wusstheit Ihr eigentliches Subject ist die Ge- 
lehrten -Bepublik. 
An jede dieser Kategorieen knüpft si<5h femer eine 
ttberwi^ende Beschäftigung und herrschende Tendenz damit 
verbundener Geistesrichtung, welche demnach so zusammen- 
gehören: 

A. 1) Hauswirthschaft; beruht auf Gefallen: nämlich 
auf Lust und Liebe des Erzeugens, Schaffens, 
Erhaltens. In Verständniss sind die Normen 
daftbr gegebeii. 

T6iii«f , CtaMiMoteA ud QMtUnluifk 19 



Digitized by 



Google 



— 290 — 

2) Ackerbau; beruht auf Ghwohnheiteii : nftmlich 
regehntaiig wiederholter Arbeiten. InBriUichen 
wird dem ZoBammenarbeiten Haas und Kch- 
tang gewiesen. 

8) Kunst; beruht auf Gedächtnissen: nftmlich 
emp&ngener Lehre , eingeprägte R^gdn, 
eigener Ideen. Im Glauben an Au%abe und 
Werk yerbinden sich die künstlerischen Willen. 
Q. }) Handel; beruht auf Bedachten: nämlich Auf- 
merksamkeit , Vergleichungi Rechnung ist die 
Grundbedingung alles (Geschäftes: Handel ist 
die reine (willkflrliche) Handlung« Und CSon- 
tract ist Brauch und Glaube des Handels. 

2) Industrie; beruht auf Beschlüssen: nämlich 
vernünftiger productiyer Anwendung von S^a- 
pital und des Verkaufes yon Arbeitskraft. 
Satsungen beherrschen die Fabrik. 

3) Wissenschaft; beruht auf Begriffen: wie von 
selber evident In Doctrinen gibt sie sich ihre 
eigenen G^etse^ und stellt ihre Wahrheiten dar. 



§8. 

In dem früheren Zeitalter gibt Familienleben und 
Hauswirthschaft den Grund ton ab, in dem späteren Handel 
und grosstädtisches Leben. Wenn wir aber das Zeitalter 
der Gemeinschaft näher betrachten, so machen sich mehrere 
Epochen in ihm sichtbar. Seine ganse Entwicklung ist auf 
eine Annäherung zu (Gesellschaft hin gerichtet; wie aber 
andererseits die Kraft der Gemeinschaft auch innerhalb des 
geseUschaftlichen Zeitalters , wenn auch abnehmend, sich 
einhält und die Realität des socialen Lebe9s bldbt Die 
erste Epoche aber wird gebildet durch die Wirkungen der 
neuen Basis des Zusaiomenlebens, welche mit dem bebauten 
(3rund und Boden gegeben ist, der Nachbarschaft neben 
der alten und beharrenden Basis der Blutsverwandtschaft; 
des Dorfes neben dem Geschlechte. Die andere Epoche ist 
gegeben, wenn sich aus Dörfern Slädte entwickehi. Gte- 
meinsam ist Ddrfem und Städten das räumliche Princip 



Digitized by 



Google 



— 291 — 

des ZoBammeBlebens anstatt des BeiÜichen der Familie (des 
Stammes des Volkes). Deiiii diese hat ihre Wurseln als 
unsichtbare^ metaphysische, gleichsam unter der Erde, indem 
sie Yon gemeinsamen Vprfiihren sich herleitet Die Lebenden 
verbindet das Nacheinander der gewesenen und der wer- 
denden Generationen, Vergangenheit und Zukunft. Dort 
hingegen ist die physische wirkliche Erde, der bleibende 
Ort, das sichtbare Land, wodurch die stärksten Beziehungen 
und Verhältnisse nothwendig werden. Während des gemein- 
schaftlichen Zeitalters bleibt aber dieses räumliche, jüngere 
Prindp gebundto durch das zeitliche, ältere. Ln gesell- 
schaftlichen Zeitalter reisst es sich los, und dies ist das 
Dasein der Grosstadt Sie ist zugleich, wie der Name 
anzeigt, der herausfiülende, übermässige Ausdruck der städ- 
tischen Form des räumlichen Princips; welche Form durch 
diese Möglichkeit und Wirklichkeit zu der wesentlich und 
&st nothwendiger Weise in der Gebundenheit yerharrenden 
Dorf-Ansiedlung, der ländlichen Fonn desselben Prindps, 
in den entschiedensten Gegensatz geräth. Also ist zu ver- 
stehen, in welchem Sinne der ganze Gang der Entwicklung 
als fortschreitende Tendenz des städtischen Lebens und 
Wesens begriffen werden kann. »Man kann sagen, dass 
die ganze ökonomische (beschichte der Gesellschaft (d. i. der 
modernen Nationen) in der Bewegung des G^ensatzes von 
Stadt und Land sich resümirtc (E. Mabx, Das Kapital 1, 
8. 364). Nämlich : von einem gewissen Punkte an gewinnen 
die Städte, nach allgemeiner Wirkung und Bedeutung 
geschätzt, innerhalb eines GesiEunmtvolkes das üebergewicht 
über die ihnen zu Ghrunde Uzende ländlich -dorfhafte 
Organisation; so dass nunmehr diese mehr Kräfte von ihren 
eigenen filr die Ernährung und Förderung jener verbrauchen 
muss, als sie zum Behufe ihres Selbstersatzes entbehren 
kann; folglich ihrer Auflösung entgegengeht, welche die 
spätere Auflösung jener in ihr beruhenden Organe und 
Thätigkeiten zur nothwendigen Folge hat Dies ist das 
allgemeine G^etz des Verhältnisses von organischem und 
vegetativem, und animalischem oder sensitivem Leben, wie es 
in dem normalen und mithin auch in dem möglichst günstigen 
Vetiaufe der Entwicklung eines Thieres unabänderlich sich 



Digitized by 



Google 



darstellt; und wie es im Menschen, da das animalische 
Leben und sein Willem sich in eine besondere Art, das 
mentale Leben und Wollen gestaltet hat, zu einer beson- 
deren Bedeutung ausser der allgemeinen gelangen kann; 
indem einmal , der Mensch fiUiig ist, durch Vernunft sich 
selbst 2U zerstören, sowohl directe, aus Vernunft, als auch 
insofern er durch Verfolgung gesetzter Zwecke imd Ab- 
sichten, sein Schicksal selbst zu bestimmen, mithin sein 
Leben zu yerlftngem, aber auch zu yerkürzen in der Lage 
ist; xmd femer, indem sein Verfall, wie sein Leben, in der 
mentalen Sphäre selber, über das sonstige animalische Dasein 
hinaus, und etwan auch dieses tlberdauemd, sich darstdlen 
kann« So dass, insoweit als diese Phttnomene in Betracht 
kommen, das eigentliche Animalische gleichsam in der Mitte 
zwischen ihnen und denen des vegetativen Lebens bleibt, 
und in gewissen Bttcksichten jenen, in anderen diesen zu- 
gerechnet werden kann. Mithin, wenn in einem normalmi 
Verlaufe eine auftteigende Hälfte unterschieden wird, in 
welcher das Vegetative über das Animalische überwi^ von 
einer absteigenden, in welcher das umgekehrte Verhältniss 
stattfindet; so bleibt dieser zwar in einem allgemeinen 
Sinne und folgUch auch ftbr den Menschen gültig; kann 
aber hier noch den besonderen Inhalt gewinnen, dass das 
Animalische, sofern es sich im Mentalen ausdrückt, 
diesen Process durchmacht, und daher, an diesem gemessen, 
alles übrige Animalische mit dem V^etativen zusammenfallt 
imd damit zusammenb^griffen wird, sofern es dieses 
ausdrückt Daher denn in der au&tdgenden Hälfte, 
welche bedeutet: üeberwi^gen des Vegetativ- Animalischen, 
die 3 SLategorieen und Stufen unterschieden werden, 1) wie 
es sich darstellt im Vegetativen selber, 2) im AnimaUschen, 
3) im Mentalen, und eine entsprechende Dreifaltigkeit in 
der absteigenden Hälfte, welche das Ueberwiegen des Ani- 
malisch-Mentalen bezeichnet Und nach dieser Idee würde 
in einem Volksleben dem Vegetativ-Animalischen das länd- 
liche, dem Animalisch -Mentalen aber das städtische Wesen 
correspondiren; jenes, wie es auch in der Stadt wirksam 
bleibt^ ja die Blütiie imd höchste Entifv^cklung des gesammten 
Organismus entfaltet; dieses, wie es als grosstädtisches sich 



Digitized by 



Google 



losmacht, und, die Früchte theik zeitigend, theils genieBsend« 
ans sich selber zu existiren scheint; zugleich mehr und mehr 
das Qanze beherrschend, die darin vorhandenen Kräfte 
theils an sich zu ziehen, theils (und auch eben dadurch) 
zu zerstören tendirt 



§9. 
Die ganze Bewegung kann aber auch, nach ihrer 
primären tmd durch alle folgenden hindurchgehenden Err 
scheinung, begriffen werden als Tendenz von ursprttng-i 
lichem (ein£Etch^n, familienhaftem) Communismus und 
daraus hervorgehenden, darin beruhendem (dörflich -städ- 
tischem) Individualismus zum unabhängigen (gross- 
städtisch-universellem) Individualismus und dadurch 
gesetztem (staatlichem und internationalem) Socialismus. 
Dieser ist schon mit dem Begriffe der Gesellschaft vor- 
handen, wenn auch zunächst nur in der Form des tiiat- 
sächlichen Zusammenhanges aller kapitalistischen Pötchizen, 
und des Staates, der, wie in ihrem Mandate, die Ordnung 
des Verkehres erhält und befördert; allmählich aber tiber- 
gehend in die Versuche, durch den Mechanismus des Staates 
den Verkehr und die Arbeit selber einheidich zu lenken, 
deren Durchftüirung jedoch die gesammte Gesellschaft und 
ihre Civilisation aufheben würde. Dieselbe Tendenz be- 
deutet aber nothwendiger Weise eine zugleich geschehende 
Auflösung aller jener Bände, in welche der einzelne Mensch 
sich mit seinem Wesenwillen tmd ohne seine Willktlr ver- 
setzt findet, und Wodurch die Freiheit seiner Person in 
ihren Bewegungen, seines Eigentums in seiner Veräusser- 
lichkeit und . seiner Meinungen in ihrem Wechsel und 
ihrer wissenschaftlichen Anpassung gebtmden und bedingt 
ist, so dass sie von der sich selbst bestimmenden Willkür 
als Hemmungen empftmden werden mtlssen; von der Gesell- 
schaft, insofern als Handel und Wandel unscrupulöse, un- 
religiöse, leichtem Leben geneigte Menschen fordert; imd 
das Eigenthum oder doch die Rechte darauf so sehr als 
möglich beweglich und theilbar zu machen drängt; vom 
Staate, insofern er diese Entwicklung beschleunigt imd 

19 ♦• 



Digitized by 



Google 



— 294 — 

au^eklftrtey gewinnsflchtigey praktische Subjecte filr seine 
Zwecke am brauchbarsten findet -Solche Mächte^ Gtegen- 
Sätze ^ ihre Entfiiltnng und ihr Kampf sind den beiden 
Cultnrmasseu und Volksgesdiichten gemein , von welchen 
wir eine astronomische Kenntniss zu haben glauben dürfen^ 
der fiüheren, sfldlich-europAischen; antiken , welche in 
Athen ihr höchstes Leben^ in Rom ihren Tod gisfunden 
hat, und der späteren, sich überall anschliessenden und in 
vielen Stdcken von jener empfangenden, geförderten, welche 
als nordeuropäische und moderne imterschieden werde. Wir 
entdecken diese gleichartigen Entwicklung^! unter einer 
ungeheuren Verschiedenheit der Thatsachen und Bedin- 
gungen, und innerhalb des allgemeinen gleichmässigen Ver- 
laufes, zu welchem alle Elemente beitragen, hat jedes der 
Elemente seine verborgenere eigenthümliche Geschichte, 
welche durch jene theils bewirkt ist, theUs aus ihren eigenen 
Ursachen erfolgend, hemmend oder fördernd in dieselbe 
hineingreift. — Durch die vorgetragenen Begriffe und Er- 
kenntnisse wollen wir aber die Strömungen und Kämpfe 
verstehen, welche von den letzten Jahrhunderten aus bis 
in das gegenwärtige Zeitalter imd über dessen Grenzen 
hinaus sich erstrecken. Wir denken zu diesem Behufe die 
gesammte Entwicklung der germanischen Cultur, welche auf 
den Trümmern des römischen Reiches und als Erbin des- 
selben, mit dem allgemein werdenden Bekenntnisse zur 
christlichen Religion, unter der befiruchtenden Macht der 
Kirche sich erhob, als in beständigem Fortgange zugleich 
und Untergänge begriffen, und darin eben jene Gegensätze 
aus sich erzeugend, welche der gegebenen Aiisicht unter- 
liegen. Dabei werden wir ab eigentlichen, ja noihwendigen 
Ausgangspunkt, im G^ensatze zu aller aus den Tiefen der 
Veigangenheit dedudrenden Historie, den Moment der Zeit 
festhalten, in welchem der gegenwärtige Zuschauer des un- 
ersetzlichen Vorzuges theilhaftig ist, die geschehenden 
Bewegungen mit den Augen seiner eigenen Er£Ethrung zu 
beobachten und, wenn auch an den Felsen der Zeit ge- 
schmiedet, der nahenden Okeanos-Töchter Töne und Duft 
zu vernehmen. — 



Piam^Mlit Hof bMhdnMkmi. SUpkn OctWl * Oo. ia AltmVug. 



"7^ 3V C - 2 Digitized by Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 






Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google